Autor Thema: epilepsie und Hashimoto  (Gelesen 813 mal)

kuelwalda

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 6
epilepsie und Hashimoto
« am: 27. Dezember 2017, 13:53:19 »
Hallo,
gibt es hier im Forum Leute, die Hashi und Epi haben?
Wird eure Epilepsie damit in Verbindung gebracht? Wurdet ihr auf Hashimotoenzephalitis odere andere Formen autoimmunder Enzephalitis untersucht?

Sandra24

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 716
Re: epilepsie und Hashimoto
« Antwort #1 am: 27. Dezember 2017, 16:18:52 »
Hallo  Kuelewalda

Ich habe hashimoto thyreoiditis und epilepsie. Ich bringe beides in verbindung. Habe mir mal meine alten Unterlagen durchgesehen. Immer wenn ich einen Anfall hatte war gleichzeitig mein TSH erhöht sprich war ich in starker Unterfunktion. Vor meiner op 2011 habe ich mein Lthyroxin nicht mehr genommen und hatte täglich mehrere Anfälle. Nehme inzwischen wieder brav mein schilddrüsenhormon und brauche kein epilepsiemedikament mehr
Lg Sandra

Connilein

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 13
Re: epilepsie und Hashimoto
« Antwort #2 am: 17. Januar 2018, 07:53:47 »
Ich hatte in 2011 einen einzigen Grand Mal, wurde mit Lamotrigin zufriedenstellend eingestellt. Leider wurden damals die SD-Werte nicht untersucht. Aber in 1998 hatte ich eine starke Überfunktion, und die Nuklearmedizinerin sagt, das wäre der Anfang gewesen. In 2016 habe ich immer weiter zugenommen, im Mai 2017 bin ich zu Hause umgekippt, weiss aber nicht, ob es ein Anfall war, wahrscheinlich aber nicht. Es wurde Hashimoto festgestellt. Mit 75 mg Eferox sind meine Schilddrüsenwerte normal, aber mein Lamotriginspiegel fährt Achterbahn. Das MRT im November war normal.Auch die Begleiterscheinungen bekomme ich nicht in den Griff. Schwindel, Kribbeln im Gesicht und den Beinen, Gleichgewichtsstörungen, zittrige Hände, Vergesslichkeit. Bekomme jetzt zusätzlich 25 mg Pregabalin abends, das ist gut zum Einschlafen. Sonst sind nur die Reflexe geprüft worden; ob diese normal waren, weiss ich nicht. Gibt es Untersuchungen für Hsshimotoenzephalitis oder sieht man diese im MRT?

kuelwalda

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 6
Re: epilepsie und Hashimoto
« Antwort #3 am: 18. Januar 2018, 07:02:55 »
Hallo Connilein,
erstmal meine Empfehlung für Hashimoto: www.ht-mb.de
Das Forum ist super nett und kompetent, wurde mir vom Chefarzt, der die Diagnose Hashimoto bei mir gestellt hat, empfohlen.
Auch das Buch  Dr. L. Brakebusch, Prof. Dr. A. E. Heufelder ist sehr gut. Wenn du dir eines kaufst dann das.
Hashimoto Enzephalitis ist meines Wissens nur durch das Nervenwasser nachweisbar. Im KH wird aus dem Rückenmark Wasser entnommen. Das nennt sich Lumbalpunktion, 1 Tag stationär.
Ist bei mir nicht gemacht worden. Ich war schon in den Uni Kliniken Düsseldorf und Wuppertal. Lamotrigin hatte nur Nebenwirkungen, Vergesslichkeit, Schlafstörungen, Verstopfung und TSH Erhöhung von 1,5 auf 3 :O, nächtliche Anfälle nach wie vor 3 bis 4 mal in der Woche. Jetzt hat mich der Neuro in die Uni Bonn überwiesen.