Autor Thema: Erektile Dysfunktion // Kombinationstherapie  (Gelesen 236 mal)

b6886

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 1
Erektile Dysfunktion // Kombinationstherapie
« am: 26. September 2017, 21:09:26 »
Hallo liebes Forum,

bisher war ich nur ein stiller Mitleser und bin deshalb neu im Forum.

Kurz zu mir: Ich bin 31 Jahre alt, 175 cm groß, 75 kg schwer, und seit rund 13 Jahren Epileptiker.

Leide unter einer schlafgebundenen Epilepsie. D.h. die Anfälle treten eigentlich nur in der Aufwachphase auf.

Die letzten 2 Jahre war ich anfallsfrei. Der letzte Anfall war ein Resultat meiner eigenen Leichtsinnigkeit / Dummheit (Vergessen Tabletten zu nehmen). Nach dem Powernap in der Mittagspause gingen auf einmal die Lichter aus.


Jetzt aber zu meinem eigentlichen Problem:

Bin aktuell medikametös auf Lamitcal (100 - 0 - 100) und Ergenyl chrono (1000 - 0 - 1000) eingestellt.

Bis vor 1,5 Jahren war es eine reine Monotherapie, ausschließlich mit Ergenyl chrono.

Zum damaligen Zeitpunkt war aus meiner Hinsicht alles Bestens. Libido überdurchschnittlich und Erregbarkeit normal.
( Referenz: Die Ex-Freundin ;) )

Als dann vor 1,5 Jahren von Mono- auf Kombitherapie umgestellt wurde bemerkte ich relativ schnell wie es mit der Libido
und der Erregbarkeit bergab ging. Die Libido befindet sich momentan im "Normalzustand", was ja eigentlich in Ordnung ist. Jedoch ist die Erregbarkeit auf einem ziemlichen Tiefpunkt angelangt. Wenn sich was tut dann nur sehr schwer oder mit eigener Nachhilfe und zu seiner "vollen Pracht" kommt er nicht mal dann :(

Habe in 3 Wochen einen Termin mit meiner Neurologin um diese Thematik anzusprechen und eine Lösung zu finden (evtl. andere Medikation).


Bin jetzt seit 4 Monaten wieder in einer neuen Beziehung und meine Freundin weiß über über meine Epilepsie Bescheid.

Allerdings macht uns meine fehlende "Standfestigkeit" zu schaffen.

Sie sagt zwar ich solle mir keinen Kopf machen und erstmal den Termin mit der Neurologin abwarten, aber das ist einfacher gesagt als getan.

Ich denke im Moment in jeder freien Minute an nichts Anderes.

Ich mache mir ständig Gedanken über den Termin mit der Neurologin und was passieren würde wenn Sie keine Lösung findet.
Denn wenn wir ehrlich sind macht das keine Frau auf Dauer mit. Und das ich blaue Pillen schlucke lässt mein Selbstwertgefühl nicht zu.


Jetzt zur Frage:


Hatte schon mal jemand die gleichen Probleme mit Ergenyl chrono (Valporinsäure) und Lamictal (Lamotrigin)???



Liebe Grüße




yossarian

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 389
  • Autor Karl C. Mayer: Neurologie, Psychiatrie
Re: Erektile Dysfunktion // Kombinationstherapie
« Antwort #1 am: 27. September 2017, 10:11:39 »
Hallo,

herzlich willkommen bei uns im Forum. Es ist natürlich schade, nachdem Du schon ohne Anfälle gelebt hast, dass es jetzt wieder dazu gekommen ist. Was die Libido angeht, kann ich bestätigen, dass mir keine Tablette mit halbwegs guter Wirkung bekannt ist, deren Nebenwirkung den Körper nicht negativ beeinflusst. Und das spiegelt sich auch bei der Libido wider.

Angestrebt wird bei Epilepsie eine Monotherapie. Wenn es denn möglich ist. Bedenke bitte, Du  nimmst relativ viel von dem Valproat. Das ist meine Meinung als medizinischer Laie. Warum ist die Erhöhung von nur Valproinsäure auf Valproinsäure und Lamictal erfolgt? War es zu Anfällen gekommen? Bist Du schon einmal  in einem Epilepsie-Zentrum zur Abklärung des Ganzen gewesen?

Vielleicht liegt es auch am Alter, wenn es nicht mehr so richtig klappt. Gorbatschow hat gesagt „Wer zu spät anfängt, den bestraft das Leben“. Aus meiner Sicht liegt es aber daran, dass Du dich zu sehr unter Druck setzt. Als ich die letzte Freundin hatte, habe ich den ganzen Tag nur an sie gedacht und nicht daran, was alles ich nicht kann. Vielleicht passt ihr nicht zusammen?

Wie sieht es mit dem Rauchen und Trinken aus? Machst Du sonst Dinge, von denen klar ist, dass  sie die Libido einschränken? Helfen kann dir die Neurologin, u. a. auch der Urologe, Androloge, Kardiologe oder Internist.  Anlaufstelle für alles sollte der Hausarzt sein. Von weiteren Hilfsmitteln, wie zum Beispiel der blauen Pille, würde ich Abstand nehmen. An erster Stelle sollte die Ursachenforschung stehen. Ich wünsche viel Erfolg!

Liebe Grüße
yossarian

PS.: Wenn Du bei diesem Forum unter „ÜBERSICHT“ oben rechts „Libido“ eingibst, findest Du viele weitere Beiträge zu diesem Thema.