Autor Thema: Eure Erfahrungen mit dem Integrationsfachdienst  (Gelesen 746 mal)

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.050
Eure Erfahrungen mit dem Integrationsfachdienst
« am: 01. November 2017, 21:31:35 »
Hallo liebe Foris,

wer von Euch hat Erfahrungen mit dem Integrationsfachdienst gemacht (so heißt das in Baden-Württemberg) und wie waren die?

Ich war da vor Jahren mal zu Beratungszwecken und hatte einen guten Eindruck. Jetzt möchte mein Arbeitgeber, dass ich mich mit denen in Verbindung setze. Und ich weiß nicht, ob und wie weit ich denen trauen kann ... wem gegenüber sind die verpflichtet? Was kann ich denen erzählen?
Ich habe das Gefühl, dass mein Arbeitgeber jetzt Dinge auf die Epilepsie schiebt, die eigentlich im Team begründet liegen, dass die Krankheit auf einmal als Vorwand dient, um mich loszuwerden ... oder ich sehe sozusagen weiße Mäuse und alle wollen doch nur das Beste für mich ...

Etwas verwirrte Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

Sonnenschein31

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 255
Re: Eure Erfahrungen mit dem Integrationsfachdienst
« Antwort #1 am: 02. November 2017, 05:52:16 »
Hallo Muschelschubser,

Meinen Erfahrungen nach, ist der Integrationsfachdienst gut bei gesetzlichen und arbeitsrechtlichen Fragen.
Auch bei Organisatorischen Dingen was die Arbeit betrifft.

In deinem Fall würde ich zuerst einen Zwischenschritt gehen ..über das NEA in München. Also über das Netzwerk Epilepsie und Arbeit. Die dort kennen sich gut mit Epilepsie und Folgen aus...

Wünsch dir viel Erfolg... und wenn was ist, schreib einfach.

Liebe Grüße
Sonnenschein31
http://www.junger-treffpunkt-epilepsie.de/8.0.html
2 tolle Epi-Bücher von Selbst-Betroffenen.... - die aufzeigen, dass es immer einen Weg gibt.

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.050
Re: Eure Erfahrungen mit dem Integrationsfachdienst
« Antwort #2 am: 08. Dezember 2017, 23:49:32 »
Hallo, mein Arbeitgeber hat einfach ein "Präventionsverfahren" gegen mich angestrengt (so fühlt sich das an, also dass das Ganze sich gegen mich richtet - Präventionsverfahren ist auch ein ulkiger Ausdruck). Das Integrationsamt möchte jetzt, dass ich meine Ärzte von ihrer Schweigepflicht entbinde. Damit die sagen/schreiben können, ob meine angeblichen Probleme mit der Epilepsie zu tun haben ...

Was haltet Ihr davon? Würde mich über eine Einschätzung von anderen Betroffenen sehr freuen!

Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

Herzblatt

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 146
Re: Eure Erfahrungen mit dem Integrationsfachdienst
« Antwort #3 am: 09. Dezember 2017, 10:54:09 »
Hallo Muschelschubser,

gab es denn nicht wenigstens vorab ein Gespräch im Team mit Deinem Chef?
Hat der sich einfach direkt an den Integrationsfachdienst gewendet?

Liebe Grüße
Herblatt
Wer will schon einfach?
Hm, ich, manchmal, ein kleines bisschen...

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.050
Re: Eure Erfahrungen mit dem Integrationsfachdienst
« Antwort #4 am: 11. Dezember 2017, 16:32:55 »
Doch, es gab mehrere, unfruchtbare Anläufe ... eine etwas verfahrene Situation alles ...
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

spike

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 901
Re: Eure Erfahrungen mit dem Integrationsfachdienst
« Antwort #5 am: 12. Dezember 2017, 09:53:11 »
Hallo Muschelschubser,

Ich hatte vor gut einem Jahr auch Probleme mit meinem AG. Man stellte sich Quer bei der Wiedereingliederung.
Mir hat der Integrationsfachdienst persönlich geholfen, ich hatte das Gefühl, die stehen auf meiner Seite.
Mehr Geholfen hat mir aber eigentlich die Schwerbehindertenvertretung in der Arbeit. Auch die Personalvertretung kann für dich einstehen und die Absichten des Arbeitgebers hinterfragen.
Gibt es diese Möglichkeit für dich in der Arbeit?

LG, Spike

stefi

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
  • alles hat seine Zeit...
Re: Eure Erfahrungen mit dem Integrationsfachdienst
« Antwort #6 am: 13. Dezember 2017, 18:14:55 »
Hallo Muschelschubser,
Ich bin im SBV und habe bisher sehr gute Erfahrungen mit dem IFD gemacht.
Die sind Dienstleister und werden von den Beträgen der Firmen finanziert, die zu wenig Behinderte angestellt haben.
Sie dürfen keine rechtlichen Aussagen machen, können aber meist weiterhelfen, wenn der BR (Personalrat) und SBV nicht mehr weiter weiss.
Das Integrationsamt ist staatlich (sofern ich weiss),  gibt aber auch gute Vorschläge für Behinderte ab.
Halte aber trotzdem Kontakt mit dem SBV und BR, sofern vorhanden, zur Not auch einen Rechtsanwalt, damit der AG dich nicht "über den Tisch ziehen" kann.
Gruss stefi
Mittendrin im Wechsel  ;)

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.050
Re: Eure Erfahrungen mit dem Integrationsfachdienst
« Antwort #7 am: 19. Dezember 2017, 22:00:14 »
Hallo, ich war längere Zeit nicht mehr online. Das Integrationsamt (übergeordnete Behörde über dem IFD) will, dass ich meine Ärzte von ihrer Schweigepflicht entbinde. Ich habe erstmal um Aufschub gebeten und lasse mich morgen auch beim VdK beraten. Unsere Schwerbehindertenvertretung ist nicht so der Knaller ...

Viele Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

stefi

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
  • alles hat seine Zeit...
Re: Eure Erfahrungen mit dem Integrationsfachdienst
« Antwort #8 am: 21. Dezember 2017, 15:14:05 »
Hallo Muschelschubser,
Was hat die Beratung vom VdK gesagt, bzw. dir empfohlen?
Bist du zufrieden?
Mittendrin im Wechsel  ;)

Muschelschubser

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 1.050
Re: Eure Erfahrungen mit dem Integrationsfachdienst
« Antwort #9 am: 26. Dezember 2017, 22:34:06 »
Hallo Stefi, VdK und IFD raten mir beide, meine Ärzte zu entbinden. Mein Bauchgefühl sagt blöderweise nein ... ein Arbeitsrechtler, den ich beratend konsultiert habe, rät mir auch, die Ärzte nicht zu entbinden. Was einmal draußen ist ... ich bin ganz verwirrt immer noch. Beim Netzwerk Epilepsie und Arbeit bin ich auch mal vorstellig geworden.

Grüße von der Muschelschubserin
Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen!

stefi

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 28
  • alles hat seine Zeit...
Re: Eure Erfahrungen mit dem Integrationsfachdienst
« Antwort #10 am: 29. Dezember 2017, 20:57:13 »
Tja, das ist natürlich so, wenn es mal draussen ist.
Doch wenn du merkst, dass es für dich in die Falsche Richtung geht, kannst du die Entbindung meiner Meinung nach jederzeit stoppen.
Hast du keinen Vertrauten bei deinen Mitarbeitern, damit der/sie dir dabei beim AG oder Personalrat dich unterstützen kann? :tröst:
Grüsse
Mittendrin im Wechsel  ;)