Epilepsie-Forum - das Forum von Epilepsie-Netz

Dies und das => Boxring, Turnmatte, Sandkasten ... => Thema gestartet von: susili am 13. Mai 2014, 06:07:16

Titel: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: susili am 13. Mai 2014, 06:07:16
hallo,

könnt ihr etwas englisch?

hier ist ein artikel und ein video dazu.

liebe grüße, susili

das video und der artikel:

http://www.cannabisculture.com/content/2014/05/12/Virginia-Family-Moves-Colorado-Treat-Epileptic-Child-Cannabis-Oil (http://www.cannabisculture.com/content/2014/05/12/Virginia-Family-Moves-Colorado-Treat-Epileptic-Child-Cannabis-Oil)

Virginia Family Moves to Colorado to Treat Epileptic Child with Cannabis Oil

By Amy Goodman and Juan Gonzalez, Democracy Now! - Monday, May 12 2014

Last year, Dara Lightle and her nine-year-old daughter, Madeleine, became "marijuana refugees" when they moved from Virginia to Colorado. At the time, Madeleine was suffering from hundreds of seizures a day. Her doctors in Virginia recommended brain surgery. Then Dara heard how cannabis oil had treated children suffering from similar conditions. The oil worked. But since the oil was considered an illegal drug in much of the country, they had to move to Colorado, where it is legal, to continue treatment. According to the Colorado Springs Gazette, at least 115 "marijuana refugee families" from 43 states have left jobs, homes and family so they could obtain the cannabis oil to treat a variety of ailments.

JUAN GONZÁLEZ: Today we look at marijuana refugees—people and families who have uprooted their lives and moved to Colorado with the hope of obtaining medical marijuana to treat various illnesses. Many are families with young children who suffer from epilepsy and relentless seizures. According to the Colorado Springs Gazette, at least 115 marijuana refugee families from 43 states have left jobs, homes and the rest of their family so they could obtain oil made from a special strain of cannabis that have repeatedly quelled the seizures in a handful of kids in Colorado Springs.

AMY GOODMAN: The Colorado Springs Gazette recently published a piece about nine-year-old Madeleine Lightle and her mother Dara, who moved from Virginia to Colorado. In a moment, Madeleine and her mother will join us, but first let’s turn to this video about their story produced by the Colorado Springs Gazette.

MADELEINE LIGHTLE: Hi. My name is Madeleine.

DARA LIGHTLE: When I think of a child who has seizures, I think of a very low-functioning child. So, to see my high-functioning child and imagine her losing function was very scary. There was hope that she wouldn’t have any more, that that would be it, she would just have one. And then she had another one about a month later. And then it’s like you go through all those emotions again. You don’t know what’s going to happen. And, you know, earlier that year, I’d been wondering: Why can’t she do math anymore? You know, I’m trying to teach her the same grade over and over again, and nothing is sticking.

##########

ich finde man sollte zumindest mal darüber nachdenken....

ich habe es extra in den boxring geschoben, damit man nicht unbedingt zuviele hoffnungen in diese behandlung steckt.

liebe moderatoren und admins, ich weiß, cannabis ist eigentlich eine illegale droge - jedoch.... jede medaille hat zwei seiten.

seid bitte nicht sauer, daß ich es gepostet habe.

herzliche grüße, susili

####################

p.s. gerade gefunden:

http://www.uniklinik-freiburg.de/epilepsie/ueber-epilepsie/cannabis-und-epilepsien.html (http://www.uniklinik-freiburg.de/epilepsie/ueber-epilepsie/cannabis-und-epilepsien.html)

Cannabis und Epilepsien
Cannabinoide sind Inhaltsstoffe der Hanf-Pflanze (Cannabis sativa). Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Regulation der synaptischen Übertragung. Im Gehirn sind Cannabinoid-Rezeptoren vom Typ 1 sind der häufigste sog. G-Protein-gekoppelte Rezeptor. Cannabinoide sind synaptische Übertragungsstoffe ("Neurotransmitter") einer besonderen Art: sie werden nicht in den synaptischen Endigungen synthetisiert, gespeichert und freigesetzt, sondern werden im Areal der postsynaptischen Membran in Abhängigkeit von der synaptischen Aktivität gebildet und von hier "retrograd" freigesetzt, um dann die Freisetzung von Neurotransmittern zu reduzieren.

Bereits in der chinesischen Medizin wurden Cannabinoide zur medikamentösen Behandlung eingesetzt, seit dem Mittelalter ist auch der Einsatz zur Epilepsiebehandlung bekannt. Seit 40 Jahren kennt man wichtige Inhaltsstoffe, insbesondere das Tetrahydro-Cannabinol (THC).

Epidemiologische Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Cannabinoiden das Risiko für das Auftreten epileptischer Anfälle mindert.
Eine prospektive, randomisierte Doppelblindstudie von 1980 zeigte an einer kleinen Patientenzahl eine gute antikonvulsive Wirkung.
In verschiedenen Tiermodellen wurde eine akute antiepileptische Wirkung nachgewiesen.In Tiermodellen wurde bei früher Gabe auch ein Schutz vor der Entwicklung von Epilepsien (z.B. im Kindling-Modell) nachgewiesen.
Cannabinoide wirken darüber hinaus neuroprotektiv gegenüber verschiedenen Noxen und schützen wahrscheinlich auch das Gehirn vor der exzessiven Freisetzung von Glutatmat im Rahmen epileptischer Anfälle.
Derzeit gibt es keine Zulassung von Cannabinoiden zur akuten oder prophylaktischen Behandlung bei Epilepsien. Eine solche wird bei uns auch nicht angeboten. Einer Nutzung des verfügbaren THC ist praktisch limitiert durch Nebenwirkungen vor allem im Bereich der Kognition und psychiatrischer Erkrankungen.

Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: susili am 13. Mai 2014, 06:49:08
hier noch einmal etwas ausführlicher:

http://www.democracynow.org/2014/5/9/marijuana_refugees_virginia_family_moves_to (http://www.democracynow.org/2014/5/9/marijuana_refugees_virginia_family_moves_to)

liebe grüße, susili
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ride on am 23. Juni 2014, 03:54:33
Dieser Bereich interessiert mich auch sehr! Wenn ich mir bspw. Nebenwirkungen von klassischen Media durchlese finde ich bei THC wesentlich weniger. Schade das so wenige darüber berichten, sicher liegt das an der Illegalität. Aber ganz ehrlich: wegen ein paar Gramm Eigenbedarf, für einen medizinischen Zweck wird sicher keiner in Handschellen abgeführt. Ich bitte um Meinungen.

Danke und LG
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 23. Juni 2014, 12:31:38
vielleicht ist es auch nur eine frage der zeit bis an der illegalität gezweifelt wird. mittlerweile entsteht ja ein kleiner trend von projekten, es unter bedingungen legal zu betreiben. in den usa wird es auch immer mehr ausgebreitet. hier in deutschland ist man in den kinderschuhen der usa  :)
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: FrauUngeduld am 07. Juli 2014, 08:21:29
Cannabis und Epilepsien
Cannabinoide sind Inhaltsstoffe der Hanf-Pflanze (Cannabis sativa). Sie spielen eine wichtige Rolle bei der Regulation der synaptischen Übertragung.............  Epidemiologische Studien haben gezeigt, dass die Einnahme von Cannabinoiden das Risiko für das Auftreten epileptischer Anfälle mindert.
Eine prospektive, randomisierte Doppelblindstudie von 1980 zeigte an einer kleinen Patientenzahl eine gute antikonvulsive Wirkung...........

Hallöchen,

ehe hier jemand zu Selbstversuchen neigt - da liegt ein kleiner Fehler vor. Es gibt zwei Arten von Hanfpflanzen (betrachtet man jetzt mal nur die "verbotenen" Sorten). Das eine ist die hier erwähnte Sativa, die andere die Indica. Sativa wirkt anregend, belebend, ruft also das bekannte "High" hevor und findet sicher nicht bei Epileptikern Verwendung. Indica dämpft, macht stoned, und kann krampflösend wirken.

