Autor Thema: Gedanke löst Anfall aus...  (Gelesen 6675 mal)

Zerogravity

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 73
Gedanke löst Anfall aus...
« am: 27. Januar 2014, 20:35:16 »
Hallo!

In letzter Zeit habe ich beobachten können, dass ich kurz vor einem Anfall an einen Anfall denke. Jetzt stellt sich mir die frage, ob dieser, von mir bewußte Gedanke einen Anfall auslöst?! Oder ist es vielleicht so, dass ich im Unterbewußtsein merke, dass ich einen Anfall bekommen werde und dies zu einem Gedanken an einen Anfall führt?!
Kurz gesagt, löst vielleicht der Gedanke an einen Anfall bei mir einen aus?

Vielleicht hat ja jemand von euch auch so etwas?!

Danke schonmal im Voraus ;-)

Gruß Zero
Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.

BEpi

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 727
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #1 am: 28. Januar 2014, 08:03:33 »
Hi Zero,
Bei mir ist es manchmal auch so,dass durch Gedanken an epilepsie sich ein Anfall aufschaukelt. Ob das nur die Gedanken sind,weiss ich nicht, aber ich habe mir angewöhnt Epilepsie Gedanken zu verdrängen. Ich habe mir ein Lied eingeprägt, das ich mir im Kopf vorsinge.
Hat bisher gut funktioniert.
Vg

susili

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.494
  • Wer wenig denkt, irrt sich oft. Leonardo da Vinci
    • Private Homepage
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #2 am: 28. Januar 2014, 09:18:44 »
huhu zero,

ich glaube nicht, daß direkt durch einen gedanken ein anfall ausgelöst wird.
ich schätze eher, daß das schon die aura ist - der gedanke - und dann kurze zeit später der anfall kommt.

herzliche grüße, susili
Mein Buch - Autobiografie - 40 Jahre Epilepsie - - - Psychose vom Keppra - Epilepsie-Chat - Das Schlimme an Zensur ist █████

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.570
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #3 am: 28. Januar 2014, 10:23:58 »
Wieso nicht? Hab auch mal an einen Anfall gedacht und dann einen bekommen. Vielleicht spielt da der Stress durch die Angst eine Rolle. Und ich meine, ich hab irgendwo gelesen, dass auch Gedanken Anfälle auslösen können.

smileypieps

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.268
  • Ich falle nicht, ich attackiere den Boden.
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #4 am: 28. Januar 2014, 11:31:40 »
was lernen wir daraus? denken ist energieverschwendung.  ;D
überlasst das denken anderen. sollen die sich nen kopp machen...  :weirdo:

MFG
:) - Pieps

Menschen hören nicht auf zu spielen,
weil sie alt werden.
Menschen werden alt,
weil sie aufhören zu spielen.

Zerogravity

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 73
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #5 am: 28. Januar 2014, 11:33:49 »
Hallo!
Danke für eure Antworten! Es ist nur so, dass ich sonst nie Auren hatte?! Aber heute morgen, da stand ich bei mir Zuhause am Fenster und konnte ein Eichhörnchen beobachten, plötzlich hatte ich das Gefühl, dass ich das schon einmal erlebt hatte. Ich hatte dann den Geschmack und Geruch von Gummibärchen in der Nase, obwohl keine vorhanden waren und mir wurde übel. Übergeben habe ich mich nicht und alles ging auch relativ schnell wieder vorbei ca. innerhalb von 3 Minuten. Aber ich frag mich warum ich plötzlich Auren bekomme, mein Herd soll doch angeblich im Frontallappen liegen obwohl epilepsietypische Potentiale zu 78% im rechten Schläfenlappen gemessen wurden. Wo liegt denn nu der Herd?!
Das ist alles so verwirrend   :-(

Gruß Zero
Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.

serina

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.480
  • Trotz Epi im Leben
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #6 am: 28. Januar 2014, 15:38:28 »
Hallo Zero,

das habe ich mich auch schon öfters gefragt. Ich denke an einen Anfall und dann kommt manchmal einer.

Was war zu erst da ? Das Huhn oder das Ei?

Kann es eine psychische Komponente haben? Vielleicht.
Aber ich glaube, dass mein Körper das schon so gewöhnt ist, dass schon soooo eine leichte Aura da ist, dass ich sie selber noch gar nicht merke, ich aber somit an einen Anfall denke und dann auch bekomme.

Zitat
da stand ich bei mir Zuhause am Fenster und konnte ein Eichhörnchen beobachten, plötzlich hatte ich das Gefühl, dass ich das schon einmal erlebt hatte. Ich hatte dann den Geschmack und Geruch von Gummibärchen in der Nase, obwohl keine vorhanden waren und mir wurde übel.
Das hört sich sehr nach Aura an. Was auch zu den Potentialen im Schläfenlappen passt.

