Autor Thema: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe  (Gelesen 46184 mal)

Cornelia-etc.

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.053
    • http://www.autismus-etcetera.de
http://www.autismus-etcetera.de

Ich bin identisch mit Cornelia-Admin.

Lana

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 29
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #1 am: 08. Dezember 2008, 22:38:05 »
Hallo Cornelia
Sag mal,hat dieser Prof selbst Epi.VOn wegen Lamictal würde nicht müde machen.Als ich es eingenommen habe hätte ich nur schlafen können.Ich habe ebenso mit anderen Epi Patienten hier im Forum festgestellt,dass sie die gleichen NW vom Lamictal bekommen haben.
Aber ansonsten sind die Infos sehr hilfreich
GGGLG
Lana

Markus Stoss

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 395
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #2 am: 21. Dezember 2008, 12:48:52 »


Hallo Cornellia

Warum ist Rivotril nicht mit aufgeführt


Markus

Cornelia-etc.

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.053
    • http://www.autismus-etcetera.de
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #3 am: 22. Dezember 2008, 15:23:19 »
Hallo Markus,
Rivotril ist dabei, siehe Benzodiazepine.

Hallo Lana,
vielleicht macht es statistisch gesehen zumindest weniger oder seltener müde als die meisten anderen?
Hier wird es auch als mögliche Alternative zu denjenigen genannt, die bsonders müde machen (ganz unten):
http://www.anfallskind.de/lamotrigin.htm

Liebe Grüße
Cornelia
http://www.autismus-etcetera.de

Ich bin identisch mit Cornelia-Admin.

Zora

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.056
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #4 am: 22. Dezember 2008, 17:53:02 »
Hallo Cornelia,

das Lacosamid = Vimpat ist noch gar nicht aufgeführt worden in eurer Liste. Gut es ist ein nagelneues Medi, das erst im September bei uns auf den Markt kam.

Liebe Grüße

Zora ;)

Dendrit

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.763
    • Katzen mit Epilepsie
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #5 am: 22. Dezember 2008, 21:05:32 »
Hallo Zora,

die Liste ist auf der Website von Prof. Hufnagel. Er veranlasst selbst die Aktualisierung und das macht ein Unternehmen. Und in welchen Abständen er das in Auftrag gibt ... keine Ahnung.

LG, Dendrit

Iris

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 84
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #6 am: 23. Dezember 2008, 08:58:48 »
hmm...unter Keppra steht aber auch, dass der Levetiracetam-Spiegel nicht kontrolliert werden muss und der auch nicht gemessen wird... also kann man das wohl doch nicht so verallgemeinern, dass der Serum-Spiegel generell überprüft werden sollte?! Und ich dachte schon, meine Docs haben bei mir schon wieder gepfuscht, indem nie einer was von einer Kotrolle gesagt hat...

"Eine Kontrolle von Levetiracetam-Spiegeln im Blut ist nicht sinnvoll und wird nicht durchgeführt." steht da...

LG Iris

***Wenn man kämpft, kann man verlieren. Wenn man nicht kämpft, hat man schon verloren.***

Cornelia-etc.

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.053
    • http://www.autismus-etcetera.de
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #7 am: 23. Dezember 2008, 14:17:32 »
Hallo Iris,

das stimmt, bei den meisten Epilepsie-Medikamenten wird der Spiegel kontrolliert, aber nicht bei allen. Das kann man tatsächlich nicht verallgemeinern.  :)

Liebe Grüße
Cornelia
http://www.autismus-etcetera.de

Ich bin identisch mit Cornelia-Admin.

Iris

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 84
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #8 am: 23. Dezember 2008, 16:28:19 »
und wieder was dazugelernt...  :D
***Wenn man kämpft, kann man verlieren. Wenn man nicht kämpft, hat man schon verloren.***

Markus Stoss

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 395
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #9 am: 24. Dezember 2008, 12:52:17 »


Hallo

Habe ein paar fragen oder hilfe

Also
 Ich hatte  früher Carbamazepin genommen
Jetzt  nehme ich  Oxcarbazepin  von  der firma merck

Rivoztril 2mg  alte  verpackung
 jetzt   gleicher hersteller  aber  neue verpackung
auch  Rivotril 2mg

Dendrit

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.763
    • Katzen mit Epilepsie
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #10 am: 24. Dezember 2008, 13:40:19 »
Hallo Markus,

der Wirkstoff Oxcarbazepin ist eine Weiterentwicklung von dem Wirkstoff Carbamazepin und meistens verträglicher. Bei den Wirkstoffen ist es wichtig, bei dem Hersteller zu bleiben, da die unterschiedliche Zusammensetzung der Hilfsstoffe und die für den Tablettenfilm sich anders (z.B. verlängerte oder verzögerte Wirkung) auf den Metabolismus auswirken können.

