Autor Thema: Lamotrigin: Gedächtnislücken, surealistisches Gefühl, kein Multitasking...  (Gelesen 989 mal)

Lena78

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 4
Hallo Sandra,
mir geht es wie dir.  :tröst:
Das ist ja eigentlich kein Grund zur Freude, aber schön, wenn es jemand nachvollziehen und verstehen kann, denke ich.  ;)
Auch wenn wir nichts eins zu eins vergleichen könne.

Zum Thema Vergesslichkeit:
Auch ich bin mittlerweile viel vergesslicher als früher. Kann mir Dinge nicht merken oder habe sie bereits komplett vergessen. Stehe im Haushalt und frage mich, was ich jetzt als nächstes machen wollte und stelle kurz darauf fest, dass etwas anderes noch gar nicht zu Ende gemacht habe. Nehme etwas in die Hand was ich gerade gar nicht brauche oder lasse anderes liegen.
Typisch ist auch: "Das wusste ich nicht." und mein Gegenüber sagt: "Doch, das habe ich dir erzählt."

Nicht immer gleich stark oder schwach, aber durchaus anders als früher.
Es ist aber wenigstens akzeptabel - so lange es einem auffällt und man sich zu helfen weiß. Ich schreibe auch mehr auf als früher und frage mehr nach. Spreche manchmal laut mit mir, um besser wahrzunehmen an was ich gerade denken wollte.
Auch bei manchen Gesprächen versuche ich schon innerlich zu wiederholen was gesagt wurde, damit ich es später richtig wiedergeben kann. Aufmerksamskeitspanne ist manchmal nicht so groß.

Bei mir liegt es wohl (nicht klar festzustellen) an einer kleinen Verformung am rechten Hippocampus. Dieses winzige Ding ist unter anderem die Schnittstelle zwischen Kurz- und Langzeitgedächtnis. Da gehen quasi Sachen verloren. Dinge die ich mir eigentlich bis zu ein paar Stunden merken kann, aber dann nicht den Weg zu tage- bis hinzu lebenslang schaffen.
Außerdem ist das gute Stück nötig um zu Lernen und sich zu Orientieren.
Habe ein paar Mal Bekannten im Restaurant geholfen und konnte mir richtig viel nicht merken. War also keine große Hilfe. ;)
Alles was ich bis "früher" schon konnte verlerne ich nicht, aber neues geht schwer in den Kopf. Da brauche ich dann meist meine Notizen und Anleitungen.

So lernen wir schon fürs Alter wie wir damit umgehen können, um den Alltag zu meistern. 

Nein, im Ernst:
Ich habe auch Sorge, ob es noch schlimmer wird. :weirdo:


Thema unwirkliches Gefühl:
Ich fühle mich auch oft komisch und unwirklich. Kann man wirklich schwer beschreiben. Manchmal kommt man sich dann vor wie ein Statist in einem Film. Alles um einen herum passiert und irgendwie ist man dabei.
Dann frage ich mich: "Ist das jetzt normal?"
Ich denke, dass es früher nicht so war, aber eigentlich kann ich das gar nicht mit Sicherheit sagen, weil es seit dem ersten generalisierten Anfall 6 Jahre her ist und seit dem letzten 1 Jahr (dazwischen waren 7 Anfälle).
Ich habe für mich entschieden, dass es egal ist, ob es normal ist. Das bin dann nun mal mittlerweile ich - mit einer leicht verschobenen Wahrnehmung.  :luftguck:
Warum soll ich mir darüber Gedanken machen? Mein Gehirn macht doch eh schon Sachen, die ich nicht kontrollieren kann. Dann kann ich ja wohl wenigstens entscheiden womit ich mich jetzt beschäftige oder nicht. Bringt mich sonst ja auch nicht weiter.


Stimmungsschwankungen kann ich nicht bestätigen.


Das Lamotrigin und die Epilepsie veränderten mich schon. Die Leistungsfähigkeit geht auf und ab. Mal läuft alles und dann bin ich wieder doof.
Hat ja aber auch nie jemand behauptet, dass mit den Medikamenten alles wieder normal sein wird. Man ist nun mal nicht gesund und das Leben ist anders als früher.
Anfälle verändern nun mal auch das Gehirn. Sie fügen ihm Schaden zu. Das macht bestimmt auch was aus.

Bin auch gerade mit dem Arzt am Checken:
Mein Medikamentenspiegel war unauffällig.
Auch das EEG zeigte nichts. Allerdings könnte es ein, dass die Hirnströme, die tiefer sitzen trotzdem nicht ganz normal laufen. Der Hippocampus sitzt zu tief für ein oberflächliches EEG.
Wir warten jetzt nochmal auf die MRT Bilder, ob sich die Verformung verändert hat und machen Gedächtnistests. Dann sehen wir weiter.


Ich hoffe meine Geschichte in Kurzfassung hat dir geholfen.

Viele Grüße und schönen Abend
Lena

David78

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 547
    • Bettina Psukose
Hast Du ein ADHD in Dir entdeckt, so war ich auf meinem Arbeitsplatz, ohne diese Medikamente! Allerdings mit Asthma Sprays, hab aber Black Outs und ähnliches nie auf Medikamente geschoben.

