Autor Thema: Nachteilsausgleich in der Schule  (Gelesen 6561 mal)

Vali

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 568
Nachteilsausgleich in der Schule
« am: 05. Oktober 2011, 08:50:52 »
Hallo zusammen,

mein Sohn hat seit 3 Jahren Epilepsie - schwer einstellbar.
Die Noten wurden immer schlechter, von der Real- auf die Hauptschule gewechselt ( hat immer noch große Probleme mit dem Gedächnis, muß viele Medi`s
nehmen), haben nun einen Nachteilsantrag gestellt.
Hat jemand schon Erfahrungen damit ( Nachteilsausgleich ) gemacht?
Ich treffe mich nächste Woche mit der Beauftragten und der Klassenlehrerin, da sollen die Möglichkeiten besprochen werden.
Bei einem ersten Treffen, hat die Beauftragte allerdings meine Vorschläge  (zB. verkürzte Arbeiten) als nicht machbar bezeichnet.
Jetzt möchte ich mich besser vorbereiten, wäre also für viele Tipps und Ratschläge offen.

LG Gabi :shark:

Elsbeth

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.360
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #1 am: 05. Oktober 2011, 14:38:15 »
Hi
Ich hoffe meine Antwort hilft dir, auch wenn sie sich nicht direkt auf dein Problem bezieht.

Mein Mann hat eine Lese-Rechtschreib-Schwäche. In der Schule bekam er deswegen mehr Zeit für die gleichen Arbeiten. Im Deutschunterricht und später auch in der Prüfung durfte er zusätzlich einen Duden verwenden.
Der Nachteil daran war aber immer das er immer schlechtere Noten bekam. Selbst wenn die Arbeit sehr gut war hat er immer nur eine 3 bekommen weil er ja "Hilfsmittel" verwenden durfte. (Aber ich glaube das wäre bei deinem Sohn erstmal egal, hauptsache er kann sich die Arbeiten erleichtern)

Elli
Nicht die Tränen sind das Schlimme am Weinen - sondern das Gefühl dabei zu ersticken

Alles ist schwierig bevor es leicht wird (Moslik Saadi)

Vali

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 568
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #2 am: 05. Oktober 2011, 16:49:01 »
Hallo Elli,

danke für den Tipp, ich brauch aber generell noch Tipps für alle Fächer.
Wenn mein Sohn keinen guten Tag hat, kann er die einfachsten Dinge nur sehr schwer oder gar nicht lösen.
Sein Gedächnis hat unter den vielen Medis enorm gelitten ( zumindestens war er früher ganz fit, vor seiner Epi).
Wir probieren gerade Trobalt aus, aber es gibt nach wie vor Höhen und Tiefen!
Er ist eigentlich wie alle anderen Kids, aber eben mit diesen blöden Lernproblemen!
LG Gabi :shark:

Sumsi

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 57
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #3 am: 08. Oktober 2011, 13:52:48 »
Hallo!

Habt ihr den Nachteilsausgleich in Österreich oder in Deutschland gestellt, bzw. in welchem Bundesland. Da gibts dann nämlich Unterschiede.

Lg Sumsi
9-jähriger Sohn mit Absencenepilepsie

Vali

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 568
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #4 am: 08. Oktober 2011, 17:55:46 »
Hallo Sumsi,

wir haben den Antrag in Baden-Württemberg gestellt.

LG Gabi :shark:

Vali

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 568
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #5 am: 11. Oktober 2011, 20:25:05 »
Hallo zusammen,

morgen ist es soweit, großes Gespräch in der Schule - Thema Nachteilsausgleich.
Die Resonanz auf meine Frage zeigt mir leider wie wenig dieses Thema eigentlich aufkommt bzw. Thema in der Schule wird.
Liegt es daran, dass man es versucht auch so hinzukriegen, ohne Antrag, sind nur wir so schwer betroffen - schwer einstellbar!
Wir sind leider gerade beim ausprobieren eines neuen Medikamentes und leider ist der ganze September besch... gelaufen, also praktisch das
ganze neue begonnene Schuljahr!!!!!
Jetzt hat mein Sohn auch noch so nen sch.. Virus und kann sowieso nicht in die Schule, bin mal gespannt wie die Beauftragte und das Lehrerteam
darauf reagieren. Hab einfach Angst, dass man uns in Richtung Sonderschule abschieben will. Nicht weil ich Sonderschule schlimm finde, sondern weil mein Sohn gerade ein Jahr auf der neuen Schule geschafft hat und klar kam - und jetzt durch den neuen Tablettenversuch wieder total daneben ist.
Wie soll er da jemals eine stabile Basis schaffen.
Ich bin froh, wenn dieser Termin rum ist - und dann noch, wenn wir in den Ferien nach Kork können. Vielleicht bekommen die es ja hin!!
Drei Jahre Chaos strapazieren die Nerven ganz schön.
Ich weiss, anderen geht es noch schlechter und ich wünsch es einfach allen - ein super super super Mittel gegen Epilepsie - Freiheit für alle Epileptiker.

