Epilepsie-Forum - das Forum von Epilepsie-Netz

Das Forum rund um das Thema Epilepsie. => Pharmakotherapie - Medikamente gegen Epilepsie => Thema gestartet von: Dendrit am 01. Februar 2013, 12:55:53

Titel: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Dendrit am 01. Februar 2013, 12:55:53
Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen (https://www.iqwig.de/perampanel-bei-epilepsie-keine-belege-fuer.1515.html?random=7bef52)

Herstellerdossier enthält keine geeigneten Daten für Vergleich mit Lamotrigin oder Topiramat.

Hoffentlich läuft das nicht so wie bei Retigabin.
 
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 10. Februar 2013, 11:56:48
Da muss ich ganz klar wiedersprechen
es bringt schon etwas aber man muss dem Medikament Zeit geben seinen Wirkstoffspiegel aufzubauen. Außerdem sollte man sich ganz genau an die Anweisungen des Arztes halten und sich den Beipackzettel durchlesen, da es zu Wechselwirkungen mit anderen Mitteln kommen kann. Perampanel/Fycompa ist ein Medikament, das in der Endeindosierungsphase in einer Fachklinik gemacht werden sollte, denn wenn es wirkt wirkt es richtig.
Ich vermute mal dieser Artikel wurde von "Schreibtischtätern" geschrieben die vom waren Alltagsepilepsieleben nicht die geringste Ahnung haben, weder in einer Klinik noch im "normalen Leben"

Springer888
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Göre am 10. Februar 2013, 12:59:18
Das Fycompa ein gutes Mittel ist ist O.K

Aber Springer888 da muß ich dir wiedersprechen das der Artikel von Schreibtischtätern geschrieben wurde.

Schau mal bei Google über Fycompa da findest du viele Berichte darüber das kein Beleg für Zusatznutzen vorliegt.

Eisai hat es versäumt zu tun und nun wollen sie im März oder so etwas vorlegen.

Wenn sie ihre Berichte vorlegen ist ja alles Oki,aber bis jetzt ist es noch nicht.




Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 10. Februar 2013, 20:56:09
Göre tut mir leid,

aber ich wurde im ersten Moment an das Theater mit Trobalt erinnert, das ich letztes Jahr mitgemacht hatte. Und da ist etwas in mir hochgekocht. Allerdings muss man sagen im Gegensatz zu Perampanel, das sehr vielen Leuten sehr gut hilft oder wenigstens eine Verbesserung bringt hat Trobalt dann letztendlich nichts gebracht. Nur für mich als Patient bedeutet soetwas natürlich wieder Klinik.
Hoffen wir, das es dieses mal anders kommt.

Springer888
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Göre am 11. Februar 2013, 07:53:47
Springer888,es braucht dir nicht leid tun.Ich kann dich gut verstehn.


Ich wollte dadurch auch nur sagen was da los ist mit dem Fycompa.,also mit dem Zusatznutzen.

Weiß nicht was mit Trobalt oder Retigabin gewesen ist,gab es da auch Probleme?

Hab diese Mittel nie genommen daher keine Ahnung.


Hoffe sehr das Eisai so schnell wie möglich ihre Daten weiter gibt.

Nun kann man nur abwarten,was für Leute die dieses Medi nehmen sehr nervig ist.  :huh?:

Drücke die Daumen das alles gut geht
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 11. Februar 2013, 09:56:41
Hallo Göre,

wenn das genauso läuft wie damals dann verschwiendet Fycompa/Perampanel  mit irgendeiner "fadenscheidigen" Begründung
vom deutschen Markt
 Alle Patienten die darauf eingestellt wurden hängen dann nur noch vom " Gutwill" ihrer Kasse ab, da man das Medikament dann nur noch über Auslandsaphoteken bekommt. Und wie lange so etwas gutgeht kannst Du Dir ja Denken. Irgendwann müssen dann die meisten wieder umgestellt werden. Was das dann wieder heisst muss ich hier keinem mehr sagen.
Hoffen wir das Beste. Den Fycompa ist nicht Trobalt.

Springer888
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 11. Februar 2013, 16:56:00
@ Göre
Zitat
Weiß nicht was mit Trobalt oder Retigabin gewesen ist,gab es da auch Probleme?

Ja das Problem war genau dass Selbe. Der Zusatznutzen konnte nicht belegt werden.

Mich würde mal wunder nehmen ob grundsätzlich der Nutzen nicht belegt werden konnte, alsoder Nutzen nicht mehr als Placebo ist, oder die der Meinung sind, dass das neue Mittel nicht mehr wirkt als herkömmliche MIitel. Das ist doch der springende Punkt. Wenn der Nutzen belegt ist kann es allen Nutzen welche die bisherigen MIitel nicht vertragen haben und einfach noch ein zusätzliches Mittel brauchen.
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Ronnie am 14. Februar 2013, 10:28:16
[quote author=sonnenaufgang link=topic=16118.msg210921#msg210921 date
n würde mal wunder nehmen ob grundsätzlich der Nutzen nicht belegt werden konnte, alsoder Nutzen nicht mehr als Placebo ist, oder die der Meinung sind, dass das neue Mittel nicht mehr wirkt als herkömmliche MIitel. Das ist doch der springende Punkt. Wenn der Nutzen belegt ist kann es allen Nutzen welche die bisherigen MIitel nicht vertragen haben und einfach noch ein zusätzliches Mittel brauchen.
[/quote]

Das denke ich auch. Nur weil kein "Zusatz"nutzen und.keine Vergleichbarkeit mit Lamo etc. gegeben ist, kann es doch einen Nutzen geben: für diejenigen, denen die anderen Medis nicht helfen.
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Dendrit am 14. Februar 2013, 17:17:03
Hi!

Die G-BA schrieb mal, dass alle neuen Medikamente - sei es als gegenwärtig neu oder schon ein paar Jahre her - überprüft werden. Unter den selben Gesichtspunkten als Vgl. mit Topiramat und Lamotrigin. Erfüllt es das nicht, ist es nach deren Ansicht kein Nutzen, also weg vom Markt. Dass jeder Mensch individuell ist und so individuell reagiert, ist bei den "Schreibtischtätern" vermutlich nicht angekommen.  >:-(

LG, Dendrit
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Tiffy am 06. März 2013, 07:29:24
Morgen, 07.03.2013 findet eine öffentliche Sitzung des G-BA zur Nutzenbewertung von Perampanel statt.
Ich glaube es kommt durch!  8-)

Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 07. März 2013, 11:02:33
Wieso denkst du?
Schreibst du dann bitte das Ergebnis hier rein?

Bin ja mal gespannt

Danke für die Mitteilung
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Göre am 08. März 2013, 06:17:48
Hier mal ein Enttäuschender Bericht über die Entscheidung.Ob es nun auf dem Markt bleibt mal sehn.

Hab leider nichts anderes eben gefunden auf die schnelle.Vielleicht gibt es etwas später bessere Berichte darüber.

http://www.wallstreet-online.de/nachricht/5109695-eisai-entsetzt-entscheidung-g-ba-innovativen-antiepileptikum-fycompa-perampanel
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 08. März 2013, 09:10:37
Danke Göre für den Link.Aber Das sieht ja genau so aus wie damals mit Trobalt - nicht?
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Göre am 08. März 2013, 09:57:38
Tja abwarten was nun passiert.

