Autor Thema: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?  (Gelesen 14084 mal)

Phantafreak

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 19
Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« am: 24. Juni 2012, 20:34:48 »
Hallo!

Ich habe ja in letzter Zeit mich auch viel mit dem Thema Epilepsie beschäftigt und auch mal ein bisschen mit meinem Körper befasst. Ich hatte jetzt 2 Monate keinen Anfall mehr und auch so ging es mir die ganze Zeit ziemlich gut. Aber dann kam der letzte Mittwoch. Abends kam ich von der Arbeit und meine Mutter hatte eine Rinderbrühe gemacht mit Nudeln. Jedes mal wenn sie diese machte hatte ich am nächsten Tag einen Anfall. Erstaunlich. Ich nahm einen Löffel und sagte noch im Spaß: "Darauf das ich morgen wieder umfalle!" Ich hatte den halben Teller Suppe gegessen und merkte auf einmal einen Stich in meinem Kopf. Besser gesagt rechter Schläfenlappenbereich. Nach dem Teller muss ich wohl ziemlich schief geguckt haben und auch langsam reagiert. Einen Anfall hatte ich dabei nicht erlitten. Am nächsten Morgen wachte ich auf und mir kam wieder alles so komisch vor. Ich dann, laut Anweisung der Ärztin aus Bonn, das Notfallmedi vorsorglich eingenommen es. Es ging mir danach weitaus besser und ich war nur müde. Bin dann zum Arzt und hatte mir das Notfallmedi verschreiben lassen. Danach habe ich mich ins Bett gelegt und 5 Stunden geschlafen. Mir ging es danach wieder richtig gut. Ich hatte auch keinen Anfall.

Am Donnerstag Abend hatte ich mir dann mal die Mühe gemacht und mir mal die Zutaten der einzelnen Bestandteile der Suppe durchgelesen. Es kamen Brühwürfel und Maggi rein. Beides enthielt Mononatriumglutamat.

Mononatriumglutamat gab ich bei Google ein und dort wurde gesagt das bei Allergikern das zu Krampfanfällen führen kann. Ich war erstaunt.

Das unter China-Restaurant-Syndrom bekannte Sympthombild spiegelte einen großen Teil davon wieder was ich vor meinen Anfällen schon erlebt hatte und auch in der Zeit der Anfälle erlebt hatte.

Kopfschmerzen im Schläfenbereich, dieses komische Gefühl, Durchfall, Naselaufen, Rötungen der Wangen usw. Es passt irgendwie alles zusammen.

Was mich halt als erstes erstaunt hat ist, dass wenn ich immer vom Chinesen kam Durchfall hatte. Aber ich dachte halt immer das es mit irgendeinem Gemüse zusammen hängt was mir im Magen nicht bekommt. Aber es kommt immer mehr zusammen.

Die letzten 2 Monate hatte ich Maggi und sehr hohe Glutamathaltige Lebensmittel gemieden soweit ich mich erinnern kann. Könnte das event. der Auslöser für eine Epilepsie sein oder sogar "nur" provozierter Anfälle?

Ich habe mein Leben komplett umgekrämpelt. Halte einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhytmus ein, kein Alkohol, kein Stress usw. sogar die Tablettendosis hatte ich freiwillig hoch gesetzt und hatte kein Problem damit. Zurzeit nehme ich Keppra 1000-0-1500 und komme gut klar damit. Ich weiß auch das Keppra das Glutamat nicht hindern kann. Dafür bräuchte ich wohl sowas wie Topiramat.

Hat sonst jemand von euch bemerkt das bei ihm Glutamat auch zu Anfällen führt? Ich meide dieses Nervengift momentan strikt und fühle mich wieder richtig gut. Einen Test kann man wohl nicht machen lassen sondern nur hoffen das es hilft.

Über eure Meinungen, Tipps und Antworten freue ich mich.

Schönen Abend

Michael

Ps. Sorry das es lange geworden ist  ::)

Reni2

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.701
  • Zur Weltumrundung ein neues Bild
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #1 am: 24. Juni 2012, 21:09:02 »
Hallo Michael

bei meinem Neffen achten wir sehr darauf, das er wenig Konservierungsstoffe, Glutamate und Zusatzstoffe zu sich nimmt. Wir machen vieles selber.

Er trinkt Apfelschorle frisch vom Handler.

Wenn er mal viele Zusatzstoffe gegessen hat, z.B. Wassereris. Dann dreht er auf. Er kompensiert das nciht so gut wie Gleichaltriege.

