Autor Thema: 3 von 4 Mädchen sind an Epilepsie erkrankt, Zufall?  (Gelesen 4551 mal)

mellismama

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 6
3 von 4 Mädchen sind an Epilepsie erkrankt, Zufall?
« am: 12. April 2012, 23:56:32 »
Die Tochter meiner Schwester ist mit 24 Jahren an Epilepsie erkrankt. Grand Mal Anfälle
In 2009 erkrankte meine Tochter an Epilepsie. Grand Mal Anfälle.
Jetzt, am 6.4.12 erkrankte die zweite Tochter meiner Schwester an Epilepsie. Grand Mal Anfälle.
Es gibt noch eine Tochter(19) meiner Schwester, die jetzt total panisch ist, was ich verstehen kann.
Mein Gatte ist auch an Epilepsie erkrankt, aber vermutlich nach Leitersturz.
Ich würde gerne wissen, ob es Erfahrungen, Studien oder ähnliches gibt, die eine solche Häufung beschreiben.
Wir Mütter haben keinen blassen Schimmer.
Laut unserer Mutter ist keine Epilepsie bekannt.
Kann man mit einem Gentest herausfinden, ob es einen Defekt gibt?
Die jüngeren Mädchen wollen ja später Kinder bekommen und die älteren haben bereits je zwei.
Ich bin für jede Antwort dankbar
 :D

Cornelia-Admin

  • Administrator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.155
    • http://www.autismus-etcetera.de
Re: 3 von 4 Mädchen sind an Epilepsie erkrankt, Zufall?
« Antwort #1 am: 13. April 2012, 01:18:19 »
Hallo Mellismama,

herzlich willkommen im Forum.  :D

Ui, das ist eine Häufung bei der man ja wirklich spontan denkt, dass das kein Zufall sein könne. Aber es kann natürlich dennoch einer sein.

Zwar ist die Genetik der Epilepsie kompliziert und darum bisher nur teilweise erforscht. Aber ein bisschen was weiß man inzwischen trotzdem darüber:


In den allermeisten Fällen hat eine Epilepsie keine erkennbare genetische Ursache, weder eine ererbte oder vererbbare noch eine durch Spontanmutation entstandene.

Manchmal kommt es vor, dass in Familien mehrere Mitglieder eine Epilepsie haben, auch ohne dass ein konkrete Ursache dafür erkennbar ist, auch keine genetische.


Außerdem gibt es auch andere, definitiv genetisch bedingte Erkrankungen, bei denen Epilepsie eine häufige Begleiterkrankung ist, oder bei denen eine Epilepsie als ein Symptom der anderen Erkrankung auftritt. Das scheint bei Euch aber ja eher unwahrscheinlich zu sein, sonst wäre diesbezüglich sicherlich schon etwas aufgefallen, denn normalerweise gibt es beim Vorliegen einer solchen genetisch verursachten Erkrankung ja auch weitere Symptome, die meist (aber nicht immer) durchaus auffällig sind.


Und es gibt in der Tat auch einige seltene Epilepsie-Syndrome, bei denen genetische Besonderheiten nachgewiesen werden konnten, und die auch weitervererbt werden können, teilweise auch dominant.

Aber in den weitaus meisten Fällen wird nicht die Epilepsie als solche vererbt (wie es z.B. bei einer Bluterkrankheit der Fall ist), sondern nur die Disposition dazu, also eine erhöhte Neigung, unter bestimmten Voraussetzungen eine Epilepsie zu entwickeln.

Anschaulich erklärt wird dies z.B. hier:

http://www.anfallskind.de/33.htm

http://www.izepilepsie.de/home/showdoc,id,433,aid,219.html


Einige mit bestimmten Syndromen in Zusammenhang stehende Gene wurden bereits entschlüsselt, siehe hier:

http://www.epilepsie-netz.de/44/Epilepsie_kompakt/Genetik.htm

http://www.uniklinik-freiburg.de/epilepsie/live/infos/genetik.html

Vielleicht wäre eine humangenetische Beratung für Euch empfehlenswert, um Deine Nichte zu beruhigen und um Gewissheit über das tatsächliche Risiko in Eurer Familie zu erhalten.
Adressen dazu könnt ihr hier finden:
http://www.bvdh.de/public.php?id=5&PHPSESSID=8fe03ebac07378f4967467570d0cb7cb


Grundsätzlich aber kann man sagen, dass es sicherlich auch bei Euch wesentlich wahrscheinlicher ist, dass kein weiteres Familienmitglied eine Epilepsie entwickeln wird, als dass dies doch der Fall sein wird. Aber eine Garantie gibt es natürlich nie.  :tröst:

Liebe Grüße
Cornelia
« Letzte Änderung: 13. April 2012, 01:23:09 von Cornelia-Admin »
Ich bin identisch mit Cornelia-etc. :)

http://www.autismus-etcetera.de

mellismama

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 6
Re: 3 von 4 Mädchen sind an Epilepsie erkrankt, Zufall?
« Antwort #2 am: 13. April 2012, 10:00:50 »
ganz lieben Dank für die Info's.
Ich werde die Beratung auch mal meiner Schwester vorschlagen.
Danke für die Links dazu
Schönes WE
mellismama

Sandra H

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 1
Re: 3 von 4 Mädchen sind an Epilepsie erkrankt, Zufall?
« Antwort #3 am: 03. Juni 2012, 14:25:54 »
Hallo, ich muss voraus schicken, dass ich mir bei dem Thema auch nicht sicher bin.
Ich bin 18 und habe vor ca. 2 Jahren meinen ersten epileptischen Anfall gehabt (es wurde eine Aufwach-Grand-mal-Epilepsie diagnostiziert), natürlich habe ich auch mit meinem Neurologen schon einiges durchgesprochen und er hat mir vor einigen Monaten erklärt, dass Frauen die Krankheit wohl stärker vererben als Männer und es so auch wahrscheinlich ist, dass ich die Epilepsie an meine Kinder weiter vererben könnte :( ... auch hat er erwähnt, dass ich eher Pech hatte die Krankheit von meinem Vater (bei dem es aber bisher zum Glück keine Anfälle gab) vererbt zu bekommen, der sie wiederum von meiner Oma vererbt bekommen hat
Wie genau die Vererbung funktioniert kann ich aber auch nicht sagen und würde es immer vorziehen mit dem Arzt zu sprechen, es gibt schließlich auch Unterschiede bezüglich der Epilepsien und er kann einem direkt beruhigende Tips geben wie damit umzugehen ist :)
Liebe Grüße :)

Lars1978

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 1
Re: 3 von 4 Mädchen sind an Epilepsie erkrankt, Zufall?
« Antwort #4 am: 01. Februar 2017, 02:10:30 »
Hallo,
in meiner Familie gibt es eine Häufung von Gehirntumoren, mein Vater (1954), mein Onkel (1956) mein Cousin (2005) und ich (1987 und 1992). Wir alle vier leiden unter epileptischen Anfällen.  Wir haben uns am humangenetischen Institut der Uni Bremen untersuchen lassen und das Ergebnis war, dass sowohl die Tumoren als auch die Epillepsien bei männlichen Familienmitgliedern auftreten da alle weiblichen Angehörigen O. K. sind. Vielleicht wäre eine solche Untersuchung Ihrer Anfallsgeschichte hilfreich.
« Letzte Änderung: 01. Februar 2017, 02:24:41 von Lars1978 »