Ich wurde letztens ummediziniert in einen Landesstolzen, der eine technische Scheidung hat rückgängig gemacht, weil Scheidungen bedeuten nicht Entfernen von Technik und Wissen im Kopf und auf der linken Seite, fiel mir kein asiatisches Land mehr ein. Das Wort Korea, war nicht zu finden und nicht auszusprechen, war voll komisch.

Wie gehts Dir denn jetzt?

LG
Aurasona
@@ Wer kein Kind hat, hat kein Licht in seinen Augen @@
(Iranisches Sprichwort)

Meditester

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.143

Hallo Lena78!
Das Gefühl, welches du beschreibst,
ist so als würdest du neben dir selbst stehen?
So kommt es dir vor als würde dein ICH neben dir eine Handlung vollziehen
oder einfach nur da sein?
Das sind kleine Anfälle.


Meditester
Fantasie ist ein Schatz, den dir Keiner nimmt
Auch an eiskalten Tagen trage Wärme im Herzen

Lena78

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 4
Liebe Aurasona,
nein, ADHD habe ich nicht.
Den zweiten Teil deiner Nachricht habe ich nicht ganz verstanden. Was meinst du mit Landesstolzen, technischen Scheidungen usw.?

Dass es auch mit den Tabletten zu tun hat, wollte ich auch nicht bezweifeln. Allerdings nicht nur.


Hallo Meditester,
ganz so ist es zum Glück nicht.
Das hatte ich vor ein paar Jahren, weil ich meine Pille noch dazu genommen habe. Da hatte ich alle paar Minuten Minianfälle in denen mein Gedächtnis unterbrochen wurde. Das konnte man auch auf dem EEG sehen.

Hierbei meine ich eher die Gedanken und Emotionen.
Es ist eher dieses sich selbst fragen und an seinem Verstand zweifeln. Weil es anders scheint als früher.

Wie ist es denn bei dir?

Lena78

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 4
Jetzt habe ich nochmal deinen ersten Beitrag zum Gedächtnis gelesen, Meditester.

Anfallsfrei bist du aber auch?

David78

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 547
    • Bettina Psukose
Ich bin wie bipolar - wahrscheinlich hatte ich Schuld, das Du diese "Nebenwirkungen" an Dir erlebtest. Hab ich Landesstolz geschrieben, muss mal nachlesen. Tatsächlich! Verstehst Du bipolar? Da haben wir zwei Gesichtshälften! Die eine Seite weint, die andere lacht.

Also ich würde auch empfehlen, Deinen Arzt zu fragen oder Deinen Psychologen!

LG
Auroasona
@@ Wer kein Kind hat, hat kein Licht in seinen Augen @@
(Iranisches Sprichwort)

Lena78

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 4
Ach, entschuldige. Das habe ich nicht gleich verstanden.
Danke fürs die Aufklärung.
LG

Mark77

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 31
Hallo,
Nimmt jemand die Kombination Lamotrigin, apydan ?
Ich soll das zweite jetzt mit dazu nehmen, das die Müdigkeit vom Lamo evtl. ein bissl weniger wird.
Würde mich freuen, wenn jemand was dazu sagen kann 😊
Habe bis jetzt nicht viel Positives vom Apydan gehört.

Meditester

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.143
Hallo Lena78!
Anfallsfrei bin ich nicht.
Weil ich nach ewigen Versuchen bei einem Medi blieb
(hatte Schn..ze voll als Versuchskaninchen zu dienen)
nahm ich die Anfälle eben in Kauf.

Da ging ich mal den Berg hoch
und wie ich von linker zur rechten Straßenseite gewechselt war weiss ich nicht.
War dann am Boden liegend aufgewacht.
Und Vieles mehr passierte.Da hatte ich bis auf GM (die verschwunden waren) Alles.
Das einzige Gute am Medi war, dass ich mein Gewicht hielt.

Nach einem "Riesencrash" und weiteren gesundheitlichen Problemen kam ich in eine Klinik
mit Epi-Abteilung.
Da habe ich dann, von mir aus,
so lange gedrängelt bis ich ein anderes Medi bekam.

Nun habe ich nur noch kurze Auren ab und an.
Meist treten diese in Bezug zur Menstruation auf.
Mein Problem ist da mehr, dass ich ohne Vorwarnung mal einfach so umfalle. >:-(

Meditester
Fantasie ist ein Schatz, den dir Keiner nimmt
Auch an eiskalten Tagen trage Wärme im Herzen

violet-rain

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 20
Hallo an alle,
Liebe Lena, danke für deinen ausführlichen Bericht. Ich kann mich darin so oft wiederfinden!

surreales Gefühl:
Ich denke auch, dass das keine Anfälle sind, ist wirklich so eine emotionale Sache und damit kann ich leben. Dieses Gefühl, dass die Welt um mich herum ein Film ist und ich darin mitspiele habe ich eher an schlechten Tagen, wenn ich müde, antriebslos, vergesslich bin, obwohl ich weiß, das das die Realität ist und kein Film! Das dauert oft den ganzen Tag oder auch mehrere Tage.
Und es sind oft Vorboten für meine Minianfälle, aber schon einige Tage im Voraus.

