Autor Thema: Frust-Kiste  (Gelesen 5404 mal)

spike

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 913
Re: Frust-Kiste
« Antwort #15 am: 26. Januar 2015, 17:17:05 »
Ja, der Schnitt muß nicht groß sein...aber sieh mal wieviel Tamponade der da rausholt. Dann hast du eine Vorstellung wie groß die eigentliche Wunde, die Abszesshöle, ist. Die muß dann auch so zuheilen. Das geht aber normalerweise auch ganz gut. Aber brav an die Vorgaben von Onkel/Tante Doktor halten!
Hoffentlich sind die Schmerzen schon besser auszuhalten!
Und nächstes Mal früher zum Dr. gehen.... ;-)

LG, Spike

ruth-etc.

  • Gast
Re: Frust-Kiste
« Antwort #16 am: 26. Januar 2015, 22:51:05 »
Über die jetzigen Schmerzen kann ich wirklich nicht klagen, ist gut auszuhalten.
Bei der "tollen Versorgung" gehe ich beim nächsten Mal bestimmt früher.  ;-)

Donnerstag war der Eingriff in der Klinik; Einweisung war Stationär, Durchführung dann Vorstationär.

Aussage: Die Wunde muss offen bleiben, täglich versorgt werden - gespült & Verbandwechsel, damit sie langsam von innen nach außen heilt. Folgetermin am Freitagmorgen.

Freitag war ein anderer Arzt da. Wunde wurde gespült und neu eingepackt. Es folgte die Frage ob meine Hausärztin Samstags Sprechstunde habe. Als ich das verneinte hieß es, es wäre ja alles in Ordnung gewesen, somit würde es reichen wenn ich erst Sonntagfrüh wieder komme.

Sonntag: Wieder ein anderer Arzt - Keine Spülung mehr, alles Hoppla Hopp und für meine Begriffe äußerst unsensibel beim tamponieren. :-p Drehte sich um, sagte nicht mal Tschüss, nebenbei nur noch das die weitere Behandlung meine Hausärztin übernehmen soll. Ich rief noch in gemäßigtem Ton hinterher - "Wann?" - Er ging einfach weiter während er sagte: "Morgen, muss man täglich machen."

HEUTE dann zur Hausärztin. Verband wurde abgemacht. Dann plötzlich hieß es, Nö, sowas machen wir nicht. Auf die Frage warum das im Krankenhaus jetzt nicht zu ende behandelt wird folgt die Antwort, das sie das jetzt nicht mehr bezahlt bekommen. Man machte ein Pflaster drauf, drückte mir eine Überweisung in die Hand mit der ich jetzt eine andere chirurgische Praxis aufsuchen müsste, damit es dort weiter versorgt wird.

So machte ich mich dann bei Schneeregen auf den Weg... Hatte Glück... erklärte die Sachlage und konnte gleich da bleiben. Dort hatte man Verständnis, auch dafür wie bescheuert ich mir bei der ganzen Sache vorkam.

Gespült wurde auch da nicht. Tamponade gewechselt, Pflaster drauf und ich bekam noch ein Rezept mit für unsterile Kompressen (was die Apofrau) zum Kopfschütteln brachte?! Sie fragte - "Wirklich unsterile, hier steht doch noch dabei Abszess der Achselhöhle?" Ich meinte nur das der "Doc" wohl schon wüsste was er da aufschreibt, er hätte ja auch gemeint das ich es ruhig mal abduschen soll (dafür die Kompressen) und wenn ich Mittwoch wieder komme reicht.

So. Ich hatte schon ähnliches am Oberschenkel und Bauch. Diese habe ich mir selbst entfernt weil ich da gut dran kam. Eins weiß ich, das ich "denen" mit Sicherheit in "nichts" nachgestanden habe, im Gegenteil, ich würde sogar behaupten das mein Hygienestandart zum Zeitpunkt der Versorgung höher war! Diese Dinger sind nie wieder gekommen und einwandfrei verheilt ohne diesen Hick Hack. Sterilium, sterile Kompressen, sterile Plaster, Handschuhe, Tücher etc. ...

