Epilepsie-Forum - das Forum von Epilepsie-Netz

Dies und das => Boxring, Turnmatte, Sandkasten ... => Thema gestartet von: duzi90 am 22. Februar 2013, 20:48:07

Titel: Austausch mit Duzi
Beitrag von: duzi90 am 22. Februar 2013, 20:48:07
könnt ihr eig nix anderes als rum heulen ooooh ich hab epi mir gehts so scheise medis wirken nicht und dann meint natürlich noch jeder ach ich kenn mich am besten aus nein ich kenn mich am besten aus bla bla bla

mein gott heult nicht rum und lebt einfach damit jeder ist für sein schicksall und des was ihm im leben passiert ist selbst verantwortlich!!!!
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Gattamelata am 22. Februar 2013, 20:52:42
Wie alt bist du eigentlich duzi?
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Niemand am 22. Februar 2013, 21:08:59
hier heult doch niemand rum?

Alle Leben auch Ihr Leben halt auf Ihre Art und Weise. Manche haben das eine oder andere Problemchen manche halt ein Problemchen mehr.

Wenn es dir hier nicht passt was hier gepostet wird kannst gern weg bleiben keiner zwingt dich hier zu lesen...

So alles klar?!
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Dendrit am 22. Februar 2013, 21:11:53
Duzi,

wir kommen alle so miteinander klar, wenn Dich das stört, bist Du im falschen Forum. Ich sag Dir das jetzt als Moderator: respektiere Deinen Gegenüber und behandel ihn höflich und mit Würde!!!

VG, Dendrit
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: abalone am 22. Februar 2013, 21:13:36
Hey,
zuz jammern und zu klagen, mit dem eigenen Schiksal zu hadern, sich zu fragen "Wieso eigentlich gerade ich?" oder wütend zu sein ... ich find ja, dass es alles so seine Berechtigung hat und durchaus auf den Weg gehört, sich mit der eigenen Situation, die zweifellos zuweilen ziemlich unschön ist und wo man sich drauf einstellen muss, auseinanderzusetzen, damit umzugehen ... und letztlcih sich damit zu arrangieren. Andernorts nennt man das wohl auch Trauerarbeit.
Einen Tatbestand so zu akzeptieren, wie er ist, geht meist nicht einfach so von heute auf morgen.
Liebe Grüße von abalone
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Dorinchen am 22. Februar 2013, 21:19:19
Hi,
das hört sich für mich schwer nach jemandem an, der entweder gar keine Ahnung von der ganzen Kiste hat, oder am liebsten keine Ahnung davon hätte...  ;D
Gruß,
Dorinchen.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Niemand am 22. Februar 2013, 21:38:41
Besserwisser halt ein selbsternannter Gott in weiß  ;D
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Birdie am 22. Februar 2013, 22:02:13
Nur nicht aufregen, das sind sicher nur die NW :-)))
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Gattamelata am 22. Februar 2013, 22:03:10
Ich zitiere dich gerne duzi...wäre gut, wenn du dich mal selbst reflektieren würdest.
Ist echt gut gemeint, denn mit der Verhaltensweise gegenüber deinen Mitmenschen wird dein Leben wohl sehr schwierig und einsam werden.

Zitat
lamotrigin würd ich nicht nehmen is zwar meistens gut verträglich bei mir wars des schlimmste überhaupt und hilft nur bei 60 %, mit topamax hab ich mich bis jetzt ab besten und fitersten gefühlt allerdings dann wieder so fit das ich abends  kaum einschlafen konnte is aber bei den meisten nicht gut verträglich, keppra is der reinste schrott, an deiner stelle würd ich valproat nehmen hilft bei fast allen epi formen und man is geistig und körperlich fit ich persöhnlich habs zwar gehasst aber lag an gewichtszunahme was ja bei nicht jedem sein muss aber generell ist es sehr gut verträglich und des erste medi was ein wirklich guter arzt empfehlen würde

Zitat
habe schon sämtliche Medis durch Valproat (gewichtszunahme), Keppra (nebenwirkungen ohne wirkung), Ethusuximied (gut geholfen aber bei JME nicht mehr zugelassen), Lamotrigin (schwindel wie nach nem vollrausch, hält bis zu 4 stunden nach einnahme an), Topamax (Kognitive einschränkung aber ansonsten gut vertragen)

Ich habe schon ganz andere Nebenwirkungen ausgehalten, weil der Nutzen immer noch überwiegte. Aber das kommt wahrscheinlich auch auf die Schwere und Häufigkeit der Anfälle an.
Du kommst anscheinend ja sogar ohne Medikamente aus.

Bissken Schwindel von Lamotrigin...jammerst ja selber :jojo:

Leider neigst du dazu, alle in eine Schublade zu stecken. Das hast du schon in einem anderem Thread getan.
Ich sehe es sogar teilweise genau so wie du. Man muss sich manchen Sachen stellen und das Beste daraus machen.
Aber warum regst du dich darüber auf, wenn einige es nicht sofort schaffen? Warum regst du dich überhaupt darüber auf?
Dann lasse doch die "anderen" ihr Leben leben und beschimpfe sie nicht!

Ach übrigens...ich nehme Keppra 4000mg, 600 Lamo und Vimpat wird gerade aufdosiert auf 400mg...ich gehe mehr als 40h in der Woche arbeiten, daneben
wird noch der landwirtschaftliche Teil und Garten betrieben, habe trotz allem geritten, trainiert und gehe seit kurzem auch wieder schwimmen
(wenn es denn möglich ist, denn ich saufe ab, wenn ein Anfall kommt!), hatte bis vor kurzem täglich mehrere fokale Anfälle, die, wie
ich jetzt weiß, im Schlaf generalisiert sind usw.
Und anderen hier im Forum geht es sehr viel schlimmer als mir!
Am Anfang ging es mir auch sehr schlecht damit, momentan auch aus anderen Krankheitsgründen, das hat mit Jammern überhaupt nichts zu tun.
Wenn ich dich zu mir einladen würde, würdest du nach einem Tag bei der Arbeit( wenn überhaupt) wie ein Jammerlappen mit hängenden Armen wieder
nach Hause gehen.
Sei froh, daß es dich nicht so schlimm getroffen hat und vielleicht versuchst du in Zukunft, nicht so von oben herab und vorschnell über andere
zu urteilen. Das steht niemandem zu.

Ich bin nicht gläubig, aber ich lese gerne.  ;-)...ich zitiere gerne die Bergpredigt in solchen Momenten:

Der erste Absatz der Predigt lautet:

Selig sind die, die da geistig arm sind, denn ihrer ist das Himmelreich!

Aber auch:

Selig sind die, die da Leid tragen, denn sie sollen getröstet werden.

und:

Selig sind sie Friedfertigen, denn sie werden Gottes Kinder heißen.

In diesem Sinne werde ich versuchen friedfertig dir gegenüber zu sein und nichts mehr zu diesem und
den anderen Themen, die du kommentiert hast, zu schreiben.

LG,
Gatta
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Winona am 22. Februar 2013, 23:37:39
Sorry,duzi90
Dies hier ist ein Forum,über das man mit anderen Menschen,die die selbe Krankheit kommuniziert und da tauscht man sich eben auch aus.Und manchmal geht es den Usern,die vor dem PC sitzen und dann schreiben,eben sch...und möchten sich austauschen.Einfache Sache das!Ich mache das auch!Uii.bin ich jetzt och schlecht?Jeder braucht mal einen um sich,wie ich es nenne:Aus***n  :-((sorry@all)
Ich habe hier auch schon gute Ratschläge und Infos bekommen.Auch wenns mir noch sehr gut geht.Du mußt ja nicht jammern,und lesen mußt Du es ja auch nicht.
Manch einer ist eben nicht sooo cool 8-).Und ich finds auch gut,wenn man Erfahrungswerte in sachen Medikamente etc..austauscht.Ist doch nichts verwerfliches daran.Und wenn du es liest,schreibt der grösste Teil ja eh:jeder Mensch ist anders,und jedes medi wirkt anders.
Also,auch mal zwischen den Zeilen lesen ;D
Und lebt mit dem was euch passiert ist:

jeder ist für sein schicksall und des was ihm im leben passiert ist selbst verantwortlich!!!!
***..was??  Ich hoffe,Du unterstellst uns damit  nicht,das wir unser Schicksal,sprich das wir etwas für unsere Krankheit können. :O

In diesem Sinne,sei froh,das es Dir gut geht
Winona
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: duzi90 am 22. Februar 2013, 23:44:38
woher willst du wissen wie schlimm es bei mir ist ?
zu der arbeit kann ich nur sagen mein arzt hatt mir geraten beruf zu wechseln da diese art von arbeit mehr und mehr anfälle aufruft und vllt max. 4 - 5 stunden schlafe in der regel sinds nur 2
kann schon sein das du schlimmere nebenwirkungen hattest aber des liegt nur daran das ich noch lang nicht alles ausprobiert habe weil ich preoritäten gesetzt habe ich vermute mal dir ist deine gesundheit wichtig oder sehr wichtig und wenn ein medi 100% hilft nimmst dus auch egal was für nebenwirkungen auftretten und das ist bei mir anders ich lasse nicht zu das krankheit oder nebenwirkungen meine lebensqualität einschränkt und lebensqualität ist natürlich vielseitig diefiniert und für jeden etwas anderes und für mich ist es einen glatten 1er schnitt zu haben was ich trotz der epi locker schaffen kann karriere ist mir das wichtigste auf der welt gesundheit kommt für mich an 2. stelle also klar gesagt ich schaff mein 1,0 schnitt mit epi aber nicht mit den nebenwirkungen von z.b. topiramat die knognitiven einschränkungen also noch deutlicher gesagt lieber ich habe einen GM anfall als das ich eine 2 schreibe
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Dendrit am 22. Februar 2013, 23:47:53
Sooooooooo und nun alle tief durchatmen ... morgen wird bestimmt ein schöner Tag. :)
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Schluffi am 23. Februar 2013, 03:54:28
Morgen

Ist wohl aus nem Kindergarten abgehauen :tröst:

Oder doch zu lange in der Kälte gestanden,mit reichlich Pillen intus,welche in der Apo nicht zu haben sind ;)
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Göre am 23. Februar 2013, 07:09:41
@ duzi90,

Ich bin eigentlich ein ruhiger und netter Mensch aber wenn ich lese was du von dir gibst,muß ich mich zusammen reißen damit du nicht anfängst zu heulen oder zu jammern.

Du hast nicht das recht über andere Menschen zu Urteilen,jeder kommt anders mit seinem Leben und der Epi klar.

Dein Leben duzi90 ist doch nichts wert,wenn du meinst deine Gesundheit steht auf Platz 2.

Wenn du mal über dich selbst nachdenkst bist auch du ein Jammerlappen und Heuler.Denn von hintenrum schreibst du was du alles leistest und das die Karriere für dich auf Platz 1 steht.Für mich bist du ein trauriger Haufen.

Jeder von uns leistet eine ganze Menge,der eine so und der andere so.Und irgendwann gibt es mal einen Punkt wo der Körper oder die Psyche stop sagt.Dann kommen eben mal Zusammenbrüche oder sonstiges.


duzi90,ich denk mal das du hier in diesem Forum total verkehrt bist.

Nehm lieber deine Pillen regelmäßig,sodas du mal wieder einen gesunden Blick bekommst.
Und das dein Hirn wieder richtig und gerade arbeiten kann,denn wenn du sie nicht nimmst kann jeder lesen was für ein Unsinn du von Dir gibst.

Arbeite mal an dir selbst,denn eine Störung liegt bei dir ganz sicher vor.

Für mich selbst bist du ein extremer ICH MENSCH.

Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Göre am 23. Februar 2013, 07:57:34
Mir ist gerade noch was eingefallen duzi90


Lern mal bitte Sätze zu schreiben mit Punkt und Komma



Ist ja schrecklich deine Schreibweise.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Lora am 23. Februar 2013, 08:30:59
@duzi,

woher willst du denn wissen, wie schlimm es bei uns ist? Da urteilst du doch über uns.

Und wenn du meinst, wir sind Jammerlappen, dann mein es doch.
Wo ist dein Problem?
Lass uns doch! Wenn es dich so ärgert, dreh dich um und geh. Ist eine vernünftigere und erwachsenere Reaktion, als jemanden anzugreifen.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Birdie am 23. Februar 2013, 09:21:41
Ach Menno, man kommt hier nichts ahnend am Vormittag rein und der thread wird zur never-ending-story. Das gehört in den Boxring. Dafür ist er da.

und nur weil es irgendwie passt...

Schütteln

Auf Flaschen steht bei flüssigen Mitteln,
Man müsse vor Gebrauch sie schütteln.

Und dies begreifen wir denn auch -
Denn zwecklos ist es nach Gebrauch.

Auch Menschen gibt es, ganz verstockte,
Wo es uns immer wieder lockte,

Sie herzhaft hin- und herzuschwenken,
In Fluß zu bringen so ihr Denken,

Ja, sie zu schütteln voller Wut -
Doch lohnt sich nicht, daß man das tut.

Man laß sie stehn an ihrem Platz
Samt ihrem trüben Bodensatz.

Eugen Roth
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Joy am 23. Februar 2013, 09:37:19
Wozu ist dieses Forum denn sonst da? Ginge es nur rein um das Fachliche, kannst du auch zu deinem Arzt gehen oder in einem Fachbuch lesen.

Hatte letztens auch einen Anfall gehabt und  mich danach extremst tot und kaputt gefühlt, da tut es einfach gut, ein paar liebe Worte zu lesen.

Wenn man selbst nichts schlimmeres kennt, dann ist das, was man erlebt schon das schlimmste. Man weiß es gar nicht besser, nur so vom hören sagen. Wieso schimpfst du dann darüber, vielleicht weißt du ja auch nicht, dass es jemanden schlechter geht als dir, da kannst du es dann doch gar nicht beurteilen!
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Meditester am 23. Februar 2013, 12:17:35
Hallo duzi !

Keine Beleidigung sondern meine Gedanken zum Thema.

Hast Du Dich überhaupt mal so richtig mit Deiner Erkrankung befasst?
Und weisst Du wieviele Formen von Anfällen es gibt?

z.B.
Wenn Du plötzlich ohne Vorzeichen umkippst und auf der Türschwelle aus Beton landest,
genau auf der Kante, dann bist Du froh beim Wachwerden, dass Du noch aufstehen kannst und klar im Kopf bist.
Das passierte mir, und ich war froh, dass es nur eine ewig schmerzende Beule war und nicht Schlimmeres.

Außerdem, denke ich:
Was nützt Einem ein Abschluss mit Bestleistung, wenn die Gesundheit sich plötzlich sehr zum Negativen verändert?
Und unser Forum ist außerdem dazu gedacht, dass man auch seine Probleme schildert und Trost erhält.
So manch Einer wurde hier schon stark von den Mitgliedern nur durch liebe, aufbauende Worte unterstützt.
                           

Das folgende Lied sollte auf keinen der Mitglieder hier zutreffen:
                 :O
http://youtu.be/6km2aPtS0qU

Meditester
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Cornelia-Admin am 23. Februar 2013, 13:12:37
So, liebe Leute und jetzt kommt Ihr bitte alle mal wieder auf den Teppich.

Hier im Forum treffen viele unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Befindlichkeiten und Erwartungen aufeinander und das Miteinander hier kann nur funktionieren, wenn alle sich bemühen, aufeinander Rücksicht zu nehmen und miteinander geduldig zu sein.

Aber: Auch die Geduld fällt manchem schwer, manche sind reizbar aufgrund des Drucks unter dem sie stehen oder auch aufgrund von Nebenwirkungen der Medikamente, andere sind aufgrund dessen besonders sensibel und reagieren auch schon auf kleinere Spannungen überempfindlich.
Damit müssen wir alle uns arrangieren. Und wenn wir das hier im Forum nicht schaffen, wie können wir dann erwarten, dass andere im realen Leben es schaffen, angemessen mit solchen Problemen umzugehen, die nicht aus eigener Erfahrung wissen, wie man sich mit einer solchen Erkrankung und ihren Begleiterscheinungen fühlt?

Also bitte:
Bemüht Euch bitte alle, die Worte anderer nicht "auf die Goldwaage zu legen", macht Abstriche, wenn ihr Euch angegriffen oder provoziert fühlt und bedenkt, dass der andere vielleicht momentan innerlich extrem angespannt ist und Mühe hat, ruhig und bedacht zu schreiben.
Und umgekehrt bemüht Euch alle, zu bedenken, dass umgekehrt mancher hier Worte schärfer auffasst, als sie gemeint sind und achtet darauf, Eure Beiträge so zu formulieren, dass sie möglichst deeskalierend wirken und niemanden provozieren und eine gereizte Stimmung womöglich zusätzlich aufschaukeln.

Im Zweifel macht vor dem Antworten immer erst mal eine Pause, schlaft eine Nacht drüber und wartet, bis Ihr Euch entspannt habt.

Bedenkt immer, dass Ihr manches vielleicht anders auffasst, als der Schreiber es gemeint hat.

Mancher drückt sich einfach ungeschickt aus, mancher lebt in einem Umfeld, in dem ein etwas rauherer Ton herrscht, so dass ihm nicht bewusst ist, dass in anderen Umfeldern eben dieser Ton extrem harsch wirken mag.

Dieses Forum ist für alle da, die mit Epilepsie zu tun haben, direkt oder indirekt als Angehörige oder einfach nur Interessierter. Und auch Menschen, die ungewollt schnell aufbrausen, dürfen hier mitschreiben, sind aber gehalten, ihr Temperament so gut es eben geht zu zügeln.

@ Göre, "wer schreit hat Unrecht", diese Alltagsweisheit kennst Du sicher. Es ist nicht nötig, andere in fetten Riesenbuchstaben auf Dinge hinzuweisen, die einen stören. So etwas erzeugt nur eine instinktive Verteidigungshaltung, die es erschwert, Probleme wirklich zu lösen, weil sie den anderen nicht dazu bringt, mit einem ins Gespräch zu kommen, sondern den empfundenen Angriff abzuwehren, ohne wirklich zuzuhören.

Auch wenn man jemanden als "Besserwisser" bezeichnet, @ Tablettenjunky, trägt das nicht gerade zur Verständigung bei.

@ Schluffi, Aussagen wie die, andere seien wohl aus einem Kindergarten abgehauen, oder anzudeuten, sie stünden vielleicht unter Drogeneinfluss, sind verletzend und daher kontraproduktiv.

@ Duzi, dasselbe gilt aber auch für Dich. Wer andere als "Jammerlappen" bezeichnet, und ihnen vorwirft, dass sie nur "rumheulen", braucht sich nicht zu wundern, wenn empörte Reaktionen kommen.
Zitat
jeder ist für sein schicksall und des was ihm im leben passiert ist selbst verantwortlich!!!!
Ein Ausrufezeichen hätte auch genügt. Der Inhalt dessen, was man schreibt, wird nicht umso ernster genommen, je mehr Ausrufezeichen oder je nachdem Fragezeichen man hinten anfügt, im Gegenteil.

Ich weiß, wie Du diesen Satz vermutlich gemeint hast. In dem Sinn, dass man versuchen muss, tapfer das Beste aus dem zu machen, was das Schicksal einem auferlegt, und in diesem Sinne stimme ich Dir auch zu.
Aber der zitierte Satz tut so, wie Du ihn formuliert hast, vielen Unrecht, denen schlimme Dinge widerfahren, an denen sie absolut keine Schuld tragen. Denn er suggeriert, dass man selbst Schuld ist, wenn man z.B. Opfer eines Verbrechens wird oder schwer krank oder behindert wird etc. Vielleicht magst Du mal darüber nachdenken.

@ alle: Ich denke, es sollte bei niemandem zur Gewohnheit werden, jedem, der hier etwas kratzbürstig auftritt oder einfach nur völlig anderer Meinung ist als man selbst, reflexartig entgegenzuwerfen, er könne ja auch aus dem Forum wegbleiben. Dass eine solche Reaktion in einer Auseinandersetzung mal kommen kann, ist aber nur menschlich und sollte wiederum von niemandem überbewertet werden.

Damit keine Missverständnisse aufkommen, betone ich hiermit:
Hier wird niemand herausgeworfen, nur weil er manchmal etwas "aneckt".

Aber wenn man mit einer bestimmten Art von Beiträgen nicht gut zurecht kommt oder mit bestimmten Forenteilnehmern, dann ist es natürlich ratsam, die Beiträge dieser Forenteilnehmer einfach zu überlesen, statt darauf einzusteigen und einen Streit vom Zaun zu brechen.

Andererseits ist es natürlich sinnvoll, falls jemand, der Vorstellungen von einem Forum hat, die sich mit diesem Forum hier absolut nicht in Deckung bringen lassen, es sich überlegt, ob er in einem anderen Forum mit anderen Regeln vielleicht besser zurecht käme, einfach weil er sich dort wohler fühlt. So waren obenstehende Aussagen meines Erachtens gemeint. Das ist dann aber natürlich eine freiwillige Entscheidung, die jeder für sich selbst abwägen muss, ohne dabei unter Druck gesetzt zu werden.

Herausgegrault fühlen soll sich hier niemand, das möchte ich hiermit noch einmal für alle deutlich machen.

Und nach wie vor dulde ich hier kein "Mobbing", keine Sticheleien und auch kein "Andere auf dem Kieker haben".
Jeder fasse sich bitte an die eigene Nase und überlege, ob und wie er selbst dazu beiträgt, die Situation zu entspannen oder eher dazu, die Stimmung weiter hochzukochen. Und jeder, bei dem letzteres der Fall ist, versucht bitte ab sofort, sich zurückzuhalten und einen Ton anzuschlagen, der hilft, wirklich miteinander zu kommunizieren, statt unversöhnliche Fronten zu schaffen.

Wir haben hier in diesem Forum sehr unterschiedliche Menschen als Forenmitglieder, und so mancher, der anfangs öfter mal in Streit geriet, hat sich inzwischen hier "akklimatisiert" und schreibt Beiträge, die freundlich sind und niemanden mehr provozieren. Doch so etwas braucht Zeit.
Also habt bitte alle Geduld miteinander.

Menschen verändern sich auch über verschiedene Lebensphasen hinweg, und auch das Forum verändert sich natürlich immer wieder mal etwas, mit den Menschen, die kommen und sich hier einbringen und zum Teil nach einiger Zeit auch wieder gehen, teils, weil ihr Leben sich verändert hat und sie die Hilfe des Forums nicht mehr benötigen, teils leider auch, weil die Veränderungen die andere Forenmitglieder mit sich bringen, ihnen das "heimische" Gefühl nehmen, dass sie einige Zeit lang hier im Forum empfanden. Aber so ist das Leben, alles entwickelt sich weiter und verändert sich damit auch, damit müssen wir alle uns arrangieren.

Was sich hier aber auf keinen Fall verändern soll, ist mein steter Appell, tolerant damit umzugehen, dass Menschen sehr unterschiedlich sind und dass nicht jeder die gleichen Einstellungen und den gleichen Schreibstil haben kann, wie man selbst sie als angenehm empfindet.

Ich wünsche allen ein schönes und friedliches Wochenende.
Liebe Grüße
Cornelia
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: duzi90 am 23. Februar 2013, 16:13:48
ähm kan ich das nicht genauso sagen? was nützt mir eine top gesundheit wen das einzige was ich jemals wirklich wollte bzw wo ich einen sinn drin sehe dem bach runter geht?
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Winona am 23. Februar 2013, 16:19:58
Liebe Cornelia,
hast Du wirklich sehr gut und treffend geschrieben. :-)
Wünsche Dir ein schönes WE
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 23. Februar 2013, 17:52:41
@duzi90: wichtig wäre zu wissen, wie alt du bist, damit man deine Lebenssituation etwas besser verstehen kann. Und du stellst selbst fest: ohne Gesundheit geht es nicht. Vergiß' in diesem Zusammenhang nicht, dass Epilepsie auch von der Psyche ausgelöst werden kann. Steigerst du dich also immer stärker hinein, gibst deinem Körper nicht die Chance, mit den Medikamenten ausreichend Erfahrungen zu sammeln, denn viele NW verlieren sich nach einer gewissen Zeit der konstanten Einnahme.

Epilepsie kann leider nicht im "hau-ruck-Verfahren" behandelt werden. Das mußte ich vor vielen Jahren auch feststellen. Geduld, Ausdauer, Optimismus und ein gesundes Umfeld macht die Sache leichter... Gib' dir Zeit!
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Amazönchen am 23. Februar 2013, 19:31:12
Lieber duzi90

Ich möchte Dir sagen, dass mir die Karriere auch an erster Stelle stand. Dann die Gesundheit. Nun habe ich neue Medikamente, das ist schon mal sehr viel Wert. Und zusätzlich bezeie ich eine Teilrente. Ich und Rente? Hallo, aber nicht ich, war meine Meinung bis vor 5 Jahren. Denn nun habe ich Lebensqualität und frage mich, weshalb ich 35 so stur war, mir nicht einzugestehen, dass ich durch die Epilepsie doch reduziert bin.

Ich kann sagen, dass mein Leben den Bach runter ist, wegen meines Karriere-GW. Nun Lebe ich. Einziges Problem: Alles was dazugehört, muss ich erst lernen. Das kann dann doch frustrierend sein. Das müsste nicht sein.

Ich lebe mit den NW der Medikamente. Auch bin ich immer noch nicht anfallsfrei. Aber das Forum hat mir gezeigt, dass es auch andere gibt, denen es gleich geht. Auch solche, mit denen ich um keinen Preis tauschen möchte. Und denen ihr "Psycho-Tief" verstehe.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: duzi90 am 24. Februar 2013, 03:34:02
ein anfall kann von psychischer belastung ausgelöst werden hmm ja stimmt zum teil des ist aber auch bei jedem anders und von der psyche her bin ich immoment so ausgeglichen wie noch nie
und da gibt es immer 2 seiten man könnte jetzt sagen wie mein arzt auch mal gemeint hat ich würde mich selbst so unter druck setzen das dies wiederum erneut anfälle auslöst
doch die andere seite dabei ist ich habe einen extrem überdurchschnittlich hohen iq daher denke ich mir mit so einem hohen iq müssten mir manche sachen viel viel leichter fallen jetzt hab ich eh schon 3 faktoren die sich auf meine leistungen auswirken auf den 4. faktor die kognitive einschränkung weger den medis kann ich gerne verzichten da ich mich zum teil über meine leistungen definiere d.h. mit sollte ich mal eine 2 schreiben bin ich nur deprimiert und ärger mich etwas doch eine 3 ist mein ganz persöhnlicher weltuntergang naja ne 3 bei mir ist eh extrem selten und unwarscheinlich jedenfalls vllt verstehst du was ich meine sollche sachen wie leistungsabfall geht bei mir mehr als i.was anderes auf die psyche d.h. wenn ich karriere an 2. stelle setze würden warscheinlich meine leistungen schlechter werden ich hätte ein psychisches tief und schon würden die anfälle vermehrt auftretten
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Dendrit am 24. Februar 2013, 13:40:09
Hallo duzi,

Zitat
kann ich gerne verzichten da ich mich zum teil über meine leistungen definiere d.h. mit sollte ich mal eine 2 schreiben bin ich nur deprimiert und ärger mich etwas doch eine 3 ist mein ganz persöhnlicher weltuntergang

Das kann ich gut verstehen. Ich hab leicht gelernt und war ziemlich ehrgeizig (von mir aus, nicht von meinen Eltern erwartet). Ich wurde damals durch Phenobarbital langsamer und schaffte in der Zeit einfach den ganzen Bogen nicht. Gut formuliert mit "Weltuntergang" - so kam es mir auch vor. Als wenn ich ne 6 geschrieben hätte. Es war mir anderen gegenüber peinlich. Bei der Zwischenprüfung in der Berufsschule schnitt ich auch nicht - meines Gefühls nach - gut ab. Es stand jedoch da, dass ich überdurchschnittlich war - also die meisten hatten 4er. Und später erfuhr ich, dass meine Lehrherrin stolz war, niemand der vorherigen Lehrlinge hat so eine gute Zwischenprüfung geschrieben. Das irritiert mich heute noch: was ist an ner 3 besonders? Auch verwundert, dass die meisten ne 4 hatten.

Eine andere Frage, wenn es Dir nicht zu persönlich ist: was macht einem mit überdurchschnittlichem IQ so schwer?

Bei irgendeinem Krimi (Soko Stuttgart glaub ich) spielt einer mit. Vllt. kennst Du die Serie. Lange Zeit hab ich gedacht, er spielt einen Autisten. Bis er mal wütend sagte, dass er einen hohen IQ hat. Und einmal war seine TV-Mutter da, die überstolz sagte, dass er hochbegabt ist, was ihm dann wieder total peinlich war. Ich hab auch schon öfter gehört, dass gerade Hochbegabte nicht lauter einser schreiben, wie man vermuten würde. Warum eigentlich?

Also wenn es zu persönlich ist, brauchst klar nicht zu antworten. :)

LG, Dendrit

LG, Dendrit
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: duzi90 am 24. Februar 2013, 14:32:04
naja ein iq sagt ja nix über die noten aus sondern nur über das leistungsvermögen. Bei Hochbegabten ist es oft so das die in der Schule einfach nur unterfordert sind und sich langweilen und deshalb schlechte Noten schreiben. Der Durchschnitts iq des Menschen beträgt etwa 100 der Durchschnitts iq eines Gymnasiasten beträgt 112 (obwohl man da nicht so genau drauf achten sollte da bei dieser ermittja auch die ganzen kinder dabei sind die gleich nach der 5. oder 6. Klasse wieder runter vom Gymi sind weil sie es nicht geschafft haben). Ab einen iq von 130 bezeichnet man einen als hochbegabt mein iq ist sogar noch höher als 130. früher so Grundschule oder auch danach hab ich einfach nie was für die Schule getan und hatte dan halt so durchschnittliche Noten erst als ich angefangen habe schrieb ich 1 1 1 1 1 1 1 1 und des sogar noch trotz ADS.
Also zu deiner frage besonder Hochbegabte langweilen sich extrem und passen im unterricht nicht auf und tun daheim auch nichts mehr. Und da nützt einem der beste iq nichts wenn man nicht zusätzlich noch lernt. Doch bei mir ist es so das ich mir sehr leicht tuhe mim lernen manchmal reicht es auch wenn ich es mir nur einmal durchlese um ne 1 zu schreiben doch sobald ich medikamente nehme wie topiramat was sich negativ aufs denkvermögen auswirkt kommen die 2er und 3er daher. Und man weis natürlich nicht wie sich allein die Epilepsie auf die Kognitiven Fähigkeiten auswirkt da ja die Gehirnströme anders verlaufen als bei anderen.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: JaneBond am 24. Februar 2013, 14:50:40
Dieser Thread ist echt schockierend zu lesen!!! Ich bewundere Euch für Eure Geduld mit "duzi90", denn, werter duzi90, was Du hier treibst, finde ich nicht nur gemein, sondern auch maßlos arrogant! Du überhebst Dich über Leute, die ihre Probleme im Rahmen eines Forums anonym besprechen möchten. Wenn Du das alles für Gejammere hältst, warum meldest Du Dich dann überhaupt an?
Du wirst auch nicht besser, indem Du andere schlecht machst. Und alles auf die Medikamente schieben, na ja ... Habe auch mein Studium mit 1 abgeschlossen TROTZ diverser Anti-Epis und muss nicht in die Welt hinausposaunen, ich sei "hochbegabt". So ein ***. Koch Dir ne Marmelde aus Deinem IQ von über 130! Darf ich mal lachen? Mit DER Rechtschreibung?  :weirdo:
In meinen Augen steckt etwas ganz anderes dahinter hinter Deinem Post, aber lassen wir das mal lieber. Ich will nicht in Deine Fußstapfen treten und andere Menschen beleidigen ...
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Dendrit am 24. Februar 2013, 15:00:55
Hallo Jane,

bitte keine Vorwürfe mehr.

Zitat
Wir haben hier in diesem Forum sehr unterschiedliche Menschen als Forenmitglieder, und so mancher, der anfangs öfter mal in Streit geriet, hat sich inzwischen hier "akklimatisiert" und schreibt Beiträge, die freundlich sind und niemanden mehr provozieren. Doch so etwas braucht Zeit.
Also habt bitte alle Geduld miteinander.

Menschen verändern sich auch über verschiedene Lebensphasen hinweg, und auch das Forum verändert sich natürlich immer wieder mal etwas, mit den Menschen, die kommen und sich hier einbringen und zum Teil nach einiger Zeit auch wieder gehen, teils, weil ihr Leben sich verändert hat und sie die Hilfe des Forums nicht mehr benötigen, teils leider auch, weil die Veränderungen die andere Forenmitglieder mit sich bringen, ihnen das "heimische" Gefühl nehmen, dass sie einige Zeit lang hier im Forum empfanden. Aber so ist das Leben, alles entwickelt sich weiter und verändert sich damit auch, damit müssen wir alle uns arrangieren.

Was sich hier aber auf keinen Fall verändern soll, ist mein steter Appell, tolerant damit umzugehen, dass Menschen sehr unterschiedlich sind und dass nicht jeder die gleichen Einstellungen und den gleichen Schreibstil haben kann, wie man selbst sie als angenehm empfindet.

Gib auch Duzi eine Chance. Ich glaub, sie ist nicht so, wie der erste Eindruck entstehen ließ.

LG, Dendrit
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: JaneBond am 24. Februar 2013, 15:05:54
Hallo Dendrit,
ich verstehe Deinen Wunsch nach Frieden im Forum, aber mich ärgert das einfach! Ich sitze heulend zu Hause nach dem 3. Anfall heute, mir ist kotzübel, der Neuro sagt nur "weiter aufdosieren", und ich suche mir hier Hilfe. Und dann soll ich mich auch noch von jemandem beschimpfen lassen?? Ich kann nicht mehr.
Hat man als freundlicher Mensch immer die Arschkarte gezogen, oder was?? Kriegen immer nur die Motzer, was sie wollen?
Dann melde ich mich halt wieder ab, wenn ich mich hier auch noch beschimpfen lassen muss.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Dendrit am 24. Februar 2013, 15:22:56
Hallo Duzi,

Zitat
Und man weis natürlich nicht wie sich allein die Epilepsie auf die Kognitiven Fähigkeiten auswirkt da ja die Gehirnströme anders verlaufen als bei anderen.

Das ist echt ein Sch*medi, wenn man an den NW zu tun hat.  :( >:( :-X Hab das auch mal genommen, das hat mich schon auch arg belastet. Sogar nach ca. 2 Jahren absetzen, hat es mich noch etwas beeinflusst. In Bethel haben sie festgestellt, dass die Reaktionsdauer jetzt 2 sek verlängert ist. Zwischenzeitlich nahm ich Levetiracetam genommen und ab einer bestimmten Dosis wurde das wieder hergestellt. Da das Topiramat aber an für sich nix brachte, wurde es wieder abgesetzt.

Hab noch ne Frage, aber jetzt ist Besuch gekommen.

LG, Dendrit
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Dendrit am 24. Februar 2013, 15:25:30
Hallo Jane,

deswg. wurde der Thread in den Boxring verschoben. Was hier ist, ist nur reinste Diskussion, die emotional zu aufgepeitscht ist. Lass den lieber für Dich aus.

Ich wünsch Dir ganz fest, dass Du Dich wieder erholst.  :tröst:

LG, Dendrit
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Cornelia-Admin am 24. Februar 2013, 15:48:41
Hallo Jane,

niemand verlangt, dass Du dich beschimpfen lassen sollst.  :tröst:

Aber ich denke, zu dem Anfangspost des Threads hat Duzi mittlerweile genug Rückmeldungen bekommen, um zu verstehen, dass es so nicht geht.
Wenn man immer "mit gleicher Münze zurückzahlt", werden Konflikte niemals beigelegt, sondern eskalieren über kurz oder lang nur.

Als freundlicher Mensch muss man sich selbstverständlich nicht alles gefallen lassen, aber man erreicht bei anderen viel leichter ein ebenfalls freundliches Verhalten, wenn man von der eigenen Freundlichkeit nicht abweicht, nur weil ein anderer sich unbeherrscht verhält. Mit Gegenbeschimpfungen jedenfalls provoziert man nur weitere Beschimpfungen. Das Mindeste, um eine Verhaltensverändeurng bei anderen zu bewirken, ist also das Bewahren von Sachlichkeit. Und diese Grenze hast in Deinem Beitrag, auf den Dendrit reagierte, auch Du ein wenig überschritten.

Das ist verständlich, wenn es einem nicht gutgeht, reagiert man leicht mal emotional, aber das kann natürlich anderen, auch Duzi, ebenso ergehen.

Ich wünsche Dir jedenfalls ebenfalls, dass es Dir bald besser gehen möge.  :tröst:


@ Duzi, eine hohe Intelligenz bewirkt nicht automatisch, dass man immer Recht hat, sich überall gut auskennt oder sich nicht irren könnte.

Und sie schützt auch nicht vor Wissenslücken darin, wie man mit anderen Menschen umgehen sollte. Wer intelligent ist, ist nicht unbedingt zugleich weise, lebenserfahren oder hat automatisch auch Einfühlungsvermögen.

Einfühlungsvermögen ist es, was viele an Deinem Verhalten hier im Forum bislang vermissen.
Vielleicht fällt Dir dieses schwer, das mag sein, auch solche Menschen gibt es. Aber man kann sich auch auf diesem "Wissensgebiet" vieles über Logik erschließen, falls man sich nicht intuitiv gut in andere hineinversetzen kann.

Arroganz hat immer einen unangenehmen Beigeschmack, denn sie ist mit Überheblichkeit verbunden.

Auch andere Menschen sind sehr intelligent, und es gibt weitere Hochbegabte, auch hier im Forum. Zudem sagt der bloße IQ nichts darüber aus, wie die Intelligenz des Betreffenden strukturiert ist. Jemand mit einem IQ von 130 kann durchaus auf einem bestimmten Bereich des Denkens genial und zugleich auf einem anderen unterdurchschnittlich sein oder man kann trotz hoher Intelligenz Mühe damit haben, verschiedene Wissensbereiche miteinander in Einklang zu bringen, sie zu einem harmonischen Ganzen zu verbinden oder Transfers von einem Gelerntem auf anderes adäquat zu vollziehen.

Intelligenz ist vielschichtig und nicht allein mit einer Zahl zu beschreiben. :)

Liebe Grüße
Cornelia
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: duzi90 am 24. Februar 2013, 15:57:47
also jane ich habe und werde auch niemals meine krankheit oder Nw von medis als ausrede benutzen ich hab oft erlebt wie zb ein diabetiker bessere noten kriegt achja er hatts einfach schwerer mit diabetis? den wenn ich eine 1 nur bekomme weil der lehrer meint ja mit epi hatt mans schwerer man kann ja nix dafür ist die 1 für mich nix wert da hätt ich noch lieber ne 3 die ich mir erlich verdient habe

bloss weil man ein einser schnit heist des nicht das man hochbegabt ist die hochbegabung ergibt sich aus der höhe des iq´s

es tut mir ja wahnsinnig leid das meine rechtschreibung nicht perfekt ist doch das hatt nichts mit dem iq zu tun und mir wurde schon sehr sehr oft gesagt und zwar von lehrern das ich FÜR EINEN LEGASTHENIKER SEHR FEHLERFREI SCHREIBE soviel dazu
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Dorinchen am 24. Februar 2013, 16:50:57
Hallo Duzi!
Nochmals: wie alt bist du?
Ich habe noch niemals in meinem Leben die Erfahrung gemacht, dass jemand mit einer Krankheit eine gute Note ohne Leistung bekommen hat. Du würdest aufgrund der Epilepsie nur etwas mehr Zeit für Deine Klausuren bekommen, nicht bessere Noten.
Aber ich habe sowieso eher das Gefühl, dass sich hier ein Pubertierender als "Troll" versucht.
Wenn das nicht so sein sollte, dann verzeih bitte, aber es springt einen förmlich an...
Liebe Grüße,
Dorinchen.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: duzi90 am 24. Februar 2013, 17:09:27
ich habe nicht gesagt das ich bessere noten kriege das will ich ja nicht aber z.b. ich war mit nem diabetiker in der klasse der stand auf 4,8 und hatt dan die 4 im zeugniss bekommen weil er sonst durchgefallen wäre und das war jetzt nur ein beispiel und ich stand daneben als die lehrerin gemeint hat ja des kriege wir schon i.wie hin also es liegt stark an den lehrern
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Dendrit am 24. Februar 2013, 17:18:57
Zitat
das ich FÜR EINEN LEGASTHENIKER SEHR FEHLERFREI SCHREIBE soviel dazu

Joa, was ich so seh - stimmt. Lediglich Punkt und Komma fehlen oft. Und Du bist gewohnt, mit dem Handy zu schreiben. ;)

LG, Dendrit
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Sandra24 am 24. Februar 2013, 17:22:01
hier ist es ja ganz schön interessant und spannend  ;D
Lg Sandra
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: aggi61 am 25. Februar 2013, 05:56:00
Zitat
hier ist es ja ganz schön interessant und spannend 

@Sandra

Wirklich? Oder hast du nur das (http://www.gratissmilies.de/generator-13.png-Boing-18-000000-000000-FFFFFF-false-EEEEEE-*Ironie%20off*.png) (http://www.GratisSmilies.de) vergessen?
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Dorinchen am 25. Februar 2013, 10:19:49
Hallo nochmal, Duzi!
Nachdem ich die meisten Deiner Beiträge gelesen habe, muss ich sagen: ich bin Beeindruckt! Du willst Erwachsen sein, empfiehlst aber eine Klinik die auf Neurologische Störungen (nicht nur Epilepsie) bei Kindern spezialisiert ist...
Du sprichst von Lehrern und von Noten...
Du bist also ein Ernährungsberater (den genauen Fachausdruck habe ich jetzt grad nicht mehr im Kopf)
Du studierst im 3. Semester Mathematik...
und das alles gleichzeitig! WOW
Ich revidiere meinen Letzten Beitrag: DU BIST DEFINITIF EIN TROLL!
Liebe Grüße,
Dorinchen.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Cornelia-Admin am 25. Februar 2013, 11:01:29
Hallo Dorinchen,

nun mal langsam mit den jungen Pferden.
Duzi schreibt zwar vieles recht ungenau und hat einen provokanten Schreibstil, aber was Du hier anführst, ist noch kein Beleg dafür, dass sie ein Troll ist.

Duzi schrieb, dass sie seit 14 Jahren Epilepsie habe, also offensichtlich schon seit dem Kindesalter, und empfiehlt die Klinik Vogthareuth, weil sie dort offensichtlich gute Erfahrungen gemacht hat. Diese Klinik betreut auch junge Erwachsene mit Epilepsie weiter:
http://www.schoen-kliniken.de/ptp/kkh/bhz/nerven/epilepsie/ (http://www.schoen-kliniken.de/ptp/kkh/bhz/nerven/epilepsie/)

Sie hat neben der Epilepsie auch ADS (was eine Erklärung für ihr impulsives Verhalten wäre  *augenroll*) und - wie sie schreibt - auch eine Legasthenie und eine Hochbegabung, was durchaus möglich ist, es mag ja sein, dass sie in Vogthareuth getestet wurde, um ihren Entwicklungsverlauf zu kontrollieren.

Sie kann auch nach dem Abi oder Fachabi zunächst eine Ausbildung zur Diätassistentin gemacht und dann ein Mathestudium begonnen haben, ich sehe da kein Ausschlusskriterium. Das Alter dafür käme auch in etwa hin, wenn sie jetzt so etwa zwischen 22 und 25 Jahren alt ist.

LG Cornelia
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Dorinchen am 25. Februar 2013, 11:19:59
Hallo!
Du hast Recht Cornelia, mein Beitrag, war unangemessen.
Wenn ich mich zu sehr in Dinge vertiefe, vergaloppiere ich mich auch manchmal (wg. Pferden und so ;-) ). Mir sind einfach nur sehr viele Dinge aufgefallen, die mich etwas irritieren (gelinde gesagt). Aber nochmals darüber nachgedacht, hast du Recht; es kann schon hinkommen.

Vor allem frage ich mich die ganze Zeit: warum ist duzi (ist es ein Mann oder eine Frau?) hier im Forum. Alle Beiträge deuten darauf hin, dass da jemand nur (!) Ärger machen und Provozieren möchte (ich weiß, ist natürlich gerade die falsche Strategie sich dann auch ärgern zu lassen...   :dance: ). Wir sind hier ja alle gerne bereit anderen zu helfen, mit ihrer Erkrankung zurechtzukommen, aber das ist schwierig, wenn man nicht einmal genau weiß, was die betreffende Person überhaupt möchte. Ich werde versuchen, darüber einfach nicht mehr nachzudenken und duzi nicht mehr an mich heranzulassen... Du hast Recht, das bringt uns alle nämlich keinen Schritt weiter - und mich am allerwenigsten.  :jojo:

Liebe Grüße,
Dorinchen.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Meditester am 25. Februar 2013, 11:21:50

Ich weiss nicht ob da irgendwie ein Zusammenhang sein kann.
Aber meine Tochter hat ADHS und hat mit dem Schreiben auch starke Probleme (Legasthenie).
Da könnte man oft mal denken, dass der Text von einem Schüler im Grundschulbereich geschrieben wurde.
Sie ist nun aber bereits 18 Jahre alt.
Und auch auf Fremdsprachen bezieht sich dies, auch wenn sie perfekt reden kann.
Sprechen und Schreiben sind ja zwei unterschiedliche "Schuhe."

Auch können Anfälle oder Medikamente mal auf das Gehirn so einwirken,
dass man nicht richtig schreiben kann.
Das kennen hier ja hier so Einige selbst.

Meditester
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Cornelia-Admin am 25. Februar 2013, 12:27:16
Ja, genau, Meditester. :)

@ Duzi, es mag sein, dass es Dir unangenehm ist, wenn wir hier nun so über Dich schreiben, aber da musst Du jetzt durch, denn Du hast es mit Deinem Verhalten herausgefordert und es scheint mir wichtig, das hier im Thread zu klären, damit Du hier im Forum besser zurecht kommen kannst und damit andere mit Dir besser zurecht kommen können.  :tröst:

@ Dorinchen, aus diesem Thread geht hervor, dass sie weiblich ist:
http://forum.epilepsie-netz.de/index.php?topic=15875.0 (http://forum.epilepsie-netz.de/index.php?topic=15875.0)

Nun, ich denke, Duzi will sich hier austauschen wie jeder andere auch, ist nur ungeschickt im Umgang mit anderen Menschen und sich dessen gar nicht bewusst, wie provozierend viele ihrer Beiträge wirken.

Wichtig:
Ich kenne sie ja auch nur aus ihren Beiträgen und möchte daher überhaupt nicht behaupten, dass etwas von dem Folgenden bei ihr wirklich so der Fall ist. Es ist nur eine mögliche Erklärung, muss aber natürlich keineswegs die zutreffende sein.

Ganz allgemein spekuliert kommt es ja vor, dass Kinder mit einer chronischen Erkrankung nicht selten etwas überbehütet und verwöhnt werden, was man auch mit "Nesthäkchen" oft assoziiert - ob immer zu Recht, sei dahingestellt.
Solche Kinder können in der Schule schnell mal einen Sonderstatus erhalten, wenn sie oft zu Kontrolluntersuchungen zeitweise im Krankenhaus sind.
Eine Legasthenie erfordert ebenfalls besondere Rücksichtnahme.
Wenn dann noch Impulsivität, Ungeduld, Unaufmerksamkeit aufgrund von ADS hinzu kommen, die es Betroffenen manchmal erschweren können, ihr eigenes Verhalten gut genug zu reflektieren,
und man darauf noch die Erfahrung setzt, dass einem Kind mit Hochbegabung vieles zufliegt, ohne es sich wirklich erarbeiten zu müssen, ohne dass es also dafür lernen muss, sich diszipliniert in etwas "hineinzuknien",
was beides wiederum nicht selten eine Sonderrolle in einer Klassengemeinschaft aber vielleicht auch in Familie, Nachbarschaft etc. bewirkt,
dann kann das dazu führen, dass man gewohnt ist, im Mittelpunkt zu stehen und von allen Seiten Anerkennung und Zuwendung zu bekommen.
Das wiederum kann schnell mal zu einem etwas angeberischen, arroganten Auftreten führen und zu einem Ehrgeiz, der es nur schwer erdulden mag, dass man sich irren könnte.
Das alles kann es einem sehr erschweren, auch mal einzuräumen, dass man im Unrecht ist oder sich sonstwie in eine Gemeinschaft harmonisch einzufügen, sich an andere soziale Umgebungen anzupassen etc.

Es kann dann passieren, dass einem einfach das Handwerkzeug dafür fehlt, auf andere einzugehen, dass man gar nicht bemerkt, dass man selbst mit seinem Verhalten es ist, der beständig Streit durch sein arrogantes Auftreten provoziert, und dass man selbst dann, falls man es merkt, trotzdem nicht so recht weiß, wie man es ändern könnte, weil man es halt nie anders gelernt hat.

Zudem gibt es natürlich auch Menschen, denen von Natur aus das soziale Rüstzeug fehlt, die schlicht nicht imstande sind, soziale Signale richtig zu deuten und adäquat darauf zu reagieren, nämlich autistische Menschen.
Und es gibt auch Menschen, die quasi im Übergangsbereich liegen, die zwar noch nicht die vollen Kriterien z.B. für eine Asperger Diagnose erfüllen, die aber trotzdem sozial denkbar ungeschickt sind, und zwar auf eine "naive" Weise, also ohne dies bös zu meinen und ohne selbst erkennen zu können, woran es liegt, dass sie immer und überall anecken - sofern sie bislang noch nichts von solchen möglichen Ursachen gehört haben.

Solche Möglichkeiten sollte man immer im Hinterkopf haben, bevor man jemandem Absicht unterstellt, der sich unangemessen verhält.

Darum ist es immer hilfreich, provokantes Verhalten nicht persönlich zu nehmen, sondern sich zu sagen, dass der Betreffende aus seiner jetzigen Situation heraus für sich offenbar keinen anderen Weg sieht, als so zu handeln, wie er es tut.
Es kommt ja auch vor, dass Menschen sich einfach nur deshalb "danebenbenehmen", weil sie unter hohem Stress stehen - oder eben weil eine Erkrankung oder die Nebenwirkungen von Medikamenten ihre Persönlichkeit ungünstig beeinflussen.

Wie oft hatten wir hier im Forum schon den Fall, dass Mitglieder phasenweise einen aggressiven Tonfall hatten oder unverständlich-wirr wirkende Beiträge schrieben, die im Grunde ihres Herzens ganz normale Menschen sind, die niemandem etwas Böses wollen, sondern sich einfach nur in einer Lebenssituation oder einer gesundheitlichen Lage befanden, die sie überforderte oder die ihre Persönlichkeit vorübergehend veränderte.

So etwas kann also theoretisch jedem passieren. Niemand kann zuverlässig für sich ausschließen, dass er irgendwann mal in eine ähnliche Situation geraten wird, und dann ist der jeweils Betroffene auch selbst darauf angewiesen, dass andere mit unaufgeregter Geduld mit seinem "unorthodoxen", proovozierend wirkenden Verhalten umgehen, damit nicht für den Betroffenen vorschnell Türen zugeschlagen werden, die sich nachher nur mühsam oder, wnen er Pech hat, auch gar nicht wieder öffnen lassen.

Also: Immer schön tief durchatmen, wenn man spürt, dass man sich aufzuregen beginnt, sich selbst vor jeder Reaktion erst "runterbringen", und sich innere Gelassenheit bewahren.
Das kann man üben, und es hilft einem auch in vielen anderen Lebenssituationen.  8)

Liebe Grüße
Cornelia
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: JaneBond am 25. Februar 2013, 12:35:34
Ihr habt recht, wir sollten ihm/ihr überhaupt nicht die Aufmerksamkeit schenken. Ein provokanter Beitrag, und es dreht sich tagelang um kaum etwas anderes mehr. Ich finde auch Deine Erklärungen, Cornelia, sehr hilfreich. Danke.
Mein Problem ist nur: Ich traue mich nun nicht mehr, das zu fragen, was ich eigentlich fragen wollte. Blöde Kommentare kann ich mir nämlich auch "draußen" abholen. Und "sozial nicht voll kompetente Hochbegabte" habe ich auch im engeren Umfeld, das ist für mich ein rotes Tuch, da habe ich wirklich extrem wenig Toleranz. Ich finde, jeder Mensch ist gleich viel wert, jeder Mensch kann etwas anderes und Besonderes, da muss man sich nicht so aufspielen.
LG
Jane
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Cornelia-Admin am 25. Februar 2013, 12:58:19
Hallo Jane,

es wäre wirklich schade, wenn Du Dich wegen einer Person, die unpassende Kommentare abgibt, davon abhalten ließest, Fragen zu stellen, die Dir auf dem Herzen liegen.  :tröst:

Denn wie ja schon weiter oben geschrieben wurde: Zum Fragen stellen und absolut auch mal zum jammern und sich trösten lassen ist das Forum hier da, und das muss selbstverständlich auch Duzi lernen und anerkennen.

Richtig, jeder Mensch ist gleich viel wert, und hier hat niemand Sonderrechte.

Also bitte, nimm' Dir Dein Recht und starte einen Thread zu dem Thema, das Dich bewegt.

"Rote Tücher" haben wir sicherlich alle irgendwo, jeder hat aufgrund seiner individuellen Erfahrungen seine eigenen, ganz persönlichen "wunden Punkte", auf die er "anspringt", und niemand kann ja wissen, was einen anderen nun gerade zufällig besonders "triggern" mag. Auch damit müssen wir irgendwie zurecht kommen. Fettnäpfchen stehen überall herum, und jedem passiert es mal, dass er unbeabsichtigt mit seinem Verhalten oder auch nur mit einer harmlos gemeinten Bemerkung andere an einer Stelle "erwischt", die diesen "im Nullkommanichts auf 180" bringen kann oder die ihn z.B. aufgrund irgend eines Traumas in eine persönliche Krise stürzen kann.
Das ist immer eine unglückliche Situation, aber es ist letztlich niemandes "Schuld". Wir alle müssen versuchen, damit so umzugehen, dass solche individuellen Empfindungen sich möglichst nicht verselbständigen und aufschaukeln, sondern Bedingungen schaffen, unter denen sie sich möglichst frühzeitig wieder stabilisieren können. Was natürlich nicht immer leicht ist.  :tröst:

Liebe Grüße
Cornelia
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: JaneBond am 25. Februar 2013, 13:06:38
Danke, Cornelia!

Ja, ich probier's nachher noch mal. Bin grade etwas durch den Wind  :escape:

Liebe Grüße
Jane
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: duzi90 am 25. Februar 2013, 16:27:43
also Cornelia eins möchte ich noch klar stellen ich hatte zu 100% keinen Sonderstatus in der Schule allein deshalb schon nicht weil keiner meiner früheren Lehrer überhaupt wusste das ich Epi hab und wenn ich dann im Krankenhaus war war ich halt ganz normal Krankgemeldet
naja ich habe seit meiner Kindheit immer sehr darauf geachtet das es möglichst niemand weis um keine Sonderbehandlung zu bekommen da dies warscheinlich für mich das schlimmste an der Krankheit wäre
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: sanny am 25. Februar 2013, 17:40:51
Hi duzi90!

Ich kann dich recht gut verstehen - deine Ambition, möglichst immer Einser zu haben und immer die Beste zu sein bzw. beruflich erfolgreich zu sein. Ich war ziemlich ähnlich und bin schon in Tränen ausgebrochen, wenn ich im Durchschnitt mal keine "Eins Komma" hatte. Im Gegensatz zu dir bin ich nicht hochbegabt. Bei mir hat man nie einen Intelligenztest gemacht, aber ich denke, dass ich einfach "normal" bin und keinen IQ über 130 habe. Trotzdem hat's für ein Abi und ein abgeschlossenes Studium mit nachfolgend gut bezahltem Beruf gereicht.  ;-)

Mit deinem ständigen Bestreben, was die Noten anbelangt, das Beste herauszuholen, jagst du aber aus meiner Sicht einem Phantom hinterher. Zumindest ist das die Erfahrung, die ich persönlich gemacht habe. Klar, es ist toll, super Noten zu haben und überall vorne mitzuspielen, aber wenn du später im Beruf tätig bist, dann ist das alles recht schnell nicht mehr wirklich interessant und kein Mensch fragt mehr nach deinem Notendurchschnitt in der Schule oder mit welcher tollen Leistung du deine Ausbildung oder dein Studium abgeschlossen hast. Da zählen dann andere Dinge wie Teamfähigkeit, Sozialkompetenz, Termintreue, Zuverlässigkeit etc. Die Liste liesse sich noch ewig fortsetzen. Irgendwann, auf Platz 10582478 oder so ähnlich  ;-) kommt dann mal dein Ausbildungs-/Studiumsabschluß.

Insofern kann ich dir nur raten weiterhin deinen Ehrgeiz zu behalten, das ist ja in Ordnung, aber es ist nicht zu übertreiben. Du scheinst mir extrem auf deine Leistungen fokussiert zu sein und andere Dinge zu vernachlässigen. Wenn du schon schreibt, dass für dich die Schule zuerst kommt und dann die Gesundheit, finde ich das bedenklich, so machst du dich auf Dauer kaputt (ich weiß, wovon ich spreche, ich war haargenau so und ärgere mich heute über die vielen Nerven, die mich das gekostet hat und die sinnlos vertane Zeit, die ich mich geärgert habe, wenn ich mal nicht ganz oben auf dem Treppchen stand  :-().

Also vielleicht versuchst du mal, dich ein bisschen zu entspannen. Auch mit einem 2er-Durchschnitt oder mit einem 3er-Durchschnitt bist du ein liebenswerter Mensch und ganz genauso viel "wert" wie mit einem 1er-Schnitt.

LG

sanny
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Nicole5983 am 25. Februar 2013, 18:11:57
Hallo.

Damals in der Berufschule wussten alle in der Klasse das ich Epilepsie und ich hatte dadurch keine Vor oder Nachteile! Ich lebe mit meiner Krankheit und wenn meine Mitmenschen damit nicht klar kommen sollen die mich in Ruhe lassen.
Ich hatte durch meine Krankheit NIE eine extra Wurst bekommen. Werde immer gleich behandelt. Verstehe nicht wieso jetzt darüber so ein Damdam gemacht wird! Kann da nur mit den Kopf schütteln.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Joy am 25. Februar 2013, 18:13:48
Vielleicht auch wieder so ein Vorurteil der Gesellschaft ???
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: duzi90 am 25. Februar 2013, 18:38:48
@ Nicole:
ich hab es leider am eigenen leib erfahren
ja vorm studium auch eine ausbildung gemacht allerdings eine schulische mit nebenbei halt praktikum und meine praktikumsbetreuerin hat durch zufall herrausgefunden das ich epilepsie habe da sie sich wohl damit auskennt weil ne freundin von ihr des auch hat und als erste frage kam wie hälst du das aus? Großküche der lärm die körperliche anstrengung die hektik du musst nach den 2 tagen ja völlig am ende sein könnte man da nicht mit der Direktorin sprechen das du vom praktikum befreit wirst, oder mit den anderen darüber reden das man die nicht bei den anstrengensten tätigkeiten einteilt, ich hab natürlich gesagt nein ich will nicht das es jeder weis
und danach hatt sie mich bei nicht anstrengenden bereichen eingeteilt wo ich natütürlich nix sagen konnte da sie schließlich chef ist
also schön wenns bei dir nicht so war ich hab andere erfahrungen gemacht

@sanny:
freut mich das es doch welche gibt die es i.wie nachvollziehen können, natürlich geht es mir auch darum super leistungen zu erbringen doch zum größten teil geht es mir nicht darum die beste zu sein um zu sagen yeah ich bin klassenbeste oder sowas in der art sondern hauptsächlich darum das ich mir selber beweise ich kann trotz krankheit und evtl. ein paar einschränkungen (auch durch medis) genauso gut sein wie andere ohne krankheit
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Joy am 25. Februar 2013, 18:48:03
Bleibt doch die Frage, warum du dir dass unbedingt beweisen willst? Wenn du das beweisen willst, dass du es kannst, glaubst du es im vornherein irgendwo nicht, sonst müsstest du das doch nicht beweisen?

Bin ehrlich gesagt auch etwas auf Leistung getrimmt (gewesen) schon von Elternhaus aus, kommt man da nicht mit ner 1, braucht man dort gar nicht erst aufkreuzen. Inzwischen ist es mir egal, sollen die doch denken, was sie wollen. Ich lebe mein Leben und sie ihres. Ende, da brauche ich keine Beweise.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Amazönchen am 25. Februar 2013, 18:57:08
duzi, ich habe da eine ganz blöde Frage. Bei Dir kommt zuerst Karriere, dann Gesundheit. Gut, das habe ich kapiert. Aber beisst sich da die Katze nicht in den Schwanz? Du brauchst gute Medikamente (sprich: Gesundheit), damit Du i.S. Karriere mit anderen mithalten kannst.

Also, Karriere ohne Gesundheit, das geht doch nicht. Also würde doch die Gesundheit und Lebensqualität an erster Stelle stehen?
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Meditester am 25. Februar 2013, 19:12:19

Ich hatte früher auch z.B. den Drang zur Perfektion.
Da meldeten sich zwar Anfälle, aber trotzdem
war dieser "Zwang" nicht abzustellen.
Erst als ein "Vollcrash"(Hinknallen,..) kam,
mit nachfolgenden körperlichen Einschränkungen,
musste ich merken, dass es nun nicht mehr geht.
Das fiel aber zuerst echt schwer und ist auch heute noch schwer "zu ertragen."
Jeder ist ein individuelles "Wesen" und hat andere Eigenschaften.

Meditester
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Joy am 25. Februar 2013, 19:19:48
Zurück zum Thema Jammern:

Da fällt mir grad ein Spruch aus einem Film ein:

"Wir können fast alles überleben aber trotzdem müssen wir dabei nicht so ver.dammt traurig sein!

Jeder geht halt anders damit um, was dabei die richtige "Verarbeitung" ist, lässt sich daher auch nicht so genau sagen.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Nicole5983 am 25. Februar 2013, 20:10:23
@ Duzi

Ich weiß wie es ist in einer Großküche zu arbeiten weil ich Hauswirtschafterin gelernt habe! Kenne den Stress dort und die Leute dort hatten damit kein Problem das ich Epilepsie habe!

Komisch nur das du mir geschrieben hast das du eine Ausbildung zur Diätassistentin gemacht hast. Seid wann muss man da in einer Großküche arbeiten?

@ Corniela

Ich glaube du solltest das Thema schließen. Es hat einfach keinen Sinn mehr mit der Person über das Thema zu schreiben!
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: sanny am 25. Februar 2013, 20:41:29
Hi duzi90!

Zitat
sondern hauptsächlich darum das ich mir selber beweise ich kann trotz krankheit und evtl. ein paar einschränkungen (auch durch medis) genauso gut sein wie andere ohne krankheit

Okay, auch das verstehe ich. Aber du bist ja dem Teenageralter mittlerweile entwachsen und solltest eigentlich "reif" genug sein, deine Stärken und Schwächen zu kennen. Wenn du also schon hochbegabt bist und offensichtlich mit logischen Zusammenhängen kein Problem hast bzw. sich dir Stoff auch ohne großen Lernaufwand erschließt, dann hast du doch nach der x-ten 1 die Gewissheit - jau das kann ich. Du scheinst mir in dem Zusammenhang extrem unsicher und instabil zu sein bzw. bei jedem "Mißerfolg" gleich grundsätzlich an dir zu zweifeln.

Zumal ja bei dir auch noch dazu kommt, dass du kognitive Probleme durch Medikamenteneinnahme bekommen hast. Das ist nicht ungewöhnlich. Manchmal verschwinden die Nebenwirkungen wieder, bei manchen bleiben sie aber auch erhalten, solange die Medikamente in einer bestimmen Dosis genommen werden müssen. Aber mit diesem Wissen im Hinterkopf macht dein übertriebener Ehrgeiz ja aus meiner Sicht noch weniger Sinn. Du musst dich anstrengen, gegen deinen mit Medikamenten belasteten Kopf kämpfen und arbeitest dich daran ab. Wozu denn? Du weißt doch, dass du ein gescheites Köpfchen bist, wozu musst du dir das jeden Tag neu beweisen?

Deine Fähigkeiten bzw. dein Denkvermögen werden ja durch die Medikamente nicht für immer beeinträchtigt. Wenn du sie absetzen oder reduzieren kannst, dann kehrst du zu alter Fitness zurück. Bis dahin wäre dein Leben doch um ein Vielfaches einfacher wenn du diesen Umstand, daß manches eben nicht so schnell oder einfach geht, wie du es gerne hättest, schlicht akzeptieren würdest.

Du kommst mir vor wie jemand, der unbedingt einen Marathon laufen will und trainiert und trainiert und trainiert und das toll kann. Weltbestzeit. Und jetzt gerade steht ein wichtiger Marathon an, aber dummerweise hast du dir letzte Woche das Bein gebrochen. Macht ja nichts, du rennst halt mit Gipsfuß los. Mag ja sein, dass du sogar ins Ziel kommst. Aber für welchen Preis? Wozu die Plagerei?
Sinnvoll ist das nicht. Dass hier im Forum andere über dich ein bisschen den Kopf schütteln verwundert dich vielleicht, weil du in deiner "Denke" so ein bisschen gefangen bist und es für dich unverständlich ist, wie man denn die Dinge anders sehen kann. Aber vielleicht gelingt es dir ja, dich daraus ein bisschen zu befreien - um deiner selbst willen. Mag sein, dass auch das der Grund ist, warum du einen so unzufriedenen Eindruck machst und so ein bisschen "herumstänkerst". Vielleicht, weil's dir selbst einfach mies geht und du ständig gegen eine Wand läufst.

Hier fällt mir sofort das Gelassenheitsgebet ein, das auf dich, finde ich, ganz gut passt:

Gott gebe mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
   den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
   und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.


Von mir aus lass Gott noch aus der Sache raus, ich bin auch nicht gläubig, aber an dem Spruch ist schon viel Wahres dran.

Ich schreibe es nochmal: Du bist immer der gleiche wertvolle Mensch: mit oder ohne Medikamente, mit oder ohne 1er-Schnitt mit oder ohne Krankheit.

LG

sanny
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Cornelia-Admin am 25. Februar 2013, 20:42:53
Das sehe ich anders, Nicole.

Duzi hat doch geschrieben, dass ihr Praktikum in der Großküche stattfand. Ich meine, man muss nicht jeden Satz anzweifeln, den sie von sich gibt.

Um Missverständnissen vorzubeugen:
Ich meinte mit der Sonderstellung in der Schule übrigens nicht unbedingt (nur) eine Bevorzugung. Das kann zwar durchaus vorkommen, je nach Schulklima und der Einstellung von Lehrern oder Eltern oder auch von Mitschülern. Ebenso kann natürlich auch das Gegenteil der Fall sein, dass man ausgegrenzt oder benachteiligt wird.
Wenn Du, Nicole, behandelt wurdest, wie jeder andere, dann ist das natürlich gut (sofern Deine individuelle Situation nicht z.B. Nachteilsausgleiche wie Arbeitszeitverlängerung o.ä. erforderlich gemacht hätte, das kommt natürlich auch auf den Krankheitsverlauf des Einzelnen an), aber es kann auch anders laufen.
Aber auch z.B. wenn man öfter oder länger fehlt und das Versäumte nachholen muss, wenn andere Medikamenteneinnahmen oder Anfälle mitbekommen oder man auch nur Angst davor hat, oder wenn man z.B. wegen Absencen Teile des Unterrichtes nicht mitbekommt, wenn man sich selbst in besonderem Maße unter Druck setzt oder von Lehrern oder Eltern unter Druck gesetzt wird, entweder die Erkrankung zu verbergen oder um jeden Preis mithalten oder gar besonders gut sein zu wollen/sollen, entsteht ja automatisch eine gewisse Sonderstellung, die sich auf das Selbstbild, auf das eigene Verhalten und auch auf das Verhalten anderer gegenüber dem Betreffenden auswirken kann.
Es war auch nur als ein denkbarer Erklärungsansatz gemeint, nicht mehr und nicht weniger.

Duzi, was die anderen Dir zum Thema Leistungsdruck geschrieben haben, solltest Du Dir mal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen. Natürlich soll man versuchen, gute Leistungen zu erbringen, das ist ja ganz klar. Aber wenn man Leistung über die Gesundheit stellt, dann kann das auf Dauer nicht gut gehen. Vielen wird das leider erst dann klar, wenn es zu spät ist, sprich, wenn sie vollkommen zusammenklappen und dann für lange Zeit oder gar für immer überhaupt nichts mehr geht.
Und wenn man es übertreibt, dann sorgt der damit verbundene Stress neben den vielen anderen möglichen gesundheitlichen Folgen für Körper und Seele natürlich auch für ein erhöhtes Anfallsrisiko.
Jeder Mensch braucht einen ausgewogenen Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung, zwischen Arbeit und Erholung. Wer immer nur "Vollgas gibt", dessen Körper streikt mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann mit einem "Totalschaden".

LG Cornelia
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Denimaus am 25. Februar 2013, 23:05:15
 :\
Titel: ich jammere heute abend
Beitrag von: susili am 25. Februar 2013, 23:14:40
ich jammere dann auch gerne mal

jetzt in diesem moment habe ich 200mg tramal genommen

weil meine linke replantierte hand so doll weh tut.

vom kleinen finger bis zum bizeps.

und es ist echt superdoof

weil ich angst habe, tramalabhängig zuwerden.

also...hier und jetzt!

ICH JAMMERE

liebe grüße, susili
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Denimaus am 25. Februar 2013, 23:16:48
Oha.....den wink mit dem Zaunpfahl haben sicherlich viele verstanden

Das tut mir leid mit den Schmerzen, fühl Dich mal gedrückt  :tröst:
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: CrazyGrisu am 25. Februar 2013, 23:30:08
Oh ja ... Schmerzen, was eine doofe Erfindung!

Am liebsten würde ich die Jedem, der da drunter leidet weg nehmen, chic einpacken...

(http://foto.arcor-online.net/palb/alben/06/6748206/1366_3432316631353536.jpg)

... und dann an gaaaanz "besondere" Mitmenschen

im Rahmen der Nächstenliebe

(http://foto.arcor-online.net/palb/alben/06/6748206/400_3835643732343039.jpg)

schenken!  8)

*ichweiss* Böser Drache  *augenroll* *liebguck*
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Denimaus am 25. Februar 2013, 23:31:04
*räusper*
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Joy am 26. Februar 2013, 00:04:00
Wer will meine Schmerzen haben? Da wird es mal etwas wärmer mit Sonenschein und die Phantomschmerzen werden wieder mehr ohne Ende *augenroll* >:-(
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: duzi90 am 26. Februar 2013, 00:37:50
@ amazönchen:
Die epi ist bei mir immonent extrem komisch ich bin ohne AE  aber eig sogut wie symptomfrei. Mein arzt schiebt natürlich zpanik ja ich krieg n anfall wenn ich keine medis nehme usw. doch die einzige einschränkung die ich immoment habe sind die die durch die NW von den medis entstehen. Ich habe keine Anfälle, ich habe keinerlei Schmerzen, ich weis nicht wie es sich anfüllt einen GM anfall zu haben klar ist das risiko ohne medis hoch einen zu bekommen doch wie soll man etwas realisieren oder angst davor haben wenn man keine vorstellungskraft hat wie sich das anfüllen soll weil mans noch nie erlebt hat.
Deshalb ja Karriere geht grundsätzlich nicht ohne guten Gesundheitsstatus allerdings fühle ich mich besser fiter ausgeglichener geistig, physisch sowie psychisch einfach ´´gesünder´´  ohne Medikament. und jetzt mit medis geistiges chaos, körperlich ko, deprimiert und einfach nur down. Sind das gute vorraussetzungen für eine gute Karriere?

@Joy:
hast schon recht so kann mans auch sehen aber ich seh es eher so ich will oder mir fällt es schwer zu aktzeptieren  das durch die krankheit man evtl. einschränkungen hat was die lebensqualität angeht (lebensqualität definiert natürlich jeder anders ist mir schon klar) z.b. kognitive Einschränkungen = leistungsabfall ---> schlechterer Lebensqualität (für mich da mir leistung sehr wichtig ist)

@Nicole:
warscheinlich weist du nicht wie die ausbildung zur Diätassistentin abläuft also:
1. Jahr: Vollzeitschule 5 Tage
2. Jahr: 3 tage schule, 2 tage praktikum (1. halbjahr: Schulverpflegung an ner ganztags Realschule, 2. Halbjahr: Großküchenpraktikum im krankenhaus (zubereitung von Diätkost, Bandendkontrolle, ernährungsberatung auf den Stationen (von KH zu KH verschieden manche haben gar keine beratung, es sind zwar auch reine beratungsstellen möglich doch diese sind extrem selten))
3. Jahr: genauso wie 2. Jahr
die praktikumsregelungen sind natürlich von berufsschule zu berufsschule unterschiedlich
Aber zu deiner frage jedes Krankenhausküche = großküche  braucht eine Diätassistentin allein schon für die Bandendkontrolle

@ sanny:
ich hatte die kognitive einschränkung extrem bei topiramat, mein arzt meinte sogar einmal zu mir das er patienten hatte die bei topiramat kaum noch fähig waren überhaupt einen klaren gedanken zu fassen vergleichbar mit demenz im endstadium ziehmlich extrem natürlich war es bei ihm nur so schlimm nach jahrelanger einnahme
also es muss nicht sein das NW mit der zeit verschwinden, und zu dosisreduktion, meine Dosis war bei 50mg also eh schon extrem niedrig, die nächst niedrigere Dosis wäre 25mg und zugleich eh schon die kleinste dosis doch bei 25mg hatte ich keine Wirkung mehr

@Cornelia:
sowie du das beschreibst ist das völlig natürlich kann aber jeden menschen passieren (burn out)

Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Gattamelata am 26. Februar 2013, 03:26:30
Also...

ich habe mir das gestern auch aanders überlegt.  *augenroll*
Bin doch ein "Jammerlappen", wenn man da sso nennen möchte.
Und mein eigener Beitrag war meine eigene Person betreffend auch eher eine Vergangenheitsbeshreibung  :-)
[quote
ähm kan ich das nicht genauso sagen? was nützt mir eine top gesundheit wen das einzige was ich jemals wirklich wollte bzw wo ich einen sinn drin sehe dem bach runter geht?
][/quote]

Also, das sehe ich allerdings ansatzweise auch so. Es gibt einige Dinge, die mir auch noch wichtiger sind als meine Gesundheit, weil es mir ohne diese novch viel schlechter gehen würde.
Auf jeden Fall wichtiger als meine Arbeit. jetzt wo ich fast garnichts mmehr gebacken bekomme, gebe ich lieber meien Arbeit auf, sonst verliere ich bald alles dreie.  :´-( *jammer*
Mach ich halt bald was anderes  :-) was mir sowieso mehr Freude bringt  :-)

susili und joy  *tröst*  :tröst: :tröst: :tröst:
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: susili am 26. Februar 2013, 04:54:28
danke liebe gatta :)

ist echt lieb von dir :)

alles gute und herzliche grüße, susili :)
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Dorinchen am 26. Februar 2013, 06:31:21
Hallo!
Ich finde es schön, dass du uns etwas entgegen gekommen bist, Duzi.
Ich habe auch mal Topamax genommen und ich kann mich an diese Zeit so gut wie gar nicht mehr erinnern, weiß nur noch dass alles sehr sehr langsam war und ich einfach nicht nachdenken konnte. Antiepileptika sind schon Teufelszeug...  :tröst: Aber wie heißt es so schön: den Teufel mit dem Belzebub vertreiben. Besser als Anfälle ist es dann doch...  :escape:
Was hast du denn genau für eine Epilepsie?
Ich würde übrigens im Nachhinein (für mich persönlich an der Schule an der ich war) auch nicht mehr an einer Ausbildungsstätte erzählen, dass ich Epilepsie habe, meine Schule hat mich die ganzen Jahre, die ich dort war, nur versucht loszuwerden (und es am Ende auch geschafft). Man ist schon gebrandmarkt wenn man sich outet - jedenfalls im schulischen Bereich.
Liebe Grüße,
Dorinchen.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Göre am 26. Februar 2013, 08:34:08
duzi90,

ich war in jungen Jahren auch sehr ergeizig,so stark das ich mein Leben dadurch zerstörte.

In der Schule bekam auch ich nie eine extra Wurst,sondern wurde von den Lehrern noch gemobbt.Das hat mich dazu gebracht noch stärker zu werden und auf meine Gesundheit nicht mehr zu achten.Sondern mein Ziel war es,denen zu zeigen das ich auch alles kann.

Ich spielte 10 Jahre aktiv Handball und keiner wußte es mit meiner Epi.2x die Woche Training und fast jedes WE spiele oder sogar Turniere.

Dann kam die Zeit das ich Bewerbungen schreiben mußte.Nun gut es ging los,aber nur Absagen natürlich wegen der Epi.

Also wurde ich noch ergeiziger und schrieb einige Bewerbungen ohne meine Epi.Und schon hatte ich ein JA.
Es war überhaupt nicht mein Traum als Einzelhandelskauffrau aber egal dachte ich Hauptsache Ausbildung.

Als ich dort anfing stellte ich mich auf die Probe,denn es kamen Anfälle durch das schwere Arbeiten und dem Stress.Wenn ich ein Gefühl hatte zum Anfall,ging ich auf die Toilette und bekam dort mein Anfall sogar GM`s.Lag oft neben dem Klo und hatte mir auch weh getan.Wenn es vorbei war schnell mal Wasser ins Gesicht und weiter arbeiten.
So ging es Monate und die Anfälle wurden immer stärker,es war mir aber egal.Ich wollte einfach zeigen was ich kann.Meine Gesundheit war mir total egal.Ich war nur noch auf der Schiene gut zu sein.

Eines Tages wollte ich Aufstehen um zur Arbeit zu gehn.Es ging nicht mehr.
Ich zitterte am ganzen Körper konnte nicht mehr stehn oder etwas in die Hand nehmen.

Ich ging nach ca.3 Tagen zum Doc,besser ich kroch zum Doc.Mein Blutdruck ist seitdem auf über 200 ohne Betablocker geht nichts mehr.
Wurde auch dann schwer Tavor-Abhängig.

Versuchte immer wieder Fit zu werden um zur Arbeit,aber nichts ist.
Ich schaffte seitdem nichts mehr,mein Leben hab ich durch meinen starken Ergeiz zerstört.

Das ist jetzt über 20 Jahre her mit dem Arbeiten,und trotzdem ist mein Körper bis heute noch nicht erholt.

Und das wird er auch nie mehr.Bin jetzt Erwerbsunfähig und so wird es auch immer bleiben.


duzi90,ich wollte mit meinem eigenen Kurzbericht nur mal erklären das auch ich auf dieser Schiene war mit 1. Leistung und dann Gesundheit.


Nun muß ich damit zurecht kommen und es ist nicht leicht für mich damit umzugehn.

Weil innerlich noch immer dieser Ergeiz schlummert,und dann ich einen Kampf mit Gesundheit oder Ergeiz führe.

Dieser Kampf treibt mich oft in Verzweiflung.


Ja auch ich bin manchmal ein Jammerlappen,aber ich denk sogar der stärkste Mensch ist mal am Jammern.


duzi90,ob dich mein kleiner Bericht interessiert ist eigentlich egal,denn so konnte ich auch mal JAMMERN.










Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Sommermädchen21 am 26. Februar 2013, 16:12:13
ich weis nicht wieso du deinen frust nicht wo anders abbaust. du bist so ein JAMMERLAPPEN dich hier aufregen zu müssen was andere hier machen!!
 >:(

Überleg mal!!!

Andere sind hier in dem Forum um sic den Frust runter zu reden, die das Gleiche problem haben und einen zuhören!!
kann ja nict jjeder gleich zum Psychiologen gehen!!!!

jeder mensch ist verschieden!!!
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Dendrit am 26. Februar 2013, 16:42:51
Hallo Stephanie,

ganz ruhig: über die sich-aufreg-stufe sind wir mittlerweile gegangen. :) Wie Du an den letzten Beiträgen lesen kannst, ist grad ein Annähern zwischen den Forumanern und Duzi. Gib Du ihr auch bitte eine Chance. :) Auch wenn es (grad innerlich) nicht leicht fallen mag. :)

LG, Dendrit


PS: Gute Besserung an alle!
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Meditester am 26. Februar 2013, 17:48:15

Die Mama sagt immer nach Auseinandersetzungen in der Sprache:
"Sooo, nun gebt Euch wieder die Hände!"

Mancher steht da und sagt: "Ich sehe dort Wasser lang laufen."
Der Andere sagt vielleicht: "Da läuft  Ha zwei Oh (chem. Formel) den Weg lang."

Beide haben doch recht, oder?
Meditester
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Sommermädchen21 am 26. Februar 2013, 17:50:49
Hallo hallo ;)

ich versteh es schon, aber sowas finde ich dann nicht fair .. :/

tut mir leid für den kleinen ausrutscher ;)
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Denimaus am 26. Februar 2013, 17:57:58
huhu,

herrje.....ich glaube Duzi versteht uns erst wenn er/sie einen grand-mal bekommen hat.....Klar klingt hart und unfair....oft wird man erst verstanden wenn man in derselben situation ist wie wir...

Also mein Leben war perfekt vor der epilepsie, ich hatte viele Freunde, ich habe mein liebstes Hobby das reiten ausführen können, ich bin feiern gegangen,ich habe mein eigenes Pferd gehabt.

Puff/Peng K.O

Ich wollte es auch nicht akzeptieren mit den Medis...ich habe mich geweigert es zu akzeptiere...mein Leben sollte so weitergehen wie vorher

Nur ich musste irgendwann akzeptieren das OHNE Gesundheit keine Leben funktioniert.... trotz Medikamente musste ich ALLES aufgeben... Freunde die mich so nicht mehr akzeptiert haben...das reiten, das feiern und mein geliebtes Pferd :-(

Aber OHNE Medikamente wäre ich vielleicht jetzt nicht mehr da....

Überleg Dir gut was Du machst, tust oder schreibst und sagst / manchmal sollte man auf die halbgötter in weiss hören,auch wenn sie nicht immer recht haben

Ich habe nun nicht mehr alle Beiträge gelesen,sonst hätte ich wieder daneben gelegen. Mir hat die Nacht gereicht mit den Kopfschmerzen weil ich mich über das ganze dumme geschreibe so aufgeregt habe.

schönen Dienstag
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: abalone am 26. Februar 2013, 18:13:13
Hey Ihr alle,
ich glaub ja, manchmal ist es einfach richtig, sich nach diversem Austausch auch einfach mal gegenseitig eben so stehen zu lassen, wie man selbst oder das Gegenüber eben so ist ... oder eben jetzt gerade drauf ist ... ich muss ja keineswegs mit allem einverstanden sein, aber ebenso wünsche ich mir, dass mich mein Gegenüber auch als solches sein lässt, auch wenn er/sie nicht mit allem, was ich denke, sage oder tu konform geht. Es geht ja nicht darum sich hier gegenseitig zu überzeugen. Mitunter ist Jammern das Einzige, was geht und was hilfreich ist ... manchmal geht's einem wohl auf den Sender, aus welchen Gründen auch immer.
Habt einen schönen Abend mit lieben Grüßen von abalone
(Und ich geh gleich nachher im Chor singen und schalte von allem ab, was Alltag heißt :) )
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Amazönchen am 26. Februar 2013, 18:32:19
duzi90

Das ist natürlich toll, wenn Du ohne Medikamente auskommst. Bei mir geht das halt nicht, mein Körper will da wohl Chemie.
Wir haben heir im Forum eine Dr. der Bio. Der hat während der Diss. Topamax genommen. Aber nicht sehr lange, denn da lief dann gar nichts mehr. Die Person sagte, dass sie sehr viel investieren musste. (Wegen der NW der Medi.)

Nur Du alleine entscheidest, ob Du Medikamente nehmen willst oder nicht. Dein Arzt kann bloss eine Empfehlung geben. Ohne Medi's ist die Wahrscheinlichkeit, einen Anfall zu kriegen, wohl höher. Da wäre einfach der Faktor zu sehen, ob Du es verantworten kannst, mit dem Auto herumzukurven, sofern Du es machst.
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: sonnenaufgang am 26. Februar 2013, 18:34:51
slown down - take it easy!
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 26. Februar 2013, 19:22:29
@duzi90: ich wünsche dir, ehrlich und von ganzem Herzen, dass du keine Medikamente nehmen mußt. Weder für die Epilepsie noch für "sonstirgendwas".

Ein Bekannter von mir hatte eine Epilepsie aus dem Kindesalter und hat vor einigen Jahren seine (starke) Epilepsie angefangen, alternativ zu behandeln. Ich finde es sehr mutig, leider hat er bisher nicht den gewünschten Erfolg erzielt.

Medikamente abzusetzen und "auf eigene Faust" zu agieren muß gut überlegt sein. Wichtig ist, dass man  in dieser brandheißen Zeit (noch heißer als in einer Umstellungs- oder Reduzierungsphase) niemanden anderen gefährden darf. Das halte ich für das oberste Gebot. Und man muß wirklich ehrlich zu sich selbst sein. Eingetroffene Anfälle oder Auren vor sich selbst oder dem Arzt "wegzulügen" scheidet aus. Dein Arzt kann dich nur warnen - du hast täglich die Entscheidung, was du schluckst - oder nicht. Aber nochmal: es will sehr gut überlegt sein!!!!!

Nicht zu unterschätzen ist auch die Uhrzeit und die konsquente Regelmäßigkeit der Einnahme. Denn auch durch einen stark schwankenden Serumspiegel (durch unregelmäßige Einnahmen) kann es zur Unwirksamkeit des Medikaments kommen oder NW erhöhen. Laß' dir vom Arzt einen Serumspiegel (vor der Medikamenteneinnahme) machen. Es kommt darauf an, wie der Körper was verstoffwechselt und versch. Medikamente beeinflussen sich gegenseitig.

Zum GM: wie sich das "anfühlt" weiß ich auch nicht - wenn ich mal in der Vergangenheit sowas hatte (einmal bei der präoperativen Diagnostik mit Filmaufnahme - seitdem weiß ich, wie ich mich so verhalte) habe ich ja eh nur die Aufwachphase mitbekommen. Dann ist mir schlecht gewesen und da ich damals noch nicht meine Anfälle in der Aurenphase unterbrechen konnte bin ich auch mal gestürzt und hatte eine Gehirnerschütterung. Da brummt der Schädel 2 Tage lang :( Ansonsten ist der GM eher die "kleine Spaßeinlage" für die Zuschauer (das war ironisch gemeint)  :-*
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: duzi90 am 26. Februar 2013, 20:18:52
@All:
Also an alle die es vllt nicht verstehen das Gesundheit für mich an 2. stelle steht oder an die dennen es genauso ging und es jetzt bereuhen, vllt versteht ihr ja dieses beispiel: (betrifft jetzt wohl nur frauen)
man hat epilepsie aber trotzdem einen kinderwunsch für manche ist es sogar der größte traum einmal mutter zu werden doch wenn man epi hat gibts ja auch sachen die man beim kinderwunsch/schwangerschaft beachten muss. Manche medis darf man gar nicht nehmen wie topiramat. man muss evtl auf anderes medi umgestellt werden doch was ist wenn kein anderes wirkt? dazu kommt die schwangerschaft, man kann ja trotz medis einen anfall bekommen und dann stützt man ziehmlich heftig evtl. fehlgeburt oder allg. die medis die chemie schädigt das erbgut, ständige medi einnahme bes. so heftige wie AE sind sicher nicht gut fürn fötus genau wie alkohol oder nikotin oder coffein. Also wenn von medis gar nix mehr geht was macht man? versucht man die 9 monate ohne auszukommen? schadet also somit auch seiner gesundheit. Also im endeffekt ist es so egal wie gut die prognose vom arzt zwecks schwangerschaft ist eirisiko besteht immer auch wenn es noch so gering ist. deshalb denke ich jede die sich für ein kind bzw. schwangerschaft entscheidet bei der steht zuminderst während den 9 monaten gesundheit auch nur an 2. stelle
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: duzi90 am 26. Februar 2013, 20:23:01
oder ein anderes beispiel:
Auto fahren! selbst wenn der arzt es genehmigt falls man gut eingestellt ist und minderstens 1 jahr anfallsfrei darf man vom gesetzt her ja auto fahren doch ein risiko bleibt und wenns blöd läuft ist danach alles vorbei
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Denimaus am 26. Februar 2013, 20:28:52
so zum Thema Schwangerschaft....ich war vor 3 Jahren schwanger....mir ging es trotz Medikamenten schlecht...vermehrte Anfälle, vermehrte Klinikaufenthalte...ich habe die Schwangerschaft schweren Herzens abgebrochen...ja stellt mich nun als Mörderin oder sonstwas da, ist mir jetzt auch egal. Denkst Du auch daran wenn Du ohne Medikamente bist das es zu noch mehr Anfällen kommen kann? Was ist mit den Medikamenten die Du im KH reingepumpt bekommst um den Krampf zu durchbrechen? Ich habe mich damals dazu entschieden weil ich die Auswahl hatte, entweder passiert mir was, dem Kind oder beiden.

Klar es gibt auch Epilepsiekranke Menschen, die auf eine Schwangerschaft anders reagieren.

Thema Führerschein, ich habe Ihn damals abgeben müssen...aber ich könnte auch vom Gewissen her kein Auto mehr fahren, weil ich da eher an die Personen denke die durch meine Unvernünftigkeit verletzt oder sogar getötet werden könnten.

Da nehme ich lieber Medikamente und bin da nicht egoistisch, denn man ict nicht alleine auf der Welt
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 26. Februar 2013, 20:33:35
@duzi90: das ganze Leben ist ein absolutes Risiko - das wissen wir aber schon.

Jeder Schritt muss zuvor bewertet und ausreichend beleuchtet werden. Gerne auch mit dem Arzt des Vertrauens diskutiert werden.

Mein Kind ist kerngesund - ich hatte in der Schwangerschaft 3 Anfälle (glaube ich) und meine damaliger Neurologe war da sehr entspannt. Fruchtwasser hatte ich noch punktieren lassen (noch ein Risiko) und alles lief rund.

Beim Autofahren bist du dann an der Grenze, wo du andere Menschen verletzten könntest. Oder willst du es verantworten, wegen eines Anfalls ein Kind totgefahren zu haben. Eben das ist es und du mußt dir diesen Weg noch pflastern: Verantwortung zu übernehmen - für dich, dein Handeln, deine Gedanken, dein Tun und Lassen.

Auch ein weiter Weg - auch hier wünsche ich dir viel Geduld und ebenso viel Erfolg :)
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: sanny am 26. Februar 2013, 20:40:49
Hi duzi90!

Sehr seltsame Gedankengänge, wie ich finde, duzi90, was deine Argumentation bezgl. Frauen mit Epilepsie und Schwangerschaft anbelangt.

Gesundheit steht gerade in der Schwangerschaft an erster Stelle, denn eine gesunde Ernährung und eine gesunde Lebensführung sind für das Ungeborene extrem wichtig. Keine Schwangere darf lange arbeiten, wird von schweren Arbeiten befreit, jedes Unwohlsein wird vom Frauenarzt mit einer Krankmeldung quittiert, oft wird sogar ein Beschäftigungsverbot ausgesprochen. Es gibt tausend Regeln und gute Ratschläge, was die Ernährung während der Schwangerschaft anbelangt und damit frau sich noch etwas wohler fühlt geht sie noch zum Schwangerschaftsyoga. Also gerade während dieser 9 Monate dreht sich quasi alles ums Thema Gesundheit und Wohlbefinden, sicherlich mehr als im alltäglichen Leben.

Insofern kann ich deine Argumentation nicht verstehen und vermute daher, dass du selbst noch keine Kinder hast und deshalb vielleicht aus Unerfahrenheit so argumentierst, wie du das tust.

Ich denke, bei Frauen mit Epilepsie gibt es zwei Ansatzpunkte, die während einer Schwangerschaft beachtet werden müssen:
a) welche Medikamente nimmt die Frau und
b) ist sie unter diesen Medikamenten anfallsfrei oder sind die Anfälle zumindest stark reduziert?

Zu
a) viele Medikamente sind in er Schwangerschaft gut verträglich und es gibt keinen Grund, diese während einer Schwangerschaft abzusetzen und somit Anfälle zu produzieren. Klar freut sich keine Frau, während einer Schwangerschaft Medikamente nehmen zu müssen, aber in vielen Fällen steht das Risiko, eine Schwangerschaft unter Medikamenten zu wagen in einem deutlich positiven Verhältnis zur Option, die Medikamente einfach wegzulassen und Anfälle zu riskieren.
Für nicht gut verträgliche Medikamente in der Schwangerschaft, wie z.B. Valproinsäure, muss abgewogen werden und da kommt b) ins Spiel.

Wenn nämlich
b) die Frau unter diesen Medikamenten anfallsfrei ist, die Prognose für eine gesunde Schwangerschaft aber schlechter sind, dann gibt es in den allermeisten Fällen auch hier Möglichkeiten, die Dosierung nach unten anzupassen, eine Kombitherapie mit einem anderen Medikament einzugehen etc.

Schlußendlich muß so gut wie keine Frau auf ihren Kinderwunsch verzichten, nur weil sie Epilepsie hat. Wir haben hier im Forum einige, die auf Kinder verzichtet haben, aus ganz unterschiedlichen Gründen. In einigen Fällen stand dann die Krankheit der Sache eben doch im Weg. Das ist aber nicht die Regel.

Insofern lohnt sich auch hier der Kampf gegen Windmühlen nicht, sondern es ist aussichtsreicher, einen guten Kompromiss zu finden, den Kinderwunsch evtl. etwas nach hinten zu verschieben und weiter zu kucken. Ich bin das beste Beispiel: lange Zeit konnte ich wegen 4 bzw. 5-fach Kombi von unterschiedlichen Medikamenten nicht an Kinder denken, obwohl wir uns das lange gewünscht haben. Die Risiken schienen uns viel zu hoch. Aber vor 1,5 Jahren war es dann aber doch so weit und ich habe eine gesunde Tochter zur Welt gebracht unter Keppra 1000-0-1000. Wir sind zwar schon ein bisschen älter (mein Mann ist 40, ich bin 35) aber es hat noch gereicht.  :-)

Ich denke weiterhin, dass du aus deinen persönlichen Gründen heraus in deinem Leben zumindest mal verschobene Prioritäten hast. Ich hoffe für dich, dass du das irgendwann von alleine erkennst und du dich dann besser um dich selbst kümmern kannst.

LG

sanny
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: duzi90 am 26. Februar 2013, 20:55:42
@dennimaus:
manchmal denk ich schon daran das mehr anfälle bzw überhaupt mal ein GM kommen kann doch andererseits denk ich mir dann wieder wieso ist das nicht schon längst passiert? ich meinemein damaliger arzt (inzwischen in rente) hat nur aufgrund des EEG behauptet ich bin gesund es sind ja keine auffäligkeiten im EEG zu sehen (hatte damals Absencen) aber zuckungen oder reiser wie bei jme (hab ich jetzt ) hatte ich damals schon die ganze zeit über wusste nur nicht was des ist mich hat ja niemand aufgeklärt, des wiederum müsste heisen das ich gar nicht anfallsfrei war bzw. geheilt. also 3-4 jahre komplett ohne medis. dann mal zu kontrolle EEG weil ich mich nich so gut gefühlt habe. hm ja ist was zu sehen aba is nich so absencen typisch und will jetzt nicht voreilig rezeptblraus hohlen kommens doch noch mal in 3 monaten stationär zum schlafentzug. ich musste 8 monate auf ein termin warten d.h. nochmal  8 monate ohne medis. dann nach 8 monaten termin ja nehm ma pednidan. habs weger ständiger übelkeit nicht mehr vertragen, abgesetzt. 2-3 monate später wieder termin zum normalen EEG. ja EEG ist perfekt sie brauchen nie wieder kommen nie wieder medis nehmen war warscheinlich nur ein wachstumsschub sie haben keine epi mehr. ok mir gings nicht besser also etwa 3-4 monate später nochmal zum arzt (alter arzt war dan in rente also war ich bei seim nachfolger). ja nehm ma topamax mit lamotrigin. 6 monate lang dann durft ich topamax absetzen weil dosis von lamo erreicht wurde aber schwindel wie nach nem vollrausch also wieder abgesetzt da diese NW ja nicht ganz ungefährlich sein kann wenn man mal so eben vor ein auto taumelt. also wieder 5 monate ohne medis. dan erneuter termin beim arzt, ja versuch ma mal topamax alleine. kognitive einschränkung also absolutes tabu wieder abgesetzt. des war jetzt so ca. mitte oktober anfang november, seit dem wieder komplet ohne medis. also wenn mans genau nimmt war ich die ganze zeit über ohne medis bis auf vllt zwischendurch mal immer wieder für 2- 4 monate. Da denk ich mir natürlich warum ist noch nix passiert? und andererseits sagt die wissenschaft/medizin natürlich als epileptiker ohne medis kommt garantiert bald (mein arzt meint halbes jahr -  jahr) ein größerer anfall.
also ich hab noch nie im KH medis rein gepumpt bekommen
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: duzi90 am 26. Februar 2013, 21:02:03
@sanny:
das was ich meinte war wenn es für i.eine frau mit epi nicht günstig ist schwanger zu werden weil sie nicht anfallsfrei ist, medikamentenresistent oder oder oder und ihr ihr arzt davon abrät sie aber trotzdem den absoluten wunsch nach einen kind hat, es gibt sicher genügend die sich dan den ratschlägen ihres arztes wiedersetzen
wenn man im vorhinein schon sagt jetzt schwangerschft? in nicht gerade stabilem zustand? und dann trotzdem schwanger wird und es unbedingt bekommen will
Titel: willst du nicht mal den Titel ändern?
Beitrag von: Birdie am 26. Februar 2013, 21:08:54
...
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: sanny am 26. Februar 2013, 21:09:48
Hi duzi90!

Es streitet ja keiner ab, dass es Grenzfälle gibt, bei denen eine Schwangerschaft nicht risikolos möglich ist oder die Ärzte sogar abraten. Jede Frau muss dann für sich selbst entscheiden, was für sie das richtige ist.

Du scheinst mir aber hier zwei Dinge durcheinander zu bringen.
Was ein Arzt sagt, was für dich das beste ist und was tatsächlich für dich das beste ist, muss nicht immer das gleiche sein. Je nachdem, wie es dir geht, bzw. wie gut sich Arzt und Patient verstehen, kann das durchaus abweichen.

nichtsdesto trotz bleibt: Ohne Gesundheit geht's nicht. Nicht mit und auch nicht ohne eine Schwangerschaft.

LG

sanny
Titel: Re: alles jammerlappen hier -.-
Beitrag von: Cornelia-Admin am 26. Februar 2013, 21:19:15
@ Birdie, das kann Duzi nicht. Aber Du hast recht, der Titel scheint ja nach wie vor viele Forenmitglieder ziemlich "anzuspringen", darum benenne ich den Thread jetzt um in das unverfänglichere "Austausch mit Duzi". Die hierauf folgenden Beiträge werden dann unter diesem Betreff erscheinen.

LG Cornelia
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Birdie am 26. Februar 2013, 21:22:54
danke @ Cornelia, wollte mich nämlich gerade aus dem forum verabschieden, weil ich nur noch rot sehe bei dem titel
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: sanny am 26. Februar 2013, 22:03:22
Hi Birdie!

Ach, lass dich nicht in Bockshorn jagen und bleib cool.  :tröst: Wenn es dich wirklich so aufregt, dann ist es vielleicht besser, du meidest den Thread einfach. Das habe ich bei anderen Theman z.T. auch schon gemacht, die mir aus irgendeinem Grund zu nahe gingen.

Ich finde, der Ton ist mittlerweile deutlich sachlicher geworden und man kann sich wieder vernünftig austauschen, ohne dass rumgemotzt wird. Und unterschiedlicher Meinung darf man ja jederzeit sein.

LG

sanny
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Nicole5983 am 26. Februar 2013, 22:03:42
Ich bin in der 22.Woche schwanger und es war nicht geplant weil Ärzte mir sagten ich kann nicht schwanger werden durch mehrere Operationen am Unterleib!

Wir haben uns total gefreut als ich vom Frauenarzt nach Hause gekommen bin.

Bis jetzt läuft alles ohne Probleme.

So viel zum Thema Epilepsie und Schwangerschaft!
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 26. Februar 2013, 23:18:43
Finde ich gut - dass der Titel verändert wurde.

"Austausch mit Duzi" ist halt auch sehr vielschichtig :)

drei Fragen duzi: Bist du Mann oder Frau?

Wie alt bist du denn tatsächlich? (um deine Situation etwas besser einschätzen zu können)

Was machst du jetzt eigentlich jetzt beruflich oder in der Bildung: vieles ist irgendwie schon gekommen: Ernährungsberater/in, Mathematikstudent/in (3. Semester), jetzt ist Schwangerschaft das wichtige Thema (im 3.Semester Mathe.????) holla die Waldfee. Was sagt denn dein Freund (oder Freundin) zum Kinderwunsch?

Mußt du natürlich nicht beantworten-will dir nicht zu nahe treten. Aber: wer Suppe kocht, muß auch mal die Zutaten sortieren...
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: duzi90 am 26. Februar 2013, 23:53:32
maaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaan warum versteht mich hier jeder falsch ich kanns doch nicht noch deutlicher schreiben:
es muss keine probleme bei der schwangerschaft geben is mir vollkommen klar
das was ich meinte war:
wenn der arzt einem abrät schwanger zu werden weil man keinen stabilen zustand hat, nicht anfallsfrei ist oder sonst i.was los ist. Man aber trotzdem schwanger werden will sich also den rat vom arzt ignoriert ist es durchaus möglich oder warscheinlich das Gesundheit darunter leidet.
dies war nur ein beispiel.
ich wollte damit sagen wo ist der unterschied ob man karriere oder kinderwund über die eigene gesundheit stellt.


@manchmal weis ich was:
ich bin Frau
bin 23
ich bin keine Ernährungsberaterin sondern nur Diätassistentin, um mich Ernährungsberater schimpfen zu können brauchte ich die Weiterbildung zum ernährungsberater nach DGE
ja ich bin im 3. Semester Mathematik
und nein ich habe keinen Kinderwunsch das war nur ein BEISPIEL
wär ja uch i.wo blöd wenn ich sagen würde karriere ist mir das wichtigste wichtiger als gesundheit und gleichzeitig sagen würde oh ja ich will mitten im studium ein kind oder?
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 27. Februar 2013, 00:20:23
Duzi, warum beschaust du dir die Probleme nicht, wenn du an der entsprechenden Lebensstelle angekommen bist.

Bei einer Schwangerschaft steht Gesundheit (für Mutter und für Kind) an 1. Stelle. Nichts anderes zählt. In einem Studium arbeitest du auf den Bachelor im 6. Semester zu, später auf den Master - das ist mehr als wichtig. Aber ehrlich: wer beschäftigt sich mit Schwangerschaft, wenn er keinen Kinderwunsch hat. Das ist doch mit einem beruflichen Erfolg überhaupt nicht zu vergleichen. Das sind 2 vollkommen unterschiedliche Schuhe - finde ich.

Ich habe auch immer sehr darauf geachtet gut und besser zu sein, als Andere, die keine Epilepsie hatten. Anderes bleib mir leider nicht übrig, den zum meine Ausbildungszeit gab es ausschließlich viiieeele Nachteile für Behinderte (ich habe bisher noch keinen Ausweis-das hat seinen Grund) und leider ist zwar manches besser geworden, aber halt nur manches.. Meine beruflichen Erfolge habe ich dann später dem Kinderwunsch untergeordnet (leider gab es 1988 noch keine Kitas für unter 3Jährige und einen Kindergartenplatz für vorm. erst ab dem 4. Lebensjahr). Somit ließ es sich, ohne familiäre Unterstützung schlecht gleich wieder "losarbeiten".

Aber: die Zeit mit unserer kleinen Tochter was super - ich möchte sie nicht missen. Als sie älter war, habe ich dann meine berufl. Pläne weiter verfolgt.

Duzi, das Leben hat vieles zu bieten und das meiste erlebt man eher zufällig. Sei etwas entspannter. Wird schon :dance:



Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: sonnenaufgang am 27. Februar 2013, 09:01:36
Ich kann auch etwas positives berichten betr. Schwangerschaft.

Für mich war immer klar, dass ich einmal Kinder möchte. Ich litt bei Schwangerschaftswunsch nicht unter GM. Hatte jedoch Medis. Die Ärzte besprachen mit uns wie hoch das Risiko ist, ein Kind zu bekommen unter den Medis, welches behindert ist.

Da ich bis dorthin keine GM hatte beschloss ich die Medis abzusetzten unter Kontrolle.

Ich wurde schwanger und die ganze Schwangerschaft lief sehr gut. Ich hatte nach den Geburten mehr Anfälle, aber diese hielten sich in Grenzen. (keine GM). Ich konnte stillen, habe 4 gesunde Kinder.
Heute denke ich, dass mir die Schwangerschaften einfach nur gut getan haben. Sicher hatte ich auch Glück. Ich hatte ja vorher und während den SS nie GM.
Erst Jahre später verschlechterte sich die Epilipsie massiv, wieso bleibt für mich immer ein Rätsel.

Vielleicht sollte ich noch einmal schwanger werden ;)


Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Dendrit am 27. Februar 2013, 16:34:35
@ Nicole5983: Herzlichen Glückwunsch! Das ist wahrlich eine Überraschung! :)

@ Sonnenaufgang: keine schlechte Idee.  ;-) *freuemich*

@ Duzi: ich hab das Beispiel kapiert. :) Aber wenn was zerfahren ist, ist es für manche nicht mehr leicht, den Unterschied, was man meint, zu erkennen.


LG, Dendrit



Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Denimaus am 27. Februar 2013, 16:48:34
Hallo Duzi,

Sry aber ich habe noch nie gehört das man dann wenn man was nicht verträgt immer ohne medikamente ist. Ich habe auch viele Medikamente durch weil ich das ein oder andere nicht vertragen habe. Aber jeder vernünftige Neurologe schaut dann was man stattdessen nehmen kann...was wie zusammengestellt werden könnte...wie man das eine am besten ausdosiert und das andere eindosiert. Also ich weiss ja nicht was das für ein arzt war der dich behandelt hat. Mir kommt es langsam so vor das man bei dir medikamentenmässig sagen kann was man will....
Man rennt gegen eine wand weil Du es eh irgendwie nicht verstehen willst oder kannst.

Was das Thema medikamenten rein pumpen im KH betrifft.Ich meine damit die Medikamente die einen Krampf durchbrechen sollen, wenn man einen Anfall hat...in der Regel Diazepam, Tavor Rivotril oder ähnliches. Bei mir ist es mittlerweile Trapanal.

Wie gesagt jeder verträgt eine Schwangerschaft anders
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: duzi90 am 27. Februar 2013, 17:48:03
@dennimaus:
ich habe doch in keinem wort gesagt das das mein arzt so geregelt/empfohlen hat oder?
bei meinem arzt ist es nunmal so das es ein paar monate dauern kann bis man termin bekommt und dazu kommt auch nicht das ich es nicht einsehe nicht in die und zu gehen blos weil ich ein termin habe. ich habs nicht vertragen also selbständig abgesetzt und auf den nächsten termin gewartet. jetzt könnt ihr mich unvernünftig, leichtsinnig oder sonst was nennen doch ich sehe es nicht ein mal so eben 4 monate mit den nebenwirkungen zu leben bis es umgestellt wird. davon abgesehen waren meine nebenwirkungen wie beim lamotrigin nicht gerade ungefährlich. wenn einem so schwindelig ist wie nach nem totalem absturz und man nur noch rumtaumelt und man jeden morgen fast vor ein Auto taumelt weil der bürgersteig wohl zu schmal ist für die schwankungen die ich da hin gelegt habe. Soll ich etwa wirklich 4 Monate das jeden tag aufs neue riskieren? da ist meiner meinung nach selbst ein GM nicht so gefährlich.
Und wenn du meinst ich versteh es nicht irrst du dich gewaltig, den zwischen verstehen und wollen ist oder kann ein riesen großer unterschied sein. Die diagnose ist JME das steht fest doch warum sollte ich meinen körper mit diesen chemikalien belasten/kaputt machen wenn ich ohne eh komplett anfallsfrei bin und keinerlei symptome hab?
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Denimaus am 27. Februar 2013, 17:53:27
Kein Arzt lässt jemanden mit solchen Nebenwirkungen ohne Kontrolle....Vllt hätte ein Anruf genügt und du hättest zwischen geschoben werden können.

Aber ich rege mich hier nicht mehr auf.....schont Kopf und Nerven

In diesem Sinne ein schönes Leben
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Eos am 27. Februar 2013, 18:00:51
Hallo Dutzi,

wer hat denn eigendlich, die Diagnose JME gestellt?
War das der Doc, der dich nach einem positiven EEG als "geheilt" bezeichnet hat!
Mein EEG ist fast immer sauber, aber die Epi ist deshalb nicht weg.
Ein guter Arzt hat im Notfall immer Zeit, besonders, wenn es um starke NW neuer Medis geht.

Warst du schon mal in einer Klinik?
Hast du schon mal eine 2.Meinung eingeholt?

Du kommst rüber als wenn du nicht wirklich weist, was genau mit dir los ist (ist mein Gefühl).
Epi hat tausend Gesichter, und keine ist mit der anderen zu vergleichen.

Ach ja, wenn du noch nie einen GM hattest sei froh darüber, aber mitreden/bewerten kannst du nur wenn du schon mal einen hattest.

Gruß
Eos
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 27. Februar 2013, 18:02:24
Blöde Frage: was ist JME? Abküarzung von.........

Jedenfalls bekommt man bei solchen Nebenwirkungen sehr schnell einen Termin (bist du bei einem Neurologen oder Epileptologen) oder man läßt sich stationär einstellen. Nein - kein verantwortungsbewußter Arzt, läßt dich Monate 'rumtaumeln.

Es sei denn, du hast ihn vorher schwindelig geredet - schaffst du hier ja auch :) Dann hat vielleicht auch der beste Arzt nicht schon wieder die Muse, die gleiche Leier zu hören und ein paar andere Patienten hat er nebenbei auch noch.

Mitarbeit - aktive Mitarbeit - ist bei der Einstellung auf neue Medikamente gefragt. Aber auch das ist nicht Neues und nicht auf diese Krankheit beschränkt.

Probier' mal aus, mit einem guten Arzt aktiv an deiner Krankheit zu arbeiten. Aber das mußt du auch wollen. Nicht nur eine dicke Lippe haben...

Viel Erfolg weiterhin - mit oder ohne Tabletten.
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: duzi90 am 27. Februar 2013, 18:10:30
@eros:
mein neuer arzt, wusste 2 jahre nich was los is da kein eindeutiges EEG bis im August da wars deutlich zusehen: JME
ich bin nur in ner klinik, nie praxis oder ambulanz
ich habe sogar schon die 4. Meinung
ich weis sehr wohl was mit mir los ist nur problem: keine symptome, keine schmerzen deshalb kein wille zur verhaltensänderung

@ manchmal weis ich was:
juvenile myoklonische epi
neurologen
ich weis genau was ich will und was für ne behandlung ich will, ich such mir nen neuen arzt der bereit dazu isst mit mir des Biofeedback zu machen
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Eos am 27. Februar 2013, 18:34:36
Es heist EOS nicht EROS  :-)))

Hab das grad mal gegoogelt, wenn du das für dich ausprobieren willst, ist das doch toll.

Aber wenn du überhaupt keine Beschwerden hast, woher denn die Diagnose?

wens interresiert  :-)
Tja Wiki weis fast alles  ;-)
http://de.wikipedia.org/wiki/Biofeedback#Einsatzbereiche

Hier ist ne Doc liste, auf die ich grad gestoßen bin vielleicht kannste se ja gebrauchen
http://www.dgbfb.de/index.php/de/?Itemid=58

Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 27. Februar 2013, 18:35:20
Der Verlauf von juvenilen myoklonischen Epilepsien ist bei konsequenter
Einhaltung der Behandlung und Vermeiden von anfallsauslösenden
Einflüssen wie Schlafmangel oder extremen Lichtreizen in
aller Regel sehr günstig. Unter medikamentöser Behandlung sind
weitere Anfälle meist auf eine unregelmässige Medikamenteneinnahme,
Schlafmangel oder Alkoholkonsum zurückzuführen. Von
den zur Verfügung stehenden Antiepileptika wirden heute in erster
Linie Valproat eingesetzt, als weitere Möglichkeiten stehen Topiramat
und Benzodiazepine (Clobazam) zur Verfügung, in Zukunft
möglicherweise auch Levetiracetam. Meist ist eine Monotherapie in
vergleichsweise niedriger Dosierung ausreichend.


...das habe ich aus dem Internet kopiert und wahrscheinlich kennst du diese Aussagen. Aber der Text sagt auch, dass regelmäßige Med.Einnahme wichtig ist. Aber: wenn du immer in einer Klinik bist - warum dann bei einem Neurologen und keinem Epileptologen? Und: wenn du keine Sympthome hast - wie kommst du dann zu dieser Diagnose. Schmerzen sind bei Epilepsie keine Pflicht, denn das Gehirn ist schmerzfrei.

Leider sind deine Aussagen schon wieder unrund. Bitte schaue genau bei DIR hin!!!!
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 27. Februar 2013, 18:45:02
http://www.dr-mueck.de/Wissenschaftsinfos/Eigenes/Biofeedback_lindert_Epilepsie.htm

Dann wünsche ich dir mal wieder viel Erfolg - aber da mußt du wirklich richtig mitarbeiten. Ähnliches mache ich ja mit meiner Anfallunterbrechung. Nehme aber noch brav meine Medikamente, denn so ganz ohne gehts leider nicht. Aber mit kleinen Auren kann ich gut leben :)
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: duzi90 am 27. Februar 2013, 18:57:47
diagnose durch EEG
Gehirn ist schmerzfrei? was sind dan Kopfschmerzen?
auserdem war das nicht allg aufs gehirn bezogen

Die Aussagen sind aber nicht ganz genau. levetiracetam wird jetzt schon eingesetzt und nicht erst in zukunft und benzodiazepine würde zwar wirken wird aber aufgrund der extremen nebenwirkungen so gut wies geht vermieden vorher versucht mans dann doch noch eher mit nem VNS oder diät
Valproat und lamotrigin stimmt zwar aber tipiramat wird auch noch eingesetzt
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 27. Februar 2013, 19:05:56
Als Kopfschmerz (Synonyme: Cephalgie, Kephalgie, Kephalalgie, Zephalgie, Cephalaea) werden Schmerzempfindungen im Bereich des Kopfes bezeichnet. Sie beruhen auf der Reizung von schmerzempfindlichen Kopforganen (Schädel, Hirnhäute, Blutgefäße im Gehirn, Hirnnerven, oberste Spinalnerven). Die eigentliche Gehirnsubstanz (ein Teil des Zentralnervensystems (ZNS)) ist nicht schmerzempfindlich.  Kopiert aus Wikipedia...

Wenn am Gehirn operiert wird, kann sogar die OP unterbrochen werden, der Patient ist wach und auf das offene Gehirn ein EEG gesetzt. Dies wird angewendet, um den Herd auch wirklich eingegrenzt und entfernt zu haben. Das Gehirn als solches ist absolut schmerzfrei :)

...wieder was gelernt :)

Naja - und Keppra ist inzwischen Monotherapie - aber das wissen wir doch alle schon länger.

Viel Erfolg und Ausdauer, die dich zum Erfolg führt noch beim geplanten Biofeedback.
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Dorinchen am 27. Februar 2013, 20:09:24
Hallo!
Jetzt bin ich sprachlos... Diagnose durch EEG? In einer Klinik? Geh lieber zu einem Epileptologen, allein durch ein EEG kann man keine Diagnose stellen. Es gibt genug Epileptiker die ein "sauberes" EEG haben und genug gesunde Menschen, die ein Auffälliges EEG haben. Man terapiert ja schließlich kein EEG, sondern einen Menschen.
Liebe Grüße,
Dorinchen.
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: sanny am 27. Februar 2013, 20:28:23
Hi duzi90!

Wenn doch das hier vorliegt:
Zitat
warum sollte ich meinen körper mit diesen chemikalien belasten/kaputt machen wenn ich ohne eh komplett anfallsfrei bin und keinerlei symptome hab?

warum solltest du dann Biofeedback erlernen wollen?

Biofeedback setzt voraus, dass du einen Anfall kommen spürst, sprich eine Aura hast. Mit bestimmten Techniken, die aber recht aufwendig zu erlernen sind, gelingt es in manchen Fällen, die Oberhand über den Körper wieder zu gewinnen und einen Anfall zu verhindern oder stark abzumildern. Wenn du doch aber gar keine Anfälle oder sonstige Symptome hast, wie du schreibst, kannst du ja gar nichts verhindern oder abmildern. Vielleicht steht ich hier ja auch auf dem Schlauch, aber das habe ich nun nicht verstanden.  :weirdo:

Noch ein letztes Wort zum Thema Schwangerschaft: Du wirfst mit Beispielen um dich, beklagst dich, dass keiner dich versteht, vermischst dann deine Argumentationsweise, so dass zum Schluß wirklich niemand mehr durchblickt. Es ist wirklich etwas mühselig mit dir auf diese Weise zu diskutieren. Du wirst hier, denke ich, auch weiterhin auf ziemlichen Widerstand stoßen, wenn du deine Argumente nicht sauber durchdenkst. Vielleicht magst du es ja mal probieren. Auch die Einsicht, dass man sich vielleicht ein bisschen verrannt hat gehört da dazu. Dann ist ein kurzes: "Okay, ich hab's verstanden, vielleicht war ich da ja auf dem Holzweg" sicherlich angebracht statt die Sache weiterhin zu Tode zu diskutieren, obwohl du von allen Seiten her gesagt kriegst, dass du schlicht falsch liegst und dir das sicherlich auch nicht verborgen geblieben ist.

LG

sanny
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Denimaus am 27. Februar 2013, 20:33:07
Lach Huhu Sanny,

ich glaube hier gibt es garnichts zu verstehen. Entweder Dutzi ist gesund oder Dutzi weiss nicht was sie schreibt. Klingt hart ich weiss......
Vielleicht kann es auch sein das bei dir eine Persönlichkeitsstörung vorhanden ist Duzi???? Fass es nicht als angriff auf...aber sowas kann auch vorkommen, ohne das man etwas dafür kann

LG
Deni
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: sanny am 27. Februar 2013, 20:40:27
Hi Denimaus!

Na ja, ich habe mich hier im Forum angemeldet um Infos zu bekommen, Erfahrungen auszutauschen und in letzter Zeit, in der es mir selbst besser geht, gebe ich hauptsächlich Infos weiter, Gedankenanstösse, Erfahrungen. Ich will hier einfach nur helfen und bin im Gegensatz zu vielen anderen, die den Thread hier genervt verfolgen und sich an Duzi's Ton anstossen wirklich tiefenentspannt. Ich will einfach nur weiterhelfen sonst nichts.

Aber irgendwie ist das bei dir, liebe Duzi90, nicht wirklich einfach. Gründe habe ich dir im vorigen Posting genannt.

Insofern wäre ich dankbar für eine Aufklärung zur Sache, ich bin nämlich ehrlich verwirrt.

LG

sanny
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Denimaus am 27. Februar 2013, 20:43:42
Hi Sanny ,

deswegen habe ich mich nach langem hin und her auch hier angemeldet. Es ist schwer zu helfen wenn eh alles falsch ist was man in diesem Thread hier postet. Deswegen nehme ich mir nun nen cappu und gehe entspannt auf die Couch :-) :eatfish:

LG
Deni
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: duzi90 am 27. Februar 2013, 21:24:11
@sanny:
da könnte ich genauso sagen wieso sollte ich medis nehmen wenn ich doch weder anfälle noch symptome habe?
womit liege ich den genau falsch? das gesundheit für mich an zweiter stelle steht? das ist eine lebens einstellung. bei so etwas kannst du nicht sagen das ich falsch liege. das ist halt meine art und weise mit der sache umzugehen da gibts kein richtig oder falsch des muss jeder für sich selber entscheiden. ich könnte da natürlich wieder ein beispiel mit veganern bringen die leben ja auch nicht gerade gesund und schaden ihrer gesundheit doch sie haben sich nunmal dazu entschlossen. doch meine beispiele versteht ja keiner also lass ichs lieber

und nein ich habe sicherlich keine persönlichkeitsstörung
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: sanny am 27. Februar 2013, 21:52:06
Hi duzi90!

Also nochmal von vorn.

Du sagst, dass du keine Medikamente nehmen möchtest, weil du die Nebenwirkungen fürchtest und diese für dich eine große Einschränkung darstellen. Okay, deine Entscheidung, kein Mensch zwingt dich, Medikamente zu nehmen, es ist DEINE Gesundheit, es ist DEIN Leben. Ärzte, Freunde, Familie und Forenteilnehmer können dir lediglich Tipps geben und dir ihre Sichtweise der Dinge darstellen.

Da du ja ohnehin schreibst, dass du derzeit keine Anfälle oder sonstige Symtpome hast, kann es ja auch durchaus sein, dass sich deine Epilepsie "ausgewachsen" hat, dass du also keine Anfälle mehr bekommst und somit geheilt bist. Garantieren kann dir das keiner, aber könnte ja sein. Meine Frage richtete sich konkret daran, aus welchem Grund du Biofeedback erlernen willst. Und hierauf hast du mir keine Antwort gegeben. Wer sollte dir Biofeedback beibringen und zu welchem Zweck? Biofeedback macht nur dann Sinn, wenn man Anfälle hat, die man mittels Aura herannahen spürt, was ja bei dir nicht der Fall ist. Wozu also Biofeedback?

Was ich meinte mit "verrennen" ist konkret das Beispiel zum Thema Schwangerschaft. Du warst noch nie schwanger und planst das offensichtlich auch in nächster Zeit nicht. Ist ja in Ordnung, mit 23 hast du noch ordentlich Zeit, dir das zu überlegen. Bringe dein Studium zu Ende und konzentriere dich auf deine berufliche Laufbahn. Alles andere wird sich finden. Dann aber aus dieser Position heraus zu behaupten, für einige Schwangere stünde Gesundheit an 2. Stelle, wenn bspw. eine Schwangerschaft durch Epilepsie keine so schlaue Idee ist, weil der Krankheitsverlauf sehr schwer ist, dann ist das schlicht falsch. Ich habe dir dann erklärt, worauf es hierbei ankommt. Daraufhin kam von dir kein Kommentar mehr. Stattdessen meintest du plötzlich, dass die Frau sich ja auch gegen den ärztlichen Rat richten könnte. Woraufhin ich dir entgegnete, dass ärztlicher Rat und das, was für die Frau am besten ist, nicht immer deckungsgleich sein müssen und das mit der grundsätzlichen Gesundheit von Schwangeren nichts zu tun hat. Wieder keine Reaktion.

Deine Verhaltensweise geht dahin, dass du einfach nicht mehr reagierst, wenn du merkst, dass du offensichtlich in einer Sackgasse gelandet bist. Deshalb habe ich auch geschrieben, dass dir mit einem "Okay, da lag ich wohl falsch" oder zumindest ein "War vielleicht kein so gutes Beispiel" letztlich kein Zacken aus der Krone bricht.

Du kommst aber mit deinem sturen Weiterbeharren auf deine Sichtweise rüber wie ein bockiges Kleinkind, das nicht einsehen will, dass es im Winter Handschuhe anziehen muss oder eine Jacke auch wenn es nicht will. Da hilft auch alles auf den Boden werfen und toben nichts. Ich fühle mich hier so ein bisschen an meine 1,5-jährige Tochter erinnert mit der ich täglich solche Auseinandersetzungen habe (bezüglich Handschuhe und Jacke nicht bezüglich Biofeedback oder Schwangerschften  ;-)) und ich habe nicht das Gefühl dass ich mich mit dir mit einer erwachsenen Frau von immerhin 23 Jahren unterhalte.

Bitte lass uns nun um Gottes Willen keine Diskussion um Sinnhaftigkeit oder Sinnlosigkeit von veganer Lebensweise aufmachen. Dazu gibt es so viele Ansichten und Meinungen. Auch hier kannst du nicht für dich reklamieren, die einzige Wahrheit zu kennen nur weil du eine Ausbildung als Diätassistentin gemacht hast.

Aber abschließend nochmal die Frage von vorhin: Warum Biofeedback?

Antwort wäre nett.

LG

sanny
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Dorinchen am 27. Februar 2013, 22:01:12
Huhu,
kann mich meiner Vorrednerin nur anschließen. Und ich hätte auch gerne eine Antwort.  :jojo: :eatfish:
Liebe Grüße,
Dorinchen.
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 27. Februar 2013, 23:54:28
Dann möchte ich mich sanny ebenfalls anschließen und bin gespannt auf die Anwort, wo der eigentliche Grund für das Erlernen des Biofeedbacks liegt.

Auch um meine Anfallsunterbrechnungstechnik zu erlernen, benötigte ich Auren (Anfälle kamen auch damals zu selten). Aber wenn ich die Aura unterbreche, mit eben meiner antrainierten Technik, dann kommt eh kein Anfall durch. Aber: was man nicht hat (Aura), kann man nicht unterbrechen und wenn man eh keine Symptome hat (Auren, Anfälle, epileptische Verhaltensweisen), das braucht man auch nicht mit Biofeedback"wegzuschieben".

Und eine Diagnose über ein EEG - da muß ich wirklich schmunzeln - und dann noch in einer Klinik (welche denn?) - unvorstellbar. Da paßt was nicht.

Und ebenfalls stelle ich mit Sanny fest: sowie du in einem Thema nicht mehr weiterkommst, wechselst du voller Energie auf ein neues Thema. Suchst du nur Aufmerksamkeit? Ich denke mal ja. Denn auch negatives Verhalten fördert die Aufmerksamkeit der Mitmenschen und befriedigt das Bedürfnis der Person, die danach sucht.

Sollte das so sein, ist es schade, weitere Zeit zu opfern. Wobei: deinen Schlingerkurs fand ich bisher recht unterhaltsam. Bringt zwar keinen weiter - aber ich bin ja momentan erkältet und hatte etwas mehr Zeit.

Trotzdem habe ich mich hier angemeldet, evtl. anderen mal einen guten Tipp zu geben, da ich schon länger gut mit meiner Krankheit lebe. Eben diese Erfahrungen weiterzugeben, Erfahrungen von anderen für mich zu verwerten und zu betrachten - nicht um blöde 'rumzuquatschen... Entschuldige - ist aber so.

Aber: das Leben ist zum lachen da und: gelacht habe ich über deine Ansichten schon laut und ausführlich. Auch das hat was :) Lies' dir doch mal deine Kommentare in Ruhe durch...
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: duzi90 am 28. Februar 2013, 05:12:33
ich schhreib am besten gar nix mehr such sicher nicht nach aufmerksamkeit
ciao
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Dorinchen am 28. Februar 2013, 06:20:00
Hey duzi!
Ich glaube, es wäre sicher besser, wenn du die ganzen offenen Fragen beantworten würdest. Wir wollen dir nichts böses, aber wenn du uns nur ein paar "Brocken" hinwirfst, ist es doch normal, dass man sich missversteht, bzw. dass Ungereimtheiten entstehen. Und Du schreibst nun mal sehr sprunghaft, das macht es für den Leser nicht einfach, Deinen Gedankengängen zu folgen.
Liebe Grüße,
Dorinchen.
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Göre am 28. Februar 2013, 07:03:40


Ich versteh bei duzi90 gar nichts mehr.Kein Arzt in der Praxis oder Ambulant?

Du bist nur in einer Klinik? Also ich bin auch in einer Klinik aber eben Ambulant dort.


Dann schreibst du weil du keine Anzeichen hast, sagen wir es mal so,nimmst du keine Medis,dann schreibst du aber doch etwas von Medis.

Also neee,es ist mir zu Anstrengend mit duzi90.

Außerdem finde ich das duzi90 nur von sich erzählt,nichts kommt von duzi90 rüber wenn ein anderer etwas von Erfahrungen oder sich erzählt.
Irgendwie liest duzi90 nicht jeden Bericht.

Man versucht duzi90 vieles zu erklären oder was zu sagen,aber nur ein Gegenwind kommt von ihr rüber.

duzi90 beantwortet nicht die fragen die ihr gestellt werden,sondern findet immer etwas wo sie gegen sprechen kann.

Man hat versucht mit dir auszukommen,aber nee ich hab das Gefühl das du das Forum als Verarsche siehst.

Ich helfe oder bring meine Erfahrung lieber Menschen rüber die es brauchen.

Du brauchst es nicht,so benimmst du dich.


Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: sanny am 28. Februar 2013, 08:57:53
Zitat
ich schhreib am besten gar nix mehr such sicher nicht nach aufmerksamkeit
ciao

Ja, das ist natürlich das einfachste für dich und passt zu deiner bisherigen Verhaltensweise. Ich wünsche dir alles Gute duzi90 und wenn du mal wirklich einen Rat brauchst sind wir jederzeit gerne da.

LG

sanny
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: duzi90 am 28. Februar 2013, 14:54:44
@dorinchen:
das versteh ich schon nur wenn auf ne frage antworte und jemand ne andere meinung hat heist es ich würde ewig lang darüber diskutieren und würd nur aufmerksamkeit wollen und deshalb sag ich halt gar nix mehr
@Göre:
ich bin nur in einer klinik weil die ärzte endlich eingesehen haben das ambulanz nix bringt bei mir, auffälligkeiten sieht man nur beim schlafentzug und der wird nunmal nur stationär gemacht
@sanny:
ich hätte schon auf die fragen geantwortet doch ich will ja nicht das der eindruck entsteht ich suche nur nach aufmerksamkeit
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 28. Februar 2013, 15:12:49
@duzi90: scheint aber zu passen - mit der Suche nach Aufmerksamkeit - sonst hättest du es nicht so stark beleidigt immer wieder wiederholt.

Eine Antwort, warum du das Biofeedback für dich nutzen möchtest, bist du noch schuldig.

Und 2 neue Frage hätte ich noch: wie lange warst du denn zum Schlafentzug in der Klinik? Wenn du deine Diagnose nur aus dem Schlafentzug hast aber ansonsten keine Symptome, würde es, theoretisch, genügen, ausreichend Schlaf zu haben. In welcher Klinik warst/bist du den und wie lange? Und warum setzen die kein Biofeedback für dich an? Weil du keine Anfälle hast?

Aber das müßtest du dann ersteinmal erklären :)

Alles Gute auf deinem Weg - viel Erfolg - wobei auch immer.  :jojo:
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Viika am 28. Februar 2013, 16:06:40
hmm schon interesannt aber ob das wirklich funktioniert
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Cornelia-Admin am 28. Februar 2013, 16:43:32
Hallo Viika/Duzi,

offensichtlich bist Du hier im Forum mit zwei verschiedenen Accounts unterwegs.

Den Viika-Account hast Du vielleicht registriert, um Beiträge schreiben zu können, ohne dabei mit dem Streit in Verbindung gebracht zu werden und Dir dabei nichts gedacht, aber das ist dennoch so nicht in Ordnung, da es Verwirrung stiftet und dadurch weiteren Streit auslösen kann.

Ich gebe Dir daher nun etwa eine Stunde Zeit, um etwaige private Nachrichten, die Du behalten möchtest, in dem Viika-Account zu sichern, und dann werde ich ihn löschen.

Liebe Grüße
Cornelia
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Denimaus am 28. Februar 2013, 16:45:21
Hallo Claudia,

schön das Ihr so gut aufpasst, das sowas nicht passiert :-)

Ich wünsche Dir einen schönen ruhigen Donnerstag

LG
Deni
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 28. Februar 2013, 16:54:58
finde ich auch gut, dass ihr hier die Übersicht habt. Somit ist Viika auch Duzi90.

Warum zum Teufel. Oder doch ein Troll?

Ich bin hier 'raus  >:(
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Eos am 28. Februar 2013, 17:14:23
Also ganz ehrlich, jetzt muste ich doch wirklich mal laut lachen.  *lach*

Aber cool Cornelia, das ihr sowas überprüfen könnt. Ich hab bei FB 3 accounts.
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Cornelia-Admin am 28. Februar 2013, 17:17:13
Hallo "manchmal weiß ich was".

Nein. Kein Troll. Sondern lediglich jemand, der versucht, sich hier auszutauschen, ohne bei jedem Beitrag, den sie schreibt, als Troll verdächtigt zu werden. Der Viika-Account ist erst drei Tage alt und wurde mitten im Streit registriert. Und sie nennt dort keine andere Vorgeschichte als als duzi90.
Das war offensichtlich lediglich ein Versuch, hier im Forum darüber schreiben zu können, ohne dass man ihr voreingenommen gegenübertritt.

LG Cornelia
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 28. Februar 2013, 17:37:53
Aber Viika schreibt wesentlich fehlerfreier - wenn man die Texte so liest. Nicht so emotional und wesentlich kürzer... Bin ja kein Arzt - aber - irgendwie find' ich sowas komisch.

@Eos: bei FB finde ich das egal, da gibt man ja auch nicht soviel persönliches von sich. Mit meiner Krankheit bleibe ich lieber unbekannt.

Naja-ich lasse jetzt Viika und duzi90 liegen und gut.  :jojo:

Aber einen gewissen Unterhaltungswert hat duzi90. Aber selbst in Italien will ein spaßiger Geselle in die Regierung. Das Leben ist zum lachen da - sage ich doch :)
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Cornelia-Admin am 28. Februar 2013, 17:53:08
Zitat
Aber Viika schreibt wesentlich fehlerfreier - wenn man die Texte so liest. Nicht so emotional und wesentlich kürzer...

Nicht durchgängig, sondern nur dort, wo sie sich darauf konzentriert hat.

Eben weil man hier persönliches von sich gibt, ist es natürlich nicht leicht, damit umzugehen, wenn einem daraufhin so viel Misstrauen entgegenbrandet.

Ich habe den Eindruck, dass einige hier sich darauf "eingeschossen" haben, grundsätzlich alles, was duzi schreibt, zu "zerrupfen", als müsste man hier einen detailliert nachprüfbaren Lebenslauf vorlegen, um als Mensch mit Epilepsie anerkannt zu werden.

Niemand ist vollkommen, und das trifft nicht nur auf duzi zu, sondern auf jeden.
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Denimaus am 28. Februar 2013, 17:55:05
Nun lasst doch endlich mal das thema auf sich beruhen.....
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 28. Februar 2013, 18:01:31
Ja - das ist richtig. Und einen eindeutigen Lebenslauf braucht man wohl nicht.

Nein - eingeschossen habe ich mich nicht auf sie. Nur manches ist sowas von unlogisch und wird auch von ihr nicht erklärt. Zum Einen stellt sie sich als hyperintelligent dar - zum Anderen provuziert sie mit Hingabe. Bei Viika ja dann nicht - sie erscheint eher hilflos.

Vielleicht ist so ein Forum auch nicht für mich... Bin ja nicht der gr. Internet-Freak und bin ja auch nur aufgrund der Angaben über B6 hier gelandet und habe hier gelesen und fand' so einen Austausch ersteinmal spannend. Aber wenn ich mich nun irgendwie verarscht fühle, war es ja wirklich schade um die Zeit, in der ich an duzi90 geschrieben habe. Wollte ihr ja helfen und war auch nicht gemein... :huh?:
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Silvio am 28. Februar 2013, 18:13:31
 :think:

@duzi
wenn du dich so verhalten hättest, wie es das bild vor gibt, dann wär dir der ärger vieler forenteilnehmer erspart geblieben.
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Amazönchen am 28. Februar 2013, 18:32:24
Ich kann verstehen, dass duzi ein neues Account gemacht hat, um Fragen zu stellen. Unter dem normalen Nick würde ich die Fragen ganz anders anschauen. (Besserwisser, Sturkopf, etc.) So anders.

Duzi ist gebrandmarkt und hat das ihrige dazugeleistet. Schade eigentlich.
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Cornelia-Admin am 28. Februar 2013, 18:32:40
Hallo manchmalweißichwas,

einige der Schreiber waren meines Erachtens durchaus unfair und haben ihr keine wirkliche Chance gegeben, aus ihrer Verteidigungsecke wieder heraus zu kommen. Insofern kann ich das Anlegen des zweiten Accounts verstehen, wenngleich natürlich nicht gutheißen.
Der Grund war sicherlich nicht, andere "verarschen" zu wollen, sondern bloß der Versuch, für sich einen Ausweg aus der verfahrenen Situation finden zu wollen.

Wie ich bereits geschrieben hatte, Intelligenz ist vielschichtig, und jemand, der z.B. überragend in Mathe ist, muss deshalb noch lange nicht geschickt im Umgang mit anderen Menschen oder mit Konflikten sein, muss auch nicht zwangsläufig eloquent oder eine schon gereifte Persönlichkeit sein, sondern kann trotzdem impulsiv sein und in "jugendlichem Leichtsinn" handeln, auch "Dummheiten" begehen oder Situationen falsch einschätzen oder sich nicht darüber im Klaren sein, wie sein Verhalten oder sein Kommunikationsstil auf andere wirkt oder, wenn doch, wie er es denn besser machen könnte.

duzi90 ist auch nicht die erste, die im Forum einen weiteren Account angelegt hat, das kommt hin und wieder mal vor, meist natürlich bloß deshalb, weil das Passwort des vorigen vergessen wurde. Bei duzi lag nun wohl ein anderer Grund vor, aber das heiß trotzdem nicht, dass "böse" Absicht dahinter steckt.
Oder steckt hinter Deinen drei FB-Accounts etwa böse Absicht? Doch wohl auch nicht. Trotzdem könnte es sein, dass mancher sich von Dir "verarscht" fühlen würde, wenn er es wüsste, nicht wahr?
Normalerweise kläre ich das "hinter den Kulissen", eben damit die Unsicherheit, die das bei anderen hervorrufen kann, möglichst gar nicht nicht erst entsteht. Aber da duzi hier im Thread die Nicks bzw. Accounts verwechselt hatte, schien es mir notwendig, das hier zu thematisieren, weil es auch andere bemerkt haben könnten und eine Klärung hinter den Kulissen dann trotzdem hätte Verwirrung bei denjenigen hinterlassen können.

Ich denke, jemandem helfen zu wollen, ist nie verkehrt und die Zeit, die man in ein solches Bemühen steckt, ist auch nie vertan, selbst wenn es zunmächst den anschein haben sollte, dass es nicht viel bewirkt hat. Manchmal braucht guter Rat oder Zuspruch etc. halt Zeit - zuweilen auch sehr viel davon - um bei dem, dem er gegeben wird, zu sacken und nachwirken zu können. Wenn man anderen helfen will, braucht man in aller Regel vor allem Geduld und sollte sich nicht vorschnell entmutigen lassen.
Ich bin davon überzeugt, dass auch duzi sich hier mit der Zeit besser integrieren kann, vorausgesetzt natürlich, man gibt ihr wirklich eine faire Chance dazu und trägt ihr ihr unbedachtes Verhalten nicht nach.

@ Silvio, darin stimme ich Dir natürlich zu.  *lach*

Liebe Grüße
Cornelia
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: manchmal weiss ich was am 28. Februar 2013, 18:53:53
Hallo Cornelia-Admin!

Nein - ich habe keine 3 Accaunts in FB - Eos hat das geschrieben. Bin auch nicht oft in FB und wüßte auch nicht, warum ich mich dort virtuell vermehren sollte :)

Die Logik für duzi, in einem 2. Account besser fragen stellen zu können ist logisch nachvollziehbar. Ich wünsche ihr ja auch, dass sie ihren Weg findet - ganz ehrlich.

OK-ich fühle mich jetzt nur noch wenig verarscht... Viel Erfolg duzi90 :)

Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Cornelia-Admin am 28. Februar 2013, 19:10:44
Hallo manchmal weiß ich was,

verflixt - jetzt habe ich vergeblich nach einem "kopfpatsch"-Smilie gesucht und auf die Schnelle keinen finden können ... Naja, dann muss eben unser "geschockter" hier herhalten: :O

Sorry für die Verwechslung mit Eos!  :*

LG Cornelia

Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: sanny am 28. Februar 2013, 21:05:03
Hi duzi90!

Dass du nun schreibst, du würdest auf meine Fragen nicht antworten, weil du nicht den Eindruck entstehen lassen willst, dass du nur Aufmerksamkeit suchst - okay. Allerdings weise ich hiermit darauf hin, dass ich dir das nie unterstellt habe. Die Vermutung kam von anderen Mitschreibern.

Jetzt weiß ich nicht, inwiefern du tatsächlich Gesprächsbedarf hast oder inwiefern du dich einfach immer weiter in die Diskussion hineingezogen gefühlt hast, ohne echt was für dich rausholen zu können.

Ich hatte im letzten Posting ja schon geschrieben, dass wir da sind, wenn du Hilfe/Ratschläge oder sonstwas brauchst, kannst dich auch bei mir gerne per PM melden, wenn du nicht mehr öffentlich diskutieren magst, wie du willst.

Ich finde, hier im Forum sollte es immer in erster Linie um Unterstützung gehen. Dass du mit diesem Thread hier einiges einstecken musstest lag sicherlich zum Teil auch daran, dass du auch durchaus ausgeteilt hast. Eine rein sachliche Debatte über so ziemlich jedes Thema ist hier immer möglich.

LG

sanny
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Lora am 01. März 2013, 10:09:44
Hallo duzi!

Erstmal wollte ich mich für meinen Kommentar entschuldigen. Ich hatte alles, was Cornelia dazu beigetragen hat, nicht bedacht. Es war eine sofortige Reaktion meinerseits; ich fühlte mich angegriffen.
Ok, egal.

Gut finde ich, dass du hier weiter diskutiert hast und nicht wie andere, sich sofort abgemeldet.
 
Dass du einen zweiten Nick angelegt hast, finde ich absolut verständlich.

Aber ist es hier nicht endlich gut? Es sind schon 9 Seiten!

Ignoriere es hier und stelle deine Fragen ganz normal wie andere auch.

Alles Gute, Lora

 
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Eos am 01. März 2013, 12:55:36
Hallo Dutzi90,

ich hab mich zwar nicht so viel geäußert, wie die anderen. Aber sie haben recht.

Also nachmal zurück, zum Anfang!
Hallo Dutzi90
Willkommen im Forum.

PS nur FB Account ist echt, die anderen sind Fantasienamen und nur zum zocken
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Lora am 01. März 2013, 14:35:20
Oh, da habe ich mich vertan,

Zitat
Aber ist es hier nicht endlich gut? Es sind schon 9 Seiten!

Damit meinte ich gar nicht duzi,

sondern @all

Liest sich falsch..
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Robin_ am 23. Mai 2014, 18:49:44
Alo ehrlich wenn du so denkst, hast du den sinn von diesm forum nich verstanden und solltest dich abmelden un nie wieder einloggen!
Das ist ein forum fü leute mit epilepsie, um die ängste sorgen un probleme zu teilen und um hilfe zu suchen!!
Hier "heult" keiner rum!
Jeder teilt hier nur seine geschichte und das geht hier auch halt gut weil die menschen einen hier verstehen und sich auskennen.

Tu uns allen ein gefallen, respektier das "rumgeheule"!
Schreib nie wieder sowas, oder verlass das forum ganz ehrlich...

Robin
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: martine am 23. Mai 2014, 19:04:14
robin der Thread ist von 2013, das Thema hat sich erledigt  ;-)
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Robin_ am 23. Mai 2014, 19:06:47
Hab ich gesehen, aber das ist trotzdem was was ich nicht verstehe...
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: Cornelia-Admin am 23. Mai 2014, 19:15:50
Hallo Robin,

manchmal reagieren Menschen eben seltsam oder werden ungerecht, weil es ihnen gerade selbst nicht gut geht. Es bringt aber nichts, wenn man einen alten Streit neu entfacht. Wir haben das ganze ja in diesem Thread bereits ausgiebig diskutiert.  :tröst:

LG Cornelia
Titel: Re: Austausch mit Duzi
Beitrag von: CrazyGrisu am 23. Mai 2014, 23:09:11
Frieden sei mit und in Euch :)

:) geniesst die freie Zeit in Eurem Herzen :)

kommt zur Ruhe so bald Euer Zeitpunkt dafür gekommen ist :)

:) lehnt Euch zurück und lauscht einfach :)

wenn Ihr die Ruhe spüren könnt :)

dann relaxt und nimmt den Frieden in der Stille als Kraft Eures Seins :)

Ein schönes harmonisches Wochenende für Euch *chicverpackundhinstelle*