Ich fände es schade wenn es vom Markt kommt,weil es ja doch einigen sehr gut hilft.

Auch wenn ich es sowieso wieder absetzen muß,wegen starker Nebenwirkung. ICH DRÜCKE DIE DAUMEN DAS ES FÜR DIE ANDEREN DIE GUT KLAR KOMMEN AUF DEM MARKT BLEIBT.


Hat vielleicht ein anderer schon bessere Infos oder Berichte?
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Göre am 08. März 2013, 11:16:07
Also ich hab nochmal bei G-BA nachgeschaut was die so schreiben.

Es ist kein Zusatznutzen für die G-BA. Im Vergleich zu 2 anderen Medis.


Ich bin der Meinung es geht doch wieder nur um die Kosten.

Perampanel ist extrem im Preis hoch,gegen die zwei anderen Medis.


Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 08. März 2013, 13:40:34
was hast du denn für Nebenwirkungen Göre ???
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Ömchen am 08. März 2013, 17:10:58
Ich bin der Meinung es geht doch wieder nur um die Kosten.

Würde ich jetzt nicht so ganz unterstreichen, Göre.

Ich habe in einem anderen Tread (http://forum.epilepsie-netz.de/index.php?topic=15146.msg199493#msg199493) noch darüber gelesen und wenn ich das jetzt mal nur als ungefähre Grundlage nehme ...

Zitat
… Ob mit 4 - 6 - 8 - 10 oder 12 mg Wirkstoff, kostet jede Packung mit 84 Stück (welches die größte Packung ist)  860,12 €.

... komme ich bei einer Einnahme von 1 Tablette am Tag auf tägliche Therapiekosten von ~ 10,24 € bei diesem (einen) Medikament.

Nehme ich als Gegenbeispiel hier Keppra oder sage mal das günstigere Levetiracetam UCB, N3 - 200 St. Kosten bei ca. 589,53 €.
Davon kostet Eine dann auch schon ~ 2,95 €, somit bei Therapieresistenz und damit eventuell verbundenen höheren bis hohen Dosierungen auch wieder relativ?
Meine Vimpat 200 kosteten derzeit in N3 (waren 168 St.) auch um die 740 €. Das waren dann so etwa 4,40 - 4,50 € je Tablette, davon allerdings 2 am Tag.

Von daher denke ich nicht so wirklich das es dabei "nur" um die Kosten geht.

Ich stimme dir natürlich absolut zu das Lamotrigin und auch Topiramat inzwischen weit aus günstiger zu haben sind und dahingehend natürlich nicht vergleichbar.

Grüße, Ömchen
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Göre am 08. März 2013, 17:27:54
Ömchen,ich kenn den Tread sehr gut denn ich habe dort viel über meine Nebenwirkung geschrieben.


Dann seh dir mal den Beschluss von der G-BA an,wie die die Kosten rechnen.Hoffe der Link geht.Ansonsten direkt bei G-BA schauen unter Beschluss.



http://www.g-ba.de/downloads/39-261-1664/2013-03-07_AM-RL-XII_Perampanel.pdf
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Ömchen am 08. März 2013, 21:39:35
Wer weiß schon so wirklich unter welchen Kriterien die solche Entscheidungen treffen ...

Und natürlich geht es auch ums Geld, "wie immer und überall im Leben".

Hier ist das Dossier über Retigabin-Trobalt: http://www.g-ba.de/downloads/92-975-62/2011-05-15-D-008_Retigabin_IQWiG-Nutzenbewertung.pdf
31 Seiten, wurde am 15.02.2012 veröffentlicht, insgesamt um einiges Ausführlicher und es hat dennoch nicht ausgereicht.

Eine solche Entscheidung, oder man könnte schon fast schreiben ein solches Urteil, ist ja für unsere Krankenkassen ebenso ein Trip in die Irrealität, wenn ich das richtig interpretiert habe ... ?

Zitat von: http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/wirtschaft/news/2012/11/13/kohlpharma-nimmt-trobaltR-reimport-vom-markt/8760.html

Wirtschaft, Kirsten Sucker-Sket / 13.11.2012

... Die Verhandlungen zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem Arzneimittelimporteuer kohlpharma über einen Erstattungsbetrag für das Epilepsie-Medikament Trobalt® sind gescheitert.
...
Und angesichts der G-BA-Bewertung war man jedenfalls bei GSK davon ausgegangen, dass die Kassen einen Preis von rund 80 Prozent unter dem europäischen Durchschnittspreis anvisierten – ein solches Angebot wird auch kohlpharma nicht möglich gewesen sein.
...
In den letzten Tagen wurde dann aber klar, dass hier kein Abschluss möglich ist. Und so wird der Trobalt®-Reimport von kohlpharma wieder aus dem Markt verschwinden.

Auch wenn es im Grunde Off Topic ist, aber um in dieser Hinsicht noch mal das Thema - Gesetzliche Krankenkassen, kostentragende Bezahlung anzusprechen.
Um ein weiteres, wie ich finde, interessantes Beispiel zu nennen, nehme ich mal die Kosten für ein Magnetresonanztomogramm.

Zitat von: http://de.wikipedia.org/wiki/Magnetresonanztomographie#Kosten_f.C3.BCr_ein_Magnetresonanztomogramm_.28Deutschland.29
Die Preise für eine MRT richten sich in Deutschland nach der Gebührenordnung für Ärzte und liegen je nach Organ und Aufwand der Untersuchung zwischen 140 und 1200 Euro.[19] Die Gesetzliche Krankenversicherung vergütet für ihre Versicherten nach dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab, der deutlich niedrigere Preise (90–125 Euro) festlegt. Spezielle Verfahren (Herz-MRT, Ganzkörperuntersuchungen, Gefäßdarstellungen, Mamma-MRT) werden von den gesetzlichen Versicherungen nur zum Teil oder gar nicht bezahlt, z.B. weil der Nutzen der Untersuchung bislang nicht belegt ist oder weil die Nebenwirkungen in Form von Fehl- und Überdiagnosen zu hoch sind. Die Erstellungskosten liegen nach Angaben von Radiologen teilweise so hoch, dass die Geräte nur mit Mischkalkulationen und zusätzlichen Privatleistungsangeboten betrieben werden können.
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 10. März 2013, 10:18:03
Hallo zusammen,
 8)
ich habe alles durchgelesen und mir jetzt selbst einmal diesen Beschluss auf der g-ba Seite durchgelesen. >:-( Und was da steht macht mich richtig sauer >:-(
Es geht anscheinend wirklich wieder nur um die Geldfrage. Wobei ich mich dann fragen muss wie man ein patentgeschütztes, neues Medikament seriös vom Preis her mit einem "alten" seit Jahren auf dem Markt befindlichen Präparat vergleichen kann, ohne dabei zu berücksichtigen das es von dem "Alten" schon eine Menge Generika gibt.  :-p
Ich bin wahrlich keine Expertin auf diesem Gebiet aber was die Kassen da alles an Rechenexempeln drinstehen haben verdient noch nicht einmal die Note 6-.  :o

Springer888 :insel:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Göre am 10. März 2013, 10:42:31
Springer888,also siehst du es auch so wie ich.Nur wegen der Knete wieder,wie die die Berechnung aufgegliedert haben ist ja Fycompa gegen die anderen Medis sehr hoch.