Ich kann hier nur vor Selbstversuchen warnen:
1. ist das, was man wo auch immer erwerben kann, zumeist Sativa, da ja meist das "High"  das Ziel des normalen Konsumenten ist,
2. kann der Schuss nach hinten losgehen, weil es auch eine paradoxe Reaktion geben kann. Ich gestehe, dass ich in meinem früheren Leben auch mal kurzzeitig mit Cannabis herumexperimentierte. Zweimal noch probiert im Leben mit Epilepsie und es ging wirklich gründlich schief. NIE, NIE wieder!

Mit Rezept (was mit ärztlicher Begleitung einhergeht) lässt sich auch natürliches Cannabis in der Apotheke erwerben. Zum Beispiel eine Möglichkeit beim Tourette-Syndrom - eine durchaus legitime Variante - aber letztlich unbezahlbar.

Von mehreren Epileptikern weiß ich, dass der behandelnde Neurologe mal so zwischen den Zeilen durchblicken ließ, dass Cannabis eine Option ist, aber er von nix weiß. Vllt. gibt es finanzkräftige Patienten und weniger konservative Ärzte, die sich auf eine Überprüfung dieser Möglichkeit einer Behandlung einlassen - das weiß ich nicht. Meiner fand die Idee weniger witzig und schimpfte mich nach der "Beichte".

Also macht keinen unkontrollierten Mist! LG, Frau Ungeduld
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 08. Juli 2014, 16:32:54
Diesen "kleinen" Erfahrungsbericht hat ein Freund von mir gefunden.

Du magst schon von Charlotte's Geschichte gehört haben, als die Massenmedien die Nachricht wild verbeiteten. Es ist die bemerkenswerte Geschichte eines kleinen Mädchens, das dank einer speziellen CBD-reichen Cannabis Sorte erfolgreich ihre lähmenden epileptischen Anfälle überwand.

Damals, als die Nachricht bekannt wurde, war Charlotte Figi 6 Jahre alt und litt unter mehr als 300 wirklich schlimmen Anfällen pro Woche. Bei der Geburt schien sie ein gesundes Kind zu sein, aber nach nur 3 Monaten veränderte sich dies grundlegend. Sie hatte ihren ersten epileptischen Anfall, der 30 Minuten lang dauerte.
Jahre des Kampfes

Ihre Eltern eilten mit ihr ins Krankenhaus, aber die Ärzte waren verblüfft. Sie führten alle Tests durch, die sie konnten, fanden jedoch nichts ungewöhnliches oder verkehrtes an dem Kind. Da keine zugrunde liegende Erkrankung gefunden wurde, ganz zu schweigen von einer Heilung, hatten sie keine andere Wahl, als Charlotte nach Hause zu schicken. Erst eine Woche später erlitt Charlotte einen weiteren Anfall, einen, der viel länger dauerte. Dies kam nun immer häufiger vor, wobei Charlotte regelmäßig längere und unkontrollierbare Anfälle hatte.

Die Ärzte blieben ratlos was die Ursache sein sollte, egal, was sie taten, sie konnten nichts verkehrtes an Charlotte finden. Jeder Test fiel normal aus - bis einer der Ärzte schließlich zu einer möglichen Diagnose kam - Dravet Syndrom, auch bekannt als myoklonische Epilepsie des Säuglingsalters. Dravet Syndrom ist eine seltene Form schwer behandelbarer Epilepsie - was bedeutet, sie kann nicht mit Medikamenten kontrolliert werden. Es ist etwas, das sich gewöhnlich entwickelt, bevor ein Kind ein Jahr alt wird und an Schwere im zweiten Jahr zunimmt, wobei Muskelkrämpfe und Anfälle ausgelöst werden, die über 30 Minuten andauern.

Als diese Diagnose gestellt wurde, schien Charlotte ansonsten gesund zu sein und durchlief die gleiche kognitive und körperliche Entwicklung wie ihr Zwilling. Doch als die Anfälle begannen schlimmer zu werden und die Medikamentencocktails, die die Ärzte verschrieben hatten, ihre Wirksamkeit verloren, gingen Charlotte's kognitive Funktionen in den Keller.

Im Alter von zweieinhalb, beschlossen Matt und Paige Figi, ihr Kind ins Kinderkrankenhaus Colorado zu bringen. Dort wurde Charlotte auf die Genmutation SCN1A getestet, eine Mutation, die bei 80% der Fälle von Dravet Syndrom ein gemeinsamer Nenner ist. Das Ergebnis war positiv.

Als die Ergebnisse feststanden, verursachten sie eine Achterbahn der Gefühle. Einerseits war es für Charlotte's Eltern verheerend zu wissen, daß ihre schlimmsten Befürchtungen wahr geworden waren, doch gleichzeitig bot die Bestätigung der Diagnose die Erleichterung zu wissen, womit sie es zu tun haben.
Auf der Suche nach einem Heilmittel

Charlotte's Vater, Matt, ein Mitglied des Militärs der Vereinigten Staaten, gab seine Position auf, um zu Hause bei seiner Tochter zu bleiben. Bei nur wenigen verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten, begannen Matt und Paige zu recherchieren, was getan werden könnte. Die Suche wurde verzweifelt und an einem Punkt erwogen sie sogar es mit einem experimentellen Medikament aus Frankreich zu versuchen, das verwendet wurde, um Anfälle bei Hunden zu behandeln.

Paige nahm Charlotte mit zu einem Spezialisten für Dravet Syndrom, der eine spezielle Diät vorschlug, die als ketogene Diät bekannt ist und bei der Behandlung von Epilepsie helfen kann. Diese Diät ist fettreich und beinhaltet wenig Kohlenhydrate. Dies zwingt den Körper, zusätzliche Ketonen zu produzieren, eine Chemikalie, die Anfälle unterdrückt.

Die Diät schien zunächst zu greifen, sie stoppte die Anfälle. Leider kam es zu vielen unerwünschten Nebenwirkungen. Charlotte begann unter Knochenschwund, Verhaltensstörungen und einem geschwächten Immunsystem zu leiden. Nach zwei Jahren Diät setzten die Anfälle wieder ein.

Schon bald danach, als die Familie bereits alle Hoffnung auf die Entwicklung einer Behandlung verloren hatte, fand Matt im Internet ein Video von einem Jungen in Kalifornien, dessen Dravet Syndrom erfolgreich mit Cannabis behandelt wurde. Die bei dem Jungen zur Behandlung verwendete Sorte hatte einen geringen THC Gehalt und war reich an CBD - zwei der aktiven Komponenten im Cannabis. THC ist die wichtigste psychoaktive Komponente von Cannabis und obwohl es selbst eine Reihe medizinischer Eigenschaften aufweist, ist das Cannabinoid vor allem mit der berauschenden Wirkung vom Cannabis verbunden. CBD andererseits ist nicht nur ein sehr wirksames Arzneimittel, sondern hat auch überhaupt keine psychoaktiven Eigenschaften.

Bei ihrer Recherche entdeckten Matt und Paige, daß Wissenschaftler herausgefunden hatten, daß CBD die chemischen und elektrischen Aktivitäten des Gehirns reduzieren, die die Anfälle verursachen - und das alles ohne offensichtliche Nebenwirkungen. In gewissem Sinne war es für Charlotte's Eltern eine Offenbarung, die vor dieser Entdeckung stark gegen die Legalisierung von Cannabis waren.
Ohne Behandlungsmöglichkeiten - nur CBD blieb übrig

Zur Zeit dieser Entdeckung hatte Charlotte so weit abgebaut, daß sie nicht mehr in der Lage war zu funktionieren, sie verlor ihre Fähigkeit zu essen, zu gehen und zu sprechen. Sie hatte 300 schlimmste Anfälle pro Woche - Anfälle, die das gesamte Gehirn betrafen, was zu Bewußtlosigkeit und Muskelkrämpfen führte.

Diese ständigen Anfälle begannen einen größeren Tribut von Charlotte zu fordern und hatten dazu geführt, daß ihr Herz mehrfach aussetzte. Nun schlugen die Ärzte vor, sie in ein medikamentös ausgelöstes Koma zu versetzen, um ihr eine Pause zu gönnen. Matt und Paige hatten aber alle Hoffnung aufgegeben und hatten sogar ein Formular unterzeichnet, keine wiederbelebenden Maßnahmen zu ergreifen, sollte ihr Herz wieder stehenbleiben. Die Ärzte sagten, ihnen wären die Optionen ausgegangen und daß sie nichts mehr tun könnten.

