Autor Thema: Asperger Autismus und Epilepsie  (Gelesen 80 mal)

Juviqu

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 3
Asperger Autismus und Epilepsie
« am: 10. Oktober 2017, 13:06:08 »
Hallo,
bin neu hier und wollte mich erkundigen ob es hier Asperger Autisten mit einer Epilepsie-Diagnose gibt?
Wenn ja, wie äußern sich eure "Anfälle"?
Mein Sohn ist 14 und Asperger Autist. Seit ca. 2 Wochen stelle ich bei ihm so etwas wie Absencen fest, bin aber noch nicht weiter, den Termin in der KJP haben wir erst morgen
und da weiß ich nicht, ob dort direkt etwas untersucht wird.

Ich würde ich freuen, wenn sich jemand meldet und mit mir seine Erfahrungen teilen würde.

Vielen Dank und viele Grüße,
Julia

yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 389
  • Autor Karl C. Mayer: Neurologie, Psychiatrie
Re: Asperger Autismus und Epilepsie
« Antwort #1 am: 10. Oktober 2017, 13:50:39 »
Hallo Juvique,

herzlich willkommen bei uns im Forum. Ob hier jemand an Epilepsie und Autismus erkrankt ist, weiß ich nicht. Ich kann nur zur Epilepsie etwas schreiben, mit Autismus kenne ich mich nicht aus.

Du erfährst hier keine ärztliche Beratung. Es sind überwiegend Epilepsiekranke und ihre Angehörigen in diesem 'Forum anzutreffen. Deiner Schilderung nach könnten es Absencen sein. Heinrich Hoffmann hat diese kleinen Anfälle in der Bildergeschichte  „Hans im Glück“ dargestellt.

Seid ihr schon in einem Epilepsie-Zentrum gewesen? Die Ärzte dort verfügen über ein gewaltiges Wissen auf dem Gebiet der Neuropädiatrie, Epileptologie und Entwicklungsdiagnostik. Der Weg dorthin lohnt immer. Dieser Link  http://www.autismus-etcetera.de  kann vielleicht aufs Erste weiterhelfen. Ich wünsche für Mittwoch ein klärendes Gespräch beim Arzt.

Viele Grüße
yossarian


PS.: Weitere Info kannst Du erhalten über unsere Suchfunktion oben rechts. Dabei bitte erst auf ÜBERSICHT gehen und dann das Wort eingeben.
« Letzte Änderung: 10. Oktober 2017, 13:54:20 von yossarian »
„Vertrauen kann nicht befohlen werden; und doch ist auch richtig, dass Vertrauen nur der erwirbt, der Vertrauen zu schenken bereit ist.“ (Gustav Heinemann)