Autor Thema: Anfallshäufigkeit  (Gelesen 563 mal)

Rotkehlchen

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 18
Anfallshäufigkeit
« am: 26. März 2018, 19:23:05 »
Hallo meine Lieben,
mich beschäftigt im Moment eine Frage.. hat sich eure Anfallshäufigkeit über die Jahre verändert?
Oder ist sie immer gleich geblieben? Ich meine jetzt nicht nach Umstellung von Medikamenten oder so. Ich habe seit fast 15 Jahren Epilepsie (seit meinem 18. Lebensjahr) und in den ersten Jahren hatte ich vielleicht 2-3 GM pro Jahr und keine komplex fokalen Anfälle.
Seit ca. 4 Jahren werden meine Anfälle immer häufiger. An der Medikation wurde nichts geändert.
Jetzt habe ich jeden Monat große und kleine Anfälle.  :'(
Verändert sich die Epilepsie oder verändert sich der Patient? Also, ist das ganz normal, dass die Anfälle mit den Jahren zunehmen?
Klingt bisschen komisch die Frage, aber ich hoffe ihr wisst, wie ich das meine.

Viele liebe Grüße
Eurer Rotkehlchen

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.646
Re: Anfallshäufigkeit
« Antwort #1 am: 27. März 2018, 10:04:21 »
Hi Rotkehlchen,

Epilepsie kann sich leider immer ändern. Dass du mehr (und auch andere) Anfälle kriegst, ist durchaus möglich. Besprich dass unbedingt mit deinem Arzt.

LG Joy

Meditester

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.334
Re: Anfallshäufigkeit
« Antwort #2 am: 27. März 2018, 11:01:30 »
Hallo!
Meine Epi hat sich verändert.
Jahrelang half ein Medi.
Und dann ging die ewige Suche nach einem 2.Medi los.

Da ich irgendwann genug hatte vom ewigen Rumtüfteln blieb ich bei einem Medi
(hatte damit Anfälle).
Mit den Jahren veränderten diese sich und wurden auch intensiver.
Das neue Medi nehme ich nun auch schon einige Jahre.
Da lernte ich dann wieder nach einiger Zeit neue Anfälle kennen
(Hauruck, plumps und auf dem Boden liegend werde ich wach).
Also habe ich nicht beim Wechsel sondern erst nach längerer Einnahme der Medi
andere Anfallstypen kennenlernen dürfen.
                                >:-(
Meditester
Fantasie ist ein Schatz, den dir Keiner nimmt
Auch an eiskalten Tagen trage Wärme im Herzen

Courtside

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 6
  • ...Reden hat noch nie geschadet!
Re: Anfallshäufigkeit
« Antwort #3 am: 27. März 2018, 19:10:40 »
Guten Abend zusammen,

es gibt hunderte verschiedene Arten von Epilepsien. Gilt die Aussage etwas für alle Arten von Epilepsien? Ich denke doch eher nein - und hoffen tue ich das auch.
Das ist doch sicherlich alles sehr subjektiv und auch eher ein "kann sich ändern", muss es aber nicht, oder?

LG
Courtside
----------------------------------------------------------
Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platz!

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.646
Re: Anfallshäufigkeit
« Antwort #4 am: 28. März 2018, 10:20:20 »
So viele unterschiedliche Epilepsien es gibt, so individuell kann es auch sein. Ändern muss sich gar nichts, kann aber jederzeit passieren. Ob es Arten gibt, die davon ausgeschlossen sind, müsste man den Arzt fragen, ich weiß nur, dass es welche gibt, die sich auf jeden Fall verändern können.

Amazönchen

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 11.800
    • Total-Normal
Re: Anfallshäufigkeit
« Antwort #5 am: 04. April 2018, 19:03:58 »
Hallo Vögelchen

Ich gehe gar nicht gross auf Deine Frage ein, denn ich kann die gar nicht beantworten, da ich in einer Therapie bin.

Therapie bedeutet:
Einnahme der Medikamente nach Anweisung, Führen eines Anfallskalender, Einhalten versch. "Lebensgewohnheiten". Selbständiges Melden, wenn sich die Anfallssituation verschlechtert, etc. - Der Arzt ist auf die Zusammenarbeit mit dem Patienten angewiesen.
Man analysiert die Anfallssituation und bespricht die zusammen mit dem Arzt. Bin ich mit der Anfallssituation zufrieden? Wenn ja, dann lassen wir die Medikamente. Wenn nein, dann besteht Handlungsbedarf und es muss etwas laufen. D.h. Änderung der Dosis, evtl. zweites Medikament?, evtl. Medi-wechsel? Berücksichtigung der Lebenssituation. (Auto,  Familienplanung, etc.)

Ich und mein Doc gehen Schritt für Schritt. Zuerst mal die Anfälle reduzieren. (Ziel nach 5 Jahren erreicht   8)   )     Und jetzt wär's schön, eines meiner Medi zu reduzieren. Erster Anlauf letztes Jahr lief nicht optimal. Dieses Jahr wird das anderes Medi probiert zu reduzieren. Mal schauen.


Hast Du schon mal in Betracht gezogen, dass sich Dein Körper an die Wirksubstanz gewohnt hat? (Das war bei mir unter Phenytoin über 35 Jahre schleichend der Fall).  Dass die Dosis einfach zu tief ist? - Nach 15 Jahren nicht so abwegig. - Was meint das EEG? Vllt. sind "nur" Deine Nervenzellen zu aktiv? Und die erhöhte Aktivität zeigt sich bei Dir so?
(Ich habe keine Ahnung, ich bin Laie, ich hinterfrage mich das gerade.)
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich der Belustigung der Foren-Teilnehmer