Da sie keine andere Wahl hatten, entschied Paige sich, Marihuana bzw. CBD zu versuchen. Dies ist jedoch leichter gesagt als getan. Paige benötigte die Unterstützung von zwei Ärzten, bevor Charlotte bei einem medizinischen Marihuanaprogramm eingeschrieben werden konnte, außerdem sind die Auswirkungen von Marihuana auf Kinder noch nicht gut erforscht. Darüber hinaus gab es keinen vorherigen Fall, bei dem ein Kind medizinisches Marihuana verwendet hatte - Charlotte würde die jüngste Patienten des Staates überhaupt sein.

Frühere Studien lassen vermuten, daß das Rauchen von Marihuana in einem frühen Alter die Entwicklung des Gehirns stören und zu einem niedrigeren IQ führen kann, daß man Aufgaben langsamer bewältigen kann, ein höheren Risiko hat, einen Schlaganfall zu erleiden und eine erhöhte Häufigkeit psychotischer Störungen auftreten kann. Verständlicherweise zögerten die meisten Ärzte, die Initiative zu unterstützen, da es Neuland war - selbst in Charlotte's Fall, bei dem es keine anderen Optionen gab. Die meisten Untersuchungen, die das zuvor aufgeführte behaupten, basieren auf denjenigen, die mit dem Rauchen von Cannabis in ihrer Jugend begannen. Es ist nicht viel darüber bekannt, wie Marihuana bei Kindern vor der Jugend wirkt - aber Charlotte würde es nicht rauchen.

Der erste Arzt, der mit an Bord kam, war Dr. Margaret Gedde. Als Gedde herausfand, wie oft Charlotte dem Tode nahe gewesen war und wie wahrscheinlich durch die intensive Menge der Anfälle die sie durchgemacht hatte Hirnschäden bereits verursacht worden waren, sah sie keine andere Wahl, als die Verwendung von Cannabis für Charlotte zu unterstützen.

Der zweite Arzt, der grünes Licht gab, war Dr. Alan Shackelford, ein an der Harvard ausgebildeter Arzt, der bereits mit medizinischen Marihuana Patienten gearbeitet hatte. Angesichts Charlotte's Alter und seiner mangelnden Erfahrung mit ihrer Erkrankung war er zunächst sehr zögerlich, doch ebenso wie Dr. Gedde, unterstützte auch er sie, als er erfuhr, daß alle anderen Möglichkeiten erschöpft waren und Cannabis die letzte Hoffnung war, die Charlotte geblieben war.
Die Kraft von CBD

Nun da die Zulassung gesichert war, machte Paige sich daran eine Apotheke zu finden, die eine Cannabis Sorte verkauft, die einen niedrigen THC und hohen CBD Gehalt hat. Nach langer Zeit der Suche fand sie schließlich eine und kaufte ihren Vorrat von zwei Unzen auf. Sie ließ aus diesem Cannabis von einem Freund ein Ölkonzentrat herstellen.
Charlotte

Ausgehend von einer sehr kleinen Dosis, gaben sie Charlotte die CBD-reiche Medizin. Da dies Neuland war, wußte niemand wirklich, was sie erwarten sollten. Das vorherige Video, das Matt gefunden hatte, war ein persönlicher Erfahrungsbericht ohne offensichtlichen wissenschaftlichen Rückhalt. Was passierte, übertraf ihre kühnsten Träume - die Ergebnisse waren absolut atemberaubend. Charlotte war für eine Stunde anfallsfrei, dann zwei Stunden und dann sieben Tage. Ihre Eltern waren erstaunt. Es war eine Offenbarung. Aber ihnen ging schnell das CBD Öl aus.
Charlotte's Web

Paige kontaktierte die Brüder Stanley, die größten Züchter von medizinischem Marihuana in Colorado. Zu dieser Zeit hatten die Brüder eine Sorte mit einem hohen CBD Gehalt und niedrigem THC Gehalt erschaffen, hatten aber Probleme, eine Verwendung dafür zu finden.

Ähnlich wie die Ärzte, waren die Brüder zunächst sehr zögerlich damit ein Kind zu behandeln, aber nach einem Treffen mit Charlotte sprangen sie an Bord.

Die Brüder stimmten zu, Paige und Matt mit der Sorte zu versorgen, die jetzt treffend Charlotte's Web heißt. Sie haben auch eine gemeinnützige Stiftung gegründet, die die unterstützt, die an schweren Krankheiten wie Krebs, Epilepsie und Parkinson leiden. Sie stellen sicher, das medizinische Cannabis zu sehr niedrigen Preisen zu liefern, so daß es für alle die in Not sind erschwinglich bleibt. Alles, was sie verlangen, ist, daß die Patienten eine Spende machen, die sie sich wirklich leisten können. Die wohltätige Einrichtung erhält auch große Spenden von großen Sponsoren, die an ihre Arbeit glauben, um zu helfen, daß die Brüder die Versorgung mit Cannabis zu geringen Kosten aufrecht erhalten können. Aufgrund ihrer Bemühungen jedem zu helfen, der sie braucht, egal ob er es sich leisten kann oder nicht, sind die Stanley Brüder als die Robin Hoods des Marihuanas bekannt.

Charlotte Web
Wie CBD das Leben der Figis für immer veränderte

Eine Reihe von Studien haben nun gezeigt, daß CBD epileptische Anfälle regulieren kann, ohne daß es dabei zu irgendwelchen Nebenwirkungen kommt und Charlotte's Fall ist das Paradebeispiel. Charlotte bekommt zweimal täglich mit ihrem Essen eine Dosis von CBD-reichem Öl. Dr. Gedde hat errechnet, daß sie drei bis vier Milligramm CBD pro Pfund Körpergewicht braucht, um die Anfälle in Schach zu halten. CBD ermöglicht es, daß Charlotte's Leben wieder in geregelten Bahnen verläuft.

Heute lebt Charlotte ein weitgehend gesundes und anfallsfreies Leben; sie erleidet nur noch zwei bis drei Anfälle pro Monat, in der Regel während sie schläft. Jetzt kann sie sich selbst ernähren, hat wieder angefangen zu sprechen, kann gehen und sogar mit dem Fahrrad fahren. Ihre Eltern und Ärzte sind erstaunt über die Geschwindigkeit, mit der sie sich erholt, wobei ihre Eltern sagen, daß sie von Tag zu Tag eine signifikante Verbesserung sehen können - während ihr Gehirn Verbindungen wieder herstellt, die während der intensiven Zeit der Anfälle verloren gegangen waren. Sie kann jetzt sogar malen, reiten, Ski fahren und tanzen, sie ist erstmals in der Lage, Freunde zu machen, sie ist glücklich und gesund. CBD hat ihr Leben verändert.

Eine der größten Kontroversen über die Geschichte ist ein Mißverständnis. Viele glauben, daß Charlotte "high" oder "stoned" wird, aber sie ist es nicht. CBD ist nicht psychoaktiv, daher geben Sorten mit viel CBD und wenig THC dem Nutzer nicht das Gefühl high oder stoned zu sein. Es ist auch erwähnenswert, daß weder THC noch CBD süchtig machen.
Das ist noch nicht das Ende, CBD verändert weiterhin Leben

Charlotte's Geschichte und Genesung unter der wachsamen Hand von CBD gewann die Aufmerksamkeit der Medien und wurde schnell zu einer nationalen Geschichte. Sie wurde zu einem leuchtenden Beispiel für alle Leidenden und warf ein Licht auf die außergewöhnlichen Leistungen von medizinischem Marihuana. Es erlaubte Dr. Gupta, einem berühmten Arzt und medizinischen Korrespondenten, der gegen Marihuana war, die Vorteile zu sehen, die Charlotte davon genoß; dies spornte ihn zu eigenen Untersuchungen in Sachen Cannabis an und schließlich veränderte seine Haltung sich völlig. Er ist jetzt ein großer Verfechter der Medizin und hat eine Dokumentationen gedreht, die Millionen über den realen Nutzen von Marihuana informiert hat und wie die vorangegangene Propaganda das Volk getäuscht hatte.

