Autor Thema: Neues Unterforum: Ernährung, Gewichtsprobleme, Diät (auch ketogene) ...  (Gelesen 10158 mal)

Cornelia-Admin

  • Administrator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.155
    • http://www.autismus-etcetera.de
Liebe Forenmitglieder,

da dieses Thema sehr viele Forenmitglieder betrifft, für einige ein erhebliches Problem darstellt, und der Bedarf zum Austausch darüber offensichtlich steigt, habe ich hierzu ein neues Unterforum im Bereich körperliche Begleiterkrankungen eingerichtet:
 

Threads aus allen Forenbereichen, die sich mit den Themen Gewichtszunahme, Gewichtsabnahme, Übergewicht, Untergewicht, ausgewogene Ernährung, Kochrezepte oder Diäten befassen, egal ob wegen einer Medikamentennebenwirkung oder wegen einer Begleiterkrankung, ob bei Kindern oder bei Erwachsenen, werde ich dorthin schieben, damit von diesen Problemen Betroffene sie leichter finden können.
Auch Threads zur ketogenen Diät schiebe ich dort hinein.

Ich bitte diejenigen, die sich eventuell davon gestört fühlen, um ihr Verständnis. :)

Liebe Grüße
Cornelia
« Letzte Änderung: 30. August 2012, 22:14:02 von Cornelia-Admin »
Ich bin identisch mit Cornelia-etc. :)

http://www.autismus-etcetera.de

martine

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.658
Re: Neues Unterforum: Ernährung und Gewichtsprobleme
« Antwort #1 am: 30. August 2012, 21:09:05 »
Hallo Cornelia,

find' ich ne' super Idee.
Vielen Dank mal wieder für deinen (unermüdlichen) Einsatz.

Liebe Grüße
Martine
Der eine sieht nur Bäume, Probleme dicht an dicht. Der andre Zwischenräume und das Licht.
-------------------------------------------------------
Tochter (11j) Keppra 750-0-1000(07/15) Ritalin 20-10-0
FrontallappenEpi Komplex fokale Anfälle (seit 2010), Absencen und GM

Schluffi

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.191
  • TRÄUME NICHT DEIN LEBEN SONDERN LEBE DEINEN TRAUM
Re: Neues Unterforum: Ernährung und Gewichtsprobleme
« Antwort #2 am: 30. August 2012, 21:20:30 »
 :eatfish:

Gattamelata

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.798
Re: Neues Unterforum: Ernährung und Gewichtsprobleme
« Antwort #3 am: 30. August 2012, 21:48:53 »
Da gibts ja eine Menge Threads zu... :o
Rezepte habe ich genug...habe immer gerne gekocht.
Hausmannskost  :laugh: aus dem Garten
Auch wenn im Moment nicht mehr.
Stärke wächst nicht aus körperlicher Kraft - vielmehr aus unbeugsamem Willen.
(Mahatma Ghandi)

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.504
Danke Cornelia!!!

Das dauert, sich da durch zu stöbern.

Von kochen bin ich jetzt nicht so der Freund, aber bei der Dr. Oetker und Android App sind schon tolle Rezepte dabei.

Cornelia-Admin

  • Administrator
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.155
    • http://www.autismus-etcetera.de
Bitte sehr, gern geschehen.  :)
Ich hoffe, jetzt sind alle drin.

Viel Spaß beim Stöbern. Ja, es sind 6 Übersichts-Seiten zusammengekommen, was belegt, dass das Thema ein eigenes Unterforum "verdient".

Die "Verschoben"-Hinweise sind natürlich lästig für diejenigen, die das Thema nicht betrifft, bei den alten Threads habe ich sie darum auch weggelassen, aber bei den Beiträgen, die nicht ganz so alt sind, denke ich, es ist besser, sie zu hinterlassen, damit niemand einen Schreck bekommt, weil "sein" Thread plötzlich nicht mehr zu finden ist.  ::)
Sie werden ja bald wieder nach unten sacken.

Einen Thread mit Rezepten gegen zu starke Gewichtsabnahme könnt ihr ja noch anlegen.

Ich muss jetzt erst mal ins "Heiabettchen" gehen.  ;)

Gute Nacht
Cornelia
Ich bin identisch mit Cornelia-etc. :)

http://www.autismus-etcetera.de

Sonnenschein88

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 17
Hi,

also die ketogene Diät habe ich zwar auch schon durchgemacht, aber gg. Anfälle hilft sie null und nix.


LG

Regina

Sonnenschein88

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 17
Hallo,

also dein Thema u. Problem mit der ketogenen Diät kann ich ich voll verstehen. Glaub mir, ich diese Diät schon durchmachen müssen. Und-was hats mir gebracht-nicht weniger Anfälle (wie es hätte ja sein sollen) sondern Gewichtszunahme. Soweit ich mich erinnern kann, habe ich dabei um 5 KG zugenommen.

Ist also eher nicht empfehlenswert. Ich hoffe, dass dir das jetzt weiter geholfen hat.

LG

Regina

 

Sonnenschein88

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 17
Bitte sehr, gern geschehen.  :)
Ich hoffe, jetzt sind alle drin.

Viel Spaß beim Stöbern. Ja, es sind 6 Übersichts-Seiten zusammengekommen, was belegt, dass das Thema ein eigenes Unterforum "verdient".

Die "Verschoben"-Hinweise sind natürlich lästig für diejenigen, die das Thema nicht betrifft, bei den alten Threads habe ich sie darum auch weggelassen, aber bei den Beiträgen, die nicht ganz so alt sind, denke ich, es ist besser, sie zu hinterlassen, damit niemand einen Schreck bekommt, weil "sein" Thread plötzlich nicht mehr zu finden ist.  ::)
Sie werden ja bald wieder nach unten sacken.

