Autor Thema: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe  (Gelesen 46185 mal)

Dendrit

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.763
    • Katzen mit Epilepsie
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #30 am: 03. Oktober 2010, 14:12:35 »
Am besten wie alle anderen auch: googeln, da gehts am schnellsten, so kann man u.a. darauf stoßen: http://www.drugscenter.de/E/Exalief/zusammenfassung-der-merkmale-desarzneimittels/6.html ; Stichpunkte: Zebenix, eslicarbazepin, vllt. noch 2010 (evtl. BIA 2-093 - aber das dann einzeln).

Allerdings: die Info von EMEUA ist immer aktuell, sprich: wenns eine Erneuerung gäbe, würde sie ausgetauscht werden. :)


LG, Dendrit
« Letzte Änderung: 03. Oktober 2010, 14:24:39 von Dendrit »

tati333

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 14
  • *Hakuna Matata*
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #31 am: 03. Oktober 2010, 14:21:03 »
ich hab gestern stundenlang gegoogelt u da kamen nur alte berichte oder halt auh foren mit berichten von 2009 :(
man!
aber ich guck mal gleich unter deinem link


emeua??
Das Leben ist ein Theaterstück, ohne vorherige Theaterproben. Darum: singe, tanze, lache, liebe und lebe jeden Augenblick deines Lebens...bevor der Vorhang fällt und das Theaterstück ohne Applaus zu Ende geht.

ritorno

  • Gast
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #32 am: 03. Oktober 2010, 14:22:54 »
Danke für den Link, Dendrit.  :)

Finde interessant das auch mal was über den "Namen" des Medikaments zu finden ist und man nicht immer zuerst den Wirkstoff raus suchen muss.

LG ragazzi

Dendrit

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.763
    • Katzen mit Epilepsie
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #33 am: 03. Oktober 2010, 14:28:03 »
Zitat
halt auh foren mit berichten von 2009

Hm, ich find da meistens was. Wie der obige Link: hatte ich auf Anhieb auf der 2. Seite.  ??? Dann gibts halt noch nichts aktuelleres; gib evtl. noch "2010" dazu ein, da findet man u.a. ein paar Blog-Einträge - was natürlich keine Fach- oder Studienergebnisse vergleichbar sind.

LG, Dendrit

tati333

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 14
  • *Hakuna Matata*
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #34 am: 03. Oktober 2010, 14:35:53 »
also irgendwie hab ich das gefühl das soll nich sein

der link geht bei mir nich auf

u die berichte hier von 2010 sind nicht aussagekäftig genug für mich :(

was soll ich denn nehmen für ein medikament
noch kann ich mich ja umentscheiden

nehme momentan lamotrigin u keppra
keppra macht meine haut kaputt, vimpat auch, deswegen schleichen wir das aus...

das wird mir alles zu viel :'(
Das Leben ist ein Theaterstück, ohne vorherige Theaterproben. Darum: singe, tanze, lache, liebe und lebe jeden Augenblick deines Lebens...bevor der Vorhang fällt und das Theaterstück ohne Applaus zu Ende geht.

ritorno

  • Gast
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #35 am: 03. Oktober 2010, 14:40:11 »
Bei mir lässt sich der Link öffnen.  ::)

Denke auch, das so einige Dinge erst überarbeitet werden wenn sich auch wirklich was signifikantes geändert hat.

Ach tati  :tröst:

LG ragazzi

Dendrit

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.763
    • Katzen mit Epilepsie
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #36 am: 03. Oktober 2010, 14:53:32 »
UND: 2009 ist ja auch noch nicht so lange her. Wenn es sich um 5 oder 6 y handeln würde, dann würd ich auch verrückt danach suchen. Oder UCB anschreiben. Aber was die rausgeben, findet man genauso bei Wiki und da sogar noch mehr.

Ich wollte mal was wissen und schrieb eine Fa. an: sie können nur dies und jenes sagen. Also weiter gesucht und Wiki gelesen - und da stand das, was der Typ mir angeblich nicht sagen durfte.  :weirdo: So gesehen, bist Du mit EMEA und Wiki am besten dran.  ;D 8)

LG, Dendrit

tati333

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 14
  • *Hakuna Matata*
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #37 am: 03. Oktober 2010, 15:17:10 »
ja aber es ist erst seit okt 09 draußen, deswegen mach ich mich ja so verrückt u bei wikipedia (hab ich auch grad gelesen) steht nur allgemeines
keine erfahrungen von personen die das selber genommen haben
natürlich sagt die firma nur gutes über ihr produkt

emeua werd ich jetzt mal googeln, noch nie von gehört...
Das Leben ist ein Theaterstück, ohne vorherige Theaterproben. Darum: singe, tanze, lache, liebe und lebe jeden Augenblick deines Lebens...bevor der Vorhang fällt und das Theaterstück ohne Applaus zu Ende geht.

ritorno

  • Gast
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #38 am: 03. Oktober 2010, 15:19:32 »
WIKIPEDIA finde ich auch sehr gut, achte aber bei deren Informationen auch etwas darauf ob sie einigermaßen aktuell sind. Ansonsten schaue ich zur Sicherheit auch noch in anderen Fachinfo's nach. Ist bei Wiki daran zu erkennen, das oben in der Leiste folgender Vermerk angebracht ist:

Zitat
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Kann da jeder was zu beitragen (meine die Artikel zu aktualisieren etc.) oder sind dazu bestimmte Voraussetzungen notwendig?

LG ragazzi

serina

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.468
  • Trotz Epi im Leben
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #39 am: 03. Oktober 2010, 15:37:24 »
Hallo Ragazzi,

so viel ich weis, muss man sich nur als Autor anmelden.

Wenn man auf die Seite von Wiki geht, ist am linken Rand ein Fenster. Unter "Mitmachen" wird alles genau erklärt, was und wie Du es machen kannst.

Dann ist Wikipedia ja wohl bald um eine Autorin schlauer...  ;) ...

LG Serina
Das Glück des Lebens hängt von der Beschaffenheit der Gedanken ab
(Mark Auriel)

ritorno

  • Gast
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #40 am: 03. Oktober 2010, 15:42:03 »
Dann ist Wikipedia ja wohl bald um eine Autorin schlauer...  ;) ...

Wie kommst du denn darauf?  8)   War doch nur mal eine ganz unverbindliche Anfrage...  ;D

LG ragazzi

Dendrit

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.763
    • Katzen mit Epilepsie
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #41 am: 03. Oktober 2010, 19:11:27 »
Hab gesehen, dass der ursprüngliche Info-Link von EMAE nicht mehr stimmt. Hier findest Du von denen mehr: http://www.ema.europa.eu/ema/index.jsp?curl=search.jsp&q=eslicarbazepin&btnG=Search&murl=&mid=

Und hab gesehen, dass es einen weiteren Handelsnamen hat: Exalief.

LG, Dendrit
« Letzte Änderung: 03. Oktober 2010, 19:53:26 von Dendrit »

Dendrit

  • Moderator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.763
    • Katzen mit Epilepsie
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #42 am: 03. Oktober 2010, 21:29:58 »
Also Tati,

ich war jetzt mal ca. 3 h im Netz unterwegs. Man kann sich nur auf Fach-Info z.Z. verlassen, da in dieser kürze der Zeit gar keine "Langzeit"-Erfahrung geben kann. Geht einfach nicht. Also, zu finden sind sie (bei einigem kommt man nur mit Passwort rein, aber vllt. sind hier einige, die das haben):

 Fach-Info:     

     • Epilepsie-Netz:    Ø
     • Gelbe Liste:    Eslicarbazepin
     • Rote Liste:    Zebenix
     • FachInfo-Service:    Zebinix
     • Netdoktor.de:    Eslicarbazepin
     • Netdoktor.at:    Ø
     • Arzneimittelkompendium der Schweiz:    Ø
     • Therapeutisches Drug-Monitoring:    Eslicarbazepin
     • Just Since:    http://www.justscience.de/de/volltext.html
                                -> Drug base
                                -> Neu eingeführte Arzneimittel
                                -> Stoffe
                                -> auf Buchstabe "E" klicken, srollen bis
                                -> Eslicarbazepin

________________________________

Was Du noch machen könntest: wenn Du wo einen Namen eines Epileptologen findest, der immer wieder im Zusammenhang mit einem Medi steht, den suchen - z.B. dessen Namen und "Kontakt", evtl. auch "@" eingeben. Hast Du die Mail-Adresse, ihn/sie anschreiben.

Topiramat war mein erstes Medi, womit ich anfing, Infos zu sammeln - ohne I-Net (!) ;) Das ging nur mithilfe des Apothekers: der raussuchte, wer ob es ein neues Medi gibt, wie es heißt, welche Fa., Adresse (bei mir war Faxnr. notwendig), Info-Material anfordern, die dort erwähnten Ärzte anschreiben (ging nur ohne Fax).

