Autor Thema: Einschlafprobleme nehmen zu  (Gelesen 1005 mal)

Sambesi

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 120
Einschlafprobleme nehmen zu
« am: 11. Dezember 2016, 22:14:09 »
Guten Abend,

ich habe jetzt seit gut 2 Monaten große Probleme mit dem Einschlafen, ich schlafe meist erst gegen 6h in der früh ein und dann höre ich natürlich den Wecker um 8h nicht und wache erst gegen 13h oder später auf. Ich denke das liegt u.a. am Topiramat, kann das sein?
Leider habe ich deshalb auch vermehrt Anfälle, 3x die Woche, vorher nur ca. 1x die Woche, ich will morgen unbedingt meinen Neuro anrufen, der ist aber ab Mittwoch bis mitte Januar im Urlaub, so ein Mist und die Vertretung kennt mich nicht, also die kennst mich nur, vom Tabletten aufschreiben und Spiegelkontrolle, die wird mir kaum was zum Schlafen aufschreiben oder muss ich da sowieso zum Psychiater gehen? Mein Neuro ist nur Neurologe, kein Psychiater!

Vielen Dank für Eure Hilfe.

yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 452
  • Autor Karl C. Mayer: Neurologie, Psychiatrie
Re: Einschlafprobleme nehmen zu
« Antwort #1 am: 12. Dezember 2016, 21:47:59 »
Hallo,

Du nimmst also 5 ½ mal 1000 mg Levetiracetam am Tag. Sind nach Adam Riese 5500 mg am Tag. Über Schlafprobleme im Zusammenhang mit Keppra ist vor Jahren hier im Forum diskutiert worden. Und zwar sind wir damals zu dem Ergebnis gekommen, dass eine abends um 2 Stunden frühere Einnahme als gewohnt bereits Wunder wirken kann.

Um ein Beispiel zu nennen. Ich nehme alle verordneten Tabletten jeweils um 10 und 22 Uhr, bis auf Keppra, sie nehme ich abends um 20 Uhr, also 2 Stunden früher. Das ist aus  meiner Sicht nur möglich, wenn man wirklich kontinuierlich regelmäßig die Pillen nimmt, nicht nach Lust und Laune. Das ist meine Erfahrung als Patient, über medizinisch-pharmakologisches Fachwissen verfüge ich nicht.  Seitdem ich das mache, schlafe ich durch und fester.

Dann habe ich mir Gedanken darüber gemacht, woran es liegen könnte, dass Keppra in dieser Weise wirkt. Bei meiner Recherche habe ich lesen können, dass Levetiracetam ein Derivat (eine Ableitung) des Antidementivums „Piracetam“ ist. Das Piracetam soll u. a. bei Dementen die Sauerstoffverwertung im Gehirn anregen. Beide Produkte sind von UCB.  Ich wünsche gute Besserung!

Gute Grüße

yossarian

Sambesi

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 120
Re: Einschlafprobleme nehmen zu
« Antwort #2 am: 13. Dezember 2016, 03:42:50 »
ich nehme 6000mg Keppra täglich und die letzte Einnahme um 20h! So wurde es im Krankenhaus 2011 eindosiert und seitdem habe ich daran auch nichts geändert, also morgens um viertel vor neun, dann halb drei und dann 20h abends. Ok, das mit morgens ist jetzt immer blöd, von vorgestern auf gestern habe ich zum Beispiel gar nicht geschlafen und war gar nicht müde, war echt ne katastrophale Nacht gewesen, mehr evtl. später, war gestern noch beim Neuro, der war sehr besorgt und hat jetzt veranlaast, dass ich das Topiramat, wieder ausschleichen soll und er sucht nen anderes Mittel, muss sich aber erst mal schlau machen sagt er was für einneues auf dem Markt ist, von Luminal hält er nix, was meinst Du könnte man noch nehmen?

yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 452
  • Autor Karl C. Mayer: Neurologie, Psychiatrie
Re: Einschlafprobleme nehmen zu
« Antwort #3 am: 13. Dezember 2016, 13:02:53 »
Hallo Sambesi,

es dürfte hier im Forum allgemein bekannt sein, dass Fragen zur Medikation nicht beantwortet werden dürfen. Bitte kläre es mit Deinem Neurologen ab. Solltest Du ihm nicht vertrauen, besteht Möglichkeit, zu Lasten der Krankenkasse von anderen Medizinern eine weitere Meinung einzuholen. Ich bitte um Verständnis.

Viele Grüße
yossarian