Autor Thema: Depri  (Gelesen 1218 mal)

Birdie

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 2.778
Depri
« am: 02. Januar 2015, 15:25:39 »
passend zum Jahreswechsel oder Winter oder was auch immer, ich bin depressiv.
Selbstzweifel, keine Lust zu nix, langes Gesicht, will mich niemandem zumuten, decke über den Kopf ziehen. Alles sch..
das geht schon seit Tagen so.
gestern hatte ich einen Überraschungsbesuch. Wir haben ein Gläschen Sekt geschlürft und gequasselt. Da ging es mir mal gut. Das hat mich kurz mal rausgehauen. Nun ist das vorbei und ich bin wieder frustig drauf.
Ich drücke mich falsch aus, werde missverstanden, fühle mich einsam
bei dem song fange ich an zu heulen
https://www.youtube.com/watch?v=fgCOUO-s8nY
 :´-(
Liebe Grüße
Birdie

Miezekatz

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 312
Re: Depri
« Antwort #1 am: 02. Januar 2015, 22:33:59 »
Hallo Birdie,  da können wir ja zusammen  heulen. Mir geht's ähnlich,  nur schon etwas länger. Die keppra machen mich schon ziemlich Antriebssystem, sprich immer wieder aufraffen...
 Dazu kommt das ich seit Montag mit ner fetten Erkältung flach liege und meine Tochter am Dienstag nach Südamerika fliegt, auf unbestimmte Zeit. Mir wird das alles zu viel, seit einem halben Jahr dreht sich alles um die abreise. Ihre Vorbereitungen waren das reinste Chaos. Alles auf dem letzten  Drücker. Ihre Freunde sind schon sauer auf sie und mich hat sie soweit getrieben,  daß  ich schon fast froh bin, wenn sie dann am Dienstag  fliegt. Natürlich ein sauschlechtes gewissen deshalb. Aber ich hab einfach keine Kraft mehr  :´-(
LG Mietze
Warte nicht bis der Regen vorüber ist. Lerne im regen zu tanzen

Levetirazetam 1500 0 2000
Vimpat 200 0 200

heinzpeter

  • Gast
Re: Depri
« Antwort #2 am: 20. Juni 2015, 15:58:33 »
Warum verschreiben die Docs Medis, wenn man weiß dass diese Depressionen auslösen können? Da wird doch der Teufel mit Beelzebub ausgetrieben - um mal die Bibel zu zitieren. Ich habe inzwischen das Gefühl, es ist leichter, einen Anfall zu überstehen, als den ganzen Tag depressiv herumzulaufen - mit Schwindelattacken usw.
Jetzt bin ich deshalb in Gesprächstherapie. Die Psychologin ist ja ganz nett, aber ob's was bringt?
Ich wollte nur mal meine Meinung sagen - ich bin einfach ratlos.
Trotzdem liebe Grüße! Heinzpeter

Sambesi

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 120
Re: Depri
« Antwort #3 am: 21. Juni 2015, 01:41:25 »
selbst depressiver können depris auslösen - was für ein quatsch. auch antiepileptiker können anfälle auslösen, wozu gibt es denn das zeug, wenn es genau das macht, was es eigentlich nicht machen soll, verstehe ich einfach nicht, total unlogisch, oder doch logisch, aber ich verstehe es nicht? ich war vor keppra schon depri, weiß nicht, ob ich noch mehr depris deshalb habe. medi gegen depri schreibt bei mir auch keiner auf, soll sich mit keppra alles nicht vertragen. oder ich bin beim Arzt zu undeutlich ::).  ich muss dann wohl jetzt mal ins bett, obwohl ich gar nicht müde bin, werde ich noch mal etwas lesen, nen Krimi, lese schon seit fast 3 Wochen dran, weiß gar nicht mehr worum es geht. spielt im Königreich Kildare. Kildare hab ich hier im Forum irgendwo schonmal gelesen. jetzt noch mal auf 00, nach den Viechern schauen und ab ins bett mit mir.
Gibt es eigentlich Entzugserscheinungen vom keppra? Entzug heißt, dass man abhängig ist?

Grüße Sambesi