Autor Thema: Orfiril macht es agressiv?  (Gelesen 8957 mal)

bourut-Funger

  • Gast
Orfiril macht es agressiv?
« am: 20. August 2003, 08:23:34 »
Macht Orfiril ggf. antriebslos, agressiv oder sogar depressiv? Hat jemand dieselbe Wirkung an sich oder seinen Angehörigen beobachtet? Mein Mann hat erst seit ca. 3 Monaten Epi. und ich finde er hat sich unter dem Medikament sehr verändert. Oder kann es auch sein, daß er einfach nur unter der Situation leidet: nicht mehr autofahren dürfen, Medikamente nehmen müssen, Angst vor weiteren Anfällen...

bonny

  • Gast
Re:Orfiril macht es agressiv?
« Antwort #1 am: 20. August 2003, 10:59:10 »
LIebe Manuela, vielen Dank für deine ausfühliche Antwort. Die Symptome sind mir seit der Einnahme der Medikamente aufgefallen. Die Epi an sich war für uns ein Schock. Er ist 32 Jahre alt und hatte noch nie zuvor einen Anfall. Der erste war dann gleich ein grand mall anfall mit allen schikanen, auch Zungenbiss und superschlimmen Muskelkater. Du hast bestimmt recht, ich muß geduld haben. Am Anfang mit Orfiril war er müde und ihm war Kötterig, das hat sich nach ca. 2 Wochen gelegt. Vielleich t muß er wirklich nur lernen damit zu leben. Beruflich hat er auch Schwierigkeiten, da er nicht mehr fahren darf. Liebe Grüße Bonny

______________________
Zur Orientierung: Bonny bezieht sich hier auf Manuelas/Dendrits Antwort, die jetzt fünf Beiträge weiter unten steht. Cornelia
« Letzte Änderung: 28. Juni 2006, 19:00:33 von Cornelia-etc. »

Maja

  • Gast
Re:Orfiril macht es agressiv?
« Antwort #2 am: 25. Oktober 2003, 16:24:50 »
Hallo!
Mein Sohn (drei Jahre) bekam zweieinhalb Monate Orfiril und war in dieser Zeit sehr aggressiv: hat dauernd gebissen, gekniffen und gehauen. Zunächst glaubte man, er würde mit der Situation (plötzlich Anfälle, Krankenhausaufenthalt) nicht fertig, aber nach der Herausnahme von Orfiril hörte das aggressive Verhalten schlagartig auf, so dass ich es darauf zurückführe.
Herzliche Grüsse
Melanie

stiwan

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 1
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Orfiril macht es agressiv?
« Antwort #3 am: 07. Dezember 2003, 00:21:35 »
hallo.

ich nehme auch orfiril aber ich habe keine solchen symptome erlebt .. mir machte es am anfang auch zu schaffen (nich mehr lange aufbleiben, weniger parties ;)) und da war ich in nem stimmungstief aber da bin ich jetzt raus und mir gehts - eigentlich - prima.
dass es den kreislauf n bisschen aus dem gleichgewicht bringt am anfang, stimmt auch, würde ich sagen (war jedenfalls bei mir so)

Hardy

  • Gast
Re:Orfiril macht es agressiv?
« Antwort #4 am: 16. Februar 2004, 23:58:38 »
Also ich nehme orfiril retard 1000mg und ich bin  auch antriebslos ,depressiv und hab tierische stimmungsschwankungen.
ich hatte eigentlich vorher noch gar keinen anfall gehabt bis vor 3 monaten gleich 3 grand mall anfälle .einen zuhause ,1 im krankenwagen und 1 im krankenhaus.von orfiril bin ich nicht so überzeugt weil ich unter anderem noch an magenkrämpfen leide seit ich es nehme.

adelinababy

  • Gast
Re:Orfiril macht es agressiv?
« Antwort #5 am: 15. Februar 2005, 11:47:51 »
Hallo

meine 3 jährige Tochter nimmt auch Orfiril

und ich kann leider auch bei Ihr beobachten das Sie zunehmend agressiv wird, besonders in der Einstellungsphase.

Antriebslos ist sie auch desöfteren und sie leidet sehr unter Stimmungsschwankungen sowie Müdigkeit.

Also scheinen es wohl typische Nebenwirkungen zu sein.

LG Sandra

Dendrit

  • Moderatoren
  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 4.854
    • SUDEP
Re:Orfiril macht es agressiv?
« Antwort #6 am: 28. Juni 2006, 18:16:27 »
« Antwort #1 am: 20 08 2003 10:09:53 »

Liebe bourut-Funger,

seit wann sind Dir die genannten Symptome aufgefallen? ::)

In der Psychiatrie kommt Valproinsäure (z. B. Orfiril) zur Stimmungsstabilisierung zum Einsatz. Ich habe aber schon desöfteren gelesen, dass bei manchen Medikamenten (manchmal vorübergehend) gegenteilige Symptome auftreten. Deshalb vermute ich, dass die Niedergeschlagenheit Deines Mannes einfach eine Auswirkung zur Akzeptanz seiner Epilepsie und den nun verschiedenen Änderungen im persönlichen und wahrscheinlich auch im beruflichen Umfeld zugrunde liegt.

Bei Valproinsäure sollte auf die Leberwerte geachtet werden. Sind sie etwas erhöht, braucht man sich keine Sorgen zu machen. Vielleicht liegt aber auch das Zusammenspiel von Leber und der Hypophyse zusammen. Es kommt also auch auf die Verstoffwechselung der Medikamente an.

