Autor Thema: Cannabis bei Epilepsie : habt ihr Erfahrungen ?  (Gelesen 344 mal)

DandyWarhol

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 10
Cannabis bei Epilepsie : habt ihr Erfahrungen ?
« am: 12. Juli 2017, 19:51:17 »
Hallo zusammen !


ich möchte mich an dieser Stelle mal " outen ", daß ich seit 25 Jahren Cannabis und Marijuana
( " Gras " ) konsumiere. in den 90ern war mein Konsum sehr stark ( jede Woche mehrmals - oft täglich )
und seit etwa 5 Jahren nur noch gelegentlich ( etwa alle 2 Monate sehr geringe Mengen ).

Ich konsumiere Cannabis aber auch aus medizinischen Gründen ( was auch alle meine Ärzte wissen,
u.a. meine Neurologin, die damit sogar kein Problem hat - solange " man nicht übertreibt " ).

meine Anfallsbereitschaft hat sich dadurch sogar deutlich gebessert, es wirkt sehr gut gegen
meine Depressionen, regt meinen Appetit an und ich kann hervorragend schlafen.

Alkohol meide ich wie der Teufel das Weihwasser - wäre aufgrund meiner Epilepsie schonmal
sehr kontraproduktiv ( da es Anfälle auslöst ) - daher gönne ich mir ab und zu ein " Tütchen "
mit chilliger Musik, gutem Tee und fühle mich gut.

nun würde mich mal interessieren, ob ihr schonmal Cannabis ( oder Marijuana ) konsumiert habt
und falls ja, was habt ihr mit dieser Pflanze für Erfahrungen gemacht ?


yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 389
  • Autor Karl C. Mayer: Neurologie, Psychiatrie
Re: Cannabis bei Epilepsie : habt ihr Erfahrungen ?
« Antwort #1 am: 12. Juli 2017, 23:15:53 »

Hallo Michael,

Du kannst am besten bei der Suchfunktion oben rechts Cannabis eingeben, dann erhältst Du jede Menge Ergebnisse zu diesem Thema. Obwohl neue Erkenntnisse seit einigen Monaten dazu vorliegen. Es ist gerichtlich entschieden worden, dass Cannabis bei einigen Patienten auf Rezept verordnet werden darf. Genaueres findest Du in diesem Thread: http://forum.epilepsie-netz.de/index.php?topic=21551.msg275307#msg275307

So wie ich es verstehe, wird es zur Zeit nur schwerkranken Menschen verordnet, um ihnen zuletzt noch eine Erleichterung zu geben. Von meinem Gefühl her wird es noch mehrere Jahre dauern, bis es vielleicht auch einigen wenigen Epilepsiepatienten zugute kommen wird. Müssen wir abwarten.

Ich erlebe es öfter mit dem chemischen Stoff vom Opium. Es wird verordnet als Opioid auf speziellem Rezept (Betäubungsmittel), ich finde das Mittel gar nicht gut, weil es sich bei mir mit anderen Medikamenten nicht verträgt.

Alles Gute
yosssarian
Hilfen des Arbeitsamtes, u. a. Gleichstellung: https://www.arbeitsagentur.de/


„Gefangen im Glücksrausch“ Cristel Meth - Die unterschätzte Droge https://www.zdf.de/dokumentation/37-grad/37-grad-gefangen-im-gluecksrausch-100.html