Liebe Grüße Gabi :shark:
eine leicht entnervte Mama

Reni2

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.701
  • Zur Weltumrundung ein neues Bild
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #6 am: 11. Oktober 2011, 21:20:38 »
stimmt Vali das Thema schient nciht so aktuell zu sein. Nich so offt vorzukommen. Aber dann sei doch bitte so lieb und schrieb du etwas dazu. Wie es verlaufen ist Morgen was aus dem Antrag wurde.

Vielleicht bin ich die Nächste die das Braucht? Mein Neffe is eben erst in die Schule gekommen. Daher hab ich da ncoh keine Erfahrungen.

Ganz viel Erfolg wünsch ich für Morgen. Das ihr gute gerechte Einigungen erziehlen könnt.
Grüße Reni2
Wer Schmetterlinge lachen hört der weis wie Wolken schmecken

Vali

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 568
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #7 am: 11. Oktober 2011, 21:27:07 »
Hallo Reni2,

klar werde ich morgen berichten welche Möglichkeiten es für uns gibt. Kann nur sein, dass meinen Nerven sich erst beruhigen müssen, bin nämlich ziemlich
nah am Wasser gebaut wenn es um meine Kinder geht! Man muss immer kämpfen, woher soll nur die ganze Kraft dafür kommen, wir sind doch nicht aus Stahl.
Ich bin froh, dass man hier über all diese Dinge schreiben kann, nur mit dieser Öffentlichkeit haben die Betroffenen auch den Nutzen.

LG Gabi :shark:

Reni2

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.701
  • Zur Weltumrundung ein neues Bild
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #8 am: 11. Oktober 2011, 21:31:23 »
Ja das stimmt schon, der Asutausch ich hab in der Woche die ich hie bin ne Menge gelernt. ich weiss nicht ich muß in meinem Kopf anbauen wnn das so weiter geht.  :D

ich bin was meine Neffen angeht auch nah am Wasser gebaut. Und komm auch an meine GRenzen.

Ich finde es wichtig mal öfentlich zu machen, was bei Epi eigendlich so passieren kann. die meissten Unbetroffenen wissen zu wenig. Ich ahb für meine chronische erkrankung ein Interviev gegeben, damit mehr an die Öffentlichkeit kommt. da ist wichtig.

Reni2
Wer Schmetterlinge lachen hört der weis wie Wolken schmecken

Vali

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 568
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #9 am: 12. Oktober 2011, 15:40:28 »
So ihr Lieben,

jetzt bin ich schlauer. Das Gespräch in der Schule lief echt super.
Ich hab den Lehrern mal unseren Anfallskalender gezeigt, da brauchte man dann nichts mehr sagen.
Mit dem neuen Medi hat mein Sohn ja jetzt ständig Anfälle vieler Arten.
Wir werden jetzt erst einmal abwarten was in Kork rauskommt und uns dann nochmal treffen um über die Möglichkeiten zu sprechen.
In Baden Württemberg gibt es keine feste Regelung, das heißt man kann auf die einzelne Problematik besser eingehen. Aber, ganz klar, man muss am Ende das Klassenziel schaffen. Wenn wir schlauer sind und seine Einstellung klappt brauchen wir dann eben einen Plan, wie man meinen Sohn fördern kann, damit er wieder Anschluß findet. Im schlimmsten Fall, muss er halt wiederholen.
Wichtig ist jetzt erstmal eine stabile Einstellung der Tabletten und nicht immer dieses Chaos.
Ich bin sicher Ihr hab alle an mich gedacht, ich hab es nämlich geschafft Ruhe zu bewahren. Keine Tränen wie ich schon befürchtet hatte.

