Autor Thema: Ausschleichen der Medis, Autist, sind es Anfälle??  (Gelesen 236 mal)

Chantal1986

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 32
    • Meine HP
Ausschleichen der Medis, Autist, sind es Anfälle??
« am: 28. November 2017, 23:05:29 »
Mein Sohn ist 13 Medis seid 8 jahren. Da er viel Anfallsfrei war, (er hatte früher 3 Srurzanfälle und Absencen), wird er nun  ausgeschlichen.
Immer in 4 monaten von 600 mg in 150 mg Schritten. Nun ist er bei  150 mg täglich, Und hat immer wieder so Momente da wird  ihm wie er sagt komisch. 

Bei Blinkern der Autos, dem Orangen  Licht oben auf den Kehrmaschinen der Stadt aber auch einfach so.

Er sagte das Komisch sein wäre so, als wenn jemand Anders ihn steuert, und er kann nur gucken  und es drückt manchmal ganz doll im Kopf dabei. Scheint  aber anwesend dabei.

Der Neurologe Heute am telefon meinte genau Buch führen, und er weiß nicht ob es die Epilepsie ist. Kam aber erst nach  dem er 2 Wochen  auf 150mg ist.

Denke aber das er die Äußerungen wie er das Beschreibt nicht  typisch  findet, ubd daher das nicht so richtig  einordnen kann. Montag wieder Telefonieren  mit den genauen Angaben wann und was war es genau.

Könnt ihr mir Eure Meinung  sagen?

Amazönchen

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 11.761
    • Total-Normal
Re: Ausschleichen der Medis, Autist, sind es Anfälle??
« Antwort #1 am: 20. Dezember 2017, 19:43:13 »
Hallo Chantal

Wir wurde nun entschieden?

Wenn Du meine Meinung lesen möchtest:
Ich reduzierte das Keppra (Vorschlag vom Doc) dann gab es ein paar (mir der Art bekannte) Anfälle. Ich wartete dann noch und sendete eine mega-kurze Mail und super-kurz-und-sachlich inkl. Anfallskalender. Mit Hinweis, dass ich seit den neune Medis keine solchen Anfälle vor 12 Uhr hatte. Die Antwort liess nicht lange auf sich warten: Zurück auf die alte Dosis.

Aufgrund dessen und bitte beachte: Ich habe keine medizinische Kenntnisse, es ist eine Schlussfolgerung aus meiner Erfahrung von da oben.
Ich ganz persönlich würde bei Deinem Sohn die Dosis wieder erhöhen. Vielleicht reichen 300 mg? Wenn dann diese seltsame Vorkommnisse ausbleiben, dann wäre das auch ein Erfolg. Oder evtl. mehr? Ich weiss es nicht, ich bin kein Neuro.

 Aber das ist meine ganz persönlich Meinung. Wenn es mein Sohn wäre, würde ich vermutlich so vorgehen.
« Letzte Änderung: 20. Dezember 2017, 19:45:41 von Amazönchen »
Rechtschreibfehler sind gewollt und dienen lediglich der Belustigung der Foren-Teilnehmer