Autor Thema: Selbstmitleid  (Gelesen 12874 mal)

fruehling2

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 24
Re: Selbstmitleid
« Antwort #75 am: 11. Januar 2018, 18:29:35 »
Hallo,

wenn ein Mensch vorher alles machen konnte und nun plötzlich solche Einschränkungen durch die Epilepsie hat, würde ich das nicht als Selbstmitleid betrachten. Da die Ärzte verschiedene Ursachen sehen und Du bisher mit bestimmten Medikamenten immer vertröstet wurdest, wenn ich das richtig verstanden habe, sprechen die Medikamente auch nicht gut an.
Da könnte ich Dir raten, unbedingt ein Nahrungsergänzungsmittel zu nehmen, da diese M. große Vitaminräuber sind. Dein Mann macht sich öfter Sorgen um Dich, ein Zeichen, dass er Dich liebt, sonst hätte er Dich evtl. schon verlassen.
Ich habe schon sehr lange mit Epilepsie zu tun und nehme die alten Medikamente und es geht mir damit sehr gut. Die Ärzte verschreiben aber in heutiger Zeit nur die neuen, weil die Forschungskosten irgendwie herauskommen müssen. Und die alten sind genau so gut - oder sogar besser -, aber leider zu billig. Und die jüngere Gerneration glaubt und vertraut den Ärzten. Viele Grüße Fruehling2

Tiffy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.498
Re: Selbstmitleid
« Antwort #76 am: 19. Januar 2018, 07:31:47 »
Hallo fruehling2  :)
Du schreibst von Nahrungsergänzungsmitteln.
 Kannst Du da bestimmte empfehlen?
Medikation:
Lamotrigin biomo: morgens 250 mg und abends 250 mg
Briviact : morgens 100 mg und abends 100 mg

Lena2911

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 43
Re: Selbstmitleid
« Antwort #77 am: 19. Januar 2018, 10:12:13 »
Hallo fruehling2,

ich finde es ziemlich verallgemeinert (und damit eventuell auch gefährlich), wenn du sagst, dass die alten Medis gleichwertig, wenn nicht sogar besser, sind. Manche neue Antiepileptika haben zwar beispielsweise den gleichen Wirkmechanismus wie alte, sind aber grundsätzlich verträglicher, wenn man sich die angegebenen NW anschaut. Natürlich kann man das nicht für jeden verallgemeinern, aber ich finde es sehr schade, wenn man immer wieder die Forschung und die Medizin verteufelt. Das bedeutet im Umkehrschluss nicht, dass keine Kritik angebracht sei, aber ich würde mit solchen Aussagen immer vorsichtig sein.

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.061
Re: Selbstmitleid
« Antwort #78 am: 19. Januar 2018, 22:15:32 »
Hallo Tiffy, wenn ich das Gefühl habe, dass ich mich gerade schlecht ernähre, viel Stress habe und so, dann nehme ich etwas von der Firma Orthomol (sorry, ich will hier keine Werbung machen, nur meine Erfahrungen mitteilen), und habe damit ganz gute Erfahrungen gemacht, um mich ein bisschen zu "boosten". Auf Dauer hilft natürlich nur wieder ein vernünftigerer Umgang mit sich selbst ... ist ja klar.
Die Firma Desitin hatte mal "Epivit", das aber wieder eingestellt. Hat sich wohl nicht gelohnt.

Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!