Bis jetzt ist der Tag super gelaufen. Vielleicht ist mein Junge morgen wieder fit und geht in die Schule, mal sehen.

Euch allen einen schönen entspannten Tag
LG Gabi :shark:

Vali

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 568
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #10 am: 09. Januar 2012, 19:13:03 »
Hallo zusammen,

so heute nach neun Wochen ohne Schule ( der kleine Unterricht im Epizentrum zählt nicht) der erste Schultag. Man ich war nervös, aber es hat alles echt gut geklappt.          Naja, fast,schmunzel, der Englisch-Lehrer kam rein und hat gleich allen Betroffenen (einschl. meines Sohnes) mitgeteilt, dass am Mittwoch die Klassenarbeit nachgeschrieben wird. Die komplette UNIT 2, lustig, mein Sohn hat nicht ein bischen UNIT 2 gelernt, er war irgendwie anderweitig beschäftigt, z.B. seine Epilepsie in den Griff zu bekommen.
Egal, ich hab die Klassenlehrerin angerufen und gesagt wenn er mitschreiben muss wirds halt ne sechs, ich hab keine Lust meinen Sohn jetzt 2 Tage mit Englisch zu stressen, wer weiss was das wieder auslöst.
Es muss erst eine Lehrerkonferenz stattfinden bei der dann entschieden werden kann wie man mit meinem Sohn Notenmässig verfährt. Logischerweise wird die Konferenz bestimmt erst bei der Zeugniskonferenz sein, naja ich reg mich über so was jetzt erst mal nicht auf. Meinem Sohn geht es jetzt augenscheinlich echt gut und ich möchte und hoffe, dass das so bleibt.

Liebe Grüße
Gabi :shark:

bea97

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 292
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #11 am: 24. November 2012, 12:59:24 »
hallo vali  :-)

ich bin selber schülerin der 9. klasse und ich habe auch einen nachteilsausgleich und integrationhelfer und i-stunden! das volle programm halt   :weirdo:

und ich hatte ein gespräch mit meiner stellverträtendern schulleiterin (weil ich mich mit ihr echt gut verstehe und sie auch schon bei vielen anfällen dabei war) dann eine frau vom landratsamt und eine von der schwerbehindertenschule und meine mum! und mit der hilfe von der frau aus der schwerbehindertenschule habe wir den antrag auf das alls gemacht! sie hatte ja damit auch schon erfahrung!

und ich habe das alles bewilligt ekommen! (auch wenn ich das alles nie wollte! aber ich wurde leider nicht gefragt  >:-( )

ich hoffe ich konnte dir helfen!  :)

lg  bea97

Vali

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 568
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #12 am: 31. Januar 2013, 19:50:05 »
Hallo bea97,

sorry hab erst heut  die Nachricht gelesen.
Hab Dir auch schon auf deine Frage betr. Schulwechsel geantwortet, Egal wie Du wirst es schon richtig machen und schaffen!!!!!!!!!!

Gnaz liebe Grüße
Gabi

snegge

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 134
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #13 am: 28. März 2013, 11:14:21 »
Hallo Vali!

Wenn dir irgendjemand rät, den Kind auf eine Sonderschule zu schicken, dann mach´das bitte auf keinen Fall!

Es gibt sehr viele Lehrer (sogar Ärzte), die Kinder mit Epilepsie von einer "normalen" Regelschule aus ganz egoistischen Gründ fernhalten möchten.

Dein Sohn wird dir nachder dankbar dafür sein, dass du ihn an der Regelschule belassen hast!

P.S. Bednke auch die Folgen für seine weitere berufliche Laufbahn.

             Viele Grüße, snegge

Vali

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 568
Re: Nachteilsausgleich in der Schule
« Antwort #14 am: 12. April 2013, 14:12:12 »
hallo snegge,
unseren Sohn ist von der Realschule auf die Hauptschule ( heißt ja Werkrealschule), versucht jetzt den Hauptschulabschluss und macht dann weiter die Zehnte. Wir sind echt froh darüber und hoffen, dass alles weiterhin so ruhig bleibt mit seiner Epi!
Auf der Hauptschule ist man bisher wesentlich verständnisvoller mit ihm umgegangen!
LG Gabi