Rivotril ist der Handelsname des Wirkstoffes Clonazepams. Die Änderung der Verpackung hat nichts mit der Zusammensetzung zu tun, sofern sich Tabletten selbst nicht in der Forum verändert haben (z.B. keine Dragee (mit Zuckerüberzug) sondern mit Filmüberzug - der könnte wieder was enthalten, was man evtl. nicht verträgt).

LG, Dendrit

fienchen

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 58
    • Infinity Beauty
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #11 am: 02. März 2009, 21:30:39 »
... auf jeden Fall sehr hilfreich... ich habe gerade festgestellt, dass Sean's Maximaldosis Oxcarba von ca. 560mg/Tag bzw. 600mg/Tag (ich weiß jetzt gerade nicht genau, wieviel er wiegt) schon um 75-115mg überschritten ist  :o
Aber das ist ja bei Kindern dann doch davon abhängig, wie hoch der Spiegel eingestellt ist und wie es ihnen geht... na mal schauen...
Alle sagten, das geht nicht! Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat es gemacht!

Dendrit

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.763
    • Katzen mit Epilepsie
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #12 am: 02. März 2009, 22:47:00 »
Hallo fienchen,

es soll der Mensch, nicht der Spiegel behandelt werden. :) Die Angaben sind die, in welchem Bereich die meisten positiven Erfahrungen gemacht wurden. Deshalb wird es auch "therapeutischer Wert/Dosierung" genannt. Da aber jeder unterschiedlich ist, kann es sein, dass jemand mit einer sehr geringen Dosis auskommt, ein anderer womöglich im "toxischen" Bereich ist, anfallsfrei und keinerlei NW.

Sollten zusätzlich noch andere Medikamente genommen werden, die die Verstoffwechselung der Leber beeinträchtigen, kann es sein, dass man von einem AE mehr nehmen muss, um die selbe Wirkung zu haben. :)

Und - wie Du schreibst, das bei Kindern erst recht ändern kann.

LG, Dendrit

fienchen

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 58
    • Infinity Beauty
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #13 am: 03. März 2009, 10:47:44 »
Hallo Dendrit,

das weiß ich doch  ;)  :D

Er ist eine ganze Zeit lang mit einem Spiegel von 18 sehr gut gefahren. In der KIDRON/Mara-Klinik hätten sie immer gerne einen Wert zwischen 25-35 gesehen. Da habe ich gefragt, "warum... es geht ihm doch gut" ... mittlerweile haben wir aufdosiert, nachdem Sean gewachsen ist und mit einem Spiegel von 17,5 wieder versteckte, sowie sensomotorische und psychomotorische Anfälle hatte. Mittlerweile liegt er bei 22,7 und wir haben trotzdem nochmal aufdosiert. Als ich meinem Vater (selbst Neurologe) gestern sagte, dass er momentan bei 675mg/Tag liegt machte er nur  :o und sagte fast schon entsetzt, dass das ja eine Dosierung für ein mindestens doppelt so altes Kind wäre... naja, Sean ist vier, ein laufender Meter und wiegt um die 14kg (können auch mittlerweile 15 sein... ich finde unsere Waage nicht)... Er scheint eine ziemlich gut funktionierende Leber zu haben, die geringe Dosiserhöhungen schnell verstoffwechseln... mal sehen, welchen Spiegel er Ende März hat.

In diesem Sinne...  ;D  8)
Alle sagten, das geht nicht! Dann kam einer, der wusste das nicht, und hat es gemacht!

Dendrit

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.763
    • Katzen mit Epilepsie
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #14 am: 04. März 2009, 11:45:07 »
Hallo fienchen,

   dann bin ich wieder beruhigt. Ich hatte mehrere Berichte hintereinander gelesen, wo der Betroffene oder Eltern(teil) beunruhigt waren und hab Dein Posting ebenso aufgefasst.

Find es super, dass Dein "Kerl" so gut klar kommt und dass Du Dich in Kidron durchgesetzt hast. Ist wahrscheinlich schwer gewesen mit dem Gedanken im Hinterkopf, dass es Spezialisten sind?

LG, Dendri