Uns wurde auch in der Klinik dazu geraten, darauf zu achten.

Ob daher nun Anfälle kommen können? Oder ob es nur das Wohlbefinden beeinflusst kann ich dir nicht sagen.
LG Reni2
Wer Schmetterlinge lachen hört der weis wie Wolken schmecken

serina

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.494
  • Trotz Epi im Leben
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #2 am: 24. Juni 2012, 22:29:26 »
Hallo Michael,

ich kenne eine, die wohl auch auf solche Sachen mit Anfällen reagiert und ich habe das auch schon des öfteren gelesen. Ich kann Dir nur leider nicht mehr sagen wo  :-\

So wie Du das beschreibst, bist Du aber auch wirklich allergisch auf solche Sachen und solltest sie somit meiden. Aber Du scheinst ja eh alle möglichen Auslöser für Anfälle glücklicherweise zu  meiden und hast mittlerweile rausgefunden wie Du mit dem Ganzen (was Auslöser betrifft) umgehst. Manche nehmen das leider nicht so ernst und bekommen es halt dann zu spüren. Allerdings gibt es auch Leute denen unregelmäßiger Schlaf-Wach-Rythmus oder Alkohol auch gar nix ausmachen. (Früher in meiner Teenie-Zeit habe ich auch ab und zu Alkohol getrunken und hatte auch ein paar mal einen Rausch  :-\ und es machte mir gar nix. Bekam deswegen keine Anfälle. Heute darf ich nicht mal eine Schnapspraline essen) Das ist bei jedem anders. Das muss jeder für sich rausfinden und dem entsprechend damit umgehen.

Zitat
Ich weiß auch das Keppra das Glutamat nicht hindern kann. Dafür bräuchte ich wohl sowas wie Topiramat.

Wie meinst Du das? Verstehe ich grad irgendwie nicht. Stehe ich auf dem Schlauch?  :weirdo:

Lieben Gruß

Serina
Das Glück des Lebens hängt von der Beschaffenheit der Gedanken ab
(Mark Auriel)

Phantafreak

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 19
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #3 am: 24. Juni 2012, 22:45:33 »
Hallo,
Danke für eure Beiträge.


Zitat
Ich weiß auch das Keppra das Glutamat nicht hindern kann. Dafür bräuchte ich wohl sowas wie Topiramat.

Wie meinst Du das? Verstehe ich grad irgendwie nicht. Stehe ich auf dem Schlauch?  :weirdo:

Lieben Gruß

Serina

Ich habe im Internet gelesen, dass nicht alle Antiepileptika gegen ein Krampfleiden bei Glutamat helfen. Das tut nur das Topiramat. Ob das jetzt stimmt oder nicht werde ich morgen in Erfahrung bringen. Es geht wohl irgendwie um die Neurotransmitter. Irgendwie verhindert Topiramat das sich Glutamat an die Zellen häftet und dadurch ein Anfall entsteht. So oder ähnlich (bin leider kein Neurologe) stand das da.

Mal sehen was morgen der Doc sagt. Schönen Abend.

Gruß Michael

beatmeup

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 91
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #4 am: 25. Juni 2012, 01:02:13 »
Zitat
nervengift
!? ohne glutamat würde man verrecken.

Zitat
Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
möglich ist es, aber erwiesen nicht
einerseits ist glutamat ein wichtiger neurotransmitter, aber auch ein molekül, was ungehindert die blut-hirn-schranke überwindet und  vielleicht auch die synapsen beeinflusst. ein zuviel kann vielleicht negative auswirkungen haben, das ist aber nicht bestätigt.
andererseits soll eine ketogene diät, sprich "nocarb", also nur gemüse und fleisch einen positiven effekt auf epilepsie haben, paar kleine studien, daher ungewiss.
bestätigt ist, dass wir menschen umami rezeptoren (fleischgeschmack = glutamat) auf der zunge haben und alles lecker finden, was reichlich davon enthält.


wenn es mir richtig scheisse geht, zb niederschmetternde müdigkeit, rasender puls, geb ich mir 2 esslöffel maggi und dann sinkt der puls, ich bin nicht mehr müde und fühl mich besser, weswegen auch immer, irgendwie konträr  :weirdo:

*off topic*
glutamat wird auch in verbindung mit adhs oft genannt, das in einigen studien als komorbidität von epilepsie erscheint.

ps. zwei gegensätzliche erfahrungen und trotzdem für beide besserung  :weirdo:
*explizit* ich will nicht deine erfahrung in frage stellen. dat smiley ist nur seltsam. ein kopfkratzen fänd ich besser   ;D

pps. aus glutamat wird auch gaba synthetisiert, der wichtigste hemmende neurotransmitter, auf den die anderen medikamente abzielen.
« Letzte Änderung: 25. Juni 2012, 01:16:25 von beatmeup »

aggi61

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.050
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #5 am: 25. Juni 2012, 05:24:43 »
Moin @all

Glutamat löst jetzt bei mir keine Anfälle aus (zumindest nicht, dass ich wüsste - vielleicht wegen des Topiramat?!?) - aber ich vertrag es einfach nicht - Durchfall ohne Ende  :(

Schade eigentlich - ich war früher sooo gerne chinesisch essen!