Als ich Keppra noch nahm war eine Packung auch sehr hoch im Preis.

Alle sind nur noch  :weirdo:

Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 10. März 2013, 13:37:32
Ja Göre,

am Gelde hängt´s zum Gelde drängt doch Alles :::: Oder wie lautete dieser weise alte Spruch doch mal ? Das schlimme ist, das es dann immer Leute wie z. B. mich trifft die erst auf das Vorgängerpräparat ein- und dann wieder ausdosiert wurden und nun vielleicht schon wieder ins Krankenhaus müssen um für ÄÄÄÄHH???? (( 2 Cent))???? pro Monat auf ein neues Medi umdosiert zu werden. weil das die Kassen natürlich  ???  VVVIIEELLLL ??? weniger kostet >:-( als uns einfach unsere Medi´s weiternehmen zu lassen wenn sie helfen.  >:(
Verlangen die MDKs der Kassen dann von den Krankenhäusern auch noch Geld zurück weil sie uns angeblich zulange behalten ergeben diese merkwürdigen Rechnungen plötzlich einen (irr)-sinn denn man als normal denkender EPI  am besten nicht hinterfragt weil einem sonst das Gehirn durchbrennt. :motz!: :moved: :axt:

Springer888 :insel:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 10. März 2013, 15:00:20
 8)Melde mich nochmal 8),

auf der Internetseite von Eisai kann man sich schon den entsprechenden Kommentar auch von Ärzten durchlesen. Die Seite ist auch so interessant weil die Firma noch ein par andere "Hustenguzel" für uns vertreibt. Gebt im Suchfeld einfach die Internationale Bezeichnung von Fycompa ein und schon erscheinen wunderschöne Studien- und Pressekommentare. :weirdo: ;)
Wirklich lehrreich.

Grüße Springer888 :insel:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Silvio am 11. März 2013, 00:00:41
man kann aber auch am falschen ende sparen
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 12. März 2013, 10:54:04
@springer

Ich habe diesen Link nicht gefunden. Kannst du mir ihn evtl. senden? Würde mich interessieren

Danke
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 12. März 2013, 11:09:33
Sonnenaufgang,
( wo bist du im Moment eigentlich? Es regnet Andauernd ) Gib bei Google einfach den Firmennamen ein. Und wenn Du dann auf der Eisai Internetseite bist, ist oben rechts eine Suchfunktion. So habe ich es auch gefunden, man muss sich etwas "durchklicken".
Tut mir leid das ich dir keinen genauen Link nennen kann.

Eigentlich wollte ich etwas mehr über Fycompa / Perampanel selber erfahren  und nicht lesen, das die Firma "geschockt " über die Entscheidung sei.
 Du könntest eventuell auch noch nach:: Prof. B. Steinhoff :: und als Zeitraum nur 2013 angeben dann müsstest du es auch finden da er sich auch schon geäußert hat.

Gruß Springer888 :insel:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 12. März 2013, 16:13:56
hey Springer
ich bin eben dort, wo meistens die Sonne scheint ;)

Ich habe da mal was gefunden evtl. interessiert es jemand

http://www.presseportal.de/pm/64962/2429514/eisai-ist-entsetzt-ueber-die-entscheidung-des-g-ba-zum-innovativen-antiepileptikum-fycompa

Lieber Gruss
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 19. März 2013, 09:14:43
http://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/1664/

Hat da nun jemand eine Ahnung, ob mit diesem Beschluss Fycompa bezahlt wird oder aus dem Handel kommt?

glg
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 22. März 2013, 10:13:46
Dieser Artikel ist vom 19.3.2013

http://www.presseportal.ch/de/pm/100011714/100734765/fycompa-perampanel-wird-als-erstes-epilepsie-medikament-einer-neuen-behandlungsklasse-in-der
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Dendrit am 22. März 2013, 17:11:43
Heutiger Newsletter der DGfE:



Deutsche Gesellschaft
für Epileptologie e.V.
Deutsche Sektion der internationalen Liga gegen Epilepsie

DGfE-Newsletter 28 vom 22.3.2013
 
1) Gemeinsamer Bundesausschuss stellt keinen Zusatznutzen für Perampanel -Anlage
...

Zu1 ) GBA und Perampanel

Am 7.3.13 beschloss der Gemeinsame Bundesausschuss einstimmig, dass Perampanel keinen Zusatznutzen bei der Behandlung von fokalen Epilepsien haben soll (http://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/1664/ (http://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/1664/) ).

Der Vorstand der DGfE hat sofort auf diese Entscheidung reagiert, in Telefonaten mit Mitgliedern des GBA (Herr Dr. Hecken, unparteiischer Vorsitzender und Herr Müller, Arzneimittelausschuss des GBA) wurde zeitnah das Unverständnis der DGfE zu dieser Entscheidung mitgeteilt. In einem Schreiben an alle Mitglieder des GBA (s. Anlage) wurden nochmals alle Argumente mitgeteilt, warum man in der Epileptologie den Zusatznutzen einer neuen Substanz nicht einfach messen kann, so wie das IQWiG es vorschlägt. Bei der individualisierten Epilepsietherapie erfährt man erst nach der Zulassung eines Medikamentes in der Anwendung an sehr unterschiedlichen Epilepsie Syndromen und Patientenkollektiven, wie gut eine Substanz wirklich ist. Weitere Aktivitäten sind geplant, um den Beschluss des GBA zu hinterfragen und mglw. zu revidieren. Vor einem Jahr betraf ein solcher Beschluss Retigabin, das dann ab dem 1.7.12 nicht mehr in deutschen Apotheken beziehbar war. Auch wenn es bei beiden Substanzen um noch kleine schon mit diesen Präparaten behandelte Patientengruppen ging (einige tausend Betroffene) so ist es nicht nur für Responder auf diese Medikamente eine große Sorge, wie es für sie weitergeht, auch für Menschen mit therapieresistenten Epilepsiesyndromen gehen Hoffnungen verloren. Ebenso für die Weiterentwicklung von neuen Antiepileptika stellen beide Entscheidungen sehr negative Signale dar.
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Dendrit am 27. März 2013, 17:50:37
Arzneimittel-Richtlinie/ Anlage XII: Perampanel (http://www.g-ba.de/informationen/beschluesse/1664/)
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 01. April 2013, 10:07:02
Hallo ihr Alle

Evtl. bin ich etwas schwer von Begriff ;)
Aber mir ist immer noch nicht klar, ob Perampanel nun weiterhin bezahlt wird.
Klar ist, dass kein Zusatznutzen belegt ist. Was  heisst das jedoch? Wird es vom Markt genommen?

Blickt da jemand durch und kann mich aufklären?

Besten Dank

LG
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Ömchen am 01. April 2013, 13:18:29
"Vom Markt genommen" denke  ich nicht, wenn die generelle Nachfrage zu gering wird, dann auf Dauer vermutlich am ehesten "auf dem deutschen Markt" verschwinden. Hier geht es wohl primär darum, ob die gesetzlichen Krankenkassen es Aufgrund dieser Entscheidung weiterhin in ihrem Leistungskatalog führen werden, sprich, die Kosten dafür übernehmen. Das hat ja nichts damit zu tun das Du das Medikament nicht mehr bekommen kannst. Wenn, dann in Zukunft über ein Privatrezept was dein Arzt dir ausstellt, weil Rezeptpflichtig.

