Autor Thema: Dem Partner von der Epilepsie erzählen  (Gelesen 13660 mal)

Sunny-Sun

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 19
Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« am: 02. Juni 2015, 20:06:42 »
Also im Grunde ist es ja das ein oder andere mal schon angesprochen worden, aber teilweise schon ein paar Jährchen her.

Wie habt Ihr Eurem Partner von Eurer Erkrankung erzählt, wie hat er reagiert und wie geht Ihr damit um?

Meinem Ex-Mann hatte ich es relativ schnell erzählt. Er machte den Eindruck das er damit gut umgehen kann. Nachdem wir 3 Monate zusammen waren hat er mir nen Antrag gemacht und 10 Monate danach haben wir geheiratet. Mehr als 4 Jahre ging es gut, aber in der zeit erlitt ich 2 Fehlgeburten und dadurch ist alles gescheitert. Für mich war es damals eine sehr harte Zeit, vorallem weil er wieder schnell geheiratet hat und mit seiner neuen Frau 2 Jahre später ein Kind bekam. Heute freue ich mich für ihn, denn dies konnte ich ihm nicht erfüllen.

Ich war danach einige Zeit alleine, wollte niemand an mich heran lassen. Über WKW (wer kennt wen) habe ich mich in einer Motorradgruppe für Sozias angemeldet. Ich wollte einfach nur jemand kennen lernen der mich mal mit seinem Motorrad mitnimmt. Dann schrieb mich jemand an, ein Mann der 7 Jahre jünger war als ich. Wir stellten fest das wir in der selben Kleinstadt arbeiteten. Also verabredeteten wir uns zum Essen und verbrachten einen netten Abend. Zu diesem Zeitpunkt war er für mich lediglich eine Bekanntschaft, nicht mehr und nicht weniger. Aber das Schicksal wollte es anders. 2 Wochen später kam er auf ein Hoffest was bei mir im Ort statt fand. Tja und wie sollte es auch anders sein, wir kamen uns näher. Es entwickelte sich eine tolle Beziehung und wir sind jetzt 4 Jahre schon zusammen. Ich habe ihm auch sehr schnell mitgeteilt das es da was gibt was er wissen sollte. Also erzählte ich ihm von meiner Erkrankung und er nahm es sehr gefasst auf. Dann rückte er mit einem Geheimnis raus was seine Gesundheit betraf. Er erzählte mir das er seit Geburt an auf dem einen Ohr taub ist und es bisher immer für sich behalten hat. Ich glaube das ist ein Grund warum wir beide so super miteinander klar kommen, wir beide haben eine Art Behinderung. Ich nenn das jetzt mal so. Er ist mir gegenüber sehr neutral, nervt mich nicht, aber ist immer für mich da. Wenn ich in die Badewanne gehe habe ich immer das Radio an und singe laut mit. Wenn ich mal ruhig bin, weil grad nix gutes läuft, dann kommt er rein und schaut nach mir, aber nicht kontrollierend. Ich habe ihm auch von Anfang an gesagt wie er sich verhalten soll wenn mal was passieren sollte. Als ich ihm mitteilte welche Medikamente ich jetzt nehme hat er direkt im Internet geschaut um was es da sich handelt, die Wirkung usw.
Ich kann wirklich jedem nur raten haltet nicht lange hinterm Berg, sagt offen was los ist, es ist nichts wofür man sich schämen müßte. Es ist ein Teil unseres Lebens der zu uns gehört.

lg Sunny-Sun

susili

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.518
  • Wer wenig denkt, irrt sich oft. Leonardo da Vinci
    • Private Homepage
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #1 am: 02. Juni 2015, 20:10:04 »
liebe sunny sun,

das hast du ganz toll geschrieben. :dance:

danke!

herzliche grüße, susili
Mein Buch - Autobiografie - 40 Jahre Epilepsie - - - Psychose vom Keppra - Epilepsie-Chat - Das Schlimme an Zensur ist █████

smileypieps

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.262
  • Ich falle nicht, ich attackiere den Boden.
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #2 am: 03. Juni 2015, 09:40:33 »
hab meinem Schatz damals auch ganz am anfang gleich gesagt, was phase ist. er hat mich ja auch immer von arbeit abgeholt oder von mir zu hause und dann sind wir zu ihm gefahren. da stellt sich ja einem auch die frage... führerschein: ja, auto: ja, fahren: nein.... wie jetzt?

er hat es super aufgenommen und mir erzählt das er in teenager alter abcensen hatte. im Arztbrief (hat er noch) steht nix von Epi . es wird da als Verträumtheit beschrieben. Seine Mutter hat es vehement verneint das ist keine epi gewesen.
Maik sagte aber es wäre öfter vorgekommen. sagt aber nicht das es Epi war.
er hat auch keine medis genommen. für mich als betroffene hängt dieses Veträumtsein allerdings mit Epi zusammen.

