Autor Thema: Die lieben Haustiere!  (Gelesen 3220 mal)

Dideldum

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 450
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #15 am: 23. September 2011, 20:48:23 »
Das tut mir leid! Aber der richtige Hund wartet irgendwo auf Dich! Jeder Topf findet seinen Deckel!
Ich glaub ich gebe eine Katze wieder ab ... das schwarz-weiße Monster nervt mich immer noch! Die ist so geil auf Leckerli, das ist nicht normal! Sie sitzt jetzt gerade auf dem Schreibtisch und jammert mir die Ohren voll!  ;D
Ich bin auch mit Tieren aller Art aufgewachsen - Hund, Katze, Vogel, Hase, Frettchen, Mäuse, Fische etc.! Und als ich flügge wurde und ausgezogen bin, habe ich mir Nymphensittiche zugelegt. Die waren dann eines Abends, als ich heimkam, nicht mehr da. Mein damaliger Freund meinte, die hätten ihn mit dem Geschrei (Nymphys sind sehr laut) so genervt. Da habe er das Fenster aufgemacht und sie rausgeschmissen!!!! Zum Glück habe ich dasselbe kurz danach auch mit ihm gemacht. Dann zogen Wellensittiche ein. Es tut einfach gut, wenn man nachhause kommt und es ist jemand da! Und ich sage immer Tiere sind die besseren Menschen. Der Mensch hat eigentlich nichts auf dieser Welt verloren.
Es ist nicht der Verstand, auf den es ankommt, sondern auf das, was ihn leitet: Herz und Charakter.
Fjodor Dostojewski

Gattamelata

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.798
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #16 am: 23. September 2011, 22:14:08 »
Hallo Dideldum,

du sprichst mir aus dem Herzen! Auch ich bin mehr mit Tieren aller Art groß geworden, und brauche immer welche um mich.
Die Liste wäre sehr lang...bekomm gerade wieder Gefühlsduselei, Sch..Anfälle kommen wieder zurück.
Aber der Mensch an sich ist nicht schlecht, da steht etwas im Weg, was sich Erziehung und gesellschaftliche Anpassung nennt.
Die Sehnsucht danach bleibt bei vielen, nur wissen sie nicht mehr genau wonach.
LG
Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft - vielmehr aus unbeugsamem Willen.
(Mahatma Ghandi)

Gundi

  • Gast
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #17 am: 24. September 2011, 10:31:51 »
Nehmt es mir nicht übel, aber ich brauche keine Tiere um mich herum, wollte nur etwas zum Thema - Beagle - beitragen, den Gattamelata sich so wünschte.

Hey, vielleicht war es auch einfach die falsche Rasse, Gattamelata, oder der Hund im Tierheim hat vielleicht schlimme Dinge erlebt mit Menschen, hmm?  :tröst:

Der Beagle

Haltung als Familienhund

Diese Hunderasse wurde jahrhundertelang nur auf die Jagd in der Meute gezüchtet. Jeder Beagle, der nicht optimal der Spurensuche und Treibjagd nachging, aber auch solche, die Aggressionen innerhalb der Meute zeigten, wurde gnadenlos aussortiert. Daher stammen auch seine besonderen Fähigkeiten und sein Äußeres. Der Beagle war ursprünglich ein Funktionshund und bis ins 20. Jahrhundert jedenfalls nicht als Familienhund gezüchtet. Dieses Erbe trägt diese Hunderasse heute noch in sich. Der Halter braucht Erfahrung, eine feste Hand, sehr viel Geduld und viel Liebe bei der Aufzucht eines Beagles. Verfressenheit und der Hang zur Jagd bestimmen heute noch das Wesen vieler Beagles

Sonstige Verwendung

In der biomedizinischen Forschung am Hund werden oft Beagles als Versuchstiere verwendet.  :-\

( Quelle - http://de.wikipedia.org/wiki/Beagle_%28Hund%29 )

Liebe Grüße
Gundi
« Letzte Änderung: 24. September 2011, 10:33:32 von Gundi »

Gattamelata

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.798
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #18 am: 24. September 2011, 12:04:15 »
Hallo Gundi,

ich nehme es dir überhaupt nicht übel, sondern finde es sehr schön, daß es Menschen wie dich gibt, die
sich Gedanken über ihr Tun und das anderer machen. :tröst:
Zitat
hat vielleicht schlimme Dinge erlebt mit Menschen
Gerade deshalb wollten wir ja einen Hund aus dem Tierheim, hier könnte er wieder "ausheilen".
Deshalb muss aber auch die Chemie stimmen. Mit vorschnellen Entscheidungen ist keinem geholfen.
Mir haben auch einige andere Hunde gefallen, aber das waren
Rüden, und das geht leider nicht, weil wir hier schon einen Rüden haben, der sich nicht mit anderen R. verträgt.
Zitat
...einfach die falsche Rasse
Habe mich garnicht auf eine bestimmte Rasse festgelegt, leider war das aber auch im entferntesten
keine Beagle- Mischung, sondern eher Jackie/Kampfhund.
Zitat
Aggressionen innerhalb der Meute zeigten, wurde gnadenlos aussortiert.