Die größte Packungseinheit bei Fycompa 6 mg (nehme ich) sind 84 Tabletten, Kosten liegen derzeit bei 841,41 € von EmraPharm.

Joan Baez - Blowin in the wind ... http://www.youtube.com/watch?v=Oe9Q4Ecy8xI    (http://www.wuerziworld.de/Smilies/mx/mx11.gif)


Zitat
IQWiG bewertet Pixantron - Zusatznutzen für Pixuvri nicht belegt
Das Zytostatikum Pixantron (Pixuvri® von CTI Live Sciences Ltd.) ist seit Mai 2012 in Deutschland zur Behandlung bestimmter Patienten mit aggressiven Non-Hodgkin-B-Zell-Lymphomen (B-Zell-NHL) zugelassen. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat jetzt den Zusatznutzen des Wirkstoffs überprüft – und konnte anhand der vom Hersteller vorgelegten Daten keinen ausmachen.   

[DAZ online, 01.03.2013 (http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/pharmazie/news/2013/03/01/zusatznutzen-fuer-pixuvri-nicht-belegt/9546.html)]


Zitat
Nutzenbewertung: Fycompa ohne Zusatznutzen
Das Antiepileptikum Fycompa (Perampanel) hat keinen Zusatznutzen. Laut dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) hatte der japanische Pharmakonzern Eisai sich bei seinen Studien nur eingeschränkt an die Vorgaben zur zweckmäßigen Vergleichstherapie gehalten. Ein therapeutischer Mehrwert konnte daher nicht ermittelt werden.   

[Apotheke Adhoc, 08.03.2013 (http://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/nachricht-detail/nutzenbewertung-fycompa-ohne-zusatznutzen/)]


Zitat
Nutzenbewertung: BMG überarbeitet Paragrafen
Gegen eine Nutzenbewertung von Arzneimitteln sollen Hersteller auch dann nicht klagen dürfen, wenn es sich bei den zu prüfenden Präparaten um Medikamente des Bestandsmarkts handelt. Um das klarzustellen, hat das Bundesgesundheits¬ministerium (BMG) einen Referentenentwurf vorgelegt, der eine entsprechende Änderung im Sozialgesetzbuch V (SGB V) und in der Arzneimittel-Nutzenbewertungsverordnung (AM-NutzenV) vorsieht.   

[Pharmazeutische Zeitung, 08.03.2013 (http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=4194&Nachricht_ID=45585&Nachricht_Title=Nachrichten_Nutzenbewertung%3A+BMG+%FCberarbeitet+Paragrafen&type=0&folder_id=45522)]
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Niemand am 01. April 2013, 13:20:30
Hallo ihr Alle

Evtl. bin ich etwas schwer von Begriff ;)
Aber mir ist immer noch nicht klar, ob Perampanel nun weiterhin bezahlt wird.
Klar ist, dass kein Zusatznutzen belegt ist. Was  heisst das jedoch? Wird es vom Markt genommen?

Blickt da jemand durch und kann mich aufklären?

Besten Dank

LG

Ich habe mal mit Bonn Kontakt aufgenommen und die meinen das es wohl zwecks Preis vom Markt gehen wird wie Trobalt.
Was mich sehr stark interessiert und deswegen habe ich es immer noch nicht genommen frage aber diese Woche mal bei der Krankenkasse nach ob es weiterhin bezahlt wird.
Mir wurde im übrigen dazu geraten dies mir dann auch schriftlich geben zu lassen.

Also mal sehen was die KK dazu sagt oder ebtl weis die sogar schon noch mehr  :jojo:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 01. April 2013, 20:16:59
Zitat
die meinen das es wohl zwecks Preis vom Markt gehen wird wie Trobalt.
Das befürchte ich eben auch.

Zitat
Was mich sehr stark interessiert und deswegen habe ich es immer noch nicht genommen
Ich eben auch nicht

mal abwarten

Danke euch für die Antworten
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 02. April 2013, 20:46:07
Also ich nehme bei Fycompa momentan die 12mg Tabletten, hellblau, rund. :insel:
Wenn ich mir vorstelle, das ich schon wieder ins Krankenhaus müsste um wieder umzustellen wird mir jetzt schon übel.
 Auf Privatrezept ginge nicht und  meine AOK ist nicht gerade bekannt für ihre "Kulanz" ,siehe Trobalt. Das hatte ich nämlich auch und da hieß es von Seiten der Kassen zuerst, die Patienten müssten sich keine Sorgen machen es würden auch Rezepte an Auslandsapotheken übernommen. Und was war??? Die Ärzte und die Apotheker mussten sich teilweise rechtfertigen warum Sie ihren Patienten ein Medikament weiterhin verordnen das in Deutschland nicht mehr zugelassen ist. Ergebnis ? So gut wie jeder ist umgestellt, die meisten stationär, mit erheblichen Kosten und jetzt schon wieder?? Das Gesundheitssystem außer Rand und Band ist das einzige was mir noch dazu einfällt.

Springer888 :insel:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 03. April 2013, 12:54:45
das verstehe ich so gut Spinger888

dies ist ein Grund, warum ich noch nicht angefangen habe. Ich habe  diese Umdosiererei auch satt. Dazu kommt, dass ich immer abmulant umdosiere. Während dieser Zeit muss ich ja auch irgendwie funktionieren. Körperlich und psychisch bin ich aber am Ende
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 03. April 2013, 13:40:55
Sonnenaufgang,( schön das Du wieder zu sehen bist)

Du kannst Dir gar nicht vorstellen gerne ich den ganzen "Mist" auch ambulant machen würde. Aber wegen dieser g...verd...  >:(Statusneigung  :o geht es leider nicht. Und wenn man dann noch resistent :-p + multifokal :huh?:ist hat man eindeutig ein paarmal zu oft hier gebrüllt :-X.
So langsam gewinne ich den Eindruck das die Deutschland in ein "Freiluftlabor" für Phase 3-5 Medikament verwandeln wollen mit uns Patienten als "freiwilligen" Testpersonen. Den dieses ständige Medis vom Markt nehmen betrifft ja auch andere Krankheiten. Falls irgendjemand, irgendwann da mal Sinn und Verstand dahinter findet ist er oder sie herzlich eingeladen mir das mitzuteilen.

Springer888 :insel:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: cindra am 03. April 2013, 14:28:56
Hallo zusammen,

ich lese diesen Thread jetzt schon eine ganze Weile mit und er bestätigt mich darin dass meine Entscheidung im letzten Jahr richtig war mich gegen Fycompa zu entscheiden.

Ich habe das ganze Theater ein Jahr zuvor mit dem Trobalt mitgemacht. Hat ganz gut gewirkt, dann haben sich NW eingestellt die nicht im Beipackzettel standen. Wirkung war trotzdem da. Dann wurde es vom Markt genommen. Meine Krankenkasse hat es aber ohne Probleme bewilligt.
Ich musste aber immer auf Vorrat bestellen da es mal schnell gehen konnte, aber auch schon mal 2 Wochen dauern konnte.
Die NW haben mich dann dazu gebracht das Trobalt wieder rauszunehmen.

Als man mir dann das Fycompa angeboten hat habe ich mich dagegen entschieden. Und wenn ich das hier jetzt so lese steht meine Entscheidung fest. Ich werde erst wieder ein neues Epimedikament nehmen wenn der Zusatznutzen feststeht und es auch dauerhaft da sein wird.

Nicht genug dass wir kostenlos Versuchskaninchen spielen - irgendwer muss es ja machen - den Ärger hat man damit auch noch.
Außerdem, einmal Versuchskaninchen reicht. Es ist mein Körper und ich bin nicht mehr bereit ihn zur Verfügung zu stellen ohne das Wissen dass es für langfristig sein wird. Bei einer Studie ist das ja anders... da weiß ich von Anfang an dass es nur eine Studie ist.
Bei Trobalt und bei Fycompa wurde uns aber vorgegaukelt dass es ein neues, heilsbringendes Epimedikament ist.
In Zukunft können sie es gerne so weiter machen, aber nicht mit mir!

LG Andrea
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 03. April 2013, 15:15:23
Zitat
Außerdem, einmal Versuchskaninchen reicht. Es ist mein Körper und ich bin nicht mehr bereit ihn zur Verfügung zu stellen ohne das Wissen dass es für langfristig sein wird.
Ich das verstehe ich sehr gut. Ich fülte mich auch bei anderen Mittel als Versuchskanninchen, da hatte ich Nebenwirkungen welche noch nicht auf dem Beipackzettel standen und wurde nicht ernst genommen.

Werdet ihr auch so Medimüde?
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 04. April 2013, 14:29:27
Hallo Andrea, Hallo Sonnenaufgang,

Ich habe eine interessante Mail bekommen. Schon seit Monaten diskutierte die DGFE mit der g-ba herum. Mein Arzt ist dort Mitglied . Die müssen mit allen fachlichen Argumenten und "Engelszungen" nur so auf diese "Möchtegernexperten" "eingedroschen" haben. Aber wenn ein Medikament keinen Zusatznutzen zu haben hat, dann kann noch so viel Kompetenz am Verhandlungstisch sitzen es ist einfach nicht gewollt.
Denn sonst kann man ja den Preis nicht drücken!!!!!!!!! Und nur darum geht es und nichts anderes. Perampanel / Fycompa wirkt unbestritten und zwar teilweise sogar sehr gut im Gegensatz zu Trobalt das bei so gut wie niemandem eine Verbesserung gebracht hat.
Aber würden sich diese g-ba Typen auf die Fachargumente der Klinikärzte einlassen dann könnten Sie jetzt nach 3 Monaten nicht eine massive Preissenkung fordern. Sollte sich Esai dann genauso wie der Hersteller von Trobalt dazu entschließen das Mittel bei uns vom Markt zu nehmen müssen wir es uns wieder über die Auslandsapotheken besorgen lassen den zugelassen ist es ja dann angeblich immer noch.  :weirdo:
Springer888 :\
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: cindra am 04. April 2013, 14:55:03
Hallo sonnenaufgang, hallo Springer,

ja ich bin auch Medimüde... manchmal würde ich das Zeug einfach in die Tonne kloppen weil es hilft ja nicht wirklich.
Durch mein Monitoring weiß ich aber dass es ohne noch viel schlimmer wäre.

@ Springer,
Trobalt hat bei mir gewirkt. Sehr gut sogar. Allerdings war dann in der höheren Dosis die NW einfach nicht mehr akzeptabel. Ich geh ja auch noch arbeiten und da muss es einigermaßen klappen.
Beim Ausdosieren hatte ich auch prompt wieder mehr Anfälle. Durch Zonegran wurde das wieder etwas besser.
Mit Trobalt war ich mal 6 Wochen anfallsfrei - Rekord.
Das es am grünen Tisch keinen Zusatznutzen hat ist mir klar.

Trotzdem, ich werde erst wieder ein neues Medi nehmen wenn der Zusatznutzen belegt ist. Das ständige Wechseln hilft sicher nicht gegen die Therapieresistenz.

Dass am Anfang der Beipackzettel recht überschaubar ist ist klar denn es hat ja noch kaum jemand genommen. Der von Trobalt war äußerst dürftig.

LG Andrea
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 04. April 2013, 16:12:57
Dito Andrea,

ich weis  nicht wie lange du Trobalt hattest aber auch ich hatte es am Ende in der zulässigen Höchstdosis. Die damit verbundenen Nebenwirkungen habe ich im speziellen "Trobalt-Forum"  beschrieben.
Darum ging es mir auch als ich schrieb das Zeug hätte kaum jemandem etwas gebracht. Wenn die Leute teilweise Gedächtnislücken von mehreren Tagen unter einem Medi beschreiben  dann ist so etwas heavy.
Das es wirksam war ist unbestritten aber leider auch extrem reich an Nebenwirkungen.
Mit der Tonne ist wirklich eine gute Idee, am besten setzen Wir uns gleich selber rein und ersparen uns so das ständige Gerenne. :rgb: :think:

Springer888 :dance:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 04. April 2013, 20:04:35
Hallo Andrea, Springer888

Danke Springer für die Info. So in etwa habe ich es mir vorgestellt :-[

Zitat
Mit der Tonne ist wirklich eine gute Idee, am besten setzen Wir uns gleich selber rein und ersparen uns so das ständige Gerenne.
  ;D

Aber da hast du auch recht
Zitat
Durch mein Monitoring weiß ich aber dass es ohne noch viel schlimmer wäre.

Dennoch ich möchte kein MIttel welches ganz frisch auf den Markt kommt mehr aufdosieren, damit ich es dann bald wieder abedosieren kann.
LG euch
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 04. April 2013, 20:31:54
 :closed:  Schön wäre es SONNENAUFGANG,

Das Doofe an der Sache ist einfach, daß manche Leute alle alten Medis schon durch haben und Ihnen nur noch diese Neuen, noch etwas "unerprobten" Dinger bleiben.
 Und Fyco :o(Schindel usw.) ist ja "ganz" verträglich es führt außer zu Achterbahnfahrten nach der Einnahme, zu
keinem "nennenswerten" Aussetzer der über mehrere Tage geht. Von daher fast schon Homöopatisch ;).
Mein bitterböser, rabenschwarzer Humor sei mir an dieser Stelle verziehen aber ich wünsche mir gerade wirklich Andreas Tonne herbei. :escape:

Springer888 :shark:(ich wünscht ich wär der Fisch)
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 05. April 2013, 08:24:38
Hallo Springer888

Ja, dieses Problem habe ich ja auch. Die alten Medis alle durch.

Dein Humor gefällt mir.  :dance:
Es ist doch gut, wenn man manchmal über diese Situation noch lachen kann. Oft ist es ja auch zum  :'(
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 08. April 2013, 19:11:29
 Danke für das Kompliment

wie wäre es wenn wir im Gedenken an alle "Medi-geschädigten" dann den CLUB der TONNENHOCKER gründen? :dance: :escape: :Dance
Für alle die es Satt haben ständig wegen der Umstellungen und Medikamente irgendwohin rennen zu müssen *augenroll* ;D.

