Autor Thema: Beeinträchtigung des Eisprung´s wegen den Medis????  (Gelesen 1516 mal)

DieSeeleBrennt

  • ... ist hier noch neu oder schreibt eher selten.
  • *
  • Beiträge: 1
  • Ich liebe dieses Forum!
Hallo zusammen....

Ich habe da mal eine Ungewöhnliche Frage. (dazu gleich mehr)
Bin seit 2005 Epileptikerin (Grand Mal Anfälle) und nehme derzeit (am tag)
3500mg Keppra
250mg Lamotrigin
150mg Vimpat   ein.

Mein Monatlicher Zyklus ist in der regel immer 30 Tage, bis die letzten 2 Monate da waren es nur 27 Tage.
Nehme die zusammenstellung seit Dezember 2009 und seit dem bin ich Anfallsfrei!!!

Jetzt meine Frage:

Können die Medikamente den Eisprung verhindern bzw verschieben,
mache mir sorgen, ebend weil ich soviele nehmen muss.
Mein Neurologe meinte es sei kein Problem.
Nur lese ich oft das manche Medikamente für eine Schwangerschaft nicht von Vorteil ist.
Habe mir sonst nie gedanken drum gemacht weil vorher kein Thema war das ich vielleicht
noch mal ein kind haben möchte. Denn ich habe schon Kinder,
nur war ich zu der zeit noch nicht ean der epi erkrankt von daher denke ich jetzt bisschen anderes.
Hoffe mir kann jemand ein rat geben!!!
  :luftguck:



ritorno

  • Gast
Re: Beeinträchtigung des Eisprung´s wegen den Medis????
« Antwort #1 am: 09. Mai 2010, 18:45:52 »
Hallo brennende Seele,

erstmal mal ein liebes Willkommen im Forum.  :)

Genau das was du hier in Frage stellst bin ich zurzeit am raus finden, austesten. 
Meine Kombination bis vor kurzem bestand aus:

3000mg  Keppra
  200mg  Lamotrigin 
  400mg  Vimpat

Ich bekam dann Probleme als wäre ich schwanger.  ;) Wassereinlagerungen, Schmerzen in den Füßen und den Beinen beim gehen und ein absolutes Chaos im Zyklus, da stimmte nichts mehr, wobei er ansonsten sehr regelmäßig war. Das hat bei mir leider einen negativen Einfluss auf die Anfallsfrequenz und ich bekam wieder mehr komplex fokale, also musste für mich so oder so etwas passieren.

Lamotrigin hatte ich zuerst in Mono und ab da auch eine leichte Verschiebungen von 2-3 Tagen, die erwähnten Probleme jedoch nicht.

Dann kam Keppra dazu weil die Anfallszahl wieder Anstieg. Die leichte Zyklusverschiebung blieb im Ganzen, er war aber regelmäßig.
Wollte versuchen ob es mit Keppra in Mono funktionieren würde, also Lamo ausdosiert, Keppra auf 4000mg hoch.

Mein Zyklus kam dann wieder im alten Rhythmus auf den Tag genau. Doch es traten Probleme auf und Keppra musste aufgrund starker NW wieder reduziert werden, was jedoch wieder einen Anstieg der Anfälle mit sich brachte.

Dann Vimpat als Zusatzmedikament, wodurch sich in der Einstellungsphase mein Zyklus einmalig ganze 18 Tage nach hinten verschob, dann war es gut.

Bekam jedoch vermehrt einfach fokale, dagegen hat das Lamo gut geholfen, also wollten wir versuchen es erneut damit zu probieren und nahmen es als drittes Medi dazu. Wieder leichtere Verschiebungen im Zyklus, kam jedoch so klar.

Nach einigen Monaten traten dann die oben erwähnten Probleme auf, was für mich so nicht mehr tragbar war.
Schwierig bei 3 Medis, ich kann da nur das als Entscheidungshilfe nehmen was mir sofort aufgefallen war.

Habe mit meinem Neuro gesprochen und eins war schon irgendwie klar, entweder liegt es am Lamo oder am Vimpat.

Er wollte erst ans Vimpat weil er das von den 18 Tagen weiß, ich hatte schon bevor ich zu ihm ging dahingehend das Lamo im Kopf. Also haben wir nun das Lamo langsam ausdosiert, mit absenken der Dosis ließen auch die Schmerzen nach und als es ganz raus war bekam ich auch gleich meine Tage.

Habe es jedoch erst 3-4 Wochen raus und möchte noch etwas abwarten wie es sich entwickelt, denn die Zyklusprobleme scheinen sich noch nicht ganz regeneriert zu haben. Als nächstes wäre ansonsten Vimpat dran, so sieht es bei mir aus.

Anfallsfrei bin ich nicht, aber so wie es zur Zeit ist kann ich sehr gut damit leben.
Du möchtest wirklich deine anfallsfreiheit aufs Spiel setzen obwohl du schon Kinder hast?

LG ragazzi

ELMchen

  • ... gehört hier zum lebenden Inventar.
  • ****
  • Beiträge: 411
  • Epileppi aber happy!
Re: Beeinträchtigung des Eisprung´s wegen den Medis????
« Antwort #2 am: 16. Mai 2017, 08:06:39 »
Hallo,
ich mache das Thema hier mal wieder auf. Da ich mit der Kombination Keppra 2000 und Vimpat 200 ein totales Zykluschaos habe. Ohne das Vimpat hatte ich einen regelmäßigen Zyklus und nun herrscht Chaos und das wo wir uns gerade ein zweites Kind wünschen.
Wie lief es bei euch beiden weiter?
Gruß
ELMchen
Leben ist das was passiert, während du eifrig dabei bist andere Pläne zu machen. - John Lennon