Autor Thema: Dem Partner von der Epilepsie erzählen  (Gelesen 11465 mal)

ruth-etc.

  • Gast
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #30 am: 02. Juli 2016, 18:27:11 »
Und jetzt meldet sich der Kerle nicht mehr. Nicht überbewerten ... nein, nicht überbewerten ...

Hat er sich immer noch nicht gemeldet?

Weißt du Muschelschubserin, du solltest "ihn" vielleicht nicht überbewerten, finde ich. Denn wenn ich mit jemandem ein spezielles Date hätte und der Mister sich gleich danach schon 4 Tage nicht mehr gemeldet hätte - Erledigt. Sollte es wirklich wegen dem gewesen sein was du ihm erzählt hast ist es eh besser so.

Mein letztes Kapitel in diese Richtung ist schon sehr viele Jahre her. Ein Arbeitskollege in dem Betrieb wo ich seinerzeit gearbeitet habe. Er im Büro, ich in der Produktion. Auf einem Polterabend kamen wir uns irgendwie etwas näher. Warum kann ich dir garnicht mehr sagen. Habe mir jedenfalls nicht wirklich was dabei gedacht. Am nächsten Tag klingelte mein Telefon. Er wollte Abends gerne mit mir essen gehen. So ging es auch dann noch eine Weile weiter, bis ich Schluss machte.

Kenne es aber auch nicht anders. In der Regel wissen Männer schon Recht genau was sie möchten und was nicht, umgekehrt ebenso, nur das Frauen dabei in der Regel einen Tick romantischer sind. Sagt man das so? Ich arbeite seit über 26 Jahren fast nur mit Männern zusammen. Und glaub mir, da habe ich viel über sie gelernt.

Da ist echt was dran!
> http://forum.epilepsie-netz.de/index.php?PHPSESSID=f3dcf8a101d651e633073c7b9338a9b0&topic=8987.msg259488#msg259488

Winona

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 368
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #31 am: 04. Juli 2016, 23:19:56 »
Hallo Ruth, klugschnacken, wenn es um andere geht, das kann ich gut - wenn es um mich selbst geht, wird es schwierig. Klar, theoretisch weiß ich, wie ich es machen sollte und so, aber dann vor der Situation zu stehen war doch ein Sprung. Da habe ich mir hier bei Euch noch etwas moralische Unterstützung abgeholt ... und bin gesprungen. Und jetzt meldet sich der Kerle nicht mehr. Nicht überbewerten ... nein, nicht überbewerten ...

Ich darf in meinem Job nicht dauernd mit "meinen" Themen aus eigener Betroffenheit ankommen, aber ich bereite schon für Herbst was vor, am 5.10. ist ja Tag der Epilepsie. Gut, jeden Tag ist irgendein Tag (des Butterbrots, der Sonnenblume ... des wasweißich), aber der Epitag ist ein guter Vorwand für eine Info-Seite (finde ich). Hat schon mehrfach geklappt. Und unsere Krankheit und alles, was damit verbunden ist (inkl. Arzneimittelzulassungsprobleme) gibt ja echt was her, gell? 

>>>Tja,das ist zumindest für mich ne bittre Pille,doch ich lasse mich net unterkriegen,dann bezahle ich eben selbst,als zappelnd in der Ecke zu liegen.Diesen Pharmakonzern,der uns dies antat,der sollte dies mal alles durchmachen.;-(((
LG
Winona
 
Grüße von einer müden Muschelschubserin
„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Bertolt Brecht

germany7

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 69
  • Zusammen leben mit den richtigen Partner
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #32 am: 22. Juli 2016, 12:55:56 »
Hallo ruht-etc.
Das Frauen Männer gerne um den Arm wickeln dies kenne ich ja von meiner EX !
Sie hat es nur übertrieben und dann versucht mich wieder zu überreden. Ich sagte aber Schluss nachdem was sie gemacht hatte.
Ein alter Spruch ! Die Welt ist ein Dorf. Damit hatte sie überhaupt nicht gerechnet.  :insel:

germany7

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 69
  • Zusammen leben mit den richtigen Partner
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #33 am: 22. Juli 2016, 13:08:14 »
Und jetzt gehe ich wieder auf neue Suche. Sollte ich dabei merken das etwas werden kann bin ich offen und ehrlich  :insel:
Da merkt man auch gleich bei der anderen Person ob diese möchte oder nicht. Nachdem ich es ihr erklährt habe bzw. ihr die Angst genommen habe.   :dance:

Ich nehme es jedenfalls ein bisschen gelassener  :jojo:

ruth-etc.

  • Gast
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #34 am: 23. Juli 2016, 10:05:52 »
Genau germany7, mach daß was du für Richtig hälst.

Marc Twain schrieb einmal. Von allen Tieren ist der Mensch daß einzige daß grausam ist. Keines ausser ihm fügt anderen Schmerz zum eigenen Vergnügen zu. Das ist daß Beste, was ich je gelesen habe.