LG
:) - Pieps

Menschen hören nicht auf zu spielen,
weil sie alt werden.
Menschen werden alt,
weil sie aufhören zu spielen.

Valek

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 174
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #3 am: 03. Juni 2015, 11:19:38 »
Hey Sunny Sun,
das liest sich echt schön  :)

Bei mir war es einfach. Meine Frau war bei jeden Anfall dabei. Das heißt sie wusste es vor mir das ich Epi habe  ;D

So hat jeder seinen Beutel zu tragen.

Ich habe Psoriasis, starke Arthritis und Epilepsie (schreibt sich komisch. Als ob ich schon 50 währe oder so) sie hatte Knoten an der Schilddrüse und dann hatten wir auch noch 2 Fehlgeburten. Aber wir stehen das alles trotzdem gemeinsam durch. Das positive ist, dass man sich nicht mehr so leicht aus der Bahn werfen lässt  8)


LG Oliver

Katinka

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #4 am: 10. Juni 2015, 17:07:48 »
Ich habe meinem Freund beim 2. Treffen und vor dem ersten Kuss davon erzählt. Ich gehe lieber offen damit um. Falls er sich irgendwie ablehnend mir ggü. Verhalten hätte, hätte ich mich gar nicht mehr mit ihm abgegeben.  ;) habe ihm damals eben erzählt, dass ich Epilepsie habe und den Ablauf beschrieben. Den 1. Anfall hat er im Krankenhaus mitbekommen. Von da an wusste er wie sich mein Anfall aufbaut und sorgt sich sofort um mich, wenn ich mal nicht so bin, wie sonst. Tja und mittlerweile planen wir quasi unsere Zukunft-zumindest sprechen wir über Hochzeit und Babys. :-)
"Alle Träume können wahr werden, wenn wir den Mut haben, ihnen zu folgen!" Walt Disney

germany7

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 69
  • Zusammen leben mit den richtigen Partner
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #5 am: 04. Juli 2015, 16:11:20 »
 :jojo:Das ist nicht einfach bei so etwas. Vor langer Zeit sagte ich es nach mehreren Treffen. Oft sind sie erschrocken und dann wollten nichts mehr wissen von mir. Bei anderen Frauen hat es einfach im ganzen nicht gepasst. Jetzt sage ich es gleich wenn ich eine Frau kennen lerne. Dann sage ich nur entweder - oder !  Es ist aber besser so. Nicht das alles gut anfängt mit einem neuen Partnerin und immer nur aus disem Grund Schluss ist. Oder ??  :tröst:         
Wohne bei Zwickau/Sachen. Noch jemand ?
« Letzte Änderung: 04. Juli 2015, 16:14:54 von germany7 »

Nicole5983

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 385
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #6 am: 10. Juli 2015, 07:29:49 »
Hallo.
Ich habe meinen Schatz es am ersten Abend erzählt und er hat damit kein Problem. Er war sogar recht interessiert was ich für Anfälle habe usw. In 5 Wochen werden wir Eltern und wollen dann heiraten.

Lg
Ich habe seit Mai 2002 juvenile myoklonische Epilepsie.

MadDoubleF

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 908
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #7 am: 29. Juli 2015, 09:22:32 »
Glücklicherweise bin ich ein Mann. Denn Frauen haben meistens weniger Probleme damit. Sie sind eben emphatischer. Meine jetzige Frau habe ich über einen Chatraum kennengelernt. Und als wir uns mal in einem Privatraum getroffen und stundenlang gesprochen haben, kam das Thema zur Sprache. Wie oft ich einen bekomme, wie sich ein Anfall äußert usw. Und als ich sie dann mal in Natura getroffen habe, war das alles kein Thema. Auch nach dem ersten miterleben eines Anfalls war sie zwar etwas geschockt, weil sie so etwas noch nie erlebt hatte. Aber Probleme gab es keine. Inzwischen sind wir 12 Jahre zusammen, seit 11 Jahre verheiratet und haben einen Sohn. Man kann also sagen: Alles super.  ;D 8)
Die Lösung aller Fragen ist und bleibt: 42

Tyson

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 38
  • über den Wolken....muss die Freiheit wohl ....
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #8 am: 29. Juli 2015, 13:05:28 »
Ich schreibe hier als Partner und Ehemann und kann jedem nur empfehlen offen über das Thema zu reden.

Ich war bei dem GM meiner Frau dabei und konnte ihr schildern wie es abgelaufen ist da mein Schatz absolut keine Erinnerung daran hat. Nun sprechen wir täglich darüber ohne es zu dramatisieren bzw. herunter zu spielen.
Man muss den Tatsachen ins Auge sehen.

