Autor Thema: Kennt jemand das Med. Ergenyl Chrono 500???  (Gelesen 10180 mal)

justy

  • Gast
Kennt jemand das Med. Ergenyl Chrono 500???
« am: 21. März 2003, 00:17:16 »
Hallo zusammen,

eigentlich habe ich mich lange gewährt mit dem Thema zu beschäftigen, da ich immer noch nicht glaube, dass es mich betreffen soll?! Aber naja, nachdem ich diese Woche wieder fast ohne Pause Migräne habe und schlecht schlafen kann, bin ich durch Zufall an die Seie gekommen und vielleicht, bin ja gar nicht so falsch hier.

Migräne habe ich schon seit Jahren, habe mich nicht so großartig damit beschäftigt, bis ich Juni 2002 einen Autounfall hatte und meine Orthopäde mich zum Neurologen geschickt hat, der hat dann div. Tests und MRT gemacht, MRT war ok, außer das EEG, darauf hin meinter der Neurologe, ich habe ein typisches Migräne EEG, ich habe beim Migräneanfall immer bei Bed. Asco Top genommen mit rel. großem Erfolg und das nahm ich auch weiter.
Jetzt musste ich vor 1 Woche zur Kontrolle zum EEG und das ist war weiter unverändert schlecht und mein Neurologe hat mir Ergenyl Chrono 500 Retardtbl. verschrieben und Asco Top und meinte, falls ich mal Kinder haben möchte (bin jetzt 26 und habe z.Z. keine Planung Kinder zu bekommen) müsste man das bei mir länger planen, wenn es sogar besser wäre, das ich keine Kinder bekommen würde, weil ich unter/ an einem Anfallsleiden leide.

Ist das der grausame Anfang einer Epilepsie???? Mit welchen Folgen bloss???

Ich muss dazu sagen, ich bin berufstätig und möchte es auch bleiben, nur diese Woche habe ich wieder so starke Migräneattacken + Gleichgewichtsstörungen + Übelkeit.

Wer weiß Rat??

Lieben Gruß

Justy

Kathi

  • Gast
Ergenyl chrono 500
« Antwort #1 am: 22. März 2003, 23:33:51 »
Hallo Justy,

vieleicht hilft es dir ja, wenn Du Ergenyl chrono 300
versuchst. Die sind evtl. besser verträglich und haben
weniger Nebenwirkungen. Wobei Müdigkeit, Übelkeit, Konzentrations-
schwierigkeiten vor allem am Anfang wohl "normal" sind.
Ich nehme Egenyl chrono 300 schon seit 5 Jahren (wg.epileptischen Anfällen)und anfangs
hat mir mein Arzt die 500er verschrieben. Aber da war mit mir mal gar
nichts anzufangen, weil ich ständig müde war usw.
Ich hoffe, dass ich dir helfen konnte
grüßle
kathi

Justyhh@Web.de

  • Gast
Ergenyl 300
« Antwort #2 am: 01. April 2003, 22:36:48 »
Hallo Justy,
mit Interesse habe ich Deine gelesen, daß Du gegen
Migräne Ergenyl 300 verschrieben bekamst. Meine Frau
leidet auch unter Migräne. Es war mir neu, daß dieses
Medikament dagegen helfen kann.
Da ich selbst Ergenyl 500 seit nunmehr schon 28 Jahren
gegen Epilepsie 3 x täglich nehme hat es mich beson-
ders erstaunt. Von dieser Warte her kann ich Dir aus
meiner Erfahrung heraus sagen, daß es mir persönlich
sehr geholfen hat. Bis heute habe ich keine Neben-
wirkungen erfahren, durch die ich die Behandlung ab-
brechen müßte. Ich bin mittlerweile 46 Jahre alt und
arbeite seit 29 Jahren mittlerweile als Werkscontroller
in einem Unternehmen mit 480 Mitarbeitern.
Vielleicht helfen Dir diese Zeilen ein wenig. Da ich
durch meine Frau weiß, wie schlimm ein Migräneanfall
sein kann, wünsche ich Dir gute Besserung.
Tschüssi

Heinz

eMchen

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 3
Re:Kennt jemand das Med. Ergenyl Chrono 500???
« Antwort #3 am: 09. September 2003, 10:09:51 »
Hallo Justy,
mein Freund ist 36 und starker Epileptiker. Seit 1995 nimmt er Valproinsäure als Medikament, seit kurzem auch die Ergenyl Chrono 500 (allerdings über 3000 mg/Tag). Ich habe schon einmal gehört, dass Ergenyl auch bei Migräne eingesetzt wird und über Jahre gut verträglich bleibt. Die Müdigkeit wird sich zwar bestimmt vermindern, je länger du sie nimmst, nur lass dich richtig einstellen von einem Arzt dem du in dieser Hinsicht vertraust.
Gute Besserung
emchen

Martin

  • Gast
Re:Kennt jemand das Med. Ergenyl Chrono 500???
« Antwort #4 am: 28. September 2003, 18:32:13 »

