Autor Thema: Nach Operation Anfall  (Gelesen 1409 mal)

Williams

  • Gast
Nach Operation Anfall
« am: 14. Oktober 2016, 20:38:25 »
Hallo, da ich grosse Sorgen nach der Op mache, zähle ich jeden anfallsfreien Tag im Kalender.
Wie habt ihr die Zeit nach der Op verbracht?
Ich bin ständig auf hochspannung.

Arzt hat mir heute mitteilt dass erst nach 2 Jahren Ergebnis der Operation beurteilen kann.


Nach der Operation, 9 Monate her.
- 5 auren
- 1 fokaler Anfall bei Bewusstsein

Erst sagte dass nach der Op erste 2 Jahre Anfälle vorkommen könnte.

War das bei euch auch so?
Und wie habt ihr reagiert?

MfG

Sandra24

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 710
Re: Nach Operation Anfall
« Antwort #1 am: 16. Oktober 2016, 15:12:13 »
Hallo Williams :)

Meine Op war Oktober 2011 hatte trotzdem noch Anfälle und täglich Auren also weiterhin Medikamente apydan extent und letztes Jahr noch levetiracetam. Mein eeg war mal in Ordnung an anderen Tagen zeigte sich laut Arzt epileptische Aktivitäten/ Potentiale

Aber seit Anfang August diesen Jahres bin ich jetzt anfallsfrei nicht mal eine Aura seitdem. Mein apydan habe ich inzwischen von 600-0-600 auf 300-0-150 mg reduziert und ich genieße das jetzt und bin überglücklich. Und auch selbst rate dir jeden anfallsfreien Tag den du hast einfach zu genießen und nicht so viel daran zu denken :) denn Die Psyche spielt auch eine Rolle und wenn man nur noch denkt z.b. "Wann kommt wieder ein Anfall?" Dann kommt meistens einer, deswegen genieße so gut es geht dein Leben ;)

Lg Sandra

Williams

  • Gast
Re: Nach Operation Anfall
« Antwort #2 am: 16. Oktober 2016, 17:30:14 »
Hallo Sandra, Glückwunsch zu deiner anfallsfreiheit seid August.
Meine psyche macht mich kaputt, bin inzwischen bei psychomatischer Klinik im Behandlung.

Nachdem Anfall Bin ich schockiert.

Wurde dir auch erwähnt dass die erste Jahre Anfälle auftreten können?
LG

germany7

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 58
  • Zusammen leben mit den richtigen Partner
Re: Nach Operation Anfall
« Antwort #3 am: 04. Januar 2017, 18:33:18 »
Hallo Williams
Ich hatte im Juni 2013 meine OP. Schon kurz darauf zur Rehe ging es mit dem Anfällen wieder los und seitdem habe ich auch keine Ruhe mehr. Nach einem Jahr wurde mir eine zweite OP angeboten, die ich aber erstmal absagte wenn ich daran zurück denke an die OP  :escape: Ich wurde aber schon wieder mehrmals frisch eingestellt bzw. umgestellt und jetzt bald wieder weil die Anfälle immer wieder auftreten. Gerade so wie es jetzt ist (seit der letzten Umstellung vor 12 Monaten), treten die Anfälle wieder anderes auf (der linke Oberkörper verkrampft sich und fällt aus dem Bett). Und das ist jetzt regelmässig und hinzu kommen noch andere Anfälle. Manche die ich garnicht bemerke wenn ich wochentags alleine schlafe oder ich knie im Bett und starre meine Freundin an. So wie sie mir erzählt hat  :tröst:  Sie nimmt es mir aber nicht für übel  :jojo:  Und demnächst werde ich wieder frisch eingestellt in einem Epi - Krankenhaus. 3 bis 4 Wochen denke ich werden es wieder  :testwall:  Ich habe auch schon überlegt eine zweite OP. Es ist aber auch nicht ohne Risiko.   Ich wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg !!
Viele Grüsse
Germany

Luke92

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Nach Operation Anfall
« Antwort #4 am: 15. Februar 2017, 12:22:40 »
Hallo Williams,

Erste frage, von wo aus werden oder wurden die Anfälle Ausgelöst?

Mir hat man auch eine Operation angeboten, aber ich hab sie nicht machen lassen.

Die Ärzte in Bonn sagten mir das es auch möglich ist das das Gehirn sich einen neuen Punkt sucht von wo aus die Krampfanfälle ausgelöst werden können.

Also das es nie eine 100% Garantie gibt das die Epilepsie vollständig verschwindet. Ok ich weiß nicht was bei dir der Auslöser ist. Kommt halt drauf an.

Kopf hoch ;-)
LG

Lucas

chin1180

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 44
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Nach Operation Anfall
« Antwort #5 am: 02. März 2017, 13:23:59 »
IN BONN!? Würde ich nicht machen. Kommt drauf an ob du ein eine Stelle hast der nicht zu tief ist. Wenn dann wo anders. Die guten aerzte sind weg!

Luke92

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Nach Operation Anfall
« Antwort #6 am: 02. März 2017, 13:35:26 »
Hallo chin1180,

ich habe vergessen zu erwähnen, das die Anfälle noch halb funktionierenden Nervensträngen zwischen gesundem und Kaputten Gewebe ausgelöst werden. Man könnte diese Verbindung trennten müsste aber einen Teil des Gesunden Gewebes mit wegschneiden und dadurch würde ich das sprechen verlernen und wahrscheinlich eine Querschnittslähmung erneut bekommen.

LG
Lucas

chin1180

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 44
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Nach Operation Anfall
« Antwort #7 am: 03. März 2017, 13:57:22 »
Bei mir war auf der rechten Seite ein Teil vom schlaefenlappen abgeschnitten. Es wurde am sprach und Gedächtniszentrum operiert.  In der rehaklinik konnte 3monate nicht sprechen. Habe in bethel zu früh die op gemacht. 70% anfallsfreiheit?! Können mich. Ist schlimmer geworden. 2013. Den tiefenhirnstimulator drin. Viel besser kein GM-anfaelle .

powder_girl

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 13
  • Medikamenten frei:D
Re: Nach Operation Anfall
« Antwort #8 am: 03. April 2017, 23:45:35 »
Hallo also bei mir ist es am 6 April soweit das meine Op 1 Jahr her ist. Ich hab die Zeit ohne Anfälle genossen und auch nicht darauf gewartet da es sehr entspannend sein kann nicht Angst haben zu müssen sich gleich irgendwo den Kopf anzuschlagen ab und zu überkommt mich aber auch noch mal so ein Gefühl einer Aura aber meistens steh ich da an einer Treppe und ich glaube das hat noch sehr viel mit meiner Panik vor einem Anfall zu tun aber im großen und ganzen geht es mir wunderbar und irgendwie ändert sich der Alltag komplett und irgendwann denkt man nicht mehr daran.
LG powder-girl
Medikamenten frei