LG aggi
Anfänger haben die Arche gebaut - Profis die Titanic ;)

Schlaf - ist das nicht dieser halbherzige Coffeinersatz???

serina

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.494
  • Trotz Epi im Leben
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #6 am: 25. Juni 2012, 10:11:24 »
Ui Beatmeup, da kennt sich ja jemand aus  :o

Zitat
wenn es mir richtig scheisse geht, zb niederschmetternde müdigkeit, rasender puls, geb ich mir 2 esslöffel maggi und dann sinkt der puls, ich bin nicht mehr müde und fühl mich besser, weswegen auch immer, irgendwie konträr
Das muss ich auch mal ausprobieren, vieleicht hilfts ja bei mir auch. Allerdings finde ich Maggi furchtbar. Aber wenns hilft....... Da fällt mir übrigens noch ein, ich kenne jemand der sein Brot immer mit Maggi tränkt  :P Naja, Geschmackssache, für mich wär das nichts.

Ich habe ein Buch über ADHS wo das mit Glutamat auch drin steht.

Lg Serina
Das Glück des Lebens hängt von der Beschaffenheit der Gedanken ab
(Mark Auriel)

beatmeup

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 91
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #7 am: 27. Juni 2012, 02:09:38 »
auskennen definitiv nicht. das sind nur anhaltspunkte.
*explizit* gelten vielleicht nur für mich ...

ich wollte nur eine erfahrung austauschen !

ruhe

  • Gast
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #8 am: 23. Januar 2013, 17:15:19 »
hatte jetzt nen Termin bei der Ernährungsberatung....da kamen wir auch auf Epilepsie zu sprechen....

Beim Kochen sollte möglichst kein Glutamat verwendet werden!!


lg ruhe

snegge

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 134
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #9 am: 29. Januar 2013, 09:33:55 »
Hallo!

Es war mir bis jetzt nicht bekannt, dass Glutamat Anfälle auslösen kann.

Allerdings ist es so, dass ich seitdem ich mich gesund ernähre (12 Jahre) so wenig Zusatzstoffe wie möglich zu mir nehme,
da es  ja ungesund (z.B. wegen Giftstoffeinlagerungen im Körper, Übersäuerung etc.) ist.

Ich konnte in dieser Zeit aber auch an mir selbst erfahren bzw. habe es intuitiv gespürt,
dass Glutamat&Co. das Gehirn (gerade bei Epileptikern) negativ reizen.

Seit eben diesen 12 Jahren habe ich keine Anfälle mehr (ich leide unter Absencen, der schwachen Form).
Ich trinke täglich nicht mehr literweise Cola, Fanta und Eistee; ich stopfe nicht unkontrolliert Berge an Süßigkeiten in mich rein; ich esse nicht maßlos TK-Pizzen und Nudelaufläufe.

Vor 13 Jahren wurden meine Medis abgesetz ,da ich als "geheilt" galt, doch ein Jahr später -also genau vor 12 Jahren- habe ich wieder einen Anfall bekommen.

Damals war ich sehr traurig darüber, doch mittlerweile sehe ich das Ganze in einem anderen Licht.
Ich habe seitdem mein Leben auf den Kopf gestellt. Alles hat sich zu 180° verändert.
Ich trinke keinen Alkohol mehr (oder wenn, dann sehr wenig und selten), ich achte auf meine Ernährung und meine Getränke, ich schlafe regelmäßig, nehme meine Medis jeden Tag, bin familiär und amourös (*wie das klingt  :-*) fest eingebunden
und habe meine "Mitte im Leben" einfach gefunden.

-----------------------------------------

Psychologen haben herausgefunden, dass Softgetränke (Cola, fanta, Eistee...) das Gehirn überreizen können und die Neurotransmitter manipulieren.

Nun ist es so, dass Menschen mit Epilepsie insbesondere dahingehend ihre Schwachstelle haben.