Vielleicht verstehst du jetzt zumindest ein wenig warum es mir absolut egal ist wenn die Leute denken ich hätte einen an der Schüssel?! Wenn nicht, auch egal, denn ich weiß das ich es wieder tun würde.  :-)

Liebe Grüße
Ruth

ruth-etc.

  • Gast
Re: Frust-Kiste
« Antwort #17 am: 28. Januar 2015, 13:31:16 »
Stimmt. Mehr zahlen die Krankenkassen nicht.

Zitat
[...] Die vorstationäre Behandlung ist auf längstens drei Behandlungstage innerhalb von 5 Tagen vor Beginn der stationären Behandlung begrenzt[...].

Quelle: http://www.mdk.de/911.htm

Ich denke es ist am besten hier zu keinem Thema mehr etwas zu sagen, außer vielleicht:

"Wenn mir die Realität missfällt, prüfe ich, ob ich sie verändern kann. Meine Energie setze ich aber nur dort ein, wo ich die Macht habe, etwas zu verändern. Wo ich machtlos bin und nichts ändern kann, will ich diese Realität akzeptieren lernen."

Harlich H. Stavemann

ruth-etc.

  • Gast
Re: Frust-Kiste
« Antwort #18 am: 07. Februar 2015, 18:42:31 »
Kurzer Werdegang der Abszessgeschichte:

Wurde also wie bereits erwähnt in chirurgischer Praxis ambulant weiterbehandelt. Das ganze somit (ausser von mir zu Hause), dort 'insgesamt' auch noch 3 x mal versorgt und am Montag (beim letzten Termin) mit dem Hinweis im Falle einer Verschlechterung wieder sofort vorbei zu kommen, war die Behandlung dann von ärztlicher Seite abgeschlossen und ich konnte als Arbeitsfähig entlassen werden.

Dienstag verlief alles gut, klappte auch top. Mittwochabend habe ich mich aber dann nach dem duschen doch ein wenig geärgert, da das übriggebliebene Löchlein wieder etwas mehr süffelte und ich zudem entdeckte das sich darüber plötzlich eine kleine Beule entwickelt hatte. Ooookay, dachte ich, bleib locker, alles easy. Drückte mal drauf - flupp kam doch dort tatsächlich etwas Eiter und irgendeine Flüssigkeit raus. :\

MIST! Nun erstmal das Ganze auf meine Weise - ordentlich mit Sterillium gereinigt (Uuui, das brannte...), alles mit Octenisept eingesprüht, etwas trocknen lassen, sterile Kompressen genommen, Messerdick - Schwarze Salbe 20% Lichtenstein N großflächig darauf aufgetragen, auf die ganze Fläche gelegt und mit einem sterilen Pflaster befestigt/abgedeckt.

Donnerstag morgen rappelte es dann auch noch in meiner Oberkiste. Nach den Anfällen, 2mg Tavor - und der Tatsache das nun auch noch meine monatlichen "nicht-Lieblingstage" da waren, war ich für den Tag dann zwar endgültig platt. :-p

Doch letztendlich wenigstens um die Erkenntnis reicher, dass das zumindest eine Erklärung für dieses Komplettdebakel sein könnte. Denn zu dieser Zeit ist mein Abwehrsystem ohnehin nicht der Burner und ich habe schon seit ein paar Jahren mindestens 1-2 Tage davor immer Probleme mit meinem Schlaf. So im Gesamtbild betrachtet hat mich das Ganze dann wiederum ruck zuck beruhigt und ich konnte mich wirklich innerlich relaxt zurück lehnen.

Aktueller Ist-Zustand: Bis Dato "keine" Anfälle mehr und meine Achsel ist nun sehr schön verheilt. Keinerlei süffeln, alles wunderbar trocken, keine Beule, nix - niente - nichts.

