Autor Thema: Es geht mir sehr schlecht - Nervenzusammenbruch?  (Gelesen 1569 mal)

Iggy

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 222
Es geht mir sehr schlecht - Nervenzusammenbruch?
« am: 17. August 2016, 11:26:43 »
Hallo,

ich weine momentan fast nur noch und weiß nicht mal warum. Die ganzen Tage ging es mir schon körperlich und nervlich nicht so gut und gestern an der Arbeit bin ich dann irgendwie zusammen gebrochen.

Da ich sehr vergeßlich bin wußte ich nicht mehr in welchem Topf die Kartoffeln gekocht werden, ich habe das auch erst zwei mal gemacht und das ist schon über 4 Wochen her. Daher habe ich meinen Vorgesetzten gefragt welchen Topf ich nehmen soll und er hat mir geantwortet dass er mir das jetzt nicht mehr sagen würde. Ich soll doch den Küchenchef gleich selber fragen und mir für das nächste Mal Bildchen aufmalen. Daraufhin habe ich ziemlich fassunglos gesagt dass vielleicht auch aufschreiben helfen würde und er meinte, ne Bildchen malen und an die Wand über dem Arbeitsplatz aufhängen. Er würde mir das jedenfalls jetzt nicht mehr sagen. Daraufhin habe ich den Küchenchef, der grade in der Nähe stand gefragt, und der sagte, Fr. ..., das müssen Sie aber doch nun wirklich wissen, worauf ich sagte, dass ich nicht fragen würde wenn es so wäre...Welche Töpfe denn meiner Meinung nach zur Auswahl stehen würden? Ich deutete auf zwei verschieden Größen und er sagte der kleinere, wie ich auf den großen kommen würde...ts, ts, ts.

Ich habe dann angefangen Kartoffeln zu schälen und plötzlich mußte ich weinen und konnte gar nicht mehr aufhören. Eine Kollegin kam dann vorbei und hat versucht mich zu beruhigen, das war aber nur von kurzer Dauer, und dann weinte ich immer weiter, so dass ich nicht mehr arbeiten konnte. Dann kam eine andere Kolleging und hat mich ins Büro geführt. Ich weinte und weinte.

Ich habe so etwas noch nie erlebt. Mein Küchenchef wollte dann wissen was vorgefallen ist, ich musste ständig weiter weinen so dass er den Abteilungsleiter gerufen hat.

Irgendwie hab ich mich dann beruhigt und die Kartoffeln zu Ende geschält. Ich bin dann eine Stunde früher gegangen weil ich noch einen Arzttermin hatte.

Meine Hausärztin wollte mich wieder mal nicht drannehmen heute morgen, dafür darf ich dann morgen früh zu meiner Neurologin gehen.

Ich bin jetzt irgendwie durch den Wind, sitze hier zu hause auf dem Sofa, mache irgendwas und weine mal zwischendurch. Ich wollte Hilfe bekommen, aber das klappt irgendwie gar nicht. Habt ihr sowas schon mal erlebt?

Danke fürs Lesen und dass ich mich hier ausheulen darf.

glg, Iggy
***komplexe Temporallappenepilepsie die mit Levetiracetam behandelt wird ***

Labertasche

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 30
  • Levi 2000 mg ; Lamotrigin 50 mg
Re: Es geht mir sehr schlecht - Nervenzusammenbruch?
« Antwort #1 am: 17. August 2016, 12:46:09 »
Hallo Iggy,

Das hört sich ja nicht sehr schön an :( und ich hoffe , dass es dir schon bald besser geht .. :) das mit der Vergesslichkeit kenne ich leider auch ...
Hattest du in letzter Zeit mal einen Anfall oder hast du neue Medikamente bekommen ?
Ich hatte am Sonntag in der Früh einen Anfall und seitdem bin ich auch ziemlich niedergeschlagen und weine viel .