Ich beobachte die Hunde immer erst nach ihrem Verhalten im Rudel. Sie war sehr zufrieden mit ihrer Rolle als Tyrann ;D.
Natürlich haben die meisten Tierheim-Hunde schlechte Erfahrungen gemacht, und sei es "nur" der Aufenthalt im Tierheim selber,
der für bestimmte Typen sehr schlimm ist.
Zitat
In der biomedizinischen Forschung am Hund werden oft Beagles als Versuchstiere verwendet.
...wahrscheinlich auch "für uns" als Epis...! :'(
Kenne einige Laborhunde, den meisten ist ein normales Leben danach kaum noch möglich.
Schwieriges Thema... :-\

Liebe Grüße,
Gattamelata

Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft - vielmehr aus unbeugsamem Willen.
(Mahatma Ghandi)

Schali

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.602
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #19 am: 24. September 2011, 15:39:58 »
Ach Gattamelata, das tut mir leid aber du findest sicher einen ganz ganz tollen Hund.

Ich bin leider allergisch - ne nicht ich sondern die Tiere ... ich lach mich schlapp. Also ich reagier auf sie.
Hatten früher 2 Katzen da ging alles gut, dann kam 1990 mein Rusty (Pudel-Dackel-Mischling) dazu, war auch alles supi und dann auf einmal ging es los, die Allergie kam raus.
So ein Mist aber auch. Naja Tiere durften dann halt nicht mehr in mein Zimmer und gut. Weggeben? Nein niemals.
Jetzt würde ich gern ein kleines Felliges etwas haben aber geht doch immer noch nicht. Naja und Schwiegermama die mit im Haus wohnt ist noch schlimmer dran als ich.
Aber dafür wird Peppels, der Hund meiner Eltern immer geknuffelt und funktioniert auch gut und naja mein Herzl hab ich an Felix verloren.
Das ist der Kater vom Freund meines Mannes.
Felix ist jetzt 13,5 Jahre alt, ungefähr 5 Kilo also ein strammer Kater und sowas liebes hab ich noch nie erlebt. Der wird manchmal geärgert und der läßt sich alles gefallen.
Er liebt einfach seine Menschen abgöttisch. Und sobald wir ihn besuchen (also den Freund), jaja ich geh immer nur wegen Felix mit, kommt er und schreit einen schon von weitem an und dann so 1-2 Meter vor einem springt sein innerer Motor an und dann gehts los. Rrrrrrrrrrrrrrrrrrr er schnurt so extrem laut. Man schaut ihn nur an und schon gehts los. RRRRRRRRRRRRRR

Ich liebe den Kater einfach.

Gattamelata

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.798
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #20 am: 24. September 2011, 15:57:38 »
RRRRRRRRRRR...super!
;D ;D ;D ;D
Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft - vielmehr aus unbeugsamem Willen.
(Mahatma Ghandi)

Amazönchen

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 11.712
    • Total-Normal
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #21 am: 24. September 2011, 17:26:01 »
Schade  :tröst:
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich der Belustigung der Foren-Teilnehmer

Dideldum

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 450
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #22 am: 28. September 2011, 07:13:12 »
Was habt Ihr für Tricks auf Lager um Eurem Tier (bei mir Katze) eine Tablette zu geben?
Zuerst habe ich die Tablete kleingemacht und mit Käsepaste vermischt. Irgendwann fiel es Paulchen wohl auf, dass da nicht nur Paste ist! Obwohl er süchtig nach Käsepaste ist, wollte er aufeinmal nicht mehr richtig schlecken. Jetzt zerteile ich die -zum Glück- sehr kleinen Tabletten und drücke sie in ein Stück Leckerlistangen.
Es ist nicht der Verstand, auf den es ankommt, sondern auf das, was ihn leitet: Herz und Charakter.
Fjodor Dostojewski

Gattamelata

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.798
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #23 am: 28. September 2011, 17:56:12 »
Hallo dideldum,

wenn du täglich Tabletten geben musst, wirds bei Katzen natürlich schwierig.
Viele Medikamente gibts auch flüssig oder als Paste, dann kann man es direkt ins Maul
geben. Wenn man es täglich macht, nehmen sie es einem dann auch irgendwann
nicht mehr so übel.
Aber da ist es gerade bei Katzen sehr unterschiedlich.
Meinem einem Pferd könnte ich nichts im Futter unterjubeln, die findet selbst das
kleinste Staubkörnchen und sortiert es aus.
Die andere auch, frisst es dann aber doch, weil zu verfressen ;D
Liebe Grüße,
Gattamelata
Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft - vielmehr aus unbeugsamem Willen.
(Mahatma Ghandi)