Wie würde Nina Ruge sagen? "Alles wird gut!"  :-)
https://www.youtube.com/watch?v=U8GpkbmNKtQ&feature=youtu.be

The End

ruth-etc.

  • Gast
Re: Frust-Kiste
« Antwort #19 am: 13. Februar 2015, 19:21:02 »
[...]
Ob du im Betrieb vielleicht mal überreagiert hast kann ich natürlich nicht sagen. Aber in jedem Fall werden dir die Freien Tage gut tun!
[...]
Ich weiß nicht wie es bei dir ist. Bei mir fördert Stress, gerade so andauernder und latenter Streß, die Anfallsbereitschaft ganz ungemein.
Vielleicht kannst du ja nach deinem Urlaub noch mal entspannt die Arbeitssituation abklären?
Wollen die dich wirklich rausekeln, oder war das nur dein angespannter Eindruck?

Hallo Spike

Danke für dein Interesse und aus dem Grund auch an dieser Stelle noch folgender Nachtrag...

"ICH" habe im Betrieb in den meisten Situationen überreagiert. Ich war und bin es wohl. :\

Rückblickend hatte das verschiedene Gründe. Zum einen sehr Erschöpft durch das enorme Arbeitspensum insbesondere vor den Feiertagen. Vermutlich mehr Anfälle als ich dachte? Zudem auch wieder verstärkte Depressive Phasen und ich empfinde vieles aus dieser Zeit zum jetzigen Zeitpunkt so, als hätte ich wirklich einen richtigen Sprung in der Schüssel.

SIE ist immer noch mit mir in der Abteilung und wir kommen inzwischen soweit ganz gut miteinander klar.

Dazu kommt mir dann folgendes Zitat in den Sinn:  :-)

"Die Freunde nennen sich aufrichtig. Die Feinde sind es - daher man ihren Tadel zur Selbsterkenntnis benutzen sollte, als eine bittere Arznei." - Arthur Schopenhauer

Aktuell herrscht bei weitem auch nicht mehr ein solcher Termindruck, Arbeitspensum ist ebenfalls zurück gegangen. Mir wurde vor kurzem ein axialer Abszess entfernt (alles gut verheilt), sowie eine Wurzelbehandlung an einem Eckzahn durchgeführt. Seither bin ich insgesamt um einiges besser dran, auch klarer in der Birne und deutlich ausgeglichener.

Aufgrund der Gesamtsituation, das dann dieser Abszess auch noch an die Oberfläche kam und entfernt wurde, haben wir dann vor einer guten Woche vorerst mal keinerlei Änderung an meiner Medikation vorgenommen.

War mir ein Bedürfnis das richtig zu stellen.

LG Ruth
« Letzte Änderung: 13. Februar 2015, 19:24:53 von ruth-etc. »

Birdie

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.791
Re: Frust-Kiste
« Antwort #20 am: 13. Februar 2015, 20:28:48 »
Da macht man was mit. :tröst: So ein Abzess hatte ich gnädigerweise mal in der Sitzfalte außen, schon entzündet. Mein HA hat mir erstmal nur eine entzündungshemmende Salbe verschrieben. Das war zu spät, also auch zum Chirurgen. Mit Schlafnarkose. ich musste auch ständig zum tamponieren hin. Das war sehr schmerzhaft. Dann dachte ich, endlich verheilt es. Nix da. Der Chrirug meinte, nun müsse er die Kapsel rausholen :o
Also das ganze Spiel nochmal von vorne:-(
Die Narbe total verpfuscht.