Kann es sein, dass Dein Mann Krampfanfälle hat? Vielleicht hilft ihm ein Gedanke: während des Anfalls bekommt er nichts mit. Wenn er kommt dann kommt er. Mit den Ausprägungen müssen andere zurecht kommen. Das mag sich hart anhören, ist aber auch so. Klar, Sturz, Einnässen, Zungenbiss, Muskelkater etc. sind schon Punkte, die einem peinlich sind oder Angst machen. Und es ist für viele Punkte, mit denen sie erst fertig werden müssen. Hat er vorher eine Aura? Wenn ja und je nachdem, wie lange sie dauert, kann er "Sicherheitsvorkehrungen" treffen. Das kann sein, dass ihm lediglich die Zeit bleibt, sich hinzusetzen oder -legen. Er kann sich auch verinnerlichen, gleich seine Zähne zusammenzubeißen, um einen Zungenbiss zu vermeiden. Sollten die Anfälle nach dem Aufwachen sein, kann er die Zeit nutzen, gleich auf die Toilette zu gehen. Das alles ist "Übungssache". Ich die "Ideen" bin ich Schritt für Schritt (also von Anfall zu Anfall) gekommen und habe sie ausprobiert. Das heißt aber nicht, dass es automatisch bei jedem funktioniert. Ich hatte den "Vorteil", dass ich einen kannte, der Krampfanfälle hatte und wusste, wie sie sich äußern.

Ich hatte mit meinen Epilepsien keine Probleme gehabt, allerdings als meine Niedergeschlagenheit, depressive Episoden und Depression - die ich schon seit ca. 20 Jahren habe - einen Namen bekam. Obwohl die Diagnostizierung Anfang dieses Jahr war, habe ich trotzdem ein Problem damit. Es kann also dauern, bis man allein für sich selbst damit identifiziert (niedergeschlagen). Und das schließt ein, dass man antriebslos wird, andere nerven einen scheinbar nur (agressiv). :(

Deshalb: habe Geduld und Verständnis für ihn. Versucht evtl. gemeinsam, über die Ausprägung seiner Epilepsie zu informieren. Oder getrennt von einander, so dass sich jeder ein Bild von sich selbst bzw. von dem Partner machen kann. Wenn er nicht darüber sprechen möchte, dränge ihn nicht. Versucht, ein gutes Arzt-Patient-Verhältnis aufzubauen, so dass jeder von Euch seine Ansicht bzw. Behandlungsmethoden versteht. Natürlich spielt eine Sympathie oder Antipathie eine Rolle.

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig weiterhelfen. Ich wünsche Dir und Deinem Mann alles Gute!

Liebe Grüße, Manuela
Juvenile Myoklonische Epilepsie

Levetiracetam UCB / Keppra 4x 1.000 mg
Lamictal (Lamotrigin) 200-100-200 mg
Frisium (Clobazam) 0-0-0-5 mg

Citalopram 20-10-0 mg
Valdoxan 0-0-0-12,5 mg

Bisherige: AZA, BBX, CBZ, ETH, LCM, LZP, MSM, PB, PHT, PRM, TPM, VPA

https://epilepsie.jimdo.com/sudep

anastasiab

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 10
  • würde gerne leute mit epilepsie kennenlernen!
Re: Orfiril macht es agressiv?
« Antwort #7 am: 15. Februar 2010, 14:18:18 »
hi,

also ich nehm seit bekanntgabe meiner krankheit orfiril und ich muss schon sagen, dass ich damals also in der teeniephase sehr agressiv war, hatte schon heftige züge, meine familie hat schon sehr leiden müssen, hab aber nie abgesetzt die medis aber die aggressionschübe hab ich bis zum heutigen tag, sehr merkwürdig, in den meisten fällen versucht man sich zusammen zu reissen, aber mehr kann man da wahrscheinlich nicht machen.... glaub aber auch das es von orfiril kommt man kennt ja die zeit vor der tabletten einnahme

sic

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 20
  • Phänomen der Selbstreinigung
Re: Orfiril macht es agressiv?
« Antwort #8 am: 26. Februar 2011, 08:37:37 »
Jupp, dat Zeug macht agro.
Mußte erst 900mg und nun 1500mg Orfiril pro Tag einnehmen.
Ab und zu bekomm ich Streßsituationen nicht mehr ruhig bewältigt wie ich es mal konnte und raste dann schnell mal aus. Bekomm mich dann kaum wieder unter beherrschung und bin nur am rummeckern.

Nun habe ich von einem Bekannten gehört das dies evtl. der "Azidose" (Chronische Übersäuerung des Körpers) zu Grunde liegen könnte!
Da wir sowieso zu säurehaltige Nahrung zu uns nehmen und dann noch Medikamente welche den Säurehaushalt ansteigen lassen, klingt das ziehmlich logisch und plausibel.

gruß

olaf76

  • ... findet sich im Forum zurecht wie in der eigenen Westentasche.
  • ***
  • Beiträge: 200
  • Hab 1 Katze (eine kleine DIVA )
Re: Orfiril macht es agressiv?
« Antwort #9 am: 26. Februar 2011, 15:48:20 »
ich habe eine lange Zeit auch Orferil 300mg redart genommen bei mir warn nebenwirkung etwas anders
1 schläfrigkeit
2 Langsamme wahrnehmung
Hab Seit Mein 14ten Lebensjahr Epelepsie
COOLER SPRUCH
Hunde Haben Herschen Katzen Haben Dosenöffner