Autor Thema: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe  (Gelesen 47142 mal)

Hfcfannr5

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 11
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #75 am: 13. Juni 2014, 10:18:30 »
oh man wenn ich das so alles lese... und ich dachte schon ich bin der Burner  :escape:  bei mir wurde die dosierung von woche zu woche erhöht . angefangen mit  0-0-25 ; 25-0-25 ; 25-0-50 ; und jetzt bei 50-0-50. NW Mineralwasser schmeckt süsslich. bekomme sehr schnell trockenen Hals. ab und an schwindlig. ich denke dann immer das es wieder eine vorstufe eines epi ist da mir kurz vor meinem erstanfall mächtig schwindlig wurde. deswegen meine befürchtung das die dosis höher muss. neurologin meinte wohl das TOPIRAMAT bis 500 mg hoch kann. also habe ich wohl noch Luft nach oben :o

Oktopuss

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #76 am: 16. September 2014, 13:03:22 »
Hallo
Ich war letzte Woche im Krankenhaus in der Hoffnung das sie mir das t-vns geben aber stattdessen wurde nur das topiramat auf 500 erhöht.
Nun bekomme ich
Topiramat 200-300
levetiracepam 2000-2000
lamotrigin 100-100-100
Gabapentin 100-100-100
und damit ich mich nicht so schnell aufrege
paroxetin 1* 20 mg
damit ich Ich dann gut berauscht durch den Tag 😩

buddleja

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 619
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #77 am: 16. September 2014, 13:13:29 »
Da fällt es dann ja fast schwer zwischen Nebenwirkungen und Anfällen zu unterscheiden - so im Alltag.
Warst du denn beim Monitoring?

Mein Neuro meinte letztens: "2 Medis in guter Dosierung ist gut zu machen, ein drittes macht dann schon alles schwammiger..."

Dann wünsch ich dir aber ganz viel gutes Gelingen, das dein "Cocktail" an Berauschung nachlässt und an Wirkung zulegt  :tröst:
Sei realistisch: erwarte ein Wunder!

Oktopuss

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #78 am: 16. September 2014, 13:54:08 »
Jetzt scheinen nur die topiramat zu hoch zu sein. Es treten immer wieder komische Nebenwirkungen auf die ich eindeutig nicht als Anfälle kenne. Also wieder runter. Schicksal
Gruß
Oktopuss

buddleja

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 619
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #79 am: 16. September 2014, 15:07:25 »
War es denn der letzmögliche Ansatz der dort diskutiert wurde? Wäre je echt doof!
Sei realistisch: erwarte ein Wunder!

Frozenheart

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 441
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #80 am: 16. September 2014, 17:39:44 »
ich hab noch nie gehört das man topiramat so hoch dosiert verabreicht... meine neurologin damals sagte damals 200 is maximum.
Levetiracetam 2000-0-2000
Valproinsäure 600-0-600

Oktopuss

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #81 am: 16. September 2014, 19:40:08 »
Hallo
ich habe bis heute alles durch ausser vimpat und dafür machen mein Neurologe und ich uns nicht viel Hoffnung.
Ne op kommt nicht in Frage weil ich zu viele anfallsherde habe. Ich habe schon an cannabis gedacht aber das ist nicht zu bezahlen da ich es ja selbst zahlen müsste.
Für 5 g 75 € ist ein bisschen happig und damit kommt man nicht weit.
Gruß
Oktopuss

Frozenheart

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 441
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #82 am: 17. September 2014, 10:17:33 »
zumals nicht garantiert ist, dass duch den cannabis konsum die anfälle wegbleiben(kenne auch n beispiel-raucht tgl. mehrere köpfe und hat trotzdem 3-4 anfälle am tag) aber dazu möcht ich nicht allzuviel jetzt sagen :D Sonst bringt man wieder ein schwieriges thema aufn tisch ^^
Levetiracetam 2000-0-2000
Valproinsäure 600-0-600

