Autor Thema: Epilepsie und Herzklappenersatz, Grad der Behinderung  (Gelesen 339 mal)

pazzo25

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 3
Epilepsie und Herzklappenersatz, Grad der Behinderung
« am: 21. Dezember 2017, 12:38:05 »
Liebe Forenmitglieder,

mein Name ist Oliver und ich habe eine Frage zum o.g. Thema. Ich habe seit 2014 Epilepsie und hatte seitdem 7 sogenannte generalisierte und komplex fokale Anfälle. Im Jahr 2017 hatte ich 2 Anfälle, sodass ich per Definition eine GdB von 50-60 haben müsste. Zu dieser Behinderung kommt noch die Tatsache, dass ich seit 2001 einen künstlichen Herzklappenersatz habe und mir infolge dessen ein GdB von 30 bestätigt wurde.
Nun habe ich am 14.12.2017 den Bescheid vom Landesverwaltungsamt bekommen, der mir einen GdB von 60 bestätigt, mit der Begründung, "dass das Schwerbehindertenrecht nur einen Gesamtzustand der Behinderung kennt".
Ich bin der Meinung, dass diese Einschätzung nicht korrekt ist, da ich in diesem Sinne einen GdB von 80 haben müsste, wenn man beide Behinderungen berücksichtigt.

Deshalb ist meine Frage, wer Erfahrung damit hat und ob ich Widerspruch einlegen sollte. Ich würde mich über Antworten freuen.

stefi

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 29
  • alles hat seine Zeit...
Re: Epilepsie und Herzklappenersatz, Grad der Behinderung
« Antwort #1 am: 21. Dezember 2017, 15:25:03 »
Hallo Pazzo25,
Ich würde nicht unbedingt einen Widerspruch einlegen, da du mit einem GdB60 schon alle Rechte eines Schwerbehinderten hast. (zB.Kündigungsschutz, früherer Renteneintritt, usw)
Das einzigste, was anders ist, ist eine kleinere Steuerpauschale.
Mit dem Widerspruch hast du das Risiko, dass du nachher einen niedriger GdB  hast.
Gruss Stefi
Mittendrin im Wechsel  ;)