Virgina

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 586
    • Dashuria bedeutet auf albanisch Liebe
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #35 am: 23. Juli 2016, 23:33:51 »
Bis dato kann ich kein FreundVerlust melden, wenn ich von meiner Epilepsie erwaehne!
@@ Wer kein Kind hat, hat kein Licht in seinen Augen @@
(Iranisches Sprichwort)

Winona

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 368
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #36 am: 05. August 2016, 21:44:38 »
Geht mir ebenso;-) Ist ja auch nichts schlimmes..doch es gibt welche die sehn das anders. :-(
„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Bertolt Brecht

Dornenrose

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 53
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #37 am: 23. Oktober 2016, 22:37:46 »
Hallo zusammen
Ich weiß nicht ob das Thema noch aktuell ist, aber ich finde eigentlich ist es das immer.
Ich kann von der anderen Seite auch nur sagen, dass man möglichst bald sagen sollte.
Bei mir und meinem Freund war das ganz einfach.
Wir haben uns gerade erst kennengelernt und waren noch nicht zusammen, da hat er mir erzählt, dass er noch bei seinen Eltern wohnt. Weil ich kein "Muttersöhnchen" will habe ich direkt nachgefragt ob es einen Grund dafür gibt und er hat mir erzählt, dass er aufgrund der Epi nicht unbedingt alleine wohnen will. Damit war das okay für mich.
Natürlich ist es schwer irgendwie einen Einstieg in das Thema zu finden, aber ich würde mich als Partner irgendwie angelogen fühlen, wenn mir jemand so etwas verschweigt.
Und außerdem finde ich es auch wichtig direkt am Anfang einer Beziehung mal kurz über die Lebensvorstellungen zu reden (also Ehe/Kinder... ja oder nein)
Weil wenn man da komplett andere Vorstellungen hat, oder wie manche von euch keine Kinder bekommen kann, aber der Partner das unbedingt will, dann hat die Beziehung meistens auch keine Zukunft.
Also bin ich der Meinung so bald wie möglich erzählen. Dann muss der "Auserwählte" entscheiden ob das ein Problem für ihn darstellt.
Was nützt es wenn man am Anfang nichts erzählt und sich dann aufgrund der Krankheit trennt.

LG Dornenrose

Winona

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 368
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #38 am: 27. Oktober 2016, 14:20:42 »
Hi,

ich bin mal ganz direkt.okay.. :-)
Also man kann sich auch dann trennen,selbst wenn es nichts mit der Krankheit zu tun hat.Ob man damit klar kommt oder net.
Jeder Mensch hat Schwächen und Stärken.Und ich gebe zu,meiner hat im Streit und auch so mal gesagt,das er das so nicht einschätzen konnte...Hat wirklich nix mit der Epi zu tun.
Also das war dann später auch wieder gut,wir sind nun mal nicht alle gleich.Und keine Maschinen,die man programieren kann.Also muss er sich auch am Riemen reissen,Ich habe mittlerweile gelernt,das man im streit ,je nach Typ,viel verletzende Worte sagt.Ich zieh mich eher zurück oder sage,lass uns darüber reden.Doch Männer und reden,das ist alles nur am Anfang..und dann ists halt so..Mann eben;-)) Mit geht nicht-ohne auch nicht..manchmal...gg*
Ich habe meinem sehr früh erzählt was los ist,und das ich ne menge Probs habe und ihn nicht auch noch brauche.Doch er wollte sich halt treffen..tja..und nun bin ich verheiratet.peng*So kanns gehn.Seit einigen Jahren ..
Man sollte nie sagen...
Immer ehrlich und offen,und keine geheimnisse-das ist gift für ne beziehung
„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Bertolt Brecht

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.571
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #39 am: 27. Oktober 2016, 17:12:59 »
Hallo ihr,

das sind alles wirklich gute und schöne Erfahrungen, die ihr damit gemacht hat und war auch erstaunt, wie leicht das zu sein scheint. Ich habe seit jeher eher das Gegenteil mitbekommen. Hat Jemand davon erfahren, wurde ich beleidigt, manchmal während einen Anfall geschlagen und Reihenweise von allen möglichen Leuten verlassen worden.

Ich gehe bei den Menschen eher auf Abstand, obwohl ich schon einen guten Draht zur Familie und ein paar Freunde habe. Hab mir irgendwann gesagt, ich erzähle keinem Menschen, der neu in mein Leben tritt, von der Epilepsie, außer halt Ärzten. Weil ich die Akzeptanz der Epilepsie nur sehr selten bei den Menschen gesehen/gemerkt habe und irgendwann hat man einfach keine Lust mehr. Und ich denke mir, solange sie nichts davon wissen, ist alles gut!

