Autor Thema: Epilepsie und Schlafstörungen  (Gelesen 2102 mal)

Farbstoff

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 29
Epilepsie und Schlafstörungen
« am: 15. Mai 2013, 12:29:57 »
Da ich nun seit mehreren Jahren an andauernder allgegenwärtiger Müdigkeit und Erschöpfung leide (nicht Medikament-induziert!) und bisher noch keine körperliche Ursache gefunden werden konnte habe ich in wenigen Wochen einen Termin im Schlaflabor.

Da bisher alle meine epileptischen Anfälle in der ersten halben Stunde nach dem Aufwachen und unter Schlafentzug (nur 5-7 Stunden Schlaf für nur eine Nacht) stattfanden frag ich mich, ob eventuell sogar ein Zusammenhang bestehen könnte.

Der Arzt mit dem ich das Vorgespräch hatte meinte, dass zumindest unbemerkte Anfälle in der Nacht zwar höchst unwahrscheinlich aber möglich wären und man deswegen vorallem den neurologischen Aspekt beobachten sollte.

Gibt es bekannte Wechselwirkungen zwischen Epilepsie und Schlafstörungen (Nicht den Medikamenten!) bzw bekannte Häufungen beider Krankheiten?
Hat jemand hier eventuell sogar Erfahrungen damit?

Liebe Grüße
Farbstoff

Änderung: Jetzt habe ich das Thema ausversehen im falschen Bereich erstellt. Könnte ein Moderator den Beitrag verschieben?
« Letzte Änderung: 15. Mai 2013, 12:36:14 von Farbstoff »

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.506
Re: Epilepsie und Schlafstörungen
« Antwort #1 am: 15. Mai 2013, 13:47:15 »
Hier haben jede Menge Leute Schlafstörungen.

Schlafentzug kann immer ein Trigger für Anfälle sein.

Ist dein Herd im Temporalappen? Wenn ja, dann ist der Schlaf generell schlechter. Weiß nicht warum, ist aber so.

Ninama

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 537
Re: Epilepsie und Schlafstörungen
« Antwort #2 am: 15. Mai 2013, 14:43:38 »
Hallo,

manchmal vermute ich das bei mir auch. Ich habe ähnliche Symptome wie du, bin selten ausgeruht nach dem schlafen und habe oft Kiefer- und Kopfschmerzen. Ich musste mir sogar eine Knierschschniene holen, weil ich meine Zähne abhoble ;-)

Obs jetzt am knierschen liegt oder ich Anfälle habe und das die Zähne zusammen beisst weiß ich nicht. Aber schlecht schlafen tue ich fast immer, egal aus welchem Grund. Und das nicht erst seit ich Medikamente nehme.

Farbstoff

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 29
Re: Epilepsie und Schlafstörungen
« Antwort #3 am: 15. Mai 2013, 14:53:46 »
Hallo,

Ist dein Herd im Temporalappen? Wenn ja, dann ist der Schlaf generell schlechter. Weiß nicht warum, ist aber so.

Puh das weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. Ich weiß auch nicht ob den Ärzten das bekannt ist, wie erkennt man das denn?

Hallo,

manchmal vermute ich das bei mir auch. Ich habe ähnliche Symptome wie du, bin selten ausgeruht nach dem schlafen und habe oft Kiefer- und Kopfschmerzen. Ich musste mir sogar eine Knierschschniene holen, weil ich meine Zähne abhoble ;-)

Obs jetzt am knierschen liegt oder ich Anfälle habe und das die Zähne zusammen beisst weiß ich nicht. Aber schlecht schlafen tue ich fast immer, egal aus welchem Grund. Und das nicht erst seit ich Medikamente nehme.

Ach! Das habe ich ganz vergessen zu erwähnen:
Ja ich presse Nachts auch meine Zähne aufeinander, das merke ich daran, dass mein Kiefer morgens immer knackt bzw teilweise "versperrt" ist.

Einschlaf- oder Durchschlafstörungen liegen allerdings nicht vor: Sobald ich mich abends hinlege und die Augen schließe bin ich "weg" bis ich am nächsten Morgen völlig entkräftet aufwache.

Das sind aber auch die einzigen Auffälligkeiten und das beim Schlafscreening (zuhause) Herzfrequenzunregelmäßigkeiten bemerkt wurden, die laut Arzt "Wohl nicht schlimm, aber auch nicht ganz normal sind"