Autor Thema: Levebon absetzen!  (Gelesen 1644 mal)

Trazmanti

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 7
Levebon absetzen!
« am: 20. April 2015, 23:35:09 »
Hi Leute,

ich *** echt auf diese dämlichen Epi-Präparate, bin momentan auf der Droge Levebon unterwegs, und ich werd sie absetzen. Neulich wollte ich das schrittweise tun - denn die hirnamputierten Ärzte können "das ja leider nicht befürworten" und sagen einem nicht, wie's geht - und habs aber nach ner Nacht ohne Schlaf gemacht - ohne Alk. Das Ergebnis: Druck auf dem linken Auge, und das Gefühl, mein rechtes Bein würde plötzlich ziemlich leicht werden - war gruselig.

Hat jemand Erfahrung mit dieser Chemie? Bei Lamictal damals wars einfacher, es von heute auf morgen einfach abzusetzen, aber dieses Levebon - übrigens so ähnlich wie KEPPRA - ist hartnäckig. Bitte helft mir. Ich will wieder ein halwegs normales Leben führen.

Tausend zittrige Epi - Küsschen,

euer Gery.

Valek

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 174
Re: Levebon absetzen!
« Antwort #1 am: 21. April 2015, 11:56:18 »
Hallo Gery,
ich habe es auch einmal mit Levebon versucht. Leider erfolglos. Keppra ist das selbe wie Levebon. Beides Levetiracetam als Wirkstoff. Ich nehme momentan Lamotrigin. Warum möchtest du absetzen bzw. warum hast du das Lamictal abgesetzt? Verträgst du es nicht oder hilft es nicht?

Das Levebon habe langsam abgesetzt. Jede 2 Woche um 250mg runter und ich hatte trotzdem heftige Entzugserscheinungen.

Wenn du nicht mit deinen Neurologen zufrieden bist würde ich mir einen anderen suchen und mit ihm das Thema nochmal besprechen. Letztendlich zähl was du sagst aber du solltest auch deine Gesundheit nicht außer Acht lassen.

LG Oliver