Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10
21
Du solltest niemals Medikamente allgemein gleichzeitig  mit Grapefruit einnehmen.

Es kommt eher auf die Menge drauf an. Wie viele Grapefruits isst Du pro Tag? Sonst dürfte ja praktisch niemand Grapefruits essen. Es futtert ja bald jeder irgend ein Medikament.

Bitte beachte, dass wir hier keine Mediziner sind. Ob die anderen genannten Sachen in normalen Masse den Blutspiegel in welchem Masse schwanken lassen, kann m.E. nur der Onkel Doktor sagen. Das ist mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit wieder individuell.
22
Pharmakotherapie - Medikamente gegen Epilepsie / Re: Valproat
« Letzter Beitrag von Amazönchen am 14. Januar 2018, 19:37:01 »
Liebe Mela

Ich kann's mir nicht verkneifen. Alle, die Valproat gut vertragen, praktisch anfallsfrei oder ganz anfallsfrei sind und die Nebenwirkungen als akzeptabel betrachten. Und allg. mit der Epi klar kommen: All deren positives/neutrales Feedback wirst Du hier nicht erhalten.
Die sind nicht hier. Bitte halte Dir das auch vor die  Augen  :jojo:
23
Hallo Pucki

Nur keine Panik schieben.
Das mit den Nervenschmerzen ist sehr unangenehm. Ich nehme Pregabalin, weil ich sonst nicht auf den Füssen stehen könnte. Nur habe ich überhaupt keine Nebenwirkungen - vermutlich. Weil wenn, dann sind die in dem Medi-Mix von mir untergegangen. (3 andere Anti-Epileptika dazu).

Es steht bei jedem Anti-Epileptika, dass es Anfälle auslösen kann. Es gibt Personen, die bei einer Medi-Wechsel aufgrund des neuen Medis mehr Anfälle haben. Und dagegen muss sich die Pharma absichern. Mehr eigentlich nicht.
Es gibt schon Medikamente, bei denen man typische NW kennt. Bei Pregabalin z.B. Gewichtszunahme. - Hatte ich übrigens nicht.
Bei Topiramat kann es zu Gewichtsverlust führen. Dasselbe auch bei Zonisamid.
Valproinsäure kann Wassereinlagerungen fördern / Gewichtszunahme.
Keppra kann stark aggressiv und reizbar machen. Suizidale Gedanken sind nicht abwegig.

Bei Pregabalin steht aber auch, dass man an Gewicht verlieren kann.
Und bei Topiramat und Zonisamid steht von einer möglichen Gewichtszunahme drin.....

Es gibt wirklich nur eins: Ausprobieren.
Du musst die Wirkung mit Nebenwirkung anschauen. Wenn es die Schmerzen so stark reduziert, dass Du wieder Lebensqualität hast und die NW nur wenig Lebensqualität wieder wegnehmen, dann musst Du Dich fragen, ob Du mit den NW leben kannst. - Oder wenn dann die NW gleich wieder die gewonnen Lebensqualität wieder wegnimmt.. Da musst Du am Schluss entscheiden.

Der Beipackzettel liest sich tragischer, als er ist. Bitte gehe "positiv denkend" in den Versuch Oxcarbazepin.
24
Speziell für Angehörige und Freunde / Re: 1.Anfall den ich mit bekommen habe...
« Letzter Beitrag von stefi am 14. Januar 2018, 19:07:33 »
Hallo Nicole,
mein Mann war ebenfalls schockiert, dass er mir bei keinem Anfall helfen kann.
Ich hatte es ebenfalls bereits am 1.Tag mit ihm durchgesprochen.
Es sind meist "nur" Fokale Anfälle, doch die Aggressivität ist dabei vermutlich nicht kleiner, als bei Grand Mals.
Die regelmässige Kontrolle der Tabletten ist weitgehend möglich, indem ich ein Wochen-, bzw. Monatseinordnung der Tabletten bereitstelle. (Morgen-Mittag-Abend-Nacht)
So hat auch mein Mann die Kontrolle, bzw. Sicherheit darüber.
LG Stefi
25
Führerschein und Epilepsie / Re: Wer hat Epilepsie und fährt Auto?
« Letzter Beitrag von Maus am 14. Januar 2018, 16:54:08 »
Ich hatte 2009 zwei Anfälle. Mein Arzt hat mir damals gesagt, dass ich ein Jahr anfallsfrei bleiben muss. Da sonst keine Versicherung zahlt. Seitdem fahre ich wieder Auto.
26
Blödeleien, Witze, Albernheiten und sonstige Erheiterungen / Re: 7ener raus
« Letzter Beitrag von shadowline am 14. Januar 2018, 12:59:33 »
plop
27
Speziell für Angehörige und Freunde / Re: 1.Anfall den ich mit bekommen habe...
« Letzter Beitrag von Herzblatt am 14. Januar 2018, 10:47:04 »
Hallo Nicole,

