Autor Thema: Gibt e so was wie eine Traumatherapie speziell für Epis?  (Gelesen 1816 mal)

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.570
Gibt e so was wie eine Traumatherapie speziell für Epis?
« am: 03. Oktober 2011, 12:32:22 »
Hallo ihr Leidensgenossen!

Ich hab da mal ne Frage, kennt Ihr Stellen oder Therapeuten die sich speziell mit Epilepsie auskennen und danach psychotherapeutisch behandeln.

Ärzte und viele andere Menschen haben gesagt, ich bin schwer traumatisiert von der Epilepsie. 14 Stundenlang krampfen ist halt echt nicht spaßig aber das kennt ihr ja...

Ich will das trotzdem hinkriegen, diese *** Angst loszuwerden das jede Minute ein Anfall passieren kann.

Wäre cool, wenn ihr da in München jemanden kennen würdet!

Gundi

  • Gast
Re: Gibt e so was wie eine Traumatherapie speziell für Epis?
« Antwort #1 am: 03. Oktober 2011, 20:45:54 »
Hallo Joy

Was einen Therapeuten auf diesem Gebiet in München betrifft kann ich dir leider nicht weiterhelfen, aber ich denke es gibt sie bestimmt.
Ob sie auf Epilepsie spezialisiert sein müssen weiß ich nicht, ich denke Traumatologie ist in bestimmten Bereichen ein schwieriges Thema.
Eine Traumatherapie ist sehr anstrengend und dadurch bedingt auch je nachdem stark anfallsfördernd.

Hast du darüber schon einmal mit deinem behandelnden Neurologen gesprochen?

Nimmst du bereits ein Medikament, gäbe es die Möglichkeit, und/oder wäre es nicht eine Option für Dich eines zu nehmen welches Angstlösend wirkt?

Bist du Dir sicher das Du diesen Weg gehen möchtest?

 :tröst:

Liebe Grüße
Gundi

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.570
Re: Gibt e so was wie eine Traumatherapie speziell für Epis?
« Antwort #2 am: 03. Oktober 2011, 22:46:56 »
Heyy Gundi,

keine Ahnung, ich weis selber nicht so recht. Ist mir schon 2-3 Mal passiert dass ich über die Anfälle nachdachte und promt einen bekommen habe.

Mit dem Neuro habe ich noch nicht so direkt geredet.

Im Moment nehme ich Gabapentin, hatte Donnerstag morgen trotzdem nen Anfall. Der ehem. Chefarzt von Vogtareuth riet mir  zu einer OP, allerdings wurde im späteren Monitoring festgestellt , dass ein erhöhtes Risiko auf Blindheit nach der Op besteht, weil der Herd in der Nähe des Sehzentrums liegt. Diese Antidepressiva/Angstlösende Medis habe ich schon durch. Die waren keine große Hilfe.

Bin nächste Woche beim Neurologen, vielleicht spreche ich mal drüber?

 


Der_Kaempfer

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Gibt e so was wie eine Traumatherapie speziell für Epis?
« Antwort #3 am: 04. November 2017, 15:08:58 »
Sollte die Frage hier nochmal aktuell sein, dann könnte ich einen Psychotherapeuten nennen, der sich auf Anfälle als Verhaltenstherapeut spezialisiert hat und in Berlin sitzt.