Vergesslichkeit:
Ich merke gerade hier beim Schreiben, dass ich mich sehr konzentrieren muss um manche Worte zu finden und auch richtig zu schreiben.
Das ist auch nicht jeden Tag gleich. An schlechten Tagen habe ich auch Wortfindungsstörungen im Gespräch mit anderen Menschen, gerade wenn ich schnell was erklären will. Das ist sehr nervig und andere merken es.


Anfälle mit Lamotrigin:
Die eigentlichen Anfälle sind dank Lamotrigin sehr leicht geworden. Ich merke sie selber, fühlt sich an, als würde der Kreislauf einen kurzen Durchhänger haben, so ein Kribbeln, das vom Bauch in den Kopf steigt. Ich falle dabei nicht um, mache meine Tätigkeit weiter, z.B. eine Flasche aufschrauben, aber um mich rum nehme ich nicht alles wahr. Die Anfälle dauern nur ca. 10 Sekunden, am Beispiel der Flasche drehe ich einfach weiter, obwohl sie schon längst offen ist. Das merke ich erst nach dem Anfall. Typisch ist das Eindrehen der linken Hand und ein Schmatzen, das bekomme ich aber selber nicht mit. Trotzdem eine deutliche Verbesserung. Allerdings habe ich diese Minianfälle etwa ein mal im Monat, eventuell im Zusammenhang mit dem Zyklus. Werde da mal weiter forschen.

Anfälle ohne Lamotrigin:
Ohne Lamotrigin bin ich ohne Vorwarnung einfach umgekippt, habe gekrampft, hat oft bis zu einer halben Stunde gedauert, bis ich wieder zu mir kam. Danach war ich fix und fertig und musste erst einmal schlafen... Die kamen so alle 3 Monate. Erst durch Lamotigin und die Hochdosierung auf 400 mg wurde es immer besser.

Eventuell könnte eine Kombination mit einem anderen Medikament diese Minianfälle ganz weg bringen und die Nebenwirkungen zumindest etwas dämpfen.
Wer hat denn ähnliche Probleme mit Lamotrigin und was wurde unternommen?

Heute ist ein echt guter Tag, ich bin nicht so müde, habe Antrieb etwas zu machen, muss auch nicht so viel aufschreiben und habe weniger Probleme beim Schreiben.

Wünsche allen ebenfalls einen guten Tag und ein schönes Wochenende

Thanos

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 1
hi, mir gehts ganz genau wie dir!!! Nur nehme ich noch zusätzlich abends 50mg Lamotrigin dazu! ausserdem nehme ich noch Oxcarbazepin 600mg (morgens eine kapsel und abends 2 kapseln)und Orfiril Long (morgens 500mg, abends 1000 mg) dazu.als ich meinen arzt fragte ob das von den anfällen käme (bin seit 6. lebensjahr epileptiker) und evtl. gehirnzellen absterben würden, grinste er mich nur dumm an. >:( hab jetzt meinen neurologen gewechselt, mal sehen was der meint.
lg

JimKnopf

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 9
Bei mir ist es sehr ähnlich. Sachen aus Gesprächen gehen an mir sehr oft vorbei. Dann kommt meist "das hab ich dir doch erzählt". Oder ich merke auch oft nicht, was ich geantwortet hab.
Was in letzter Zeit auch gehäuft vorkommt, dass ich irgendwelche sinnlosen Sachen mach. Z.b. will ich das Messer in die Spülmaschine tun, die Arbeitskollegin spricht mit mir und ich steh plötzlich am rausgezogenen offenen Mülleimer und ich weiß nicht warum. 2 Tage später das gleiche, nur dass mir ein Gedanke durch den Kopf ging. Auch auf der Arbeit frage ich mich später oft warum ich manche Sachen gemacht hab, die dann falsch sind und keinen Sinn ergeben. Zum Glück merk ich das meiste zeitnah, dass was falsch war. Aber auch manchmal erst nach Tagen. Einfach Texte kopieren und in einer Liste runter ca. 10-20 mal einfügen fällt mir dann später auf, dass ich es paar mal nicht gemacht hab. Ich muss mittlerweile alles nochmal nachkontrollieren, was früher nicht der Fall war.

Bei vielen alltäglichen Sachen frag ich mich im nachhinein, dass hab ich doch eigentlich gemacht, obwohl es nicht gemacht war. Wenn es ab und zu passiert, ist es evtl noch normal, aber fast täglich?

Anderes Beispiel: Ich will etwas machen, sag es mir auch ein paar mal damit ich es nicht vergess, mir schießt ein Gedanke durch den Kopf oder jemand spricht mich an, ist es komplett weg.

Bin aktuell bei 100-0-100 mg Lamotrigin. Hab aber immer noch täglich mehrere Absencen.