Autor Thema: Tablettenchaos Keppra  (Gelesen 561 mal)

Birdie

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.784
Tablettenchaos Keppra
« am: 27. März 2018, 14:23:47 »
Hallo Ihr Lieben,
meine Normalsdosis 1000mg - 0 - 750mg Keppra
und Lamictal 50 - 0 - 100mg
Lamictal habe ich richtig genommen.

gestern früh habe ich jedoch statt 1000mg Keppra die Abend-Dosis mitgenommen. :weirdo:

Neuro nicht erreichbar und ich komplett neben der Spur.

Hausarzt-Vertretung meinte "wie bisher" weiter nehmen. Nichts verstanden.
ich habe vergessen nachzufragen, wie das gemeint war.

Statt dessen in der Klinik die NA angerufen und die meinten Abenddosis weglassen ???
Da ich mir immer noch nicht sicher war, was ich nun machen soll, habe ich 2 x in der Nacht jeweils 250mg und morgens statt der 1000 nur 500mg genommen.

Nun bin ich mir nicht sicher, ob das so richtig war, oder ich damit nun viel zu wenig genommen habe. Mit den sog. Halbwertstzeiten (7Std. bei Keppra) habe ich versucht zu rechnen, aber auch nichts verstanden.
 :escape:
Liebe Grüße
Birdie

D.e.n.d.r.i.t

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.959
    • SUDEP
Re: Tablettenchaos Keppra
« Antwort #1 am: 28. März 2018, 01:58:55 »
Hallo Birdie,


vom Prinzip hat der Doc recht gehabt: Abenddosis weglassen. Aber ich finde es gut/besser, wie Du das gehändelt hast: der Körper und Hirn bekommen ihren "Stoff", nicht zuviel, aber nicht ein zu großer Abstand!


Halbwertszeit bedeutet, dass es - wie im Fall von Keppra - nach 7 h nur noch die Hälfte des Wirkstoffes im Blut ist. Nach weiteren 7 h wieder davon die Hälfte usw.


LG, Dendrit
Juvenile Myoklonische Epilepsie

Levetiracetam UCB / Keppra 4x 1.000 mg
Lamictal (Lamotrigin) 200-100-200 mg
Frisium (Clobazam) 0-0-0-5 mg

Citalopram 20-10-0 mg
Valdoxan 0-0-0-12,5 mg

Bisherige: AZA, BBX, CBZ, ETH, LCM, LZP, MSM, PB, PHT, PRM, TPM, VPA

https://epilepsie.jimdo.com/sudep

Birdie

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.784
Re: Tablettenchaos Keppra
« Antwort #2 am: 28. März 2018, 15:17:05 »
Achsoo *patschgegendie stirn*
Danke @ dendrit. Jetzt sehe ich klarer, fast 8-)
Ich zittere trotzdem noch aus Angst vor den Folgen. Die kommen wohl erst 2 Tage nach dem desaster, also heute.
Ich habe - weil ich mich so seltsam fühle (genau 7 Std nach der ration heute früh :O) und zittrige Hände habe, gerade 0,5mg Tavor genommen und hoffe, dass sich damit ein Anfall verhindern lässt - oder eben eine Panikattacke. Meine Näharbeiten an der Maschine habe ich sicherheitshalber auch beendet.
Ich musste vor Jahren mal so eine Darmspiegelung machen lassen und habe prompt einen Tag später einen Anfall bekommen. Ich vermute, dass es mit dem Abführmittel zu tun hatte.  :\ Deshalb ja auch meine Sorge.
Wie kann man nur so dumm sein :-( Drei Tage Stress, nur weil ich morgens nicht richtig die Augen aufgemacht habe.
Liebe Grüße
Birdie

D.e.n.d.r.i.t

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.959
    • SUDEP
Re: Tablettenchaos Keppra
« Antwort #3 am: 28. März 2018, 22:03:41 »

Hallo Birdie,

Meine Näharbeiten an der Maschine habe ich sicherheitshalber auch beendet.

Sehr vernünftig!! :-)
Zitat
Ich vermute, dass es mit dem Abführmittel zu tun hatte.  :\ 
Das würde ich auch vermuten.


Zitat
Deshalb ja auch meine Sorge.
Meinst Du, Du kannst versuchen, nicht mehr daran zu denken. Irgendwas machen, was ablenkt? Erwartungshaltung, dass was passiert, ist furchtbar stressig und könnte wg. der Anspannung auch zum Anfall führen (Herabsetzung der Hemmschwelle).


Zitat
Wie kann man nur so dumm sein :-( Drei Tage Stress, nur weil ich morgens nicht richtig die Augen aufgemacht habe.
So dumm ist sicher jeder Epi mal - mindestens 1x in seinerm Leben. Das Ergebnis ist unterschiedlich oder sogar gleich mit Dir.


Ich war auch schon mal total überdosiert, wg doppelter Einnahme. Aber auch auf Entzug: ich habe vergessen, Keppra im Dispenser für die Woche aufzufüllen. Nach 2 Tagen fühlte ich mich unkonzentriert. Am 3. Tag fühlte ich mich unterdosiert. Am 4. Tag (also Do.) bekam ich Myoklonien - da wurde mir bewusst, dass irgendwas nicht stimmt.


Wenn Du nun weisst, wie Dein Körper reagierte, sprich mit dem Doc darüber, wie Du das nächste Mal reagieren könntest. Denn offensichtlich hast Du zu wenig in der Zwischenzeit genommen und das "normal übliche", die nächste Dosis aussetzen, funktioniert bei Dir nicht. Ich vermut, dass Du wahrscheinlich eher überdosiert die nächsten Tage verbringen musst statt der Vorgang, den Spiegel zu reduzieren. Das musst halt mit dem Doc bereden.


LG, Manuela
Juvenile Myoklonische Epilepsie

Levetiracetam UCB / Keppra 4x 1.000 mg
Lamictal (Lamotrigin) 200-100-200 mg
Frisium (Clobazam) 0-0-0-5 mg

Citalopram 20-10-0 mg
Valdoxan 0-0-0-12,5 mg

Bisherige: AZA, BBX, CBZ, ETH, LCM, LZP, MSM, PB, PHT, PRM, TPM, VPA

https://epilepsie.jimdo.com/sudep

Amazönchen

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 11.863
    • Total-Normal
Re: Tablettenchaos Keppra
« Antwort #4 am: 04. April 2018, 18:37:29 »
Hallo Ihr zwei

Da sieht wieder mal. Ich habe schon mal (oder 3 mal) versehentlich Morgen- und Abendration gleichzeitig oder innerhalb von 30 Minuten eingenommen. (....)
Mir hat 4000 mg Keppra nichts ausgemacht, da kann ich am Abend die normale Ration nachschieben. - Nur beim Lamictal muss ich aufpassen, da liegen die 250 mg nicht drin. Das musste ich mal mit der Klinik absprechen, wie das zu bewerkstelligen. - Weiss es aber schon nicht mehr....

Aber ich muss mir auch folgendes vor Augen halten: Ich habe auch schon meine Pillen am Morgen oder Abend vergessen und es ist gar nichts passiert.

Manuela, die Halbwertszeiten sind doch nicht linear?
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich der Belustigung der Foren-Teilnehmer