Autor Thema: mir wird Angst und Bange  (Gelesen 1827 mal)

Karalena

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 3
mir wird Angst und Bange
« am: 18. September 2012, 09:08:43 »
wenn ich hier über die Auswirkungen von Keppra lese.
Mein Sohn bekommt das Medikament seit 10 Jahren. Keppra 500-0-1000, Lamotrigin 50-0-50 Weil er bis heute keine Anfälle mehr hatte ,war ich glücklich.
Leider wurde er sehr aggressiv. Er verletzt sich und andere, zerstört Mobilar und entwickelt unheimliche Kräfte. Er musste die Schule verlassen. In der neuen Schule geht es nur mit Begleiter.
Im häuslichen Umfeld passiert s nicht.
Kein Arzt hat mir von den Nebenwirkungen von Keppra erzählt. Ich muss aber zugeben, den Waschzettel habe ich nie gelesen.
Der Junge war in einem Epi-Zentrum wegen dieser Auffälligkeit, zweimal in einer Jugendpsychiatrie.
Im Zentum musste ich ihn gleich wieder abholen,ein  Aufenthalt wäre nur mit Begleitung möglich gewesen .
In der Psychiatrie sollte ich therapiert werden.  ??? Dann wurde ihm Ritalin verordnet, hat aber nichts gebracht, wieder abgesetzt.
Beim zweiten Aufenthalt wurde mir gesagt, das seien nur kleine Ausraster, alles nicht so schlimm. Er hatte beim Frühstück ja nur die heiße Teekanne durch die Gegend geworfen.
Am nächsten Tag hat er den Speisesaal auseinander genommen, er wurde von drei Pflegern überwältigt, fixiert und bekam eine Beruhigungsspritze.
War aber alles nicht so schlimm. :-[
Nachdem ich hier  im Forum gelesen habe, das Keppra daran schuld sein kann, habe ich einen Termin mit einem Neurologen.
Was kann passieren, wenn nach so langer Zeit Keppra abgesetzt wird? Können wieder Anfälle kommen? Kann ich die Umstellung gefahrlos zu Hause machen oder wäre eine Klinik besser? Ich muss noch dazu sagen, mein Pflegesohn ist hochgradig geistig behindert. Leider kann er sich nicht äussern wie er sich fühlt.
Oh Gott, jetz ist das ein ganzer Roman geworden. Entschuldigt bitte, aber ich musste das mal loswerden.
Liebe Grüße
Kara

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.570
Re: mir wird Angst und Bange
« Antwort #1 am: 18. September 2012, 15:01:57 »
Hi Kara,

dass Keppra kann gut daran schuld sein, dass er agressiv ist, bin ich auch geworden neben einer endlosen Müdigkeit. In der Klinik habt ihr halt mehr Sicherheit bei z.B. entzugserscheinungen, dass er da gleich behandelt werden kann.

sprich einfach mal mit dem doc!

Viel Erfolg!

lg Joy

Meditester

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.228
Re: mir wird Angst und Bange
« Antwort #2 am: 18. September 2012, 16:00:45 »
Hallo Kara!

Mir wäre es auch sicherer so eine Medi-Umstellung in einer Klinik vorzunehmen.
Da ist bei Komplikationen, wie Entzugserscheinungen, gleich ein Arzt zur Stellle.
Es kann sein, dass er durch das Keppra aggressiv wird.
Bei mir hat sich die Wut immer angestaut bis es dann irgendwann aus mir heraus brach.
Da war es mir dann egal, wer diese Wut abbekam.
Weil ich auch nicht anfallsfrei war wollte ich dann wechseln.
Aber welches Medi ist die optimale Lösung???

Könntest Du nicht als Begleitperson mit in die Klinik gehen?

Grüße von Meditester
P.S. Manchmal bedarf es mehrere Zeilen,
       um sein Anliegen klar zu schildern
Fantasie ist ein Schatz, den dir Keiner nimmt
Auch an eiskalten Tagen trage Wärme im Herzen

Karalena

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 3
Re: mir wird Angst und Bange
« Antwort #3 am: 19. September 2012, 10:05:10 »

Hallo Medi,
es kann nur am Keppra liegen. Im häuslichen Umfeld ist er der liebste überhaupt. Leider kann ich nicht mit in die Klinik, ich habe noch einen behinderten Pflegesohn. Danke für eure Antworten. Wir haben jetzt erst einmal einen EEG-Termin. Mal sehen was wird. Es sind ja noch genug andere Medis auf dem Markt, eines wird wohl die Anfälle bremsen und auch die Aggression verhindern.
Liebe Grüße
Kara