Im Umkehrschluss heißt das für mich, dass Epileptiker weitesgehend auf Softgetränke in hohem Umfang verzichten sollten.

-----------------------------------------

Bei Glutamat habe ich dasselbe festgestellt, auch diese beeinflussen doch die Nerven!?
(Weiß jemand bescheid, wie das mit dem oft so beworbenen "Hefeextrakt" aussieht? Das ist ja Glutamat, nur anders benannt!)

----------------------------------------

Ich sehe da einen Zusammenhang zum Zuckerkonsum. Auch Zucker gilt als Stimmungsaufheller (Neuromanipulator?).
(Auf Zucker bekomme ich z.B. fiese Pickel und Hautausschläge!-auch eine Gegenreaktion meines Körpers; das ist wie so ein "Hilfeschrei" mein ich.
Dazu solltet ihr wissen, dass man bei mir ganz extrem meinen Seelenzustand an der Haut ablesen kann.
Es ist ja oft so, dass nicht nur die Augen, sondern -gerade bei vielen Epileptikern-auch die Haut der Spiegel der Seele ist.

Epileptiker reagieren oftmals sehr sehr sensibhel auf Umweltgifte, Zusatzstoffe, Stress etc. Für mich sind die meisten Epileptiker hochsensibel. Nicht "empfindlich" (wie mir auch schon gesagt wurde, weil ich genau schaue was ich esse!),
sondern sehr empfänglich für äußere und innere Einflüsse.

Gattamelata

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.796
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #10 am: 29. Januar 2013, 10:07:48 »
Moin zusammen,

auf gesunde Ernährung zu achten, ist zweifelsohne wichtig. Aber um mal das Gegenteil darzustellen:
Ich habe bis vor ein/zwei Jahren ausschließlich von biologisch produziertem Obst und Gemüse aus dem eigenen Garten, eigenem
Honig, Eiern, Fleisch, Fisch etc. gelebt, seit frühester Kindheit.
Hat mir auch nichts genutzt. Krank werden kann man trotzdem.
Seit ich das nicht mehr schaffe, gibt es nur noch Fertigpasta, Joghurt und ernährungsphysiologischen  "Müll".
Ich würde nicht zuviel auf die Ernährung "schieben", oder nach Gründen darin suchen.
Man kann in dieser heutigen Welt "Giftstoffe", in welcher Form auch immer, nicht vollständig aus seinem Leben ausschließen.
Guckt euch doch mal um... :luftguck:...die Liste ist endlos.
Und da gibts weitaus schlimmere als Glutamat und co.  :jojo:
Der Körper ist schon ein faszinierendes Wunderwerk der Anpassung und Regeneration, oder nicht?
LG,
Gatta  :weirdo:
Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft - vielmehr aus unbeugsamem Willen.
(Mahatma Ghandi)

snegge

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 134
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #11 am: 29. Januar 2013, 10:57:49 »
@Gatta


Ja das stimmt!

Es ist ironisch, aber nur die Ur-Menschen konnten noch völlig unbelastete Nahrung zu sich nehmen!

Überall ist Müll drin. Ich denke auch nicht, dass man Epilepsie damit völlig ausschalten kann.

Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

-----------------------------------
Daher sollte jeder Mensch mit Epilepsie selbst herausfinde, was ihm guttut und was nicht.

Silvio

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.067
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #12 am: 29. Januar 2013, 12:34:19 »
hallo,
das ironische ist auch noch,  je ungesünder wir leben, desto älter werden wir.  :)
der ur-mensch lebte gesünder, wurde aber nicht so alt wir wir heute  :weirdo:
lg silvio

snegge

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 134
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #13 am: 30. Januar 2013, 09:33:23 »
Ich finde, dass der Körper "Ungesundes" braucht.

Der Trick hierbei ist wie immer im Leben die goldene Mitte.

Meine Ernährung würde ich zur Hälfte als gesund und zur Hälfte als ungesund bezeichnen.

----------------
Es ist ja so, dass Ungesundes ganz leicht durch Gesundes wieder auszugleichen ist.
(Nach einer großen Pizza Hawaii esse ich einfach Salat und Gemüsepfanne-am nächsten Tag  :-)))) :-))))

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.719
Re: Kann Glutamat Krampfanfälle auslösen?
« Antwort #14 am: 30. Januar 2013, 09:53:49 »
Dann lebe ich lieber gesund, keine Lust alt zu werden, während alle andern wegsterben...

Also ich hatte gestern eine Tüte Chips aber auch Obst, Gemüse und Fleisch!