Irgendwann hatte ich so ein Ding dann mal an einer sehr unangenehmen Stelle, also ab zur Gyn.
Die verschrieb mir ein Medikament, was man bei Knieentzündungen verwendet.
Ichtolan 50. Eine Zugsalbe. Die ist schwarz und ekelig, aber tausend mal besser als jede Op.
3 tage und das Ding ging von selbst auf. Die Schweinerei habe ich mit allerlei Hilfsmitteln dann auch selbst wegbekommen. Alles gut verheilt und die Kapsel kann mich mal  ;)
Seit dem ist jedenfalls Ruhe.
Also den Arzt beschwatzen Ichtolan zu verschreiben. Die 20%ige ist vermutlich zu schlapp, deshalb 50.
Alles Gute!
Liebe Grüße
Birdie

Trini1985

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 67
Re: Frust-Kiste
« Antwort #21 am: 13. Februar 2015, 21:48:16 »
Ja so einen Abszess Achselgegend hatte ich ende letzten Jahres.

Warnung: Ekelhafte Beschreibung, meines aktuellsten Erlebnisses damit, folgt nun.

Größe von nem Golfball war überschritten, als ich dann nachts ins KH ging, weil die Schmerzen nicht auszuhalten waren. Da es kein Haarwurzel- sondern ein Schweißdrüsenabszess war, lag das Ding natürlich minimum 1cm unter der Haut/Fett/Muskelschicht und war so einfach nicht zu öffnen. Da kamen die doch echt sehr schnell mit Aufnahmepapieren und dem ganzen Schreibkram zwecks Vollnarkose usw. an. Hab mich dann kurz aufgeregt darüber, dass sie nicht fähig sind, mir das Teil ambulant zu öffnen. Haha  :weirdo: . Das Ganze hab ich dann abgelehnt, um Antibiotikum + ordentliche Schmerzmittel gebeten, da ich Ichtholan 50 noch Zuhause hatte. (Ich muss dazu sagen, dass ich je nach Jahreszeit und Saison mal mehrere Abszesse gleichzeitig bekämpfen muss und dann wieder monatelang gar keine habe, wie momentan. -Von geschätzten 20 Abszessen wurde bisher nur 1 geöffnet und das dann ambulant in einer Praxis.)
 Rezepte wurden mir dann ausgehändigt und ich war happy. Hab mir alles eingeworfen was ging, die Salbe drauf...und schwupp, Schmerzen waren erträglich, ich konnte schlafen und als ich morgens gegen 5 dann von erneuten Schmerzen wach wurde, schaute ich unter den Verband und sah ENDLICH ein kleines, weißes Pünktchen (Eingang zum "Reservoir"). Sterile Nadel rausgekramt, kurz reingepiekst und zack lief die stinkende Suppe. Aber sowas von viel und ekelig. Wow, ich war angeekelt und fasziniert zugleich. Nachdem der flüssige Teil raus war, kam dann der ganze Talgkram mit raus, also eher die Konsistenz von Grießnokerln vorm Kochen.

Es ist natürlich jedem selbst überlassen, wie er damit umgeht und wie er sich behandeln lässt. Aber ich werde mich dafür niemals nicht den Risiken einer Narkose aussetzen, zumal auch diese Eingriffe niemals 100%igen Erfolg versprechen können. Ich habe leider keine genauen Zahlen im Kopf aber ich meine mal gelesen zu haben, dass mehr als jeder zweite Abszess ohnehin wieder kommt, ob operiert oder nicht. Übrigens war oben besagter Abszess genau der eine, der mir von einem Chirurgen, 8 Monate davor, ambulant entfernt wurde.

Ich weiß gar nicht, ob irgendwer daran interessiert ist, aber ich wollte das mal loswerden.

Ansonsten schönen Abend noch ihr Lieben!

 :dance:

ruth-etc.

  • Gast
Re: Frust-Kiste
« Antwort #22 am: 14. Februar 2015, 01:16:58 »
Na ihr geht ja auch ab. :-)))

Ne ne ihr Lieben, im Achselbereich bin ich da vorsichtiger, empfindlicher Bereich, auch hinsichtlich der dortigen Lymphknoten und Nervenäste etc. ...

