Autor Thema: HILFE! Die Medikamente ziehen mich unter`s Wattenmeer  (Gelesen 969 mal)

Marie-Jana

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 17
HILFE! Die Medikamente ziehen mich unter`s Wattenmeer
« am: 22. Juni 2016, 21:57:24 »
Hi zusammen,

ich habe die Epilepsie seit 16 Jahren, oft hatte ich mehr Anfälle, die Medis wurden geändert, mit Dosis hoch oder runter.
Immer wieder gab es schlimme Medi Nebenwirkungen... nichts half, nun bin ich pharmakoresistent.

Im Februar hatte ich ein Status Epilepticus, in der Klinik haben die alle Medis geändert.
Nun nehme ich Briviact, Lamictal und Vimpat.
Heftige NW kamen (vorwiegend Briviact)... seltsame Gefühle und ein nicht richtiges Denken kamen, nun immer mehr Angstgefühle und Panik.
Es gibt Stunden da gehts mir gut, alles normal. So wie ich immer war (vor dem Status).

Dann ganz plötzlich werde ich weggezogen, in den oberschrecklichen Zustand. Wie als wenn ich auf dem Wattenmeer spaziere und plötzlich nicht weiter komme, meine Füße bleiben stehen und werden runtergezogen. Dann kommt meine Angst und Panik. Kein Arzt kann mir helfen.

Ich brauche Hilfe!! Ich kann nicht mehr. So kann, möchte ich es nicht mehr weitermachen. Meine Frage ist, ob es die NW sind (so wie es im Beipackzettel steht)?? Oder sind`s von Anfang an die Psych-Probleme?? Was soll ich machen?

LG, Marie

Iggy

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 222
Re: HILFE! Die Medikamente ziehen mich unter`s Wattenmeer
« Antwort #1 am: 22. Juni 2016, 22:19:28 »
Hi Marie,

nix wie hin zum Neuro - u. Psychodoc!

Leider kann ich deine individuelle Situation anhand deiner Beschreibung nicht beurteilen, jeder Mensch reagiert anders auf Medikament.

Glg, Iggy
***komplexe Temporallappenepilepsie die mit Levetiracetam behandelt wird ***

Marie-Jana

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 17
Re: HILFE! Die Medikamente ziehen mich unter`s Wattenmeer
« Antwort #2 am: 22. Juni 2016, 22:52:06 »
Hi Iggy,

ja, es ist so schwierig Neuro-Psychologen zu finden, die sich mehr auskennen.

Einen Arzt hatte ich mal, der meinte, es ist besser Mirtazapin zu nehmen. Ich dachte: oh ja, vielleicht wird's besser. Das hilft bestimmt...
Leider bekam ich sofort wieder NW...Suizidgefahr usw. Mirtazapin nahm ich natürlich nicht mehr.

Ich überlegte ob sich Mirtazapin und Topiramat (Topiramat nahm ich kurz im Mai zusätzlich) zusammen vertragen.

Liebe Grüße, Marie

 

Marie-Jana

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 17
Re: HILFE! Die Medikamente ziehen mich unter`s Wattenmeer
« Antwort #3 am: 28. August 2016, 12:45:11 »
übrigens, nach viiiilen Wochen ging es langsam besser.

Der Epileptologe hat die Dosis von den Medikamenten Lamictal, Vimpat und Briviact ständig geändert.

Nach meinen Telefonaten mit Kliniken...Psycho Praxen... Dann habe ich Gott-sei-Dank einen sehr guten Psychiater gefunden. Er kannte sich sehr gut aus und hat mir Sertralin verschrieben.
Er meinte, man sollte die Dosis der  Medikamente, besonders auch Medikamente für psychologische NW / Probleme, langsam erhöhen. Es gibt empfindliche Menschen. Man sollte sich darum kümmern, denn sonst werden Angstzustände immer schlimmer.
Leider hat er keine Zeit für eine psych. Therapie.
Ich suche jemanden...

LG