Autor Thema: Kojote stellt sich vor  (Gelesen 724 mal)

Kojote

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 3
  • Headquarters der Vereinigten Latrinenmanufakturen
Kojote stellt sich vor
« am: 15. Januar 2018, 00:42:08 »
Hallo liebe Leute!

Ein paar plumpe Fakten über mich: Jahrgang 1990, Blutgruppe 0+, Hemdgrüße 42. Ich trete als Alleinunterhalter auf und koche für mein Leben gern. Reicht das?  8)

Ich habe mich entschlossen, mich in diesem Forum anzumelden, da ich mir ernsthafte Sorgen um mein Wohlbefinden neurologischer Art mache.

Also:
Seit ich ca. 6 bin, fange ich im Ruhezustand vor dem Einschlafen zu zucken an. Sehr heftige Zuckungen (manchmal so dass ich fast aus dem Bett katapultiert werde), am ganzen Körper, insbesondere Arme, und etwas weniger intensiv die Beine. Morgendliche Anfälle hatte ich noch keine, zum Glück. Aber einmal meinte meine Schwester (Ärztin) morgens, ich hätte einen nächtlichen Grand-Mal gehabt, aufgrund meiner Beschreibung einer unruhigen Nacht und Abgleich derselbst mit den Diagnosekriterien.

Meine Familie hat neurologisch bedenklichen Hintergrund. Meine Schwester ist seit ca. 3 Jahren anfallsfrei, mein Onkel hat bis heute Grand-Mals.

Nun ist mir der Begriff "Janz-Syndrom" untergekommen. Das ist natürlich beängstigend, da (oder bin ich fehlinformiert?) in 90% der Janz-Fälle es in weiterer Folge zu Grand-Mals kommt.

Könnt ihr mich beruhigen? Dann super!
Könnt ihr mich nicht beruhigen? Nun, dann weiß ich wenigstens woran ich bin.

Liebe Grüße
Kojote

Mela94

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 32
Re: Kojote stellt sich vor
« Antwort #1 am: 15. Januar 2018, 02:03:46 »
Hey :)
Gut das du dich angemeldet hast
Das vor dem einschlafen habe ich auch, ich denke das hat jeder mal wenn man grad einschlafen will und dann aus dem Schlaf rausgerissen wird mit einem heftigen zucken.
Zu dem anderem kann ich dir leider nichts sagen
Alles gute :)
« Letzte Änderung: 15. Januar 2018, 02:05:42 von Mela94 »

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.081
Re: Kojote stellt sich vor
« Antwort #2 am: 15. Januar 2018, 21:36:21 »
Hallo Kojote, warst Du mal beim Arzt mit Deinen Selbstbeobachtungen, ist bei Dir ein EEG geschrieben worden oder ein MRT gemacht? Wir sind hier keine Ärzte ... ich mach bei Dir keine "Ferndiagnose". Deine Schwester ist Ärztin, aber hat sie Dich untersucht? Eher nicht, oder?

Viele Grüße von der Muschelschubserin (einfach-fokale und seltene GM-Anfälle) 
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

Kojote

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 3
  • Headquarters der Vereinigten Latrinenmanufakturen
Re: Kojote stellt sich vor
« Antwort #3 am: 16. Januar 2018, 06:59:22 »
Hallo Muschelschubserin!

Vielen Dank für deine Wortmeldung!

Also, ich werde heute zum Arzt gehen und um seinen Rat fragen. Entschuldige wenn der Eindruck entstand, ich wolle hier eine Diagnoseberatung erfahren, das war nicht meine Intention.

Was EEG betrifft: Ich war mal bei einem, ca. 2012, als ich wegen schizoaffektiver Psychose im Krankenhaus war. Als die hellen Blinklichter kamen, schleuderte ich meinen Pantoffel davon …

Heute Nacht hatte ich wieder diese Zuckungen, zum Glück deutlich weniger als zuletzt, sodass ich besser einschlafen konnte. Jedoch hatte ich heute früh nach dem Aufstehen ständig das Gefühl, jederzeit vor einem GM stehen zu können -- Schwindel, Schummerigkiet im Kopf, nicht hörbares Dröhnen. (Ich weiß nicht, ob ich mich verständlich ausdrücken konnte.)