Ronnie

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.532
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #24 am: 28. September 2011, 20:47:44 »
Wir hatten das Problem bei einem unserer Hasen.
Da sie ebenso wie Katzen sehr reinliche Tiere sind, haben wir die Tablette mit ein, zwei Tropfen Wasser zu einem Brei verrührt und einfach auf das Fell gestrichen. Unsere Sarah wollte sich natürlich unbedingt putzen und da musste das Zeug ja zwangsläufig abgeschleckt werden  ;D hat funktioniert.
-Bewahre mich davor, über einen Menschen zu urteilen, ehe ich nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin.
-Wenn du ganz unten bist, steht dir die Welt offen...

Dideldum

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 450
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #25 am: 28. September 2011, 21:53:54 »
Das ist ja mal ganz was Neues! Über das Fell ... muß ich mir merken!
Das Antibiotika hätte es auch als Paste gegeben, aber die Tierärztin meinte, sie würde nicht soooo toll schmecken. Aber ich muss ja "nur noch" sieben mal Tabletten eingeben. Bis jetzt ist mein kleines Sensibelchen sehr brav! Er hatte gleich als Babykätzchen sehr schlimmen Katzenschnupfen und ich dachte, ich muss ihn einschläfern lassen. Durch diese vielen Gänge zum Tierarzt und auch stationären Aufenthalt ist er hier sehr vorsichtig geworden. Und er merkt es, wenn mein Puls sich nur um einen Schlag erhöht. Und das tut er, wenn ich weiß, dass ich einer von den Miezen etwas "antun" muss.  Wenn man sich unterhalten könnte wie Dr. Dolittle ... bestimmt falsch geschrieben, oder?
Es ist nicht der Verstand, auf den es ankommt, sondern auf das, was ihn leitet: Herz und Charakter.
Fjodor Dostojewski

Ronnie

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.532
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #26 am: 28. September 2011, 22:23:16 »
Stimmt, die Tiere haben absolut einen sechsten Sinn dafür, wenn man sie für die Fahrt zum Tierarzt einsammeln will oder Medizin eingeben muss. Und einen freilaufenden, hakenschlagenden Hasen kriegt man nicht so leicht  ;)
-Bewahre mich davor, über einen Menschen zu urteilen, ehe ich nicht eine Meile in seinen Mokassins gegangen bin.
-Wenn du ganz unten bist, steht dir die Welt offen...

Dideldum

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 450
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #27 am: 29. September 2011, 07:25:53 »
Das ist sicher noch schwieriger als Katzen zu fangen!!!!  ;D
Es ist nicht der Verstand, auf den es ankommt, sondern auf das, was ihn leitet: Herz und Charakter.
Fjodor Dostojewski

coonie

  • Gast
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #28 am: 01. Oktober 2011, 19:53:44 »
Was habt Ihr für Tricks auf Lager um Eurem Tier (bei mir Katze) eine Tablette zu geben?
Zuerst habe ich die Tablete kleingemacht und mit Käsepaste vermischt. Irgendwann fiel es Paulchen wohl auf, dass da nicht nur Paste ist! Obwohl er süchtig nach Käsepaste ist, wollte er aufeinmal nicht mehr richtig schlecken. Jetzt zerteile ich die -zum Glück- sehr kleinen Tabletten und drücke sie in ein Stück Leckerlistangen.

Leberpastete, das funktioniert bei unserem Dicken...sonst frißt er ja nix von uns (bin eh froh darüber, Fleisch darf aufgetaut werden ohne das sich Kater daran vergreift)

coonie

  • Gast
Re: Die lieben Haustiere!
« Antwort #29 am: 01. Oktober 2011, 19:59:42 »
Ach ja unsere zweite Katze wurde tot aufgefunden. Vermutlich Autocrash, kann man nach 6 Wochen halt nicht mehr nach vollziehen was passiert ist. Kater war zwar die erste Woche, nachdem sie nicht mehr aufgetaucht ist desorientiert, aber mittlerweile hat er seine Stimme wieder gefunden und schreit so laut, das die Nachbarn ihn hören (Einfamilienhäuser)
Ich liebe das rote "Mistvieh"  ;), denn er liebt meinen Sohn, und umgekehrt genauso...nächstes Jahr wirds wohl wieder eine Gefährtin geben...

Rip Sheila  :'(