Ein Fluttor hat sich geöffnet; Eltern, die in einer ähnlichen Situation sind, wenden sich in der Hoffnung, ihrem Kind zu helfen nun in Scharen an den Staat. Der wachsende Druck von Eltern, Ärzten und Aktivisten zwingt die Bundesregierung und Politiker ihre Position zum Cannabis zu überdenken. Vor kurzem gab die US Food and Drug Administration nun grünes Licht, ein gereinigtes CBD Extrakt zu testen, das von GW Pharmaceuticals hergestellt und Epidiolex genannt wird. Es ist zu hoffen, daß dieses Medikament eine weithin verfügbare Option für die Behandlung von Epilepsie wird.

Die Nachfrage nach Charlotte's Web und ähnlichen CBD-reichen Sorten ist so dramatisch gestiegen, daß die Stanley Brüder nicht mithalten können, wobei bereits mehr als ein Drittel ihrer gesamten kommerziellen Ernte CBD-reiche Sorten sind.

"Wir sind kein Haufen Kiffer und assoziieren uns nicht mit den Stereotypen, die die Leute gerne mit uns verknüpfen. Wir sorgen uns um das, was wir tun," sagte Joel, einer der Brüder, den Nachrichtenagenturen.

Die von Charlotte verwendete Sorte hat 0,5% THC und 17% CBD, so daß sie nicht psychoaktiv ist. Die Kraft, die CBD gezeigt hat und das Fehlen negativer Auswirkungen läßt Ärzte zu Gunsten der auf CBD basierenden Behandlungen für Kinder entscheiden, darunter der pädiatrische Spitzenneurologe der Universität von Utah.

Die Stanley Brüder haben vor kurzem eine weitere CBD-reiche Sorte erschaffen, die wegen ihres Mangels an psychoaktiver Wirkung humorvoll "The Hippie’s Disappointment" genannt wird. "Das ist nur die Spitze des Eisbergs," kommentiert Dr. Gedde. "Die Leute werden weiterhin kommen, weil es funktioniert. Patienten erleben zwischen 50 und 90 Prozent weniger Anfälle ohne Nebenwirkungen zu erfahren. Das ist erstaunlich."

Es sind Geschichten wie diese, die die Diskussion um die heilende Wirkung von CBD ankurbeln und die Forschung, Aufklärung der Menschen und schließlich zu einer Reform der Drogengesetze anspornen. Charlotte's Geschichte ist eine Inspiration für die Cannabis Community geworden. Es ist der Liebe und Bestimmtheit von Charlotte's Eltern zu verdanken, daß das Leben vieler verändert wurde.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Oktopuss am 08. August 2014, 04:55:19
Hallo
erstmal an alle im Forum. Ich bin ein Neuling schau aber schon seit einigen Jahren immer wieder mal in eurem Forum vorbei und mach mich schlau.
Ich bin Epileptiker und austherapiert . Ich bekomme Keppra Topiramat Lamotrigin Gabapentin und Paroxetin(damit ich nicht so schnell die Laterne hoch geh das löst Anfälle aus).
Dosis mäßig bin ich auch schon am Ende und ops sind nicht drin.
Schluss!
Sollte ich mir beim Neurologen Cannabis verordnen lassen. Das rauchen soll ja entkrampfend sein und ich weiß auch welche Sorte ich da kaufen müsste.
Gruß
Oktopuss
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 08. August 2014, 19:05:21
Hallo Oktopuss
so einfach ist das nicht in unserer Bananenrepublik. Dein Neurologe kann dir nur etwas verordnen was es auch gibt. Cannabis auf Rezept gibt es hier nur in synthetischer Form und nur für Schmerzpatienten. Dir bleibt da nur der klassische Weg, dank der Profitgier der Pharmaindustrie.
Gruß Silvio

Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Kallisto@gmx.de am 26. August 2014, 14:25:56
Hallo an alle,

das ist doch schon mal der 1. Schitt!?

Petition Cannabis als Medizin an den Deutschen Bundestag
Veröffentlicht am 16. August 2014 von manolee81 Standard   

Wer mag kann unterzeichnen:

https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2014/_05/_30/Petition_52664.nc.html

Es wird gefordert :

    Kostenerstattung für Behandlungen mit Cannabismedikamenten!
    Einstellung von Strafverfahren gegen Patientinnen und Patienten!

Unser Ziel: Eine öffentliche Anhörung im Petitionsausschuss, hierfür brauchen wir 50.000 Unterstützer bis zum 10.09.2014

Petent: Dr. med. Franjo Grotenhermen, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin

Liebe Grüße
Catrin
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 01. September 2014, 12:39:02

Wo könnte man dieses Öl kaufen?

Meinetwegen auch illegal !!!

Gibt's das vielleicht in Holland ???

Hier gibt's doch bestimmt einige die das einnehmen ..... könnte ich mir vorstellen ....

Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Cheyenne am 01. September 2014, 12:58:36
Ich bleibe bei der herkömmlichen Medizin.

Wenn du es möchtest, hier kannst du welches bestellen: http://realscientifichempoil.com/products/
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 01. September 2014, 13:24:22

Hey Chey !

Danke für Deine schnelle Antwort !
Bleibe natürlich auch bei der herkömmlichen Medizin !

Diese einfach gegen das Öl zu ersetzen ist viel zu gefährlich !

Man könnte es doch vielleicht zusätzlich einnehmen.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 01. September 2014, 22:34:33
Hallo Tiffy,
hier ist auch noch eine gute deutschsprachrige seite
http://www.hanfstation.at/hanf-shop/hanf-cbd-produkte/
hier gibt es noch weitere Infos zu dem Thema.
http://www.zamnesia.de/content/336-cbd-reiche-cannabis-sorten
http://www.zamnesia.de/content/344-cannabisforschung-epilepsie
Gruß Silvio
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 02. September 2014, 08:16:07

Hallo Silvio !

Das cool!
Legal ist ja besser als illegal !
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 12. September 2014, 15:00:46
Kann mir ehrlich gesagt überhaupt nicht vorstellen, dass in Deutschland überhaupt irgendetwas legal ist, dass auch nur im entferntesten etwas mit Cannabis zu tun hat.
Oder?
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 14. September 2014, 14:41:20
Hallo tiffy
das ist mittlerweile eine Grauzone geworden. Der Handel und Anbau ist immernoch verboten, aber der Besitz in Eigenbedarfsmenge wird entweder nur geduldet oder ist sogar erlaubt.
Wer nachweisen kann, dass Cannabisprodukte sich besser eignen als die Medizinischen, dann kann man auch die Kosten für die Beschaffung erstattet bekommen. So hat glaube im Frühjahr das Landgericht Köln entschieden.

Gruß Silvio
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Kellymaus am 17. Januar 2015, 01:58:51
Moin,

Wenn jemand zu dem Thema detaillierte Informationen möchte und auch Erfahrungen, bin ich gerne bereit, hier fundierte Auskunft zu geben. Da ich zusätzlich zu meiner therapieresistenten Epilepsie auch noch eine schwere
Multiple Sklerose habe, die auch mit schweren Spastiken begleitet wird, habe ich einiges an Erfahrungen mit THC (Dronabinol) gemacht. Weder mein Epileptologe noch mein MS - Spezialist, hatte bei der begleitenden und unterstützenden Einnahme keinerlei Bedenken und auch gab es bei der Krankenkasse keine Probleme der Kostenerstattung.
Allerdings gehört das Thema nicht in den Boxring. :-)))
Beste Grüße.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 17. Januar 2015, 16:10:23
Hallo Kellymaus,
mit dem Boxring hast du absolut recht! Nur weil es ein Konflikt mit dem Gesetz gibt ist es kein Grund das Thema nicht ernst zu nehmen. Bei der deutschen Tagung der ILAE ist das Thema Cannabis schließlich auch dabei.
Gruß Silvio
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 05. März 2016, 19:08:15
Spannend, auch wenn diese Diskussion schon alt ist.
Hab gerade von einem holländischen Facebook-Bekannten den Hinweis auf Cannabis-Öl bekommen zur Therapie von Epi+Migräne und dazu den (holländischen) Text, den Silvio auch zum Glück auf Deutsch geschickt hat.
Ich lese mich nochmal in Ruhe durch alle Eure Kommentare ! Ich finde ja sinnvolle Alternativen immer ausprobierenswert und bekomme z. B. Melatonin auch über Holland, da die Deutschen sich auch damit querstellen.
Melde mich sollte ich noch kluge Gedanken haben ...  :-)))
LG Sterntaler - ohne irgendeine Drogenerfahrung -

Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Ömchen am 06. März 2016, 09:13:22
Hmm, vielleicht dass "richtige" Öl bei kleinem Geldbeutel selbst machen... (https://m.youtube.com/watch?v=3wnka7IKG6g) Danach fertig Dosiert in Gelantinekapseln füllen (https://m.youtube.com/watch?v=_jUjq7YrxE0) und schauen ob es was bringt.

Die Zusatzstoffe kann man sich ja wie erwähnt z.B. in einer Apotheke (https://hoefer-shop.de/technische-chemikalien/isopropanol/5-liter/470/1-x-5-l-isopropanol-99-9) oder Anderweitig (http://www.kapselwelt.de/norbert54-s16h1-Groesse-1.html?sid=6ccb0b73d2834cbbbe9aaf9f060a5ae9) besorgen. Nur mal so als Beispiel.  :jojo:

Kennt ihr keinwietpas?
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 06. März 2016, 10:59:42
Hi Ömchen,

ich hab gestern abend gleich Nägel mit Köpfen gemacht und mir Cannabis-Öl 5% bestellt. Das Produkt wird über eine holländische Firma (mit Sitz in Münster!) aber auch vom Hersteller direkt - eine österreichische Firma - über Amazon angeboten. Bin vollkommen platt wieviel darüber im Netz steht !
Die Holländer verkaufen auch die Utensilien um sich sowas selbst zu machen, denn je nach CBD Konzentration kann sich das kaum jemand mit kleinem Geldbeutel leisten. Ich investiere sowieso soviel Geld in meine Gesundheit, der Leidensdruck ist zu groß, so daß ich lieber auf was anderes verzichte.
Aber da ich null Ahnung von der Materie habe, fange ich lieber mit fertigem Öl an, hab mich schlau gelesen was Anfangsdosis betrifft ... Und hoffe inständig auf hilfreiche Wirkung.
Es ist wie bei so vielen Medis:- manchen helfen sie super, anderen null.
Wenns dann hilft, kann ich mich ja ans do-it-yourself machen !  :dance:
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Ömchen am 06. März 2016, 19:51:38
Ich investiere sowieso soviel Geld in meine Gesundheit, der Leidensdruck ist zu groß, so daß ich lieber auf was anderes verzichte.

Bei mir gehts noch für das was ich alles nehme. Sind so ~ 160.- € im Jahr an Rezeptgebühren/Zuzahlungen.

Grob geschätzt benötige ich das Selbe noch mal für Abszess-Salben, Pflaster, Verbandmaterial, Oktenisept® und Teebaumöl - insbesondere Aufgrund vermutlicher Nebenwirkungen.

Und in diesem Jahr eine Extrazahlung, weil ich den ersten Teil von meinem Gebiss bekomme. Oberkiefer.  :-))) Zuvor hatte ich immer Top Zähne und Zahnfleisch. Innerhalb der letzten 4 Jahre hat sich das leider plötzlich voll ins Gegenteil entwickelt. Hauptsächlich Kiefer und Zahnfleisch. 2 Zähne habe ich mir kaputt gebissen.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 07. März 2016, 06:54:24
Moin, moin,
ich habe mir letztes Jahr schon einmal CBD Öl aus dem Internet besorgt und war davon irgendwie nicht begeistert.
Habe den Eindruck gehabt, dass es sich nicht gut auf meine Verdauung auswirkt (konnte nicht mehr so gut aufs Klöchen). Vielleicht war es auch nicht so gutes Öl und irgendeine billig zusammengerührte Sosse!
Vielleicht war es mir aber auch einfach nur unheimlich und es hat an was anderem gelegen
(zu viele Weingummis)  :eatfish:

Ich habe es dann nach nur kurzer Einnahmezeit in die Tonne geworfen. Ärgerlich, denn es war teuer! Ich glaube es waren ungefähr 80 €, die ich für 10 ml bezahlt habe!!!
Nun habe ich mir vor nur kurzer Zeit das schöne Amsterdam angeschaut und mir von dort wieder welches aus dem Hanfmuseum mitgebracht.
23 € für 10 ml !!! 3% CBD.

Hinweis zur Einnahme auf der Packung:
Zweimal täglich 15 Tropfen unter die Zunge und für 60 Sekunden wirken lassen, dann schlucken.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 07. März 2016, 07:34:25
Übrigens!
Hersteller 'Sensi Seeds' CBD Öl. Einfach mal 'googlen'  ;)
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 07. März 2016, 09:48:09
Moin Tiffy,

ja, sensiseeds hatte ich auch schon gesehen, gibt ja verschiedene Hersteller und bisher habe ich 3 gute Shops gefunden. Preise und Konzentrationen variieren sehr.
Die Dosierung bei Deinem finde ich heftig !!
Bei dutch-headshop.com werden bei einer Konzentration von 1,4% CBD Anfangsdosierungen von 1-2 Tropfen 3x/Tag empfohlen !

Hab jetzt ein Mal für 10 ml mit 5% CBD 31,50 € bezahlt und um mit einer geringeren Dosis einzusteigen das klassische Medi-Wied-Olie (Golyolie) 10 ml mit 2,3% CBD (bzw. CBD-A = CBD-Säure) für 19,50 € (plus Versandkosten) gekauft. 

Hab auch Preise um 70-80 € für höhere Konzentrationen gesehen. Die Qualitäten scheinen auch zu variieren. Ebenso die Erfahrungen was Dosierung, Wirkung etc betrifft.
Ich hoffe ich werde nicht enttäuscht. Von 2 holländischen Freunden hörte ich nur Positives, dort scheint es vollkommen normal zu sein das Zeug bei chronischen Erkrankungen zu nehmen. (durch alle Altersgruppen hindurch, also nicht nur Drogenerfahrene)

Danke für den Tip mit Amsterdam. Ich fahre sicher in diesem Jahr mal wieder hin und das Hanfmuseum kenne ich noch nicht. Mein Interesse an dieser Pflanze wächst seit diesem Wochenende sehr !  *freuemich* Jetzt warte ich auf die Zustellungen, dauert noch paar Tage.
Tschüssi, Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 07. März 2016, 12:45:27
@ sterntaler

Hast du auch schon mal etwas von diesem Sublingual Spray gelesen.
Gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen und Stärken.
Ich habe da etwas bei youtube von dem Hersteller CBD Rich gesehen.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 07. März 2016, 13:23:43
Ja, Tiffy, gelesen schon, klingt gut gerade für unterwegs, aber nicht viele Anbieter gefunden. Deinen googel ich mal. Na, ich probieres erstmal so mit den Ölen.

LG, Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 07. März 2016, 14:33:12
Wünsche Dir viel Erfolg.
LG Tiffy  :)
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 07. März 2016, 14:41:33
Es ist Schade, dass es dazu noch zu wenig Infos und Studien gibt. Hoffe das sich das mal ändern wird.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 07. März 2016, 18:38:50
Hi Silvio,

ja, Du hast Recht. Vor allem in Deutschland ist das offenbar total unbekannt, wohingegen die Holländer das als normale Therapie integrieren. Hier wird es immer noch als Droge negativ betrachtet. Wobei ... bis vor ein paar Tagen wußte ich es auch noch nicht besser.  ;-)

Es soll vor allem auch bei Epi-Kindern helfen, bei denen Medis nicht gut anschlagen !!!

In Den Haag produziert eine Apotheke jetzt extra "Kinder- CBD-Öl" für Epileptiker-Kiddys und die haben offenbar Zulauf auch aus dem Ausland.
Auf Youtube gibt es das Video - dessen Text Du schon gepostet hattest - "Charlotte`s Web". Leider nur auf Englisch und damit blöd für die die das nicht so gut verstehen. 
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 08. März 2016, 08:23:07
ALSO!

Ich habe gestern morgen mit der CBD Therapie begonnen.  :eatfish:
Das Öl schmeckt ekelig. Schnell ein Schluck Wasser hinterher.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Meditester am 08. März 2016, 11:41:56
Ich weiss nicht ob unsere Administratoren es erlauben,
aber ich fand den Klick sehr aufschlussreich.
Das wird so Vieles erklärt was mir neu war.
Und ich war erstaunt in welchen Ländern es medizinisch eingesetzt wird .
Leider ist das Video auf englisch, aber der Text ist deutsch.

http://sensiseeds.com/de/blog/cannabidiol-und-cbd-oel/

Meditester
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 08. März 2016, 13:16:29
Nach meiner Information sind diese CBD Produkte auch in Deutschland legal.
Sie sind ja THC-frei und haben keine "berauschende" Wirkung.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 08. März 2016, 13:25:40
Ja, sind auf jeden Fall legal ! Weil sie kein bzw nur kaum nachweisbares THC enthalten !
Ich habe mich vorher schlau gemacht. In Holland darf jeder 5 THC-haltige Hanf-Pflanzen zum Selbstgebrauch halten ... !

Mir gings genauso wie Dir Meditester ... ich staune in den letzten Tagen Bauklötze, was hier offenbar total unbekannt ist und woanders als sehr hilfreich eingesetzt wird. Es ist kein Wundermittel, kann aber als Ergänzung offenbar sehr gut helfen.
Ich warte auf den verspäteten Paketdienst ....  *lach*... hoffentlich hat der Typ mich nicht vergessen. Darin ist mein erstes Öl !

@ Tiffy: hast Du echt soviel genommen wie bei Dir draufstand ? 15 Tropfen 3%iges ? Wirkung ? (manche berichten es entspanne etwas)
LG, Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 08. März 2016, 13:43:11
@ sterntaler
Ich habe 10 statt 15 Tropfen der Sparsamkeit wegen genommen  :eatfish: und habe schon den Eindruck, dass ich nicht so nervös bin.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 08. März 2016, 14:31:06
Hab Dir gerade pn geschickt bevor ich das hier gelesen habe ... ok ... damit erübrigt sich die Frage. Na, dann kann ich ja gleich die halbe Flasche austrinken bei 1,4% ...  *augenroll*
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 09. März 2016, 07:25:22
An alle die es interessiert.
Ich habe ja gestern mit der Einnahme von 3%-igem  CBD Öl begonnen und erst wie vom Hersteller empfohlen
10 Tropfen genommen.
Ich empfehle trotzdem jedem der es einnehmen möchte es langsam "einzuschleichen". Soll heißen vielleicht mit 3 oder sogar nur 1 Tropfen zu beginnen.
Die Angabe vom Hersteller !!! 2-mal täglich !!! 10 bis 15 Tropfen einzunehmen hat wohl nur den Grund, dass sie so viel wie möglich verkaufen wollen. Das Zeug ist ja nicht gerade billig.
 :weirdo:
Also ich werde es wieder langsam "ausschleichen" und auf 3 Tropfen runtergehen.
ÜBRIGENS ! Ich bin von der Wirkung überzeugt !
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 09. März 2016, 08:46:25
Und hier meine ersten Erfahrungen:
Ich hatte 2 verschiedene Öle bestellt, das stärker konzentrierte mit 5% kam gestern als Erstes. Neugierig hatte ich keine Lust auf das leichtere mit 1,4% CBD zu warten.
Nachdem überall im Netz steht, daß man mit 1-2 Tropfen anfangen und auf jeden Fall lieber weniger als mehr nehmen sollte ..... habe ich nachmittags 1 Tropfen 5%iges auf ein bischen Zucker genommen. 90 Sekunden im Mund behalten zur besseren Resorption. Der Geschmack ist "vermodertes Wildkraut" ...
Die erste Wirkung war ein länger anhaltendes angenehmes Wärmegefühl im Bauch (Magen, Speiseröhre), ca 15 min später war ich dann einen tuc entspannter, wirklich einen tuc und auch tendenziell müde. Da das aber auch an der Uhrzeit liegen konnte, habe ich vor dem Schlafen
2 Tropfen genommen. Es ist schon erstaunlich und gleichzeitig schwer zu beschreiben, aber meine kreisenden Gedanken beruhigten sich binnen kurzer Zeit, ich war irgendwie relaxter ohne das ich jetzt irgendwie groß drüber nachgedacht habe. Aber macht wohl doch auch müde. Hab Melatonin weggelassen und gut geschlafen ! 
Müdemachen ist laut Infos ein Zeichen dass es immer noch etwas zu viel für den Anfang ist (waren ja auch 2 Tropfen  :-))))
Also heute werde ich 3 x 1 Tropf. nehmen.

Die von Tiffy beschriebene Dosisangabe ist vielleicht eher für Leute gedacht, die sowieso kiffen bzw. sich auf legale Weise eine "Dröhnung" verpassen wollen - und eben sicherlich für einen höheren Umsatz.

LG, Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 09. März 2016, 10:30:07
Sterntaler
Wenn es nicht schmeckt, dann hilft es  :-)))
Werde es auch mal testen. Der Zeitpunkt ist eh gerade ideal.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 09. März 2016, 11:39:18
@ Silvio
Genau! So heißt es ja  ;)
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 09. März 2016, 15:33:35
@ Silvio:
Willkommen im Club !!  :dance:

Hab eben die Lieferung mit 1,5 % bekommen (ich dachte 1,4), dazu noch eine Handcreme mit CBD - riecht nach pulverisiertem Grünen Tee - und Lippenbalsam.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 10. März 2016, 09:19:22
Hallöchen!
Zu Eurer Information!
Also ich nehme ja seit Montag dieses CBD-Öl und bin von der Wirkung überzeugt!
Ich schlafe seit dem wirklich gut und fühle mich insgesamt entspannt!
Nach anfänglich zweimal 10 ! Tropfen, nehme ich seit gestern zweimal 5 Tropfen und ab morgen dann
zweimal 3 Tropfen
 :eatfish:
Ausserdem gibt es auch ein CBD-Sublingual Spray, was ich mir natürlich auch gleich besorgt habe.
Das habe ich jetzt als "Notfallspray" immer in der Handtasche dabei.
Ein top Produkt!
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 10. März 2016, 12:38:08
Schließe mich dem an. :-)))
Nehme zwar seit vorgestern deutlich weniger als Tiffy, schlafe aber ebenfalls erfreulich gut - ohne Promethazintropfen, ohne Melatonin !! - bin gestern und heute fitter als sonst aufgewacht und irgendwie klarer in der Birne.
Ich merke natürlich trotzdem das z. B. heute kein guter Epi-Tag ist, hormonell bedingt, vielleicht liegt es auch daran daß ich im Moment krankgeschrieben bin und mir auch das sicher gut tut.

Wer Holländisch versteht: - es gibt eine gute holländische Seite, leider ohne Deutsch-Button.
Dazu echt beeindruckende Interviews mit Usern zu z. B. Epilepsie, ADHS, Fibromyalgie etc ... auf Youtube, allerdings auch alle auf Holländisch.
http://www.stichtingmediwiet.nl/         und eben unter Stiching mediwiet auf Youtube

Ich bin zurückhaltend was die Dosierung betrifft, wird auch überall angeraten, vorsichtig höherdosieren ! Und natürlich kann es auch ein Placebo-Effekt sein oder einfach eine positive Erstreaktion. In paar Wochen weiß ich mehr.
Im Moment bin ich nur "high" von der Hoffnung auf ergänzende Behandlungsmöglichkeiten ohne Chemie, denn außer Epi habe ich noch paar andere Baustellen.

LG, Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 10. März 2016, 12:48:52
 :eatfish:
Was die Dosierung betrifft gibt es ja eine Menge Spielraum.
Zum einen, was die Stärke betrifft und zum anderen was die Dosierung betrifft.
Das ist eine sehr gute Sache!
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 10. März 2016, 18:13:26
Hey ihr Chillmäuse.  :-) Gebt ihr mir mal den Link von eurem Shop durch? Soll ja ankommen...
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 11. März 2016, 00:57:38
Hi Ruth ...

nachdem ich vor mich hinkichernd Sport gemacht habe, nein, nicht stoned ! einfach erstaunt wie locker und entspannt meine Muskulatur ist und das mein tauber bandscheibengeschädigter Fuß plötzlich besser zu spüren war als der andere (Zufall oder tatsächlich CBD ??!) sowie das dazu passende Knie nicht weh tat .... habe ich nach einem Tag mit ungewöhnlich vielen einfach fokalen Anfällen nun vorhin auch noch beim Skypen trotz entspannter fröhlicher Stimmung aus dem Nichts einen fiesen Migräneanfall mit Aura bekommen. Thomapyrin Intensiv enthält Coffein, darum sitze ich wieder am PC statt zu schlafen. Naja, ich war heute auffallend neben der Spur, mein Gedächnis ein Sieb - Hormone und im Frühjahr wird immer alles hirntechnisch viel schlimmer bei mir.

Aber ach, du wolltest Links. Also ich habe bestellt

Mediwietolie (auch Golyolie genannt) 1,5% bei
http://www.dutch-headshop.com/de/cbdoel-10ml-golyoli-mediwiet-p-1099.html
und
Medi-Hemp Öl 5% aus Österreich über das gute alte Amazon
http://www.amazon.de/CBD-Natur%C3%B6l-aus-CO2-Extraktion-Prozent/dp/B01BFJJG4U/ref=lp_6225085031_1_2?srs=6225085031&ie=UTF8&qid=1457654001&sr=8-2


Es gibt dann noch SensiSeeds (wie Tiffy schrieb, gute Seite, mit Geschäften in Amsterdam), Zamnesia (gute Seite, wirkt beim Drüberfliegen teuer) und Apollyon (auch gute Seite).

Und ich habe heute Speise-Hanfsamen zum Keimen eingeweicht. Vielleicht enthält die Pflanze dann ja auch CBD - für den Grünen Smoothie !  :-)))

Viel Spaß, Ruth !! (hoffe dass das Zeug bei mir innerhalb der nächsten 4-8 Wochen auch hirnorganisch besser wirkt, solange kann es dauern)
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 11. März 2016, 01:01:46
P.S.:
Hab bei Beginn der Migräne-Aura (werde u. a. dann blind) ganz schnell Hochdosis CBD-Öl, erst 5 Tropfen 1,5%, dann halbe Stunde später 1x 5% genommen. Und das Zeug hilft tatsächlich. Sonst säße ich nie und nimmer 2 Stunden später vorm Laptop, trotz Übelkeit und Kopfweh ... !!!
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 11. März 2016, 06:29:04
Moin, moin!

Ich muss berichten !
 :dance:
Ich habe letzte Nacht wieder richtig gut geschlafen! Keine bekloppten Träume!
Einmal durch meinen Bettnachbarn wach geworden und sofort wieder eingeschlummert
und durchgeschlafen bis der Wecker ging!
Endlich! Davon habe ich schon lange geträumt!
 :dance:
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 11. März 2016, 07:57:50
Danke!  Cool Tiffy!

Ich kenne auch einige, sterntaler, habe aber noch nie bestellt. Allerdings wollte ich "hier" keine Links einstellen da verschiedene stille Mitleser nichts anderes zu tun haben als Geschäftsideen anzugehen und/oder Leute hintenrum anzuschwärzen. Ist mir schonmal passiert, tat mir sehr leid und ich fühlte mich echt beschissen was aus einem "Gut-gemeint" von mir letztlich gemacht wurde.  :-(

Schon länger her: http://forum.epilepsie-netz.de/index.php?topic=19353.msg253908#msg253908

Von daher, lieber Vorsicht als Nachsicht!  8-)
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 11. März 2016, 11:07:08
Ok Ruth, danke, vielleicht bin ich da zu naiv/ gutgläubig.
Hatte natürlich auch erst überlegt Dir alles als pn zu schicken, aber dachte vielleicht interessiert es noch andere Leutchen hier.

Bin gespannt auf Deine Erfahrungen (falls Du CBD auch nutzen willst).
LG, Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 14. März 2016, 07:27:33
Ich muss berichten!

Nach einer Woche Einnahmezeit kann ich nur positives berichten.
Ich nehme nun morgens und abends zwei Tropfen 3%iges CBD -ÖL und spüre eine körperliche Entspannung.

Ich habe lange Zeit schlecht geschlafen. Blöde Träume, und häufiges wach werden.
Mit dem Öl schlafe ich tief und ich träume auch nicht mehr so ein dummes Zeug!

 :schnullerbaby:

Das nur ganz kurz. Mehr möchte ich nicht berichten, denn ist ja - für mich allerdings völlig unverständlich -
ein "heißes Thema" , das meines Erachtens keinesfalls in den Boxring gehört!
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 14. März 2016, 09:45:15
Guten Morgen Tiffy und Ihr alle,

wer das Thema CBD-Öl (ohne THC) aber auch CBD-Öl mit einem geringen THC-Gehalt (z. B. für Kinder mit therapieresistentem Dravet-Syndrom/ Epi;  schwere MS mit Spastiken; Parkinson; Krebskranke) in den Boxring verschiebt, hat sich noch nicht mit dem fachlichen Hintergrund und vor allem der Historie von Hanfanbau, Einsatz in dem Gesundheitswesen vor Ausweitung der Pharmazeutika/ wirtschaftliche Interessen etc. auseinandergesetzt.
Und vor allem nicht mit der Wirkung, die ein paar Tropfen Öl auf viele Erkrankungen haben können. 
 
Das ist ja genau das Problem: wir sind sozialisiert mit der Gleichstellung Hanf = Droge = Schlimm und Verboten !! Mir ging es bis vor wenigen Tagen nicht anders. 

Ich habe aufgrund viel Recherche und verschiedener positiver Erfahrungen mit dem CBD-Öl diesen anerzogenen erhobenen Zeigefinger gerade abgelegt, nicht aber meine kritische und hinschauende Haltung.
Hier gibt es ein vollkommen natürliches LEGALES Mittel (CBD ohne THC) daß zumindest begleitend helfen kann. Nicht allen, nicht allen bei allem, manchen auch gar nicht - aber ich bin sehr froh diesen Tipp bekommen zu haben und hoffe daß die Wirkung des Zeugs nicht so schnell verpufft !!

Und jetzt nehme ich mal mein Morgentröpfchen ... 1x 1,5% ...  *lach*

Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 14. März 2016, 11:11:18
Man sollte schon erstmal für alles offen sein. Was ich "nicht" damit gleichsetzte, das man alles ausprobieren "muss". Doch es wäre schön wenn sich Diskutierende zuvor zumindest "objektiv" so gut wie möglich damit auseinandersetzen. Ich hatte am Wochenende mehrmals plötzlich auftretende und schmerzhafte Krämpfe. Hätte ich eine Tüte da gehabt, mir wäre das sowas von egal gewesen was andere denken, Legal oder illegal, wenn es mir damit sogleich besser gegangen wäre. Doch ist das auch irgendwie eine natürliche Reaktion, finde ich.

Ich denke dennoch das man vorsichtig sein sollte wenn es um "Selbsmedikation" geht. Egal in welcher Art und Weise.

Barbexaclon (Maliasin®) ist da ja auch so ein Ding:

Zitat
Da die Verbindung ein Gemisch aus einem Barbiturat und einem Amphetaminderivat ist, kann man mit Abhaengigkeiten bei Missbrauch von beiden Substanztypen rechnen. Die Droge ist also von ihrem Suchtpotential als stark gefaehrend einzustufen.

Zitat
Obwohl Maliasin® in Deutschland nicht zugelassen ist, darf es als Einzelimport nach § 73 Abs. 3 AMG von jeder Apotheke in Deutschland importiert werden. Die Importeure benoetigen fuer den Import eine Genehmigung der Bundesopiumstelle. International faellt Barbexaclon unter die Konvention ueber psychotrope Substanzen http://catbull.com/alamut/Lexikon/Mittel/Barbexaclon.htm

Das wussten sie schon immer. Ebenso von z.T. schwerwiegenden Nebenwirkungen, respektive weiteren Auswirkungen, welche bei bestehender Epilepsie wohl nach Abwägung der Sachlage nicht weiter berücksichtigt wurden: http://www.arznei-telegramm.de/html/2002_04/0204041_03.html -

Ein "Amphetamin"haltiges Medikament wodurch du unter Umständen Bluthochdruck bekommst.  ;-)



Die Seite find ich auch interessant: http://www.arbeitsgemeinschaft-cannabis-medizin.de/?p=102201

Tropfen sind bestellt...  :-)
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 14. März 2016, 11:34:03
@ Tiffy
So ist es. Das Thema gehört definitiv nicht in den Boxring
@ Sterntaler
Toll das es noch jemanden gibt, der die ganze Sachlage mehr objektiv betrachtet, ohne Vorurteile.
Ich könnte zur Pharmaindustrie, rechtliche Handhabung, geschichtlicher Hintergrund, Nebenwirkungen usw. auch noch einen großen Roman hier rein schreiben, aber dies interessiert nicht wirklich viele.
Schon allein der Titel des Treads "kritisch betrachten" ist völlig unangebracht.
Jeder Mediresistente sollte sich fragen, warum er/sie lieber Versuchskaninchen von neuen Medis spielen soll, anstatt auch mal andere, zum Teil nachgewiesene erfolgreiche Wege zu gehen.
Werde es auf jeden Fall auch noch testen und auch mal die Meinung meines Neuro anhören.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten!
Beitrag von: ruth-etc. am 14. März 2016, 19:21:43
Manoman, rausgeflogen und Server nicht erreichbar. Gut das ich vorgeschrieben und abgespeichert hatte. :-p

@ Silvio

Zitat
Schon allein der Titel des Treads "kritisch betrachten" ist völlig unangebracht.

Sehe ich relativ. Liegt im Auge des Betrachters. Es geht nicht nur darum was man schreibt und einbringt, sondern auch darum wie dein virtuelles Gegenüber es versteht/auffasst/umsetzt.

Rein "medizinisch", also wirklich wissenschaftlich betrachtet, gibt es auch in diesem Fall "keine Wirkung ohne THC". Die Cannabis-Sorten, die aktuell extra dafür angebaut werden, haben zwar einen hohen CBD-Gehalt, proportional allerdings auch einen hohen THC-Gehalt. Im Idealfall sollte er sich in etwa die Waage halten.

In der Regel "überwiegt" sogar der THC-Gehalt. Genau aus diesem Grund bevorzugt man dafür sogenannten "feminisierte" (weibliche) Pflanzen. Diese sind in der Regel sehr Ertragreich, haben dafür eine Verhältnismäßig lange Blütezeit und eben eine enorme "Blütenbracht". Auf die Blüte kommt es an, denn dass ist der eigentliche "Schatz" des ganzen - THC und Hasch(kristalle)isch - Harz.

Hier mal Beispiele von Granulaten wie sie z.B. Apotheken oder Spezielle Hersteller bestellen:
→ http://www.bedrocan.nl/deutsch/producte/bediol.html
→ http://www.bedrocan.nl/deutsch/producte/bedrobinol.html

Insofern schon "kritisch betrachten".

Daher auch das von mir "hier" eingebrachte Beispiel betreffend Barbexaclon - Maliasin®

Geht es im pharmazeutischen Bereich um legal verordnete Benzodiazepine, ist das Gezetere gleich riesengroß. Ala - "Oh mein Gott, pass bloß auf das macht stark abhängig!" - "Wie kann dir dieser Arzt einfach dieses Zeug geben?" etc. pp ...

Tiffy - sterntaler oder beide brachten ja auch schon ein, dass dieser Tread nicht hier her gehöre. Wo eine Diskussion stattfindet ist mir "im Grunde" schnuppe. Wenn es mich interessiert schreibe ich etwas dazu, soll es stehen wo es will. Finde man sollte so etwas nicht überbewerten.

Ich habe mir dieses sogenannte "Nahrungsergänzungsmittel" in der Tat bestellt um es auszuprobieren. Bin wirklich gespannt. Medikamentös bin ich schon derart an Grenzen gegangen, so dass ich mir durchaus zutraue diese Tropfen verantwortungsbewusst zu testen.

Ja Silvio, das Ergebnis werde auch ich dann selbstverständlich meinem Arzt mitteilen. :-)

Wünsche allen noch eine angenehme und möglichst beschwerdefreie Woche!

LG
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 15. März 2016, 07:21:14
Tiffy - sterntaler oder beide brachten ja auch schon ein, dass dieser Tread nicht hier her gehöre. Wo eine Diskussion stattfindet ist mir "im Grunde" schnuppe. Wenn es mich interessiert schreibe ich etwas dazu, soll es stehen wo es will. Finde man sollte so etwas nicht überbewerten.

@ ruth-etc.
Ja, da hast Du wohl recht. Schön, dass man sich hier überhaupt darüber austauschen darf / kann.
Bin auf Deine Erfahrung mit dem Nahrungsergänzungsmittel gespannt, wenn Du darüber berichten solltest.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 15. März 2016, 10:06:25
Guten Morgen Ihr alle ! :-)

Danke Ruth, eine sehr schöne und gut verständliche Zusammenfassung zum Hintergrund von CBD bzw. Zusammenwirken mit THC !!
Zum legalen Umgang mit Alkohol, Medikamenten etc versus Cannabis könnte man hier wirklich viel diskutieren.
Alleine was ich bei meiner Arbeit als Betreuerin erlebe: - es ist vollkommen Standard die alten Menschen in den Pflegeheimen abends mit Diazepam ruhigzustellen damit sie ab 20 Uhr schlafen. Und das müssen sie noch von ihrem Barbetrag (Taschengeld für Heimbewohner) selbst bezahlen !!
Ich habe versucht dagegen anzugehen, stehe aber vor einer Phalanx von Apotheken und Ärzten, die einen wollen verdienen (O-Ton: "Was wollen Sie denn ? Das machen doch alle Heime so !!"), die anderen ihre Ruhe. Selbst meine 10 Kollegen (bin angestellt und nicht freiberuflich) und die Betreuungsbehörde interessiert das nur am Rande ... Finde ich katastrophal.

Ich weiß nicht ob es schon erwähnt wurde, aber "unser Nahrungsergänzungsmittel" (bei Amazon steht es sogar unter Badezusatz :-)))- das wäre ein sehr teurer Spaß !! ) wird aus Nutzhanf hergestellt, der allergeringste Spuren THC aber umso mehr CBD aufweist und nichts mit dem Cannabis zu tun hat was normalerweise zum Kiffen verwendet wird.

Ich habe gerade eine dicke Erkältung mit allem Drum und Dran und spare mir die eine oder andere Aspirin/Ibu durch 2-3 Tröpfchen mehr CBD 1,5%. Mildert zumindest das Alles-tut-weh. 
Und ich habe die leise Vermutung daß der beginnende Heuschnupfen dadurch gemildert wird ! (u. a. starker Juckreiz in Hals, Ohren, auf der Haut; Asthma, Augen ...)

Auch ich bin gespannt auf die Erfahrungen von Dir, Ruth und Dir, Silvio.  :-)
LG, Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 16. März 2016, 08:31:43
Ich könnte zur Pharmaindustrie, rechtliche Handhabung, geschichtlicher Hintergrund, Nebenwirkungen usw. auch noch einen großen Roman hier rein schreiben, aber dies interessiert nicht wirklich viele.

Das "hier" auch nicht!

Kranke Kassen: (für mich im warsten Sinne des Wortes!, wenn es denn so stimmt wie in den Beiträgen dargestellt)

Teil 1: https://youtube.com/watch?v=3Pirp30h11c

Teil 2: https://youtube.com/watch?v=YNQNejejjA0

JUNG - DYNAMISCH - ERFOLGREICH - SCHÖN - GESUND - GUTVERDIENEND!
Nur dann bist du in dieser Gesellschaft "in-offiziell" in der Regel noch ein "absolut" vollwertiges Mitglied. Alles andere ist Geschwätz, Rumgesülze. Sei es aus Mitleid, oder weil es Dinge gibt die man nicht laut aussprechen darf/sollte.

In der Arbeitswelt nicht anders. Der Druck steigt stetig an! Dazu schrieb ein Händler einmal: "Lieber Kunde! Bitte vergessen sie "nicht", dass auch Sie wesentlich daran beteidigt sind! Zum einen, mit ihrem Wunsch nach immer günstigeren Preisen und zum zweiten, dem Wunsch nach stetig schneller wