Autor Thema: Keppra, Baby soll nach Geburt auf Neo  (Gelesen 697 mal)

Mayra2015

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 1
Keppra, Baby soll nach Geburt auf Neo
« am: 27. August 2017, 06:06:24 »
Hallo,
Ich bin in der 35.Woche und ganz frisch auf Keppra eingestellt.
Jetzt wurde mir in der Uni gesagt,dass sie nach der Geburt das Kleine nehmen und 48 Stunden überwachen.
Das ist natürlich nicht so schön:-(

War das bei euch auch so?
Ist das echt nötig?

Danke
Martina

yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 453
  • Autor Karl C. Mayer: Neurologie, Psychiatrie
Re: Keppra, Baby soll nach Geburt auf Neo
« Antwort #1 am: 27. August 2017, 21:26:30 »
Hallo Martina,

herzlich willkommen in unserem Forum. Ich bin genau wie Du vor einigen Jahren hierher gekommen weil ich Rat suchte. Den konnte ich erhalten, allerdings mit einer Einschränkung: Hier sind keine Ärzte, alle Mitglieder sind medizinische Laien, deshalb dürfen wir Ratschläge und Tipps nicht geben. Dafür sind die Ärzte da. Also wird dir der Gynäkologe die Frage beantworten können. Du hast das Recht,  ihn zu fragen.

Beim Lesen Deines Beitrags komme ich zu dem Ergebnis, dass Du eigentlich keinen Grund zur Sorge hast. Aus meiner Sicht wird genau richtig gehandelt. Fair von den Ärzten, sie sagen dir heute schon, wie es laufen wird und nicht erst in letzter Minute am Krankenbett.

Ich stelle mir das so vor. Jeder Patient mit einer Vorgeschichte, ob Epilepsie, Bluthochdruck oder Diabetes ist in einer Klinik ein Risikopatient. Auf ihn wird genau geachtet, damit nichts passiert. In Deinem Fall erkläre ich mir das so: a) Es ist während der Schwangerschaft eine Medikamentenumstellung vorgenommen worden; b) Das Kleine ist von Beginn an mit Antiepileptika versorgt worden, wenn jetzt bald die Nabelschnur durchtrennt wird, erhält es diesen Wirkstoff nicht mehr. Um zu sehen, wie es damit fertig wird, halten die Ärzte eine stationäre Beobachtung über einen noch nicht absehbaren Zeitraum richtig. Ich wünsche einen guten Verlauf. Alles Gute!

Viele Grüße
yossarian
epikurier
https://www.epikurier.de/home/

Glaser sucht Lehrling
https://www.youtube.com/watch?v=ehyuVdSvqeM

Arbeitsamt
www.arbeitsamt.de

Führerschein,  Soziales, Schwerbehinderung und viele gute Links:
https://www.betanet.de/epilepsie-autofahren.html

ELMchen

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 414
  • Epileppi aber happy!
Re: Keppra, Baby soll nach Geburt auf Neo
« Antwort #2 am: 10. November 2017, 11:43:02 »
Hallo,
dein Kind ist zwar nun schon da aber ich antworte trotzdem und vielleicht schreibst du mal, wie die ersten Tag im Krankenhaus waren.
Ich habe vor fast 4 Jahren einen kleinen Sohn bekommen. In der Schwangerschaft habe ich Keppra in Monotherapie eingenommen. Ich war in der Schwangerschaft leider nicht anfallsfrei. Nach dem dritten Grand Mal, wurde ich etwa 3 Wochen vor dem ET zu einem Kaiserschnitt gedrängt. Der kleine Schatz kam gesund zur Welt und musste aber sofort auf die Neo zur Überwachung. Er konnte in den ersten Tagen seine Körpertemperatur nicht selbständig halten. Das haben aber auch Kinder von gesunden Müttern. Meine Ärzte waren etwas übervorsichtig und so musste unser kleiner Schatz 10 Tage auf der Neo verbringen. Ich wurde nach 5 Tagen entlassen...  War eine harte Zeit. Wie lief es bei dir?
Gruß
ELMchen
Leben ist das was passiert, während du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. - John Lennon