Autor Thema: Vimpat  (Gelesen 408 mal)

gewitter

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 74
Vimpat
« am: 08. Oktober 2017, 21:24:41 »
Hallo zusammen. Kennt jmd das Medikament und könnte mir seine Erfahrungen mitteilen. Mein neuologe schlug mir es vor aber ich straube mich ein drittes Medikament zu nehmen. Ich nehme Lamictal 2x250  und keppra 2x1500.

Eva Luation

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 52
Re: Vimpat
« Antwort #1 am: 09. Oktober 2017, 16:19:46 »
Hallo Gewitter,
mein Sohn hatte ebenfalls die Kombination aus Lamotrigin 275/275 mg, Keppra 875/1000 mg und Vimpat. Leider hat sie ihm anfallsmäßig überhaupt nichts gebracht und Vimpat wurde dann nach einiger Zeit wieder abgesetzt.

Du hast ja nun auch nicht erst seit gestern die Erkrankung und weißt, dass es bei Epilepsiemedikamenten, wenn man leider nicht anfallsfrei wird,  eben immer wieder ein neues Ausprobieren und manchmal eben auch ein Verwerfen oder Ändern der bisherigen Medikation gibt. Ob Vimpat dir etwas bringt, kannst du nur durch den Versuch herausfinden.

Nebenwirkungsmäßig hat mein Sohn durch das Vimpat auch nicht mehr als vorher gehabt (Tagesmüdigkeit, Aufmerksamkeitsprobleme, Konzentrationsschwierigkeiten).

Eine zeitlang hatte mein Sohn dann nur noch Lamotrigin und Keppra, hatte aber monatlich ca. 4 Grand mal Anfälle. Damit kam er allerdings einigermaßen klar, da die Anfälle meistens aus dem Schlaf heraus kamen oder in den frühen Morgenstunden. Entscheidend für ihn -und mich- war in der Stuation, dass er psychisch stabil und eigentlich trotz der Anfälle meistens "gut drauf" war. Das ist schon einmal viel wert. Na ja, jedenfalls verdoppelten sich dann die Anfälle und traten auch tagsüber auf, so dass wir uns dann entschlossen haben, doch noch ein drittes Medikament hinzuzunehmen. Aktuell nimmt er jetzt noch Zonisamid dazu. Damit geht es ihm bis jetzt gut (toi,toi seit 5 Wochen keinen Anfall).

Wenn ich so seine tägliche Tablettendosis sehe, denke ich mir manchmal auch dass das ein ganz schöner Haufen an Tabletten ist, die er da so nimmt...aber die nimmt er ja nicht ohne Grund und ihm hat diese Dreier-Kombi wirklich etwas gebracht.

Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute

Liebe Grüße
EvaL

   

kkd

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 23
Re: Vimpat
« Antwort #2 am: 09. Oktober 2017, 20:24:16 »
Hallo Gewitter,

also ich kann Vimpat auf jeden Fall empfehlen. Allerdings nehme ich Vimpat in Verbindung mit Levetiracetam.
Seitdem bei mir Vimpat im Einsatz ist hatte ich keinen GM mehr und ich hatte nicht mal mehr Auren. Das ist mittlerweile seit ca. einem Jahr so. Außer etwas mehr Müdigkeit spüre ich auch keine Nebenwirkungen.

Wie Eva schon geschrieben hat muss man leider manchmal viel probieren, bis das richtige dabei ist.

Viele Grüße
Florian

gewitter

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 74
Re: Vimpat
« Antwort #3 am: 10. Oktober 2017, 21:28:08 »
Danke für eure Antworten. Ich bin das probieren langsam leid. Für den Moment mache ich nun alle 3 Monate eine Session von 5 plasmaferesen, weil autoimmun bedingt. vielleicht hilft es ja und ich schlittere am 3ten Medikament vorbei. Und sonst werde ich es wohl versuchen. Sind noch andere hier mit plasmaferesen? Lg

Jassy01

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 36
Re: Vimpat
« Antwort #4 am: 11. Oktober 2017, 00:09:55 »
Hallo gewitter.

ich nehme inzwischen auch 3 Medikamente.

