Autor Thema: Monotoring und OP  (Gelesen 9117 mal)

Petzi1963

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 8
  • Betroffene seit 40 Jahren
Re: Monotoring und OP
« Antwort #30 am: 27. Juli 2016, 22:06:05 »
Eine Frage an Euch alle hier? Was sind Tiefenelektroden? Ich kenne nur die Normalen, wenn ich bei meiner Neurologen ein EEG machen lasse mit 20 Minuten. Sind die andere? Ich habe vorhin auch etwas gelesen mit "Tiefenelektroden implantiert". Dies wird jedoch nicht beim sog. Monotoring in den 10 Tagen gemacht, oder? Bin jetzt ganz schön verunsichert.

Petzi1963

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 8
  • Betroffene seit 40 Jahren
Re: Monotoring und OP
« Antwort #31 am: 27. Juli 2016, 22:10:13 »
Hallo, jetzt bin ich noch mehr verunsichert. Ich soll nach Großhadern zum Monotoring. Habe vorhin hier etwas gelesen von Tiefenelektroden, die implantiert werden.
Ich dachte immer, dort wird die gleiche Methode verwendet wie bei meiner Neurologin mit dem EEG.
Das hört sich ja grausam an. implantiert!
Wer kann mir dies genauer erklären? DANKE

Iggy

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 222
Re: Monotoring und OP
« Antwort #32 am: 28. Juli 2016, 08:36:28 »
Hi petzi,

soviel ich weiß wird das mit den Tiefenelektroden nur gemacht wenn alles andere ausgeschöpft ist. D.h. wenn der Anfallsherd gefunden werden muss weil keine Medikamente helfen.

Ein Monitoring wird normalerweise nur mit EEG und Kamerabeobachtung gemacht.

Glg, Iggy
***komplexe Temporallappenepilepsie die mit Levetiracetam behandelt wird ***

yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 389
  • Autor Karl C. Mayer: Neurologie, Psychiatrie
Re: Monotoring und OP
« Antwort #33 am: 28. Juli 2016, 09:16:44 »
Hallo Petzi,

sei willkommen bei uns im Forum. Wenn Du das „Epilepsie-Netz-Forum“ öffnest, sieht Du gleich zu Beginn seine Aufteilung, sie ist wie folgt:

•   Übersicht
•   Hilfe
•   Suche
•   Profil
•   Meine Mitteilungen
•   Mitglieder
•   Ausloggen

Wenn Du unter ÜBERSICHT oben rechts „Tiefenelektroden“ eingibst, erhältst Du zahlreiche Beiträge zu diesem Thema. Ich wünsche  Glück bei der Suche, beim Monitoring und einer möglichen epilepsiechirurgischen Invasion.

Liebe Grüße
yossarian

Mano

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 72
Re: Monotoring und OP Update
« Antwort #34 am: 09. November 2016, 14:17:22 »
Man...man...man..., wie schnell doch 1 Jahr vergeht. Wahnsinn!

Heute vor einem Jahr lag ich auf dem OP-Tisch.

Ich bin unendlich glücklich und dankbar, dass ich diese OP in Bielefeld  machen lassen konnte. Tiefe Dankbarkeit empfinde ich vor allem für den Chirurg Dr. Kalbhenn.

Im Mai hatte ich noch einen fiesen Anfall. Seit dem bin ich anfalls- und aurenfrei. Ich nehme noch 2 x 50 mg Briviact. Ob ich es noch absetzen werde, weiß ich noch nicht.

LG Mano

Mano

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 72
Re: Monotoring und OP Update
« Antwort #35 am: 10. November 2017, 23:34:03 »
Hallo zusammen,

ich war gestern und heute für 2 Tage in Bethel/Bielefeld. Vor genau 2 Jahren am 09.11.2015 wurde ich dort ja operiert.

Ich bin immer noch anfallsfrei und die Untersuchungen sind alle positiv ausgefallen. Das Briviact werde ich mit Absprache der Ärzte in Bielefeld und auch mit meinem Neurologen weiter nehmen. Ich vertrage es sehr gut und es ist ja auch nicht viel.

LG Mano

germany7

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 68
  • Zusammen leben mit den richtigen Partner
Re: Monotoring und OP
« Antwort #36 am: 11. November 2017, 16:26:42 »
Hallo Mano
Du hast mir Mut gemacht. Mir jedenfalls wurde dies OP angeboten. Aber ich müsste noch en Langzeit EEG über mich erhehen lassen. Dies ist jedenfalls das wenigste wenn man den Erfolg von dir hört. Ich hatte auch schon eine OP (Temporrallappen Epilepsie). Von mir aus gesehen auf der linken Kopfseite. Aber gleich neben dem Sprachzentrum was bestimmt auch ein Risiko ist. 
Aber wenn ich immer an den Nebenwirkungen der Medikamente denke, denke ich mir jedenfalls das ich dies noch einmal über mich ergehen lasse. Auch wegen  den ganzen Einschränkungen wie beruflich, Freizeit, privat mit einem Partner und was der über sich ergehen lassen muss.
Ich danke dir, das du deine Erfahrung hier herein geschrieben hast und wünsche dir das du die Anfälle für immer los bist
LG Roy

Mano

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 72
Re: Monotoring und OP
« Antwort #37 am: 11. November 2017, 21:24:40 »
Hallo Roy,

danke für deine lieben Worte. Wenn die Epilepsie bei mir wieder losgehen würde, wäre mein erster Weg und so ist es auch abgesprochen, nach Bielefeld zu gehen.
So, wie es vorher war, möchte ich nicht noch einmal erleben.
Das ist jetzt ein ganz anderes Leben und ich habe jetzt am 09.11. meinen 2. Geburtstag gefeiert  :dance: 

germany7

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 68
  • Zusammen leben mit den richtigen Partner
Re: Monotoring und OP
« Antwort #38 am: 12. November 2017, 15:47:17 »
Das glaube ich dir gerne du jetzt ein ganz anderes Leben hast und das freut mich sehr !!! 
Der Grund dafür ist, das ich als ich auch fast 10 Jahre keine Anfälle hatte ein ganz anderer Mensch war. In dieser Zeit war ich auch ganz anders. Nicht nur weil iich keine Anfälle mehr hatte, sondern fast keine Medikamente hatte. Denn diese Nebenwirkungen davon war schlimm           :escape:

Jetzt denke ich das bald der Anruf kommt zur Langzeit EEG und dann vieleicht weiter in die UNI - Dresden  :dance: Und danach, sollte alles gut gehen auch wieder anders leben kann   :insel: :jojo:

Solltset du bei facebook sein schau eifach mal in verschiedenen und geschlossenen ! EPI - Vereinen nach.  Mein Name ist Roy G..........    aus Zwickau !  Schreibst einfach mal und fragst ob wir uns wo aders her kennen wie Epi - Forum
Würde mich freuen. Dann können wir vieleicht noch mehr machen und austauschen.

Tschüß und einen schönen Gruß aus Zwickau / Sachsen
 :-) :-)