Autor Thema: Schlafwandel nach Anfall  (Gelesen 1221 mal)

jjay2007

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
Schlafwandel nach Anfall
« am: 26. September 2016, 12:01:51 »
Hallo,

letzten Mittwoch hatte ich anscheinend mal wieder einen Anfall. Da  meine Frau in Kur ist und ich alleine schlafe kann ich es nur vermuten. Was dann aber in der Nacht passiert ist, ist unglaublich. Ich bin wahrscheinlich aufgestanden und durch den kompletten Ort schlafgewandelt (ca. 3KM). Ich habe dann am anderen Ende des Ortes bei dem ehemaligen Haus wo wir vor ca. 15 jahren gewohnt haben, den ehemaligen Nachbarn nachts um 1 Uhr rausgeklingelt. Ein weiterer Nachbar dort hat dann die Polizei gerufen und meinen Sohn daheim angerufen (der hat nichts bemerkt). Dieser hat mich dann dort abgeholt. Ich bin barfuss und nur mit Unterhose und T-Shirt den kompletten Ort durchgelaufen im Schlafwandel!!! Ich hab keinerlei Ahnung wie das abgelaufen ist!!! Erschreckend, seit dem schliesse ich unsere Haustür und mein Schlafzimmer ab. Mulmig ist mir trotzdem beim Einschlafen....Kennst so was jemand auch, hat das schon mal jemand erlebt?

Gruß, Jürgen

Iggy

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 222
Re: Schlafwandel nach Anfall
« Antwort #1 am: 26. September 2016, 13:16:25 »
Hi jjay,

mir selber ist das noch nicht passiert - soviel ich weiß.

Meinem Sohn aber,als er ca. 8 Jahre alt war. Damals bin ich durch komische Geräusche aufgeschreckt nachts in sein Zimmer gegangen. Er versuchte durch die Glastürs seines Schrankes aus dem Zimmer zu kommen und ist  immer wieder mit dem Knie dagegen gestoßen. Ansprechbar war er dabei nicht. Ich hab das erst gar nicht gemerkt und mit ihm geredet. Erst als mir klar wurde dass er schlafwandelt habe ich ihn irgendwie beruhigen kõnnen, ihn umgedreht, und zu seinem Bett geführt. Nächsten morgen wußte er nichts mehr davon. Die nächsten Tage hatte ich immer Angst dass er im Schlaf probiert aus dem Fenster zu steigen und habe etwas davor gestellt dass mich alarmiert hätte wenn er es versucht. Auch die Haustür habe ich gleich abgeschlossen wenn er im Bett lag.

Es war damals ein sehr beängstigendes Gefühl für mich. Mein Sohn hat keine mir bekannte Epilepsie und der Arzt meinte damals man müsste nichts unternehmen wenn es nicht öfters vorkomme.

Glg Iggy
***komplexe Temporallappenepilepsie die mit Levetiracetam behandelt wird ***

jjay2007

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
Re: Schlafwandel nach Anfall
« Antwort #2 am: 26. September 2016, 13:26:52 »
Hallo Iggy,
also mein Sohn und meine Tochter gehen damit entspannt um. Ich selbst brauche jetzt noch ein paar Tage/Nächte um das zu verarbeiten. Echt krass alles.

Gruss Jürgen

Herzblatt

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 166
Re: Schlafwandel nach Anfall
« Antwort #3 am: 26. September 2016, 15:29:07 »
Hi Jürgen,

für mich klingt das nach dem Verhalten meines Mannes nach einem GM, wenn er, bevor er sich ins Bett legt, orientierungslos durch die Gegend läuft.

Wir verstecken alle Schlüssel, wenn er einen Anfall hat, da wir ihn auch schon davon abhalten mussten, ins Auto zu steigen.

Er will dann immer zurück "nach Hause" (er meint sein Elternhaus, was hier ganz in der Nähe liegt).

Lieben Gruß
Herzblatt
Wer will schon einfach?
Hm, ich, manchmal, ein kleines bisschen...

ruth-etc.

  • Gast
Re: Schlafwandel nach Anfall
« Antwort #4 am: 26. September 2016, 20:08:14 »
Wow jjay2007, das ist mir zum Glück noch nicht passiert.  :tröst:

Aber wo du das hier so schreibst, stellt sich mir gerade die Frage ob ich auch im Schlaf wandern gehe?

Einmal sprach mich in der Reha morgens die Nachtschwester an, ob ich wüsste dass sie in der Nacht noch bei mir waren? Nein, wusste ich nichts von. Erwiderte, dass ich mich heute Früh lediglich fragte warum im Bad dass Licht an ist? Dieses aber dann sogleich mit der Begründung - wohl vergessen, abhackte. Das hätte "Sie" angemacht und angelassen. Hmm, Aha. Ich soll geklingelt haben. Sie fand mich wohl im dunklen Bad, im Schlafanzug auf der Toilette sitzend, durcheinander. Da ich mir immer noch sicher bin "nicht" geklingelt zu haben, mal abgesehen vom Rest, ging die Vermutung dahin, das ich wohl mit dem Notrufseil im Bad das Licht anschalten wollte. Soll dann noch etwas im Zimmer herum geirrt sein, hätte mich aber dann ins Bett bringen lassen. Meinte das ich nur weiß, dass ich morgens im Bett aufwachte und sah das im Bad dass Licht an war.