Liebe Grüße und viel Kraft,

Labertasche

Joy

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.727
Re: Es geht mir sehr schlecht - Nervenzusammenbruch?
« Antwort #2 am: 17. August 2016, 21:07:04 »
Hi Iggy,

so was hatte ich auch zweinmal innerhalb von 4 Jahren. Beide 2 Stunden lang unkontrolliert geheult. Das eine Mal war ich schon in einer Klinik,  das andere Mal landete ich in einer. Ich denke, das ist eine Entladung einer dicken, fetten Depression. Frag mich nicht, wie ich da wieder raus gekommen bin,  ich habe keine Ahnung. Irgendwie ging es weiter.

Hast du dein Handy immer in der Hosentasche? Es gibt eine App, da kann man Fotos machen und drunter schreiben, was man sich merken will.

Hab mich auch gefreut, als ich eine Ewigkeit von 14 Tagen  keinen Anfall hatte. Und was war der Preis dafür? 3 Anfälle in 2 Tagen. So was reisst einen einfach runter, das ist unumgänglich. Aber ich habe mir abgewöhnt, zu heulen, denn es interessiert niemandem, wie ich mich fühle und Erleichterung bringt es mir auch nicht gerade, also läuft halt alles weiter wie sonst auch.

Vielleicht kannst du dir Urlaub nehmen, damit du dich ein wenig entspannen kannst? Dein Körper sagt dir scheinbar eh, dass ihm alles zu viel ist.

Die Medikamente können schon auch an der psychischen Verfassung Schuld sein.

Hast du jemanden zum reden? Freunde, Therapeuten? Das hilft auch, sich mit lieben Menschen zu umgeben.

Wünsche dir/euch ganz viel Liebe und Kraft, dass es euch bald besser geht.

Lg Joy






Iggy

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 222
Re: Es geht mir sehr schlecht - Nervenzusammenbruch?
« Antwort #3 am: 18. August 2016, 13:36:26 »
Hi Labertasche und Joy,

danke für eure Antworten.

Ich habe wieder vermehrt Anfälle in letzter Zeit. Vielleicht liegt es daran, und auch am Streß an der Arbeit. Normalerweise heule ich gar nicht bei so was sondern schimpfe....wie gesagt, es kam völlig überraschend.

Das mit der handy-app ist eine gute Idee...ich schau mal ob es das auch für mein windowshandy gibt.

Eben war ich bei meiner Neurologin, sie hat mich nun erst mal bis Ende nächster Woche krank geschrieben, ab da habe ich dann sowieso Urlaub. Außerdem soll ich noch Vimpat dazu nehmen und sie will mich in Bonn anmelden weil sie meint die ganze Sache müßte noch genauer abgeklärt werden.

glg Iggy
***komplexe Temporallappenepilepsie die mit Levetiracetam behandelt wird ***

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.262
Re: Es geht mir sehr schlecht - Nervenzusammenbruch?
« Antwort #4 am: 21. August 2016, 21:57:55 »
Hallo Iggy, leider lese ich das erst jetzt ... alles, alles Gute! Das klingt sehr vernünftig mit der Krankschreibung und Bonn. Ich kann mich bestens in Dich hineinversetzen, so ungerecht behandelt zu werden und dann irgendwie nicht mehr aufhören können mit Weinen...
Sprich diese Episode am besten in Bonn auch an. Epi und Depression sind ein berüchtigtes Gespann.

Halt die Ohren steif! Liebe Grüße von der Muschelschubserin 
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

Iggy

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 222
Re: Es geht mir sehr schlecht - Nervenzusammenbruch?
« Antwort #5 am: 22. August 2016, 12:45:18 »
Danke, liebe Muschelschubserin,

es geht mir besser, zum einen weil ich jetzt erst mal zuhause bin und zum anderen weil ich jetzt noch Vimpat nehme, das hat mich gleich vom ersten Moment an klarer im Kopf gemacht.

Ich werde jetzt erstmal mit der netten Dame vom IFD reden wie sich meine Gesamtsituation an der Arbeit verbessern last. Mein Abteilungsleiter hat auch ein Gespräch vorgeschlagen.

Glg Iggy
***komplexe Temporallappenepilepsie die mit Levetiracetam behandelt wird ***