Einen Thread mit Rezepten gegen zu starke Gewichtsabnahme könnt ihr ja noch anlegen.

Ich muss jetzt erst mal ins "Heiabettchen" gehen.  ;)

Gute Nacht
Cornelia

Sonnenschein88

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 17
Hallo Ihr,

also ich habe zwar unerfolgreich die ketogene Diät schon gemacht, hatte aber danach bzw. dabei trotzdem noch genauso viele Anfälle wie zuvor.

Is also nich empfehlenswert

stefi

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
  • alles hat seine Zeit...
Hallo,
hat denn jemand bereits Erfahrung mit einer Ernährungsumstellung?
Ich würde das einmal testen, nicht um abzunehmen, sondern um die fokalen Anfälle zu reduzieren und in Griff zu bekommen.

 
Mittendrin im Wechsel  ;)

yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 389
  • Autor Karl C. Mayer: Neurologie, Psychiatrie
Hallo Stefi,

Du denkst an eine Umstellung der Ernährung bzw. Lebensweise, um fokale und komplex fokale Anfälle zu reduzieren bzw. in den Griff zu bekommen. Da kann ich vielleicht mit Beiträgen dienen, die Du über die beigefügten Links erreichen kannst.

Ich habe Jahrzehnte unter fokalen und komplex fokalen Anfällen gelitten, die ich trotz solider Lebensweise nicht in den Griff bekommen konnte. Von meinem Neurologen weiß ich, dass diese Anfallsart schlecht medikamentös therapierbar ist. So habe ich nach weiteren Gründen für die oft plötzlich aufgetretenen Anfälle gesucht. Patienten mit Epilepsie sollten besonders vorsichtig mit ihrem Leben umgehen und maßvoll leben. http://forum.epilepsie-netz.de/index.php?topic=16151.msg210401#msg210401

Als Anfallsauslöser bin fündig geworden bei Lebensmitteln, Getränken und Körperpflegemitteln. Ich denke an Alkohol in Süßigkeiten, Bratensoßen, Speiseeis, Alkohol in alkolhofreien Bieren, Apfelsäften, Kuchen und Torten u. v. a. m.  http://forum.epilepsie-netz.de/index.php?topic=17014.msg222566#msg222566

Um die Frage nach der ausreichenden Medikation zu klären, bin ich folgenden Weg gegangen,  der auch für dich nach Rücksprache mit dem behandelnden Neurologen möglich sein müsste: http://forum.epilepsie-netz.de/index.php?topic=11298.msg159369#msg159369

Zahlreiche Medikamente und Medikamentengruppen sind dafür bekannt, dass sie den Natriumspiegel im Blut senken können. Sollte der unter dem erforderlichen Referenzwert liegen, kann es u. a. zu epileptischen Anfällen, Ohnmacht und Synkopen führen. Bei den Antiepileptika sind es u. a. Carbamazepin und sein Abkömmling Oxcarbazepin. http://forum.epilepsie-netz.de/index.php?topic=15052.0

Viele Grüße
yossarian

stefi

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
  • alles hat seine Zeit...
Hallo Yossarian,
Danke für deine Antwort,  :eatfish:
genau an das hatte ich gedacht.
Natrium habe ich aufgrund Apydan extent zu wenig. Deshalb nehme ich ständig Schwedentabletten (Natrium 250 mg) ein.
Ich werde das alles mal in Ruhe durchlesen und bei mir testen, was du angegeben hast.
Gruß Stefi
Mittendrin im Wechsel  ;)

yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 389
  • Autor Karl C. Mayer: Neurologie, Psychiatrie
Hallo Stefi,

wie wir alle schon einmal mitbekommen haben, ist Epilepsie unkalkulierbar. Anfälle kommen wie und wann sie wollen, stets wenn wir sie nicht brauchen können. Nur mit einer hundertprozentigen Einhaltung der Medikation können wir uns ein Stück mehr dagegen wehren.

Die Medikamenteneinnahme sollte organisiert sein. Wer seine Pillen erst bei Gebrauch aus den Verpackungen suchen muss, läuft Gefahr, sie ständig zu vergessen. Und er merkt erst viel zu spät, wenn alle Tabletten verbraucht sind. Da kann der Einsatz von Hilfsmitteln weiterhelfen. Ich denke an Pillendöschen für einen Tag, weniger an die großen Dispenser für die Woche oder den Monat.

Da sich ein gesunder Mensch tagsüber viel außerhalb der Wohnung aufhält und unterwegs ist, bieten sich die Tagesdispenser an, weil sie  leicht überall mit hingenommen werden können und die Tabletteneinnahme diskret erfolgen kann. Es muss für einen Patienten selbst nach einem Vergessen nachvollziehbar sein, ob er sie wirklich vergessen hat oder nicht. Das ehemalige Mitglied Hermann hat es für uns dokumentiert. http://forum.epilepsie-netz.de/index.php?topic=12839.msg173849#msg173849

Gute Grüße
yossarian

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.504
Hallo ihr,

eine Ketogene Diät habe ich noch nicht gemacht, irgendein Arzt sagte mir mal, dass die bei mir nicht helfen würde.

Grundsätzlich sollte man alles Essen Obst, Gemüse, Kohlenhydrate, Süsses etc. Der Körper braucht alles nur ist halt wieder das Maß entscheidend.

Ich habe für mich den leisen Verdacht, dass ich, wenn ich mehr esse, auch mehr Anfälle habe. Nur weiß ich nicht, an welchem Essen es genau liegt. Da esse ich lieber weniger, so kann ich mich auch nicht "gehen lassen".  :-)))

lg Joy