Da dieses Thema ernst genug ist und wir ja nicht wissen was da noch auf uns zu kommt, sollten wir glaube ich anfangen,etwas Humor in die ganze Sache zu bringen . :think: :motz!:
OK?

Springer888 :insel:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Ömchen am 08. April 2013, 23:38:23
Wie wäre es damit ...  :insel:

Zwei Epileptiker unterhalten sich. "Ich habe gehört, du hast gestern abend in der Disko den Breakdance-Wettbewerb gewonnen?"
"Ja, das stimmt, aber eigentlich wollte ich mir nur eine Cola holen."

Kommt ein Mann in die Apotheke und sagt: "Ich hätte gerne eine Packung Acetylsalicylsaeure."
Darauf der Apotheker: "Sie meinen Aspirin?" Der Mann: "Ja, genau, ich kann mir bloß dieses blöde Wort nie merken!"


Oder vor einigen Jahren haben wir uns auf einer Neurologischen Station manchmal beim Rolliwettrennen auch oft Witze erzählt.


Treffen sich 2 Rollifahrer. Der eine mustert den Rolli des anderen und sagt: "Ich hab ABS, und du?" - Multiple Sklerose.

Mami, warum darf ich keine Witze mehr über Behinderte machen?
Na weil wir ohne die Behinderten überhaupt keine guten Parkplätze mehr bekommen würden.
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Dendrit am 09. April 2013, 00:22:53
Mami, warum darf ich keine Witze mehr über Behinderte machen?
Na weil wir ohne die Behinderten überhaupt keine guten Parkplätze mehr bekommen würden.

 *lach*
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 09. April 2013, 14:16:24
 Ich hab auch noch einen::::

Spritzenseminar für Internisten:

-Grundkurs 1: Was ist eine Vene
-Grundkurs2: Was ist eine Spritze

- Aufbauseminar: Wie bekomme ich eine Spritze in die Vene!!! :O


Springer888 :insel:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: zebra09 am 25. April 2013, 10:59:27
Hallo zusammen,

ich hab mal bei meinen alten Arbeitskollegen bei Eisai nachgefragt wie es aussieht, wie es mit Fycompa weitergehen wird und habe folgende Antwort bekommen:

Fycompa bleibt weiterhin auf dem deutschen Markt und es ist nicht geplant und auch nicht davon geredet worden, dass es vom deutschen Markt verschwinden wird

Ich finde, das is doch mal ne gute Nachricht, oder?

LG, zebra09

Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Göre am 25. April 2013, 11:02:40
Endlich mal ne richtige Aussage.

Für die die es bekommen und zufrieden damit sind fällt bestimmt ein Stein vom Herzen.
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: zebra09 am 25. April 2013, 11:15:32
@Göre

da stimme ich Dir voll und ganz zu....


LG, zebra09
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 25. April 2013, 11:34:53
Hallo zebra09,
 :dance: :dance: :dance: :dance: :dance: :dance:
wenn Du irgend etwas rumpeln gehört hast dann war es die Steinlawine die mir vom Herzen gepoltert ist. Ich hoffe nur das diese Aussage von Dauer ist
denn dann können alle die es so wie ich nehmen müssen einen Kasten Selters köpfen. :dance: :dance: :dance: :dance: :dance:

Happy Greatings Springer888 :insel:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: zebra09 am 25. April 2013, 11:48:08
@Springer888

ich denke schon, dass die aussage von dauer ist und wenn meine arbeitskollegin was anderes gewusst hätte, hätte sie es mir schon gesagt, schließlich haben wir fast 5 jahre zusammen gearbeitet...

lg, zebra09
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: sonnenaufgang am 26. April 2013, 13:17:17
@zebra

Zitat
Fycompa bleibt weiterhin auf dem deutschen Markt und es ist nicht geplant und auch nicht davon geredet worden, dass es vom deutschen Markt verschwinden wird

Danke das ist echt eine klare Aussage


LG
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Niemand am 27. April 2013, 09:11:46
Also die Krankenkassen bzw. meine die BEK weiß noch nicht davon das es verschwinden soll deswegen hab ich es bzw. bin dabei es ein zu dosieren.
Habe telefoniert und gemailt mit denen deshalb.
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 07. Mai 2013, 19:18:11
Hallo zusammen, ;)

Ich komme gerade aus Kork von einem ambulanten Termin. :P
 Inzwischen gibt es anscheinend "heiße" Gespräche zwischen der "Deutschen Gesellschaft für Epilepsie" und Esai wegen Fycompa. So wie es aussieht geht es darum Fycompa hier bei uns auf dem Markt zu lassen.
Allerdings selbst wenn es wirklich so kommen sollte könnten unsere Apotheken es noch über andere europäische Länder in denen es zugelassen bleibt beziehen.
Am Golde hängt´s zum Golde........ oder wie auch immer. :testwall:

Grüße Springer888 :insel:

Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Ömchen am 11. Mai 2013, 17:48:03
Deutsche Gesellschaft für Epilepstologie e.V.

News zu Perampanel, 09.04.2013

http://www.izepilepsie.de/home/index,aid,4988.html
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 16. Juni 2013, 22:32:57
Hallöchen an Alle,

also ich merke jetzt mit der Zeit doch noch so ein paar unangenehme Nebeneffekte von Fycompa und wollte wissen ob außer mir sonst noch jemand Veränderungen an sich oder seinen Anfällen beobachtet hat.

Zuerst einmal es macht sehr müde ( steht wahlweise auch im Beipackzettel) aber eher psychisch und nicht pysisch . Dann hat sich mein ganzes Anfallssystem verändert von den Auren angefangen die jetzt mehr akustisch sind bis hin zu den Grand Mal die zwar weniger dafür aber mit sehr unangenehmen Nebeneffekten sind.
Zwischendrin ist dann aber doch ab und zu ein richtiger "Monsteranfall" jetzt aber auch mit "unangenehmem" Überraschungspaket nach dem Aufwachen.
Kennt jemand solche Veränderungen unter Fycompa?

Grüße Springer888 :insel:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Niemand am 17. Juni 2013, 08:53:07
Hallo Springer

kannst du das evtl etwas präziser beschreiben?

Dein Anfalls geschehen hat sich geändert was aber nicht am Medi liegen muss das ist normal im laufe der Zeit war bei mir auch so. OK kann natürlich.

Was mir auffiel das wenn ich es Abends nehme das mir später danach schwindlig wird bzw. eine Art Doppelsehen. Richtig gerade auf den Beinen halten klappt da nicht mehr  :jojo:  :-)))

Komischerweise ist das nicht nach jeder Einnahme Abends :weirdo:

Also in wie fern haben sich deine Anfälle geändert?


Grüße und einen schönen Wochenstart

TablettenJunky
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 17. Juni 2013, 13:01:48
Hallo Tabletten Junky,

Meine Auren sind jetzt völlig im Akustischen Bereich und nicht mehr so wie früher mit merkwürdigem Gefühl und Hinlegen müssen. Jetzt ist es ein Pfeifen und dann ein schlechter Hören. Das komplette System ist anders.
Und bei meinen Grand Mal hatte ich es früher nie das " etwas " in die Hose ging und nun kommt es fest und flüssig heraus. Da ich das erst habe seit ich dieses Medikament nehme liegt für mich einfach der Verdacht nahe das es davon kommt auch diese starke psychische Müdigkeit die ja auch im Beipackzettel steht.
Auf die Sache mit meinem rechten Auge kann ich mir keinen Reim machen genauso wenig wie auf die Sache mit meinen Beinen aber ich habe Arzttermine um das abzuklären.
Der Schwindel ist bei mir genauso und steht ja auch im Beipackzettel.