Für mich ist es der falsche Weg es zu verheimlichen.
Wie man es mit dem Umfeld (Freizeit/Beruf) hält ist eine andere Geschichte.
Wichtig ist nur die Gesundheit!

germany7

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 69
  • Zusammen leben mit den richtigen Partner
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #9 am: 30. Oktober 2015, 17:07:49 »
Für mich war es nicht einfach einen Menschen an mei er Seite zu finden der mit dieser Krankheit umgehen kann. Es ging oft nach dem ersten DATE gut. Dann aber ein Anfall beim zusammen sein und sie hatten gleich Angst und so schnell sie kamen waren sie auch wider weg.  Jetzt aber habe ich eine Frau gefunden und habe mit ihr auch gleich darüber gesprochen.  Sie sagre dann.Ich kenne auch eine Person mit der gleichen Krankheit und weis darüber bescheid. Aus diesem Grund hat sie auch keine Angst davor. Sie erzählte mir auch wenn Anfälle aufgetreten sind ganz genau den Ablauf und die Uhrzeit davon.  Und das schon mehrmals. Da bin ich auf ihr sehr stolz !!!!  Das werde ich auch nie vergessen.  8)

Hitoshi

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #10 am: 09. November 2015, 22:24:04 »
 :escape: Also wenn ich mich mit jemanden verabrede, dann überfalle ich niemanden damit das ich Epelepsie habe.


Nicht ein mal meine Bekanten, wissen das ich Epelepsie habe.
Auch Freunde haben davon 0 kentnisse.


Auser meinen Eltern und den Behandelten Ärzten hatt keine Anung.

MadDoubleF

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 908
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #11 am: 10. November 2015, 07:44:39 »
Auser meinen Eltern und den Behandelten Ärzten hatt keine Anung.
Ok... sicherlich muss das jeder für sich entscheiden. Ich persönlich würde es auch davon abhängig machen, wie oft ich einen Anfall habe. Bei 1-2 Mal im Jahr sieht die Wichtigkeit es anderen zu sagen anders aus als bei 6-10 Mal im Monat (so ist es bei mir). Bei einer solchen Häufigkeit sollten Bekannte, Verwandte und Kollegen schon Bescheid wissen. Ich mein, ist ja nicht so, dass ich mit nem T-Shirt "Ich bin ein Epileptiker" rum laufe. Aber bevor ein anderer nen Herz-Kasper bekommt, weil ich plötzlich nen Breakdance hinlege. Nee nee nee.

FF
Die Lösung aller Fragen ist und bleibt: 42

CrazyGrisu

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.076
    • ZION-NETWORX
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #12 am: 08. Dezember 2015, 17:54:14 »
Alles was ich hier lese gefällt mir sehr! Weiter so!!

Schöne Grüße

Euer Drächli
Meine aktuellen Epi-Medis seit 21.01.2013
Morgens: 750mg UCB Levetiracetam + 125mg GSK Lamictal
Mittags: 125mg GSK Lamictal
Abends: 750mg UCB Levetiracetam

Gewicht: 78,0 kg seit 01.05.2018 18:00 Uhr

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.278
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #13 am: 12. Juni 2016, 23:29:25 »
Hallo, es gibt mittlerweile ein paar neue Mitglieder ... wie haltet Ihr das mit dem Erzählen? Bei mir wird es evtl. Thema, das jemandem zu sagen, der mich interessiert (und wo ich das Gefühl habe, es ist gegenseitig ...) und ich eiere jetzt innerlich herum. Einerseits denke ich "raus damit, irgendwann muss es sein", andererseits "ach nee, der arme Mann, der ist dann ganz erschrocken und will nichts mehr von mir" und so habe ich es jetzt schon ein, zwei Mal versemmelt, was zu sagen. Das Blödeste wäre ja, er erführe es von jemand anderem oder ich habe einen Anfall in seinem Beisein und er weiß von nix...

Eure Meinungen würden mich interessieren!

Grüße von der relativ frisch verliebten Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

susili

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.518
  • Wer wenig denkt, irrt sich oft. Leonardo da Vinci
    • Private Homepage
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #14 am: 12. Juni 2016, 23:42:14 »
immer raus  damit, meinetwegen auch vorsichtig formulieren, auch zaghaft, etwas zurückhalten, auch sagen, daß du ein wenig ängstlich bist, es zu erzählen

aber:

erzählen!

wenn er dich liebt - oder - sich gerade frisch in dich verliebt hat

dann liebt er dich auch - mit - anfällen

sonst macht er dir was vor, und ist nicht der richtige.

mutmachende grüße, susili
Mein Buch - Autobiografie - 40 Jahre Epilepsie - - - Psychose vom Keppra - Epilepsie-Chat - Das Schlimme an Zensur ist █████