Autor Thema: Status Epilepticus Toddsche Lähmung  (Gelesen 429 mal)

SonjaP

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 1
Status Epilepticus Toddsche Lähmung
« am: 18. Dezember 2017, 08:19:03 »
Guten Morgen,

ich bin neu hier im Forum und hoffe, jemanden zu finden, der ähnliches erlebt hat.

Meine Mutter wurde am Freitag an der Leber operiert und ist Samstag Mittag im Krankenhaus zusammengebrochen. Sie war eine Stunde bewusstlos und als sie wieder zu sich gekommen ist, war der rechte Arm gelämt. Sie konnte jedoch noch sprechen und auch sonst ging es ihr soweit gut. Es wurde sofort ein CT und MRT veranlasst, wo jedoch nichts festgestellt werden konnte. Im Laufe des Tages ging es ihr immer schlechter. Abends war sie kaum ansprechbar, die Sprache war weg und auch das rechte Bein gelähmt. Eine Lysetherapie konnte aufgrund der Leber OP nicht gemacht werden, da sie sonst verblutet wäre.

Weiterhin wurde eine Doppleruntersuchung gemacht, Lunge untersucht, der Bereich der Halswirbelsäule etc. und gestern nochmals ein CT. Alles weiterhin ohne Befund. Die Ärzte in der Uniklinik sind ratlos und tendieren dazu, dass es sich evtl. um einen epileptischen Anfall mit Toddscher Lähmung handelt. Daraufhin wird sie behandelt, jedoch tritt keine Besserung ein. Sie hat kein Fieber und auch die Vitalwerte sind völlig normal. Sie bekommt hochdosiertes Tavor und Medikamente gegen Epilepsie.

Meine Mutter hatte nie Probleme mit epileptischen Anfällen. Heute Vormittag soll noch ein EEG gemacht werden.

Kann es sein, dass ein epileptischer Anfall so lange andauert, bzw., dass man solche Lähmungen davonträgt?

Hat jemand ähnliche Erfahrung gemacht? Ich bin über jeden Beitrag dankbar, da ich sehr verzweifelt bin.
Danke,

Sonja

zuckerkristall1

  • ... hat sich hier gut eingelebt.
  • **
  • Beiträge: 52
  • Ich will sehen,was passiert,wenn man nicht aufgibt
Re: Status Epilepticus Toddsche Lähmung
« Antwort #1 am: 22. Dezember 2017, 18:57:23 »
Hallo Sonja,

ich kann dir leider nicht wirklich helfen, würde aber gerne etwas dazu schreiben. Andere können mich gegebenfalls gerne korrigieren, aber ich hab mal was von einem "non konvulsiven Status" gehört, dabei krampft man nicht sichtbar, sondern hat einfach ganz viel Gewitter im Kopf. Für mich als Amateur (Rettungssanitäterin) hört sich die Geschichte deiner Mutter irgendwie in diese Richtung an. Wie war denn das EEG? Weiß man schon etwas?
Ich wünsch euch von Herzen alles, alles Liebe und deiner Mama gute und baldige Genesung und vor allem Klarheit.


Liebe Grüße!!

Lisa
Die Kunst ist es, einmal mehr aufzustehen, als man umgeworfen wird.