Aber freut mich wirklich, dass ihr auf Menschen trefft, die keine Probleme mit der Epilepsie haben :-)

Lg Joy

Winona

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 368
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #40 am: 28. Oktober 2016, 16:55:02 »
Hm..klingt ja echt..sorry..sch...
Also das hab ich nie erlebt..
Doch ich hüte mich davor es jedem zu sagen.Mein Partner oder Ex..Ist klar..die wussten das.Nur einer hatte vor Jahren mal nen Anfall mitgekriegt.Doch ich will dann alleine sein.War nur kiurz und dann wieder normales Leben.
Ich denke so,ich erzähle es nicht rum,weil die Menschen eh schon bei so vielem Vorurteile haben.Seltsam bei Parkinson oder Diabetis nicht..frage mich nicht weshalb.Ist bei Epi irgendwie anders.Dabei sind das soch,als MP,MS und Epi auch Gehirnsachen,sag ich mal so mit meinen Worten.
Ist eben echt blöd.Doch meine Freundin outete sichmal,und was meinst Du,was sie zu hören bekam:Mein..der und der hat das auch,oder wahnsinn,was nimmst Du denn für Medis?meine Tante hat das auch.Sie war ertsunt wieviele das doch kannten und teilweise sogar hatten.
Ich bin da echt zu..sensibel.Ich möchte nicht,das man mir noch mehr wehtut,das hatte ich in meinem Leben genug.(Net wegen der Epi)
Wenn ichs natürlich jemandem im Vertrauen erzähle und der verzähltst dann weiter...tja..*** happens;-((
Also belasse ichs dabei.Habe eben auch kein Bock auf dumme Sprüche,da knnaste noch so clever,intelligent sein..(Keine Einbildung,schreib ich mal so..)Menschen sind nicht immer nett;-((

Lieben Grüße
„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Bertolt Brecht

Hörnle

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 32
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #41 am: 15. November 2016, 11:48:14 »
Hallo,

bei mir hat sich diese Frage nie gestellt. Mein Freund war bei meinem 1. Anfall, das war nachts im Schlaf, dabei. Er hat den Notarzt gerufen und ist anschließend mit ins Krankenhaus gefahren. Da waren wir grade mal knapp 6 Monate ein Paar! Und: Er ist bei mir geblieben!!

Seit 4 Jahren ist er jetzt an meiner Seite und unterstützt und liebt mich!!

Auch wenn er das Gegenteil sagt, für mich ist das nicht selbstverständlich.

Felice

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 14
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #42 am: 16. November 2016, 01:30:03 »
 *freuemich*Ganz toll geschrieben  und auch für dich gut gelöst!

Es freut mich sehr, dass du mit dem neuen Partner jetzt glücklich bist und in gesundheitlicher Sicht keine Geheimnisse vor ihm zu haben brauchst.

Die Epi gehört zum Leben dazu. Und der Partner doch auch!   Wenn man also nicht noch mehr Stress wegen der Krankheit haben will als ohnehin schon, dann erzählt man auch davon. Allein zu seiner eigenen Sicherheit. Und weil das mich zumindest ziemlich belasten würde.

Grüße Felice
Wer Mein Schweigen nicht versteht, versteht auch Meine Worte nicht!

Winona

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 368
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #43 am: 16. November 2016, 20:01:48 »
Hi Hörnle;-)
Da hast Du wirklich Glück gehabt.
Ich bin zwar auch verheiratet (habe keine Anfälle)doch weisste,man sagt viel...Ich halte zu dir..Und wenn man dann wirklich Anfälle hat.Dann garantiere ich für nichts.Denn die meisten Männer kommen mit Krankheiten nicht klar. :-(
Und wenn ich dann beispielsweise noch merh schlaf brauche und er nicht,und man hat dann eine Verabredung zum bespiel bei verwandtschaft.Dann heisst es doch,ich geh alleine,wenn du es nicht schaffst.
Ich habs schon zu hören bekommen.weil ich dennoch ein grosses schlafpensum benötige.Habe seit zig jahren schlafprobleme,kann müde sein wie ich will.
Naja...ich bin froh,das Du Glück hast.;-))
LG
„Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Bertolt Brecht

germany7

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 69
  • Zusammen leben mit den richtigen Partner
Re: Dem Partner von der Epilepsie erzählen
« Antwort #44 am: 03. Januar 2017, 18:53:13 »
Ich habe mir immer gesagt wenn ich eine neue Parnerin kennen lerne, dann sage ich es ihr !  Es hat lang gedauert bis es geklappt hat die richtige zu finden. Denn auch ich habe Nein gesagt ! Jetzt bin ich wider zu zweit. Ich habe es ihr gesagt. Nicht nur wegen der Krankheit, sondern auch das ich EU (EM) - Rentner bin. Darauf habe ich ihr gesagt ich will und kann dich nicht zwingen. Sie stellte mir auch noch ein einige Fragen und ich sagte zu ihr das sie immer fragen soll wenn etwas ist. Sie brauch auch keine Angst haben deswegen.  Das war der erste Schritt des Vertrauens  :insel:  Wir sind jetzt schon etwas länger zusammen, sie hat schon Anfälle erlebt  :escape: :tröst: und sie hat auch erfahren das ich demnächst ins Krankenhaus gehe.  Sie nimmt es vom äusseren gelassen  :jojo:  Im inneren ........ Aber sie sagte mir sie nimmt mich wie ich bin   :dance: