Autor Thema: Keppra & Nebenwirkungen  (Gelesen 57869 mal)

TobiMami

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #15 am: 25. Juni 2009, 10:49:52 »
Hallo Anna,
dank dir für deine Antwort. Also wegen den Gerüchen... bisher war immer großes Gezeter wenn unsere Mitze ihr Geschäftlein verrichtet hat. Diesbezüglich hat mein Sohn nun keinerlei Probleme mehr. Er riecht es nicht mehr  ;D
Das empfindet er auch nicht so schlimm, ich denke mir halt, es ist eine Einschränkung in der Lebensqualität. Und wegen dem schmecken... bisher war er ein kleiner Genießer. Hat gerne Leckeres gegessen  ;). Das macht ihm halt nun gar keinen Spaß mehr. Da er auch gerne kocht, hat er nun schon ein Problem, er kann nicht sagen ob es ok ist.  Aber du hast recht, wir werden den Arzt mal fragen. Unser Neurologe ist hier nicht so der burner. Der hat recht eigene Ansichten und gehört m.E. selbst therapiert. Mal schaun ob mir unser Hausarzt weiter helfen kann.

LG Daniela  :jojo:

Nicole5983

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 385
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #16 am: 23. September 2009, 14:45:47 »
Hallo. ich nehme seit einem Jahr KEPPRA. Ich komme damit sehr gut klar. Die einzigste Nebenwirkung dich ich habe ist, das in andaiernd müde bin. Das ist bis jetzt das beste Medikament was ich eingenommen habe. LG
Ich habe seit Mai 2002 juvenile myoklonische Epilepsie.

Niemand

  • Gast
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #17 am: 23. September 2009, 21:23:23 »
Müde sein bei KEPPRA ist glaub ich die NW die jeder hat  :jojo: aber auch fast jedes Antikonvulsiva haben kann.
Aber ich bin auch ständig müde aber wach auch gern mal nachts auf.  :weirdo: Widerspricht sich also auch wieder  ;D

Komm aber sonst super mit KEPPRA klar was ich seit über 8 Jahren nehme  :)

Nicole5983

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 385
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #18 am: 24. September 2009, 12:24:31 »
Das Problem kenne ich auch, das ich nachts ständig wach werde!
Ich habe seit Mai 2002 juvenile myoklonische Epilepsie.

FiSi

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #19 am: 05. November 2009, 20:47:17 »
hallo zusammen,

ich bin recht neu auf dem gebiet und habe ein paar fragen...

bei mir wurde vor ca. 3 wochen epilepsie diagnostiziert. hatte 2 anfälle binnen 2 monate, mit bewusstheitsverlust, krämpfen, zungenbiss und fieser platzwunde am schädel. (gm???)
da mir mein arzt ausser "wir sollten mal mit medis anfangen!" (keppra 250mg, 750mg/tag) nichts zu dem thema gesagt, bzw. erklärt hat, hoffe ich, dass ihr mir ein paar antworten geben könnt.

kann man nach 2 anfällen schon epilepsie diagnostizieren?
gibt es bei einem anfall fälle von anschließender amnesie? oder liegt das wohl eher an der kopfverletzung?
können krampfanfälle künstlich erzeugt werden, um zu erfahren, ob man eine vorher eine aura hat? (kann mich ja leider nicht mehr erinnern -.-')
muss man sein leben nun sehr umstellen? z.b. fernsehen, computer (bin fachinformatiker), kino u.s.w.????

bei den nebenwirkungen von keppra kann ich mich bei: aggressivität, müdigkeit, kopfschmerz und vergesslichkeit anschließen...weiter empfinde ich eine allgemeine verpeiltheit (kann ja vllt noch an der eingewöhnungsphase liegen)
in verbindung mit paracetamol bin ich 2std karusell gefahren (wie nach ´ner flasche whisky)

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen...
mein nächster arzttermin ist erst in ein paar wochen, deshalt vorab die fragen an euch ;) (das warten und die unwissenheit macht mich banane (oder das keppra  :weirdo: )

greetz

Sarastro

  • ... schreibt sich die Finger wund im Epi-Netz.
  • *****
  • Beiträge: 3.121
  • Lieber intim, als in petto
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #20 am: 05. November 2009, 21:27:51 »
Hallo FiSi,
zuesr einmal ein Hallo und ein Willkommen in unserem Forum. Was deine Frage bez. der Diagnose der Epi betrifft:
 
 :tröst:

Von einer Epilepsie spricht man dann, wenn es zu 2 unprovozierten epileptischen Anfällen gekommen ist. Provokationsfaktoren sind unter anderem:

Sehr, sehr langer Schlafentzug ( 72 Std. und länger)
Drogen, bes. LSD - ein typisches Krampfgift
Sehr hoher Alkoholpegel z.B. 2,5 Promille
Beim Komasaufen kann es auch zu Krampfanfällen kommen
Schädeltraumata
Hirnhautentzündung
Postoperative ( Hirn) Krampfanfälle


Sollte keiner dieser Faktoren vorhanden sein und es zu 2 Anfällen gekommen ist, spricht man von einer Epilepsie.

können krampfanfälle künstlich erzeugt werden
 

Ja, zum Beispiel durch einen Elektroschock oder auch einen Insulinschock, wie er früher bei der Behandlung der Schizophrenie eingesetzt wurde. Ein Insulinschock verursacht einen generalisierten Anfall

muss man sein leben nun sehr umstellen? z.b. fernsehen, computer (bin fachinformatiker), kino u.s.w.????

das kommt drauf an. Fernsehen usw. wird nur bei Photosensiblität im Rahmen von Reflexanfällen problematisch, was man aber heute vernachlässigen kann. Heutige Bildschirme arbeiten mit einer Frequenz von 100Hz oder mehr, so dass das Flickerlicht durch einen Bildschirm nicht mehr ausreicht, um das Hirn so zu reizen, das es zu einem Anfall kommt. Deshalb ist Bildschirmarbeit und Fernsehen, Kino kein Problem mehr.  Anders sieht es mit Stroboskop-Licht in der Disco aus, oder bei Computerspielen mit ähnl. Effekten. Sollte keine Photosensibilität vorliegen, dürfte auch das kein Anfallsauslöser sein.

Anders sieht es natürlich aus, wenn bei dir keine Anfallsfreiheit möglich ist. 30% aller Epis müssen mit Anfällen leben. Sollten diese Anfälle mit einem Bewusstseinsverlust verbunden sein, ist dir gesetzlich das Auto fahren verboten. Auch sollten keine gefährlichen Sportarten mehr ausgeübt werden, wie Schwimmen ohne Schwimmwesten, Tauchen, Biking, Bergsteigen, Drachenfliegen, Paragliding etc.

Sollte es zur Anfallsfreiheit kommen, darf man nach einem Jahr, manchmal auch erst nach 2 anfallsfreien Jahren wieder Auto fahren und kann viele Sportarten wieder ausüben. Vollbäder sind zu vermeiden ( eher duschen). Auf Alkohol sollte verzichtet werden ( schon allein Doppelbelastung der Leber, Alkohol und Medis, is nicht wirklich gut), auch brauchst du einen geregelten Schlaf-Wach-Rhytmus. Also, Freitag und Samstags bis morgens um fünf in der Disco und dabei 5-6 Whiskey - Cola ist nicht mehr drin.    

Eine kurze Amnesie ist bei einem großen epileptischen Anfall nicht ungewöhnlich. Das gibt sich aber schnell, bei manchen nach 15 Minuten, bei anderen vielleicht einen halben Tag oder ähnliches.

An die Nebenwirkungen kann man sich manchmal gewöhnen, bzw. der Körper gewöhnt sich daran. Keppra ist eigentlich ein sehr gutes Medikament und auch gut verträglich, jedoch reagiert jeder anders. Wichtig ist auch, welche Form von Epi du hast und welche Anfälle. Hat dein Doc dir schon was gesagt?

Hier ein grober Überblick:
Es gibt 2 Arten von Epis:
Fokale Epilepsien ( Ursprung an einem bestimmten Punkt im Gehirn, also ein "Herd"
dabei können folgende Anfallarten auftreten:


einfach fokale Anfälle ohne Bewusstseinsverlust
komplex-fokale Anfälle mit Bewusstseinstrübung
primär fokale Anfälle ( einfach oder kplx. fokal) die sekundär in einen großen generalsierten Grand Mal Anfall mit Bewusstseinsverlust übergehen  
(Ursache oft ein Symphtom einer hirnorganischen Anomalie oder einer sonstigen Erkrankung des ZNS)

Merkmal im EEG: fokale sharp-waves, oder sharp-slow-waves


Idiopathische Epilepsien ( auch genuine Epilepsien)
primär generalisierte Absencen - Petit Mal Anfälle
primär generalisierte große Grand Mal - Anfälle
(Ursache - meist ein genetischer Defekt)

Merkmal im EEG (idiopathische Epilepsien) Spike-Wave Komplexe im 3,5 sek. Rhytmus

So, das war viel auf einmal, aber du hast Infos, mit denen du deinen Doc in Verlegenheit bringen kannst! ;D

lg
Sarastro

____________
(Ansprache: Nick geändert)
« Letzte Änderung: 07. November 2009, 23:34:39 von Dendrit »
Willst du glücklich sein im Leben,
trage bei zu andrer Glück.
Denn die Freude, die wir geben,
kehrt ins eigne Herz zurück.

(Johann Wolfgang von Goethe)

Niemand

  • Gast
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #21 am: 07. November 2009, 07:43:58 »
Morgen FiSi,

den Neurologen würd ich sofort wechseln  :o wenn der dir nix dazu sagt was ja ganz komisch ist ???


____________
(Ansprache: Nick geändert)
« Letzte Änderung: 07. November 2009, 23:35:18 von Dendrit »

ritorno

  • Gast
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #22 am: 07. November 2009, 08:41:28 »
Guten Morgen TJ  :-*  (So recht?)  ;)

Junge, Junge, wird Zeit das bei dir die Medikation geändert wird. :jojo:

Hoffe, wenn du das liest, das du einen wunderschönen Arbeitstag hattest. ;D  :laugh:
« Letzte Änderung: 07. November 2009, 08:45:15 von ragazzi77 »

Niemand

  • Gast
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #23 am: 07. November 2009, 17:46:09 »
Das brauchst hier nicht posten das mir per sms schon gewünscht.

Zitat
Junge, Junge, wird Zeit das bei dir die Medikation geändert wird.

Das lass mal schön meine sorge sein Wann und ob ich das überhaupt tue. Kehre du mal lieber vor deiner eigenen Türe die liegt nen großer Haufen Dreck.  

ritorno

  • Gast
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #24 am: 07. November 2009, 17:52:46 »
Das hab ich dir per sms gewünscht weil du mir vorher eine geschickt hast ich hätte dich nicht begrüßt im Forum.
Außerdem hab in der Zeit schon gekehrt wo du arbeiten musstest.  Bin auch gleich fertig.

FiSi

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 2
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #25 am: 07. November 2009, 20:21:08 »
Hallo Sarastro,

vielen dank für die schnelle und ausführliche antwort und natürlich ein hallo an´s forum (werde mich noch vorstellen  ;) )

okay, da keiner der Provokationsfaktoren zutrifft, wird die diagnose epilepsie schon richtig sein...

seltsam finde ich allerdings, dass mein behandelner neurologe noch der meinung ist, das es ja jedem mal passieren könnte! der neurologe, der mich im kh gesehen und die diagnose epi gestellt hat, ist interessanter weise zusammen mit meinem behandelnen neurologen in einer gemeinschaftspraxis. beide haben mir im endeffekt rein gar nichts erzählt. werde mit keppra gefütter und das war´s für´s erste.

@ TablettenJunky: habe vor den neurologen zu wechseln, jedoch sieht´s im raum wuppertal eher mau aus mit guten neurologen... habe mir mal ´n termin in der neuroklinik in herdecke geben lassen, jedoch erst im april 2010^^

Zitat
Eine kurze Amnesie ist bei einem großen epileptischen Anfall nicht ungewöhnlich. Das gibt sich aber schnell, bei manchen nach 15 Minuten, bei anderen vielleicht einen halben Tag oder ähnliches.

dann wird´s wohl an der kopfverletzung gelegen haben.

wie schaut´s denn bei euch so mit den behandlungen aus (wenn ich fragen darf?) wird versucht der sache wirklich auf den grund zu gehen? (ursprung, auslöser u.s.w.) hat sich jemand schonmal so ´n insulin- oder elektroschock angetan?
auf die frage, wo epi denn herkommt war die antwort meines neuroloegen, dass bei 30% der epi-erkrankten eh kein grund gefunden wird, ende! (gott, ich sollte echt den arzt wechseln^^)

Zitat
Sollten diese Anfälle mit einem Bewusstseinsverlust verbunden sein, ist dir gesetzlich das Auto fahren verboten.
ich sollte für 6 monate kein autofahren, was ich jedoch daraus mache, wäre meine sache...(was auch immer mir das sagen sollte)

Zitat
Wichtig ist auch, welche Form von Epi du hast und welche Anfälle. Hat dein Doc dir schon was gesagt?
wie erwähnt, ich weiß rein gar nichts! mit dem ganzen fachausdrücken werde ich meinen doc erstmal zusch(m)eißen! bin mal gespannt was da raus kommt ;)

nochmal ein riesen dankeschön für die ausführliche antwort ;)


wünsche noch einen schönen abend

ritorno

  • Gast
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #26 am: 08. November 2009, 09:56:05 »
Zum Thema Keppra und Nebenwirkungen möchte ich aus meiner Erfahrung noch etwas berichten.

Ich habe auf mich bezogen die Feststellung gemacht, das mich Keppra 1000 aufgeputscht hat, bei Keppra 500 diese negative NW nicht so ist.

Es putscht mich gar nicht mehr auf, habe lediglich etwa 1 Stunde nach der Einnahme einen leicht müden Durchhänger (hält jedoch nicht lange an), ansonsten subjektiv keine Nebenwirkungen mehr, erst Recht nicht in diesem Zusammenhang. Warum das so ist und woran es liegen könnte, kann ich mir selbst nicht erklären, doch es ist definitiv der Fall.

Schaue ich mir die Zusammensetzungen an, so finde ich da keine nachvollziehbare Erklärung dieses Phänomens, aber ich weiß auch das ich mir das nicht einbilde. Mein Arzt ist der Meinung, wenn ich es so empfinde, bekomme ich das Medikament auch so wie ich denke das es mir gut tut.


Zusammensetzung

Wirkstoff: Levetiracetam.

Hilfsstoffe

Keppra Filmtabletten

Im Tablettenkern (für alle Dosierungen): Croscarmellose-Natrium, Macrogol 6000, hochdisperses Siliciumdioxid und Magnesiumstearat.

Im Filmüberzug

Keppra 250 mg Filmtabletten:    Teilhydrolysierter Polyvinylalkohol, Macrogol 3350, Talk, Farbstoffe Titandioxid (E 171) und Indigocarmin (E 132).

Keppra 500 mg Filmtabletten:    Teilhydrolysierter Polyvinylalkohol, Macrogol 3350, Talk, Farbstoffe Titandioxid (E 171) und Eisenoxid gelb (E 172).

Keppra 1000 mg Filmtabletten:  Teilhydrolysierter Polyvinylalkohol, Talk, Macrogol 3350, Farbstoff Titandioxid (E 171).


[Quelle http: //ch.oddb.org/de]


LG ragazzi

ritorno

  • Gast
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #27 am: 04. Februar 2010, 23:33:08 »
Da ich immer noch keine nachvollziehbare Erklärung dieses Phänomens gefunden habe werde ich nun einen erneuten Versuch mit Keppra 1000 starten.
Vielleicht habe ich auch derzeit dahingehend noch zu verstärkt Ängste gehabt und mir so das Gefühl vermittelt, das es auch an den 1000mg Tabletten lag?

Mit den 500 tern habe ich halt angefangen und bin mit den 1000 dern an die Wand gefahren. Eventuell auch von daher eine falsche Assotiation ... ?
Werde ich ja dann feststellen, weil ich es möchte und ja die Wahl habe, denke ich das mir diese Unterscheidung auch unvoreingenommen gelingen sollte.

Die ragazzi  :)

Purzel78

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 29
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #28 am: 05. Februar 2010, 09:25:56 »
Hallo Ragazzi,

einen Unterschied zwischen den 500ern und den 1000 ern konnte ich auch in der Aufdosierungsphase von Keppra nicht feststellen. Momentan nehme ich morgens und abends je 1500 mg mit jeweils einer 1000er und einer 500er.  :eatfish:  Welche Dosierung nimmst du? Vielleicht wäre so eine "Kombi" ja auch was für dich.

LG

ritorno

  • Gast
Re: Keppra & Nebenwirkungen
« Antwort #29 am: 05. Februar 2010, 09:38:30 »
Hi Purzel,

vom Keppra nehme ich 3000mg am Tag. Allerdings auf 3 Einnahmen verteilt, 1000 - 1000 - 1000. Werd mal schaun, weil ich heute die 1000 der in der Apo abholen kann, aber auch noch 500 ter habe. Eine interessante Anregung deine Kombi, werde ich mir im Hinterkopf behalten.  :) Mit den 500 tern funktioniert es ja super, allerdings etwas doof bei 6 St. am Tag jeden Monat dafür ein Rezept holen zu müssen.

LG