Autor Thema: erneut anfälle  (Gelesen 487 mal)

Sandra24

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 713
erneut anfälle
« am: 29. Juni 2017, 22:09:28 »
Hallo ihr lieben,

Nachdem ich 2011 wegen der Epilepsie operiert worden bin und seitdem keine großen Anfälle hatte nur kleine die als psychogene Anfälle bewertet wurden, hatte ich gestern Nachmittag 2 starke Anfälle mit vollen Programm. Schwer gestürzt, Kopf angehauen und Krankenwagen.meine ganze gesichtsseite ist blau durchn sturz. Bin seit gestern im Krankenhaus und total frustriert :( Ärzte wollten mir schon hohe Dosis keppra geben habe ich abgelehnt. Und zwar ich schlafe seit paar Wochen nur 2-3 Stunden trotz Müdigkeit laufe ich 20 km und nachmittags mach ich auch nochmal Sport glaube dass das einfach zu viel war. Und dann mache ich ab September Weiterbildung zur Sozialpädagogin und will nen minijob nebenbei machen, hab mich da auch ganz schön reingestresst.
Aber was mich wundert. Mein EEG war in letzter Zeit immer in Ordnung sah nicht nach Epilepsie aus. Hier hatte ich auch EEG und laut Arzt sieht es so aus als wäre meine Epilepsie vor der op wieder da :( kann das auch durch die Anfälle kommen dass das EEG so aussieht? Würdet ihr schon was nehmen oder auch lieber warten ob es am Schlafmangel und stress lag? Ach ja hatte auch ne Entzündung im intimbereich und in den letzten tagen vaginaltabletten genommen bis vorgestern war die letzte. Hab vorhin gelesen dass man dadurch auch Anfälle haben kann. Ich nehm die und Zack 2 Anfälle Zufall oder durch das Medikament?
Irgendwie alles doof
Danke fürs ausheulen

Lg Sandra

yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 389
  • Autor Karl C. Mayer: Neurologie, Psychiatrie
Re: erneut anfälle
« Antwort #1 am: 30. Juni 2017, 16:58:20 »
Hallo Sandra,

tut mir leid mit dem neuerlichen großen Anfall. Ich finde auch, Du hast einfach zuviel Stress gehabt. Obwohl ich zuviel Bewegung für nicht problematisch halte. Für Gift halte ich privaten Ärger und Momente, in denen man seinen Verpflichtungen nicht nachkommen kann.

Und Antibiotika, ich finde, sie machen den Körper krank, obwohl sie ja Infektionen besiegen sollen. Ich muss nach größeren Operationen eine gute Woche morgens und abends 500 mg nehmen. Wenn die Woche vorbei ist, bin ich völlig geschafft.

Wegen des großen Anfalls würde ich mir die Unterlagen aus der Klinik holen und die Sache schon bald der Epilepsieklinik vorstellen, die dich operiert hat. Das müsste eigentlich noch im Rahmen der Nachsorge möglich sein. Auch wenn es schon 6 Jahre her ist. Ich würde dort fragen, wie es medikamentös weitergehen soll.

Vielleicht hat die Notfallklinik beim Lesen des EEG nicht berücksichtigt, dass durch die OP eine Narbe entstanden ist, die auch nach vielen Jahren immer noch im EEG als Auffälligkeit zählt. So ist es jedenfalls bei mir. Der mich behandelnde Neurologe weiß von dieser Stelle und plant sie bei Beurteilung des EEG nicht mit ein. Das müsste noch mal geprüft werden und wer könnte das besser als Deine Epilepsieklinik. Die haben die Unterlagen und können vergleichen. Ich drücke die Daumen und hoffe, dass keine Anfälle mehr auftreten. Alles Gute!

Liebe Grüße
yossarian
« Letzte Änderung: 30. Juni 2017, 17:02:51 von yossarian »
Hilfen des Arbeitsamtes, u. a. Gleichstellung: https://www.arbeitsagentur.de/


„Gefangen im Glücksrausch“ Cristel Meth - Die unterschätzte Droge https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-grad-gefangen-im-gluecksrausch-100.html

Sandra24

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 713
Re: erneut anfälle
« Antwort #2 am: 01. Juli 2017, 14:44:14 »
Huhu
Danke für deine Antwort :)
Bin seit gestern wieder draussen. Hab noch etwas schmerzen durch den Sturz und mit'n essen klappt es noch nicht so. Hab bei dem Anfall auf meine Zunge gebissen und die ist jetzt noch geschwollen. Ich wurde erstmal ohne Medikamente entlassen weil ich noch keine nehmen wollte weil ich einfach denke der Schlafmangel und nicht gut eingestellte Schilddrüse haben nach Jahren zum Anfall geführt. Also während des Anfalles bin ich plötzlich umgefallen hab angefangen mit Krampfen und wurde total blau im Gesicht. Meine Familie dachte schon ich ersticke. Im Entlassungsbericht steht grandmal Anfall. Die Ärztin meinte sie bespricht sich mit der Epilepsieklinik in Erlangen was am besten gemacht wird. Das komische laut ihr ist mein eeg in Ordnung da gibt es keine Anzeichen für eine Epilepsie. Also ja Veränderungen sind da aber einfach durch die op. Laut Brief heißt es beim eeg:

Ruhe-/wach-eeg mit niedriggespannter Alpha-grundaktivität. Keine visuelle blockadereaktion. Rechts frontotemporal teils etwas höhergespannte schnelle 7/sec Thetawellen sowie flache deltawellen im Sinne eines herdbefundes. Keine allgemeinveränderung. Keine epilepsietypische Potentiale auch unter hyperventilation, jedoch im Verlauf der Hyperventilation gehäuftes Auftreten höhergespannter deltawellen rechts frontotemporal mit rascher Normalisierung Post-HV.

Hoffe es kommt jetzt nicht mehr zum Anfall
Lg Sandra

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.018
Re: erneut anfälle
« Antwort #3 am: 01. Juli 2017, 18:14:12 »
Hallo Sandra, nimmst Du denn noch Epi-Medikamente? Und die Schilddrüse würde ich mir dann auch nochmal vornehmen (lassen). Alles Gute! Viele Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

Sandra24

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 713
Re: erneut anfälle
« Antwort #4 am: 01. Juli 2017, 20:22:51 »
Hi
Ich nehm seit Ende November 2016 keine Epi-Medikamente mehr. Und mir geht es eigentlich gut nichts was auf Epilepsie hinweist. Früher hatte ich immer Auren bevor ein Anfall kam das blieb aus nicht mal Schwindel hatte ich. Woher der Anfall plötzlich kam vielleicht war es ja wirklich Schlafmangel werde in Zukunft darauf achten. Nur Epilepsiemedikamente wollte ich noch nicht nehmen weil es mir seitdem ich nichts mehr nehme viel viel besser geht.
Lg Sandra