Vimpat, Apydan, Depakine


Vimpat kann ich sehr empfehlen!
es ist sehr wirksam bei mir.

allerdings musste ich beim erhöhen sehr aufpassen.
sobald es ein wenig zu schnell ging hatte ich starke Übelkeit.


Vimpat hat meine Anfälle stark verbessert.



Vor kurzem musste ich wegen Nebenwirkungen Vimpat um 50mg reduzieren und schon habe ich wieder starke Auren.



ich wünsche dir, dass du schnell ein Medikament findest, das dir hilft.
Du musst einfach weiter ausprobieren und darfst den Mut nicht verlieren.

Liebe Grüße

Jassy01


mario

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 25
Re: Vimpat
« Antwort #5 am: 11. Oktober 2017, 12:11:43 »
Hallo Gewitter

Ich nehme seid nun 2 Jahren Vimpat 2 mal 300 mg Vimpat . Und ich bin auch durch höhen und tiefen gegangen .
Aber im moment ist es gut eingestellt .
Dabei nehme ich zu dem Medikament Lyrica 300 mg 2 mal täglich Vimpat 300 mg  und UCB:0942 -100 mg 2  mal täglich Testmedikament .
Habe aber bei der Dosis mal gute und mal schlechte Phasen .
Mut ist nicht, keine Angst zu haben, sondern die eigene Angst zu überwinden

Herzblatt

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 141
Re: Vimpat
« Antwort #6 am: 13. Oktober 2017, 08:12:44 »
Hallo gewitter,

mein Mann kommt mit dem Vimpat gut zurecht.

Er nimmt Orfiril 1000-0-1000 und Vimpat 100-0-100.

Seit dieser Medikation sind die Anfälle von mehrmals wöchentlich auf bislang 2x jährlich runter (wobei der letzte Anfall evtl durch vergessene Medis provoziert war).

Lieben Gruß
Herzblatt
Wer will schon einfach?
Hm, ich, manchmal, ein kleines bisschen...

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.018
Re: Vimpat
« Antwort #7 am: 15. Oktober 2017, 18:57:11 »
Hallo gewitter, ich bin auch ein "Vimpat"-Fan sozusagen. Was sind Plasmaferesen? Stell die Frage doch nochmal in einem extra Unterthread, dann gibt es darauf vielleicht auch Antworten ...
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

Jofi

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 134
  • Bücher-Junkie xD
Re: Vimpat
« Antwort #8 am: 16. Oktober 2017, 08:06:39 »
Ich hatte das Vimpat zusätzlich zum Keppra genommen. Mit Keppra wurden meine Anfälle (hatte immer nur einfach fokale) zwar weniger, aber ganz weg waren die erst, als ich noch eine Minidosis Vimpat dazu bekommen hatte (morgens und abends je 50mg). Nebenwirkungen habe ich jetzt keine festgestellt, auch nicht im Nachhinein, wo ich das Vimpat jetzt wieder ausdosiert habe. Ich war also sehr zufrieden damit und habe es auch nur wegen Kinderwunsch abgesetzt.
Es gibt 10 Arten von Menschen. Diejenigen, die das Binärsystem verstehen und diejenigen, die es nicht tun.

Under Unix be root, under windows reboot.

Lena2911

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 38
Re: Vimpat
« Antwort #9 am: 16. Oktober 2017, 15:32:35 »
Plasmapheresen sind eine Art Filterung von Blut. Du hast ja geschrieben, dass es bei dir autoimmun (wie bei mir auch) bedingt ist. Deswegen greifen deine sogenannte Antikörper dich selbst an. Mit dem Art Filter versucht man diese "bösen" Antikörper dann rauszufischen, sodass es weniger autoimmune Entzündung gibt.
Plasmapherese ist ein bisschen wie Dialyse ("Blutwäsche") bei Nierenstörung, wo die giftigen Stoffe aus dem Körper gewaschen werden.