Ähnlich auch bei Keppra: ich rief die Klinik an, wo ich schon mal eine Studie mitgemacht hab, fragte, ob es ein neues gibt, ließ es mir buchstabieren, ging zum Apo, der mir gleich noch mehr Infos raussuchte und faxte, alle erwähnten Ärzte, die man anschreiben konnte, angeschrieben; ein bekannter (Dr. Krämer) war dabei, der eine Aussage machte, die dehnbar war und man verschieden verstehen kann - ihn angeschrieben, er hat mir das besser erklärt, wieder zum Apo und gezieltere Infos geholt, zwischenzeitlich kamen (hauptsächlich kopierte) Infos von den anderen Ärzten. Dann waren 6 w rum, die mein Epi-Doc weg war und sagte ihm, dass ich Keppra will. Für meine Anfallsform noch nicht zugelassen und er fühlte sich erst mal vor den Kopf gestoßen.  ;D Der Arme. Dann bat er um 2wöchige Info-Zeit und alles, was er mir sagen wollte, hatte ich dann doch glatt vorher schon erfahren. Also fingen wir mit der Therapie an.

Aber was war das ausschlaggebende? Es war - wie sonst alle AE's - nur für mir fokale mit und ohne sekundärer Generalisierung zugelassen, aber eine kleine Ministudie lief, die meine Anfallsform betraf. 1/3 war dabei, bei denen es positiv ansprach. Das reichte mir. NW kann man immer bekommen oder auch keine, was man halt auf sich zukommen lassen muss. Es kann sein, dass NW auftreten, die evtl. bei der anderen Anfallsform nicht auftraten.

Ähnlich ist es jetzt für mich auch mit Lacosamid: meine jetzigen (Keppra und Lamictal) sprechen nicht mehr so richtig an, Option Lacosamid steht offen. Welche allgemeine NW es gibt, kann man überall lesen, die häufig vorkommen (teilweise präklinisch, zumindest seit der Phase II b), auch hier im Forum. Da ich weiß, dass eine offizielle Studie erst nächstes Jahr anläuft (für meine Epi-Form), kann ich mich auf die Info der letzten 2 y stützen und hoffen, dass in den Foren jemand ist, der es schon mehr als 6 mon nimmt. Was ich bis jetzt hab, hat mich also überzeugt, dass ich es riskieren werde.

Vllt. muss man ein Gespür bekommen, wo und was man sucht, aber nicht auf das aktuelle Jahr versteifen. Da kann es einfach sein, dass es noch keine neuen Erkenntnisse gibt und die von dem letzten Jahr immer noch aktuell sind.

LG, Dendrit :)
« Letzte Änderung: 04. Oktober 2010, 22:33:01 von Dendrit »

big-daddy12

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 145
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #43 am: 23. Januar 2011, 18:40:15 »
Ich schwör auf Ergenyl chrono! :) Außerdem kann man dazu noch einige Anti-Baby-Pillen nehmen...


bis vor drei tagen hatte ich das Ergenyl chrono 3500mg in verbindung mit dem Vimpat 450 mg aber das wird nicht mehr Hergestellt. Ich hatte jetzt in drei tagen 18 Anfälle . Nur noch Intensiv. wenigstens lassen die mir mein Netbook
Es geht schon weiter.

Winona

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 364
Re: Überblick über die gängigsten Medikamentenwirkstoffe
« Antwort #44 am: 18. Februar 2011, 13:49:55 »
Hallo Cornelia :)

habe mir mal fast alle beiträge von maliasin durchgelesen-werny redet mit voll von der seele!!!klar manches mag krass sein-aber es wird vergessen,das es um unsere lebensqualität geht!!und da wird man leicht wütend,naja..wie dem auch sei.ich sah auch das das er auch zu BILD kontakt hatte.was hab ich alles probier-ich rief bei Bzan-die sagten mir-kein interesse,da es ja kein prommi ist.echt!Ich dachte ich hör  nicht richtig!Will dazu ma nix sagen.er hat nun mal mit seinen ganzen Thesen recht.setzte sich mit der thematik auseinander,so wie ich-nur er recherchierte noch mehr-hut ab!!zeigt das nicht die verzweiflung eines betroffenen???was soll man noch tun??selbst die Epilepsie vereinigung,in berlin,meinte das die aussage im pdf file einfach nur ein hohn ist an alle betroffenen.WER selbst das nicht mitmacht und keinen in der familie hat mit epi und der super eingestellt ist,der kann eh nichts dazu sagen=meine meinung!
Ist doch so oder?
lieben gruss
Winona
„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Bertolt Brecht