Autor Thema: Epilepsie & Radiojodtherapie  (Gelesen 513 mal)

jenny 22

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Epilepsie & Radiojodtherapie
« am: 29. Oktober 2017, 08:30:36 »
Hallo ihr lieben ich habe mich erst nicht getraut mich bei so etwas anzumelden weil mein Freund sich für seine Krankheit schämt. Und zwar geht es darum das mein Freund seid Januar ab und an wieder Anfälle bekommt aber nur ganz kurz maximal 45 Sekunden er merkt währenddessen sogar ein paar Berührungen er lässt sich währende der Anfälle leiten heisst ich merke es vorher und kann ihn sanft auf den Boden legen. Des weiteren möchte ich Fragen ob diese Jod Therapie die er machen musste weiß jemand ob es daran liegen kann? Er hat vor 5 Jahren die Schilddrüse raus bekommen weil er Krebs hatte und nimmt seid dem L-thyrox habe im Internet schon gelesen das es auch daran liegen könnte.. Über Antworten würde ich mich sehr freuen eure jenny

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.159
Re: Epilepsie & Radiojodtherapie
« Antwort #1 am: 29. Oktober 2017, 23:14:18 »
Hallo Jenny, willkommen im Forum. Ist Dein Freund bei einem Neurologen in Behandlung? Was sagt der dazu? Verliert Dein Freund ganz sein Bewusstsein, wenn Du ihn hingelegt hast?
 
Wir sind hier im Forum glaube ich alle nur Laien, mehr oder minder Experten in eigener Sache und erfahren mit der Krankheit Epilepsie. Aber wir können hier keine Diagnosen stellen oder so, nur unsere eigenen Erfahrungen teilen.

Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

jenny 22

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Epilepsie & Radiojodtherapie
« Antwort #2 am: 01. November 2017, 11:28:31 »
Hallo, und Danke für deine Antwort. Ja er war bei Bewusstsein hat auch alles gehört was ich gesagt Habe. Er hat auch gemerkt wie ich mit einem Handtuch durch sein gesicht gestreift habe und Spucke zu entfernen. Ja, er ist in Behandlung allerdings hat Sie nette Sprechstundenhilfe uns erst einen Termin für den 14.12 gegeben. Obwohl gesagt worden ist wir sollen uns bei akuten Notfällen sofort melden.. Hätte den Notarzt rufen müssen, dann wäre der Neurologe gekommen und hätte ihn untersucht.