Autor Thema: Informationen über Umgang mit Epilepsie in der Schule  (Gelesen 11647 mal)

schulinfos

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Informationen über Umgang mit Epilepsie in der Schule
« Antwort #15 am: 27. April 2011, 21:20:56 »
Ich habe mal eine Frage an alle User hier,

ich muss ein Referat über Epilepsie halten und soll dafür in ein Formun dafür gehen :) das bin ich ja jetzt ...

Nun habe ich eine Frage .. Sollte ein Kind mit Epilepsie einen Regelkindergarten, Integrativkindergarten oder einen Förderkindergarten besuchen ???


ich soll dazu einige leute befrage wäre nett wenn von vielen eine antwort käme...am besten auch warum bzw. + begründung  :)

danke im vorraus... :)

Sari

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 377
Re: Informationen über Umgang mit Epilepsie in der Schule
« Antwort #16 am: 27. April 2011, 21:26:41 »
Puhhh..ich denk das kann man schlecht verallgemeinern.

Es gibt sooo viele Formen der Epilepsie..ich denk das ist echt von Kind zu Kind unterschiedlich.

Aber hier gibt es einige Mama´s mit erkrankten Kindern, die können dir bestimmt genaue Infos geben.
**In meiner Welt leben nur Ponys und die fressen Regenbögen und pupsen rosa Schmetterlinge**

Wenn die Welt dich ankotzt, stell ihr einen Eimer hin und geh weiter.

Ich bin das Gegenstück zu bigdaddy12

julia...

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 364
Re: Informationen über Umgang mit Epilepsie in der Schule
« Antwort #17 am: 28. April 2011, 11:51:34 »
Wenn das Kind gut eingestellt ist, die Krankheit einigermasen in Griff hat und die Erzieher im Kindergarten bescheid wissen, finde ich es sinnvoll, das Kind in einen "normalen" Kindergarten zu geben.

Andererseits wird es in einem integrativen Kindergarten individueller gefördert.

Ich denke, es hängt stark von der individuellen Art der Epilepsie des Kindes und irgendwie auch mit der Art, wie Kinder und Eltern bzw. Erzieher mit der Krankheit umgehn (ich meine damit, dass Kinder, die unter der Krankheit leiden und deshalb evtl ausgeschlossen werden, wohl in einem integrativen KiGa besser aufgehoben wären; hängt wohl auch sehr vom Charakter des Kindes ab). Allgemein ist schwer zu sagen, wo das Kind besser aufgehoben ist. Ist einfach stark individuell.

Ich selber war in einem normalen Kindergarten. Mein erster, bemerkter Anfall war allerdings auch 'erst' mit 4 Jahren. Ich hatte zwar dann viele Fehltage im Kindergarten, die anderen Kinder und uahc die Erzieher haben mich jedoch super in die Gruppe integriert. Allerdings bin ich, nun ja, sehr temperamentvoll und auhc nicht auf den Mund gefallen. Ist alles eine sehr individuelle Geschichte.

Ich denke, hier findest du ausreichen Material für dein Referat.

Viel Glück..:-)
Von allen Reisen, sind Liebe und Freundschaft die schönsten...<3