Grüße Springer888
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Dendrit am 12. Juli 2013, 11:36:18
Deutsche Gesellschaft
für Epileptologie e.V.
Deutsche Sektion der internationalen Liga gegen Epilepsie
 
DGfE-Newsletter 30 vom 12.7.2013
 
 
Zu 2) Round-table beim GBA

Es fand am 4.7.13 eine Art Round-table Gespräch zwischen Vertretern des G-BA, der DGfE (Prof. Hamer, Prof. Potschka, Dr. Mayer) und der DE (N.van Kampen) statt. Das Ergebnis dieses Gespräches, das aus Anlass der Ablehnung von Zusatznutzen der neuen Antiepileptika Retigabin und Perampanel initiiert worden war, lässt sich so zusammenfassen:

Insgesamt ließ sich bei keinem Mitglied der anwesenden Mitglieder des GBA eine Bereitschaft erkennen, den vorgetragenen Argumenten für die beiden begutachteten Präparate Perampanel und Retigabin, zu folgen. Die übereinstimmende Stimmung des GBA war vom "Lagerdenken" geprägt und so, dass der pharmazeutischen Unternehmer (pU) daran gehindert werden muss "die Präparate an alle zu verfüttern" (Herr Hecken), dass pU vor allem im Sinn haben, das Präparat "weltweit zu verticken" (Herr Hecken), um den "Markt abzuräumen" (Dr. Haas, GKV). Es war der Eindruck, dass zukünftige Präparate nur dann eine "Chance" haben, wenn sie sich auf refraktäre Patienten beschränken (sicherlich mehr als zwei erfolglose Präparate; Hr Lack), so ihre Zulassung beantragen und so ihre Studien aufbauen (z.B. neues Präparat vs. "doctor's best choice"; Prof. Windeler, IQWiG). Es mangelte nicht an Sendungsbewusstsein.
 

Zu 9) Stellungnahme der Dt. Epilepsievereinigung zur Bewertung des Zusatznutzens bei neuen AEDs

Die Deutsche Epilepsievereinigung (DE) hat auf ihrer neuen Internetseite www.epilepsie-vereinigung.de (http://www.epilepsie-vereinigung.de) ihre „Stellungnahme zur Bewertung des Zusatznutzens für neue Medikamente zur Epilepsiebehandlung am Beispiel von Retigabin und Perampanel“  (http://www.epilepsie-vereinigung.de/2013/07/versorgung-mit-neuen-antiepileptika-gefahrdet/)veröffentlicht.
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Dendrit am 12. Juli 2013, 11:42:24
Siehe auch: http://www.dgfe.info/home/index,aid,4988.html
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Springer888 am 13. Juli 2013, 09:27:15
Dendrit, 8)

Vielen Dank für diese wichtige aber leider auch wieder einmal sehr ernüchternde Information.  >:( :'( Alleine die kurze Stellungnahme liest sich nicht gerade ermutigend und wenn man sich dann den kompletten Text über dieses Treffen durchgelesen hat, gewinnt man den Eindruck beide Gesprächsparteien waren auf unterschiedlichen "Meetings" :weirdo: ??? :o.
Wenn so wenig Wille erkennbar ist etwas zu verändern und dann noch eineindeutiger "SENDUNGS????WILLE?????" erkannt wird ist
Hopfen und Malz verloren. >:( >:-(
Jetzt verstehe ich warum einer Bekannten von mir geraten wurde in Zukunft NUR NOCH auf ALTBEWÄHRTE Antiepileptika zurückzugreifen die auf dem Markt etabliert ??? ???seien.( LEICHT AUSTAUSCHBAR ALSO) :o :o

Grüße Springer888 :insel:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Amazönchen am 14. Juli 2013, 18:54:42
Und was ist den Leuten, die Lamotrigin und Topiramat aufgrund der NW nicht vertragen?
(Und auf Retigabin resp. Peramanpanel gut ansprechen?)
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Niemand am 15. Juli 2013, 08:35:38
Wenn man hier dieses Medikament weiterhin brauch weil es einem hilft evtl sogar Anfalls frei gemacht hat oder die Chance besteht muss man sich vom Arzt / Neurologen ein Schriftstück geben lassen wo drauf steht das es damit klappen könnte oder tut.

Dies gibt man seiner Krankenkasse und die "muss" dann den Import zahlen aus dem Ausland.

Ich hab ne Einladung für eine Medikamentöse Umstellung im Oktober nehme auch Fycompa. Komisch oder ??? Wurde drauf eingestellt jetzt wollen se mich stationär umstellen.  :weirdo:

 
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Maggo am 28. Januar 2014, 21:34:42
Wie befürchtet.
Bezug über die Auslandsapotheke.
Aber besser als nichts.
Die PHARMAFIRMA  ;-) hat ein Programm zum Bezug aus dem Ausland eingerichtet.
Zum Glück spielte bei mir die KK mit.  :sysmin:
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Melina23 am 04. Februar 2014, 13:42:45
Hallo liebe Forums-Mitglieder!

Ich würde gerne einen Radiobeitrag zu dem Thema machen, dass zum Beispiel Fycompa und Trobalt wieder vom Markt genommen wurden, obwohl sie innovativ und gut waren. In dem Beitrag soll es auch um den sogenannten "Off-label-use" gehen. Gäbe es hier jemanden, der mit mir darüber sprechen wollen würde? Das ganze würde auch anonym laufen.
Ich würde mich sehr freuen,
Melina
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Maggo am 05. Februar 2014, 23:17:26
Zuerst mal das hier:
http://www.swr.de/betrifft/ein-recht-auf-heilbehandlung-der-verlorene-patient-wenn-die-krankenkasse-nicht-zahlt/-/id=98466/did=10733144/nid=98466/182o2fx/index.html
Hat die Sendung jemand gesehen?
Wahnsinn, man denkt Krankenkassen hätten etwas mehr Gewissen, aber so ist es nicht.
Sie sind einfach nur Unternehmen.  :´-(   >:-(

lg
Maggo
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Winona am 06. Februar 2014, 16:23:02
Hallo Melina,
kann ich gut verstehen,lies dir mal meine beiträge durch.ich habe das auch durch!Zu günstig und angeblich veraltet.Nun wünscht man sich dies medi (von manchen Neurologen)am liebsten wieder zurück.Dies weiss ich von vielen Betroffenen.

Ich kämpfte seit 2004,05,

Aber ich schreibe nichts mehr öffentlich dazu.Hier darf man ja.(Dem Admin sei dank :-) )
Finde auch,das man hier echt den Rat und Beistand bekommt den man benötigt.

Vielleicht findest Du eine Person,die sich mit diesen Medis auskennt.

