Autor Thema: ich bin neu hier!  (Gelesen 362 mal)

Mike63

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 4
ich bin neu hier!
« am: 28. Februar 2018, 11:34:15 »
Guten Tag zusammen!

Zugegeben habe ich dieses Forum schon sehr oft genutzt, um Antworten auf Fragen zu finden ohne mich registriert zu haben. Viele Antworten waren hilfreich oder haben Informationen die ich auf anderen Plattformen gegoogelt habe noch einmal gefestigt. Allerdings muss ich jetzt bei verschiedenen Themen etwas mehr in die Tiefe gehen und habe mich deshalb diesem Forum angeschlossen.

Zu meiner Person: ich werde dieses Jahr 55 Jahre alt, bin verheiratet und Vater von zwei erwachsenen Söhnen. Der erste epileptische Anfall erwischte mich wie aus dem Nichts mit 38 Jahren als ich von einer beruflichen Tagesreise mit dem Auto abends nach Hause zurückgekehrt bin. Zunächst in Form eines kurzen Aussetzers beim Abendessen und später in der Nacht in Form eines Grand-Mals. Ich bin aufgewacht und der Notarzt stand im Schlafzimmer, daneben meine Frau mit meinen zwei kleinen, weinenden Söhnen. Ich fühlte mich vollkommen normal, nur mit dem Gefühl in der Muskulatur, gerade eben sportlich aktiv gewesen zu sein. Ich wurde medikamentös eingestellt, hatte 4 Jahre später noch einmal einen großen Anfall (zwischenzeitlich Absencen, die sich im Vorfeld mit einem Wärmegefühl im Arm ankündigten) und bis heute clusterförmige Anfälle (sekundenweise Aussetzer) mit Pausen von Tagen, bei denen alleine positiv ist, dass sie klein und nicht groß sind. Jegliche medikamentösen "Versuche" sind bis dato; aktuell läuft eine 3-er Kombination aus Topiramat, Levetiracetam und Zonegran, fehlgeschlagen. Im Jahr 2012 war ich in stationärer Behandlung in der Uni-Klinik Bonn um zu klären, ob ein chirurgischer Eingriff sinnvoll wäre. Da die Befunde damals postoperativ sehr schwierig waren, habe ich mich dagegen entschieden, da mir das Risiko eines Eingriffs zu hoch war.

Im letzten Jahr hatte ich eine Lungenembolie und es wurde festgestellt, dass ich Thrombophilie habe (genetisch bedingte Neigung zu Thrombosebildung). Will heißen, dass ich zu den Antiepileptika auch noch Blutverdünner einnehme.

Auf meine Fragen werde ich dann in den verschiedenen Themenbereichen meine Antworten suchen und falls ich keine finde werde ich fleißig schreiben.

Schon einmal schönen Dank an alle im Forum!