Blüte

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.074
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #83 am: 27. Oktober 2014, 00:58:23 »
Hi  Ich nehme seit vielen Jahren Tripleptal (Oxcarbazepin)  Anfälle verringerten sich - da parallel Einnahme von  Anfallsauslösenden Medikamenten statt findet , kann ich vermutlich mehr auch nicht erwarten und komme gut klar .Nur dass mir die Summe der Medikamente (Multiple Sklerose ,Blutdrucksenker und  Schilddrüse) auch ab und an die Leberwerte an unten drängt ( noch in akzeptablen Level  ) . Jetzt hörte ich ,dass Gabapentin auch als Antispastika eingesetzt werden kann und es geht mir durch den Kopf mal den Arzt anzusprechen ob ich auf dem Weg nicht aus zwei Medikamenten eines machen könnte. Darum meine Frage: hat jemand Erfahrung mit dem Umstieg Trileptal auf Gabapentin ?

Oktopuss

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #84 am: 27. November 2014, 13:19:11 »
Hallo
ich denke es wird auf die Art deiner Anfälle ankommen. Ich bekomme das Gabapentin hauptsächlich für die fokalen Anfälle. Zusätzlich zu den anderen. Die sind ja alle so gut wie ausdosiert(lamotrigin bekomm ich ja für die Grand Mal).
Gruss
Oktopuss

Blüte

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.074
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #85 am: 07. Dezember 2014, 23:27:16 »
danke Oktopuss. Ich hatte deine Antwort nicht gemeldet bekommen und darum nicht mehr in den Thread geschaut  Fokale habe ich u a auch ,dann werde ich wohl bei der nächsten Statuskontrolle das mal ansprechen.

ruth-etc.

  • Gast
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #86 am: 08. Dezember 2014, 19:53:13 »
Hallo Blüte

Oxcarba ist ja ein Carbamazepinpräperat, hatte ich mal vor vielen Jahren (Carbamazepin), was Bonn aber seinerzeit Aufgrund > geringer Wirkung, NW absolut inakzeptabel (beidseitig hochgradig, endgradiger Nystagmus) < gegen Lamotrigin austauschte.

Vor 3-4 Jahren (?) versuchte mein jetziger Neurologe dann einen Wechsel von Lamotrigin auf Gabapentin. Was die Anfälle angeht kann ich dir keine Aussage geben wie es vielleicht dauerhaft gewirkt hätte. Bei 3 x 300 mg trat bei mir zumindest keine solche Verbesserung ein, die es für mich weiter hinnehmbar gemacht hätte, das ich bei so vielen "komplex fokalen" Anfällen danach schon eine große "Pfütze" unter mir hatte...

Die Antispastische Wirkung kann ich somit in gewissem Sinn voll und ganz bestätigen. Zu Hause war es schon so ne Sache, doch ich gehe arbeiten, das ging gar nicht. Haben es dann relativ zügig wieder raus genommen.

Petzi1963

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 8
  • Betroffene seit 40 Jahren
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #87 am: 29. Juli 2016, 21:59:44 »
Ich soll im September nach Großhadern ins Monitorring. Wenn dort die Tabletten abgesetzt werden und man bekommt einen größeren Anfall wird man wieder "zurück geholt" mit einer bestimmten Tablette, die sofort wirken soll. Wer kennt diese Art? LG

Jan7

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 108
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #88 am: 31. Oktober 2016, 14:27:12 »
Hi Petzi
Du hast wahrscheinlich ein Benzodiazepin gemeint oder?
Zum Beispiel Larazepam (Tavor), das gibts auch als Schmelztabletten (Tavor Expidet) zur sublingualen Anwendungen. Aber SOFORT wirkt die auch nicht. Das dauert auch mindestens 10 - 15 Minuten.
Bei einem großen Anfall wirst du wahrscheinlich ein Benzodiazepin intravenös verabreicht bekommen.
LG Jan