Liebe Grüße

Serina

Das Glück des Lebens hängt von der Beschaffenheit der Gedanken ab
(Mark Auriel)

martine

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.658
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #7 am: 28. Januar 2014, 15:59:12 »
Hallo Zerogravity,

vielleicht hast du beides frontal und Schläfenlappen. Ist gar nicht so selten, oft liegt es sehr nah und das eine geht ins andere über. Sprich der Herd zwar initial im Frontallapppen ist, dann aber "überschappt" in den rechten Schläfenlappen.
Was Du beschreibst, klingt schon sehr nach "typischer" Temporallappen Aura.
Bei Frontallappen epi, beginnt der Anfall meist abrupt, so dass man keine Aura hat (oder zumindest sie nicht mitbekommt) und das ganze dann sehr schnell generalisieren kann.
Eventuel "verändert" oder verlagert sich das bei Dir durch die AE's. Unsere Süsse fällt, seit sie Keppra nimmt, nicht mehr ganz so schnell in den "tiefen" Anfall. Früher hat es zack gemacht, augen verdreht und weg war sie (keine 2 Sek.). Jetzt kommt erst ein innehalten, starrer Blick und dann weg (geht vielleicht 30 sek.). Deshalb heisst es plötzlich seit okt.13 es könnte auch Temporalepi sein ....

LG
Martine

Der eine sieht nur Bäume, Probleme dicht an dicht. Der andre Zwischenräume und das Licht.
-------------------------------------------------------
Tochter (11j) Keppra 750-0-1000(07/15) Ritalin 20-10-0
FrontallappenEpi Komplex fokale Anfälle (seit 2010), Absencen und GM

abalone

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 239
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #8 am: 30. Januar 2014, 07:31:59 »
Hey,

ich kenne das sehr gut, was Du beschreibst. Ich hab diesen Auren , die mich schon ganz, ganz viele Jahre begleiten, nie eine Bedeutung beigemessen und immer an Kreislaufprobleme gedacht, bis ich sie in Verbindung mit meinen Anfällen bringen konnte. Den ersten GM hatte ich vor 3 Jahren, bin nu 46. Ich hab immer so ein eigenartiges Vorgefühl gehabt, dass alles sehr fremd wurde, die allgemeine Übelkeit  ... das Déja-vu und das Jamais-vu ist ja doch sehr verwandt, hat beides mit Erinnern zu tun.

Wie das mit dem Herd ist, ist mir relativ egal, weil organisch bei mir nichts festzustellen war: EEGs und MRTs super sauber. Selbst mein schwerer Unfall vor 25 Jahren hat keinerlei sichtbare Vernarbungen hinterlassen.

Wenn sich solche Wahrnehmungen bei mir breit machen, denk ich auch an Auren und Anfälle und in diesen Momenten bin ich mir sicher, dass ich den Anfällen Vorschub leiste, wenn ich weiter mitschwimmen würde, also weiter an Anfälle denke und im Emotionalen verbleibe. Ich fang im Gegensatz dazu an, sehr rationale Sachen sehr bewusst zu tun, z.B. von 100 an rückwärts zu zählen. Manchmal kann ich in deen 60ern aufhören, manchmal komm ich runter bis Null und dann beginne ich von Neuem, bis diese aurenhafte Wahrnehmung aufhört.
Auch bei dem, was ich tu, kann ich einen deutliche Bewusstrheit dazunehmen, indem ich bspw. beim Gehen innerlich klar meine Schrittfolge benenne (rechts - links - rechts - links ... )
Das ist fernab vom Emotionalen.
Ob das wirklich die Auren unterbricht und einen Anfall abwehrt, kann ich definitiv nicht sagen. Es tut mir aber ausgesprochen gut, diesem Aurengefühl echt bewusst etwas entgegenzusetzen.

Lieben Gruß von abalone
abalone ;-)

Zerogravity

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 73
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #9 am: 30. Januar 2014, 09:58:52 »
Hallo Abalone,

ich hatte mir ja im Sommer 2013 subdurale Streifenelektroden legen lassen, also praktisch ein EEG direkt auf mein Gehirn. Das Ergebnis daraus war: Interiktal (zwischen den Anfällen) epilepsietypische Potentiale zu 78% rechts temporal lateral, 2%rechts frontal.
Man konnte leider nur einen abseceartigen Anfall mit rechts fronralem Anfallsmuster und 2 psychomotorische Anfälle mit ebenfalls rechtsfrontalem Anfallsmuster dokumentieren. Die Ärzte tippen auf eine frontale epileptogene Zone. Ich zweifle dies aber ein wenig an, auch wenn während des Anfalls frontal Anfallsmuster erkennbar waren. Meine Epi passt nicht zu einer Frontallappenepi.
Und die Ärzte schreiben: Somit bestand der Verdacht auf eine rechts frontale epileptogene Zone.
Aber ich bin leider kein  Arzt :-(

Gruß Zero
Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.