In diesem Sinne
Winona
Titel: Re: Nutzenbewertung : Perampanel erneut eingereicht
Beitrag von: Cheyenne am 19. Juni 2014, 22:16:57
G-BA wird Zusatznutzen von Perampanel erneut prüfen

Mit Beschluss vom 06.02.2014 entschied der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA), dem Antrag der Firma Eisai auf erneute Nutzenbewertung stattzugeben. Der G-BA ist Entscheidungsorgan über die Preisgestaltung bei Arzneimitteln.

In den Gründen heißt es, die aufgrund der Änderung des § 6 AM- NutzenV mit Wirkung vom 13.08.2013 neu formulierten Änderungen zur Vergleichstherapie könnten es ausnahmsweise rechtfertigen, die vor der Änderung negativ bewerteten Arzneimittel erneut zu prüfen. Für Perampanel seien die vom Hersteller zur Verfügung gestellten Informationen ausreichend, um eine erneute Nutzenbewertung zu beantragen.

Die Firma Eisai hat nun drei Monate Zeit, die für die Nutzenbewertung erforderlichen Nachweise vorzulegen. Nachdem der G-BA letztes Jahr - nach den alten Prüfungskriterien - den therapeutischen Zusatznutzen von Perampanel verneint hatte, war das Präparat, Fycompa®, in Deutschland vom Markt genommen worden.

Prof. Dr. Bernhard Steinhoff, Kehl-Kork, begrüßte die Entscheidung, da „Therapiemöglichkeiten wie Fycompa® eine willkommene Erweiterung der Be- handlungsoptionen darstellen.“

Fycompa® ist zugelassen als Zusatztherapie fokaler Anfälle mit oder ohne sekundäre Generalisierung bei Epilepsiepatienten ab 12 Jahren.

lkk

Quelle: Eisai, www.G-BA.de, http://www.westermayer-verlag.de/download/news_na_2014_03.pdf (neuro-aktuell 3-2014 - News)




19.05.14 11:39 - Ärzte Zeitung

Nutzenbewertung : Perampanel erneut eingereicht

Eisai hat sein neues Antiepileptikum Perampanel (Fycompa®) zur erneuten Nutzenbewertung beim Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) eingereicht.

Quelle: http://news.feed-reader.net/71505-zusatznutzen.html#10569384
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: BEpi am 20. Juni 2014, 08:48:50
da bin ich mal gespannt, wie lange eine solche "Nutzenbewertung" dauert und ob der Erhalt bei einer Apothelke dann wieder einfacher wird. (Vorausgesetzt die Nutzenbewertung fällt positiv aus.....)

VG
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Deele am 03. August 2014, 23:39:56
Also meiner Meinung nach hat es ein Zusatznutzen.
Ich habe Schlafstörungen und schlafe teilweise nur 2-3h die Nacht
Das Problem hatte ich bei Fycompa nicht.
Ich habe sie zwar aus diesem Grund wieder abgesetzt, weil ich meine Schlafenszeit nicht von meiner Medikamenteneinnahme abhängig machen wollte, aber eigentlich spricht doch nichts dagegen wenn ich den einen Teil zur gewohnten Zeit nehme und Fycompa erst wenn ich schlafen will.

Ich habe ja noch einen Restbestand und manchmal wenn ich Nachts wach im Bett liege und kein Auge zumachen kann, dann überlege ich schon manchmal "soll ich nicht doch eine Fycompa schlucken"
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Suny am 02. September 2014, 12:25:30
Hallo zusammen,

Also ich nehme auch seit einem knappen Jahr Fycompa. Ich habe zwar NW, aber mir hilft es definitiv!! Die Anfälle sind seit dem um etwa 60% zurückgegangen.
Die Bestellung und der andere Kram finde ich einfach nur mühsam und unnötig.
Seit ein paar Tagen ist klar, dass wohl immer noch kein Zusatznutzen vorhanden ist nach dem Bundesausschuss ( http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/pharmazie/news/2014/08/18/iqwig-sieht-weiterhin-keinen-zusatznutzen/13594.html ).  >:-(
Ich hoffe dennoch, dass es wieder zugelassen wird in Deutschland und dadurch nicht mehr so kompliziert ist zu bekommen.

Liebe Grüße
Suny
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Maggo am 02. September 2014, 15:56:12
Hallo,
Ich nehme seit Juni 2013 Fycompa.
Die Anfälle, jedenfalls die GM, sind von ca. 1 im Monat auf 1 alle 8 Monate zurück gegangen.
Als NW tritt Schwindel auf.

@eranda:
Es ist natürlich blöd immer um die gleiche Zeit im Bett liegen zu müssen, weil man  wegen der der Medis schwindelig wird. Aber wenn es hilft. Was solls...
Ich nehme Fycompa um 23:00 Uhr also hab ich noch was vom Abend.  :laugh:

lg
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Dendrit am 05. September 2014, 13:38:35
 Newsletter der DGfE für Mitglieder, 05.09.2014


Zu 2) Perampanel
Das IQWiG hat in einer Stellungnahme vom 15.8.14 erneut für das neue Antiepileptikum  Perampanel keinen Zusatznutzen anerkannt. Wir verweisen in unserer Stellungnahme auf den Link, in der wir uns inhaltlich vor dem G-BA zu der Stellungnahme geäußert haben. Die Anhörung vor dem G-BA wird am 22.9.14 sein. Die Entscheidung wird im November fallen, ob Perampanel einen Zusatznutzen vom G-BA anerkannt bekommt. Die erneute Stellungnahme (http://www.dgfe.info/cweb2/cgi-bin-noauth/cache/VAL_BLOB/5239/5239/1398/Stellungnahme zum IQWiG Vorbericht PET-final.pdf) finden Sie im Ordner Mitteilung-/Stellungnahmen auf der Webseite www.dgfe.info (http://www.dgfe.info/) oder im Anhang.

 
[eigene Hinweise:]
IQWiG-Stellungnahmen:
 
 
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Dendrit am 11. November 2014, 20:01:04
Erneut fehlender Nutzenbeleg für Epilepsie-Wirkstoff Perampanel: G-BA weist Vorwürfe des Herstellers zurück

https://www.g-ba.de/institution/presse/pressemitteilungen/558/?
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Maggo am 11. November 2014, 22:00:42
Ich hab keine Worte mehr...  :O
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: Muschelschubser am 23. November 2014, 18:55:48
Hallo, ich mache Euch mal auf die Seite der Deutschen Epilepsievereinigung aufmerksam, die haben zusammen mit anderen Verbänden eine Stellungnahme herausgegeben - wir müssen als Betroffene den Druck erhöhen, vielleicht an unsere Bundestagsabgeordneten rangehen und so!

Ich bin nicht so erfahren im Link-Setzen, aber hier mein Versuch ;-) Wer mag, kann das ja auch über Facebook teilen.

http://www.epilepsie-vereinigung.de/2014/11/gemeinsamer-bundesausschuss-g-ba-gefaehrdet-fortschritte-in-der-epilepsie-behandlung/

Viele Grüße von der Muschelschubserin
Titel: Re: Perampanel bei Epilepsie: Keine Belege für Zusatznutzen
Beitrag von: LadyCaro am 21. Juli 2017, 20:50:27
Ich finde, Fycompa wirkt sehr gut. Bei mir ist das so. Jedesmal wenn ichs weniger nahm oder abgesetzt wurde (iin Klinik) ging es mir hinsichtlich der Epilepsie deutlich schlechter.