mach Dir nicht so nen Kopf darüber, dass Du nicht "Profi" sein konntest.  :tröst:
Das geht nicht!!!
Hier sind große Gefühle im Spiel!!!
Natürlich magst Du die Menschen in Deinem Heim auch, aber der eigene Mann... das ist etwas völlig anderes!!!

Ich bin mit meinem Mann seit 10 Jahren zusammen und wir haben gelernt, damit umzugehen.
Auch mein Mann ist nach einem Anfall erstmal (wenn die erste Nachschlafphase durch ist) aggressiv und glaubt mir nicht.
Doch wenn er dann nach weiteren 2-4 Stunden Schlaf wieder komplett orientiert ist, merkt er es dann auch selbst.
Auch er kann sich an nichts erinnern. Wie Joy schon schrieb, ist das leider normal.

Deine derzeitige Reaktion ist für mich allerdings auch ganz normal, ich würd mir glaub ich Gedanken machen, wenns nicht so wäre. :o

Der Anblick, den Du im Kopf hast, die Angst vor einem neuen Anfall, auch das Gefühl, aufpassen zu müssen, ob er seine Tabletten nimmt. Die Gedanken, dass Du das durch den Schichtdienst nicht kannst... Alles das ist normal.
Gib Dir Zeit.
Gib Euch Zeit.
Denn das und Kommunikation sind das Wichtigste!
Sprecht darüber. Offen und ehrlich.

Die Angst wird mit der Zeit weniger. Es wird immer ein blödes Gefühl bleiben, direkt nach einem Anfall bnin ich auch immer auf "Hab-Acht"-Stellung, doch das beruhigt sich nach ein paar Tagen wieder. Mal kommt man besser damit klar, mal hauts dich um, je nachdem, wie man grad drauf ist.

Doch letztendlich ist es so:
Mit Zeit, Ruhe und Gesprächen wirst Du lernen, damit umzugehen!!!
Nie wie ein Profi, aber auf jeden Fall wie eine Ehefrau, die Ihren Mann liebt und mit ihm zusammen wächst!!!

Kopf hoch.
Ich schick Dir eine Welle Kraft und Mut.

Lieben Gruß
Herzblatt
28
Speziell für Angehörige und Freunde / Re: 1.Anfall den ich mit bekommen habe...
« Letzter Beitrag von Joy am 14. Januar 2018, 08:35:57 »
Hi Nicole,

von dem Anblick kann man schnell mal einen Schock bekommen :tröst: Vielleicht gibt es bei euch eine Selbsthilfegruppe (ich kenne nur die von der Diakonia). Nimm es ihm bitte nicht so übel. Das Vergessen ist normal. Studien haben ergeben, dass man die Anfälle bzw. die meisten (großen) vergisst, weil man das alles sonst nicht verarbeitet bekommt, das ist also etwas überlebenswichtiges. Klingt hart, aber ist so bei den generalisierten etc. Und auch die Aggressivität nach Anfällen ist leider normal.

Es hilft wohl nur die Zeit, soll natürlich nicht nochmal vorkommen, aber wenn, vielleicht gewöhnst du dich irgendwann an den Anblick und es relativiert sich. Aber ich bin selbst Betroffene und kann nicht wissen, ob das in der Praxis auch so durchsetzbar ist. Aber habt ihr in der Arbeit keine Leute mit Grand Mals/die auch so ein Blick drauf haben?

Sonst weiß auch nicht... Das ist nunmal eine Krankheit ausserhalb der Kontrolle.

Wünsche euch alles Gute. lg Joy
29
Speziell für Angehörige und Freunde / 1.Anfall den ich mit bekommen habe...
« Letzter Beitrag von Engelchen2884 am 13. Januar 2018, 20:35:20 »
Hallo ich bin neu hier... :-)))
Ich bin mit meinem Mann seit 2 Jahren zusammen. Er hat es von Anfang an nie verschwiegen das er Anfälle Nachts kriegt wenn er seine Tabletten nicht nimmt. Ich bin vor 1,5 Jahren bei ihm eingezogen und er nimmt seine Tabletten immer abends zur gleichen Zeit ein. Ich arbeite selbst als Pflegekraft im Seniorenheim und kenne Anfälle... ich hab ihm von Anfang an gesagt, das mir Anfälle nichts ausmachen da ich sie von der Arbeit her kenne... Wir haben am 12.12.17 geheiratet. Da ich im Schichtdienst bin achte ich nicht immer darauf ob er seine Tabletten genommen hat. Ok... soweit so gut.... von Freitag auf Samstag sind wir beide abends auf der Couch eingeschlafen. Ich wurde wach und weckte ihn fürs ins Bett gehen da er im Sitzen einschlief. Als er wach wurde schaute er mich an wie immer machte den Mund auf als ob er sprechen wollte.... stattdessen verdrehte er die Augen machte sich lang verkrampfte, stöhnte, war nass geschwitzt. Ich war geschockt und war mit der Situation total überfordert!!!!  Ich dachte nur sei Profi !!!! Bleib ruhig !!!!
Ich legte ihn auf den Boden dadurch das er krampfte Stoß er sich am Wohnzimmer Tisch und er hat ein blaues Auge .... ich tat ihn so gut es ging in Seitenlage .... Schaum trat aus dem Mund mit Blut ... ich  dachte ich dreh durch!!!! So lang zusammen nie was gewesen!!!!
Als der Krampf weg ging und seine Augen wieder auf mich gerichtet waren kamen Töne und er zeigte auf seine Jacke ... ich hab es nicht geschafft sie auszuziehen, da er nass war. Ich ließ ihn so in der Lage liegen. Ich hab ihn während des Krampfes angeschrien das er wach wurde....
nach kurzer Zeit wurde er wach.... ich half ihm aufzustehen... er wollte auf die Terrasse .... ich sagte ihm unter Tränen das er einen Krampf hatte .... er sagte mir aggressiv das stimme nicht .... anschließend brachte ich ihn zu Bett .... er entschuldigte sich und sagte ja es war einer.... ihm täten die Muskeln weh, aber er kann sich nicht erinnern.... stattdessen sagte er mir, er wisse nicht wann er das letze mal seine Luminal nahm!!!! Ich kann darauf nicht achten, wegen den Diensten !!!!

Leute versteht mich nicht falsch!!! Ich krieg das Bild nicht aus dem Kopf wie er die Augen verdrehte sein Körper so in starre war!!! Sein Blick!!!!
Ich fühle mich hilflos !!! Ich habe Angst vor der Nacht!!! Ich habe Angst das er die Tabletten nicht nimmt.... ich war heut nur am Weinen wegen dem Anblick!!!
Es ist die Liebe meines Lebens!!!
Er sagt heut nur er kann sich nicht erinnern....
Ich arbeite als Pflegekraft !!!! Und kann privat nicht Profi sein😭😭😭😭

Wie krieg ich das verarbeitet ??? Meine Ängste das Bild von ihm???

Lg
Nicole
30
Hallo cf82, leider kann ich nichts inhaltlich dazu beitragen... Lamotrigin gilt ja als gutes Medikament, wenn frau schwanger werden will. Was sagt Dein Arzt, was Dein Mann (oder Partner)? Und vielleicht eine doofe Frage: Was ist "BV" und was ist 22+6 SSW? SSW ist Schwangerschaftswoche, oder?

Grüße von der  Muschelschubserin   
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10