20% haben zu diesem Zeitpunkt vollkommen ausgereicht, da der Abszess ja erst etwa ~ 12 Tage zuvor chirurgisch geöffnet und entleert wurde. Somit war die Wunde selbst zwar schon sehr gut verheilt, aber noch nicht völlig verschlossen.

Diesen Montag hatte ich erneut in der Früh eine kleine Beule dort entdeckt und als ich drauf drückte schoss es auch schon irgendwo (?) herraus und ich hatte einen etwas größeren gelblichen Fleck am Spiegel.

So bin ich wie besprochen wieder zum Chirurgen und er meinte es sähe momentan so aus als hätte sich da entweder wieder was nach oben befördert, oder aber unabhängig davon gebildet und ich habe es durch dieses drücken bereits entleert und mit etwas Glück wäre dann jetzt Ruhe.

Sollte es ersteres gewesen sein und keine Ruhe einkehren, dann läge seine andere Vermutung näher, was in dem Fall auch die Verhärtungen darunter und an der Seite erklären würde, das sich im tieferen inzwischen Gänge gebildet hätten. Könnte ich mir so ein bisschen vorstellen wie ein Mäusebau. In dem Fall kommen wir dann aber um eine größere OP leider nicht herum. Das würde dann in dem Bereich schon ein großes Loch werden. Schweißdrüsen und Haarwurzeln wären nach der OP ebenfalls weg und eine Narbenbildung leider auch nicht zu umgehen. Aber dafür hätte ich danach dann Ruhe.

Seine Assistentin wollte schon gleich einen Termin für Mittwochs machen um alles mit dem Anästhesisten zu besprechen. Ich schaute den Doc an und meinte: "Sie sagten also erstmal noch abwarten, oder? Was würden sie also jetzt tun wenn sie an meiner Stelle wären?". Er meinte dann: "Noch eine Weile darauf achten. Wenn es so bleibt, okay, wenn es keine Ruhe gibt, also immer wieder etwas kommt, auch wenn es noch nicht viel ist, dann dem ganzen ein Ende setzen."

Das werde ich auch tun. Er hat es mir sehr ausführlich erklärt. Mir die Sachlage klar dargelegt. Das fände ich zwar auch nicht hipp (gerade weil ich nun weiß was postoperativ auf mich zukommt), dennoch würde ich seiner Empfehlung folgen die da lautet: "Wenn keine Ruhe einkehrt, anrufen um gleich einen Termin mit dem Anästhesiesten zu vereinbaren und dann - Ultimaratio!

Euch allen ein schönes Wochenende! :tröst:

LG Ruth

spike

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 913
Re: Frust-Kiste
« Antwort #23 am: 15. Februar 2015, 23:12:11 »
Ich weiß gar nicht was ich sagen soll... Ihr seid echt arm mit den Abszessen! :tröst:
Ich hoffe daß sich das jetzt bei dir beruhigt Ruth und auch an dieser Front Ruhe einkehrte!

Schön, dass es jetzt in der Arbeit friedlicher läuft! Man verbringt da ja doch sehr viel Zeit und wenn dann dort für einen Streß herrscht ist dass nicht schön!

Um so mehr eine schöne ruhige Faschingswoche, egal ob Faschingsfan oder Muffel!  :jojo:

LG, Spike

ruth-etc.

  • Gast
Re: Frust-Kiste
« Antwort #24 am: 02. Juni 2015, 15:42:52 »
Ich geb's auf. Hab' solche Renovierungsarbeiten nicht mehr drauf.  :escape:

Muss so oft pausen das ich jetzt schon den zweiten 2 Tag fast verbraucht habe nur um die Decke in der Küche zu streichen.  :weirdo:

Am A...! Jetzt kommt hier Endspurt, saubermachen und dann ist Urlaub angesagt.  >:-(
Gibt genug Leute die das können.  *augenroll* Ist zudem auch gar nicht so mein Ding.