Ich nehme seit ca 4 Jahren Ergenyl-Chrono 500

2-0-2

in Verbindung mit Keppra 1000

1-0-1


ich habe zwar weiterhin Anfälle aber nicht mehr in der Häufigkeit wie früher

red roses

  • Gast
Re:Kennt jemand das Med. Ergenyl Chrono 500???
« Antwort #5 am: 02. Dezember 2003, 22:30:22 »
Hallo,ich nehme jetzt schon seit einigen Jahren das
Medikament ERGENYL CHRONO 500und komme damit gut
zurecht.Ich bin Jetzt 36,fahre Auto und habe Zwillinge,trotz meiner Epilepsie.Während der Schwanger
schaft .bzw.schon bei der Planung wurde ich auf ein
anderes Präperrat umgestellt,das wars.Das ging natürlich nicht von jetzt auf gleich,aber es ging.Ich wurde damals
auf das Medikament   LUMINAL  umgestellt.

NUR MUT    

oroszlany

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 1
  • Ich liebe dieses Forum!
Ergenyl-Einsatz bei Migräne?
« Antwort #6 am: 20. Januar 2004, 18:53:04 »
Mir ist zu Ohren gekommen, dass in den USA Ergenyl
bei Migränepatienten mit Erfolg eingesetzt wird. Kann mir jemand dazu etwas "sagen"?

Pia

  • Gast
Re:Ergenyl-Einsatz bei Migräne?
« Antwort #7 am: 16. Februar 2004, 20:07:27 »
Bin aufgrund eben dieser Frage auf Ihre web.Seite gestoßen -
nehme seit ca 1 1/2 Monaten Ergenyl Chrono 300 wegen ständigem Druckkopfschmerz/ seltener Migräne. Ein wenig erstaunlich, weil ja eigentlich als Epilepsie-Präparat bekannt. Weiß mich aber gut aufgehoben durch die Klinik f. Anaethesiologie und Intensivtherapie. Bin noch am testen, leider keine totale tägliche Schmerzfreiheit. Gibt es andere Patienten mit diesem Medikament?
Danke für Rückmeldung  

sändi

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 1
  • Ich liebe dieses Forum!
Valproinsäure - Nebenwirkungen....????
« Antwort #8 am: 23. Februar 2004, 15:24:40 »
Bei meinem Mann (35) wurde vor 5 Jahren Epilepsie festgestellt. Zuerst wurde ihm Tegretol verschrieben. Da nach einem Jahr immer noch keine Besserung in Sicht war, wurde dieses Medikament wieder abgesetzt. Nach einigen Monaten ohne Medi, versuchten wir es mit Depakine Chrono 500 (1000 mg).
Trotzdem hatte er etwa alle 10 Tage einen Anfall. Wegen enormen Schlafstörungen wurde meinem Mann zusäzlich noch Tolvon (30 mg) verschrieben. Und siehe da, die Anfälle blieben aus!!!! Nun ist mein Schatz schon bald zwei Jahre anfalls-frei!
In letzter Zeit plagen ihn aber immer öfter heftige Bauchschmerzen. Letzte Woche musste ich desswegen mit ihm notfallmässig ins Krankenhaus. Im Ultraschall wurde nichts unauffälliges festgestellt..... was das auch immer heissen soll...                                                                                  Irgend einen Zusammenhang mit seinen Medikamenten wollten die Ärzt aber doch nicht ausschlissen!  Mir macht das alles grosse Angst! Er steckt mitten in einer Umschulung und braucht dazu seine ganze Energie. Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Was gibt es für Möglichkeiten?              ???

Lambert

  • Gast
Re:Kennt jemand das Med. Ergenyl Chrono 500???
« Antwort #9 am: 25. Februar 2004, 09:31:18 »
Hallo
Ich arbeite seit Jahren mit Schwerbehinderten zusammen und verabreiche bei einem Bewohner das Medikament  Ergenyl chrono 300/500.  Die Medikamente werden bei uns für 1 Woche im Voraus in Dispensern ( Aufbewahrungsboxen ) gestellt. Jetzt steht aber in der Gebrauchsanweisung ausdrücklich, daß dieses M. erst unmittelbar vor der Vergabe aus der luftdichten Verpackung genommen werden sollte.
Da ich mir nicht sicher bin, ob bei unserer Verfahrensweise der Wirkstoff nach läßt, hoffe ich hier Hilfe zu erhaltren.
Ich bekam zu diesem Thema bei 5 Apotheken fünf verschiedene Ratschläge. Von, vor Feuchtigkeit schützen bis zum völligen Wirkstoffverlust war alles dabei.
Frage: Kann mir hier jemand weiterhelfen?
Wird bei einer einwöchigen vorherigen Öffnung der Verpackung der Wirkstoff beeinträchtigt oder hängt dies wirkliuch nur mit dem Feuchtigkeitsschutz zusammen. :)

santana

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
  • lebe lieber ungewöhnlich
Re:Kennt jemand das Med. Ergenyl Chrono 500???
« Antwort #10 am: 08. März 2004, 18:43:18 »
Hallo
Ich arbeite seit Jahren mit Schwerbehinderten zusammen und verabreiche bei einem Bewohner das Medikament  Ergenyl chrono 300/500.  Die Medikamente werden bei uns für 1 Woche im Voraus in Dispensern ( Aufbewahrungsboxen ) gestellt. Jetzt steht aber in der Gebrauchsanweisung ausdrücklich, daß dieses M. erst unmittelbar vor der Vergabe aus der luftdichten Verpackung genommen werden sollte.
Da ich mir nicht sicher bin, ob bei unserer Verfahrensweise der Wirkstoff nach läßt, hoffe ich hier Hilfe zu erhaltren.
Ich bekam zu diesem Thema bei 5 Apotheken fünf verschiedene Ratschläge. Von, vor Feuchtigkeit schützen bis zum völligen Wirkstoffverlust war alles dabei.
Frage: Kann mir hier jemand weiterhelfen?
Wird bei einer einwöchigen vorherigen Öffnung der Verpackung der Wirkstoff beeinträchtigt oder hängt dies wirkliuch nur mit dem Feuchtigkeitsschutz zusammen. :)

Hallo Lambert
ich  nehme ergenyl chrono 300 und habe in meiner tasche immer für 3 tage eine ration dabei. falls man mal auswärts übernachtet oder so.. :-) ich habe schon oft wenn ich wiedermal zu spät ein rezept besorgt habe darauf zurück gegriffen und nie irgendwelche wirkungsminderung beobachtet. ich bewahre sie in so einer kleinen fotodose auf. ich glaube sie sollten nur trocken sein. sie haben ja keinen mantel drumrum. vielleicht hilft dir das was.
MfG Santna

S.Kuntzsch

  • Gast
Re:Kennt jemand das Med. Ergenyl Chrono 500???
« Antwort #11 am: 18. Juni 2004, 18:46:08 »
Hallo, ich nehme seid Jahren ergenyl chrono 500 als zweites Medikament und bin zufrieden. Nebenwirkungen wenig essen kaum Hunger, viel Schlaf, aber ansonsten  hält es sich in Grenzen. Aber da ich nach den Anfällen endlose Kopfschmerzen habe nehme ich bei Bedarf Migraeflux orange N und es hilft prächtig vielleicht ist es ein Versuch wert, viel Glück!!! :D

KatleenK

  • Gast
Re:Kennt jemand das Med. Ergenyl Chrono 500???
« Antwort #12 am: 20. Juli 2004, 08:06:18 »
Hallo Justy,
mein Sohn nimmt das Ergenyl 500 jetzt in Verbindung mit Carbamazepin 2OO seit Februar 2003, ist seitdem anfallsfrei. Vorher nahm er nur Ergenyl 300 Chrono, dann Ergenyl 500. Es fanden aber weiterhin Anfälle statt, sodaß zusätzlich Carbamazepin hereingenommen wurde. Er verträgt bis jetzt auch beide Medikamente gut. Die schulischen leistungen haben sich seit medikamenteneinnahme noch verbessert.

Gruss
katleenK

Roger

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 6
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Kennt jemand das Med. Ergenyl Chrono 500???
« Antwort #13 am: 27. Juli 2004, 21:33:59 »
hallöchen, ich bin genau wie Du über diese Seite gestolpert. Ich habe Epilepsie seit 25 Jahren und nehme u.A. auch Ergenyl allerdings die 300  2-0-2 . Ich finde es komisch gegen Migräne gleich mit 500 zu behandeln (je nach Dosis) . Deine Neben wirkungen sind jedenfalls  total normal, die stärke von der eindosierung abhängig. Für Dich alles Gute weiterhin

co

  • Gast
Re:Kennt jemand das Med. Ergenyl Chrono 500???
« Antwort #14 am: 22. Dezember 2004, 11:34:02 »
Hallo,

ja ich kenne das Medikament. Ich muss es seit 2 WOchen nehmen, weil ich einen epileptischen Anfall hatte. Das war zwar schon mein dritter, aber davor wurde es immer falsch diagnostiziert.

Ich finde die Tabletten nicht so gut, ich hatte zwar keinen Anfall mehr, aber mir ist auch oft schlecht, ich habe auch oft gleichgewichtssstöungen. Ich glaube das kommt von den Tabletten, weil ich es davor nie hatte.

Ausserden wurde bei mir festgestellt, dass ich einen gutartigen Tumor im Gehirn habe. Am Die Ärzte haben gesagt dass das nichts zu tun hat mit den Anfällen.

Aber am Sonntag hab ich bei Gallilieo gesehen, dass eine junge Frau auch einen Tumor hatte und dieser der Auslöser für die epilepitischen Anfälle war.

Ich denke ich gehe noch zu anderen Ärzten. Währscheinlich gleich ins Therapiezentrum für Neurologie in Mainkofen.

Würde mich über Antwort freuen.

MFG
Corina