Josef H

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 222
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #10 am: 30. Januar 2014, 10:57:04 »
Hallo Zero,

ein Gedanke an einen kommenden Anfall ist auch bei mir total problematisch.
Denn diese Angst - als negativer Faktor - ist gerne das "letzte Tröpfelchen, das das Fass zum Überlaufen bringt.
Es scheint mir "selbstverstärkend".
Die beste Gegenmassnahme war für mich - wie von Abalone beschrieben - ein bewustes, zielgerichtetes, intensives, schnelles Umdenken  auf etwas total Anderes.
Da gibt es die tollsten Methoden - je nach bekannten Herden.
Bestimmte Wendebewegungen, Reiben, Rückwärtszählen usw.
- Nur manchmal ist es zu spät oder ich merke nichts - Dann hilft nichts mehr.
"Der "Epikreisel" zieht mich dann hinein".
Lg
Josef H

Zerogravity

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 73
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #11 am: 30. Januar 2014, 19:06:56 »
Hallo Josef!

Wie meinst du: "Je nach bekannten Herden"?

Gruß Zero
Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.

Josef H

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 222
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #12 am: 31. Januar 2014, 09:40:50 »
Hallo,

bei fokalen Epilepsien gibt es Herde bei denen die Epileptischen Anfälle beginnen.
Diese Herde sind Funktionszentren der Verarbeitung im Gehirn.
Das Sehzentrum im Gehirn entspricht gewissermassen der Graphikkarte im PC.
Wenn bekannt ist was fehlerhafte Impulse liefert kann genau dieses extra belastet werden und  die fehlerhaften Impulse können zurückgedrängt werden.
Einzelne Hirnzellen mit ihren Dendriten können nur eine Verarbeitung übernehmen - also:" Spinnen oder nicht-Spinnen"!
Durch das gezielte Beschäftigen damit: "Nicht-Spinnen".
Dies ist eine Logik der Anfallsunterbrechung.
Müde bin ich danach beidemale - nur bei Konzentration ohne Anfall!
Grüsse

Josef H

Zerogravity

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 73
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #13 am: 31. Januar 2014, 12:15:46 »
Hallo Josef!

Ahh, jetzt hab ich das verstanden! Hmm, eigentlich bin ich ziemlich funktionsfähig, sogar fangen kann ich während eines Aussetzers. Ist ein wenig schwierig bei mir glaub ich. Deshalb hat man auch schon vermutet es sei psychosomatisch bei mir. Dies wurde aber durch meine invasiv Diagnostik widerlegt. Irgendwo sitzt der Herd, aber wo?!

Gruß Jennifer
Unser größter Ruhm ist nicht, niemals zu fallen, sondern jedes Mal wieder aufzustehen.

CrazyGrisu

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.746
    • ZION-NETWORX
Re: Gedanke löst Anfall aus...
« Antwort #14 am: 01. Februar 2014, 09:30:02 »
Guten Morgen Allerseits :)  Hallo Zero  :tröst:

Also der Gedanke an den Gedanken GEFÄLLT MIR  :luftguck: (manchmal)  :dance:

Der Gedanke an sich ist bei mir die Erinnerung daran, was damals Anfälle auslöste ...

... der Weg dahin war quasi der Stress die Angst oder Panik durch zu denken,

was damals dazu führte wo ich noch ein Anfallsstark/-gefährdet war!!!!  :weirdo:

Naja ... so wie gestern *vorgestern* raste ich für Reni in 30 Minuten quer 2,3 km durch die Stadt.

Die körperliche Anstrengung, die ich beim schnellen Gehen aufbrachte reichte damals um aus Schwäche einen Anfall der Stufen 1+2 zu bekommen.

Stufe 1 = Aura = kribbelnd aufsteigend zum rechten Schläfenlappen
Stufe 2 = Hyperventilation, welche mich dermassen schwächte kaum noch Bewegungsfähig zu sein.

Und eben dieser Gedanke ;) kam vorgestern wieder und mein inneres Ich sagte: "Grisu reduzier Deine Schwindigkeit!"  :jojo:

Auf die letzten 400 Meter schwächelte ich Gedanklich, denn diese Körperliche  :testwall: Leistung reichte damals locker für einen Anfall.  :escape:

Vorgestern war ich zu dem noch krank und fühlte mich fiebrig! Da war dann gleich der nächste Gedanke als ich gestern  :o mit dem Zug zur Arbeit fuhr, weil ich Kalt-Wärme-maessig  :insel: immer noch angeschlagen war.

Es kam wieder der Gedanke daran, dass ich am 26.12.2012 wegen sowas aus einem Regionalexpress gefischt wurde.

Etwas über 38 Grad Fieber brachten mich in einen sehr miesen Anfall. Die damalige Crew auf dem Zug entschied anzuhalten und den kleinen verrückten Drachen wie ein Stück Vieh zu entsorgen.

Ich war bewusstlos geworden und jemand anderes entschied über meinen  :escape: Heimreiseweg. :(

Oft dachte ich noch an den Tag, wenn ich mit dem Zug an diesem Bahnhof vorbei kam - aber es passierte nichts mehr,

denn Reni sagte "denke nicht daran!"  :dance: Es hilft ganz gut den Gedanken durch an was anderes Denken zu verdrängen!

Schoene Gruesse und Alles Gute

Euer Drächli
 :insel:
Meine aktuellen Epi-Medis seit 21.01.2013
Morgens: 750mg Keppra + 125 Lamictal
Mittags: 125mg Lamictal
Abends: 750mg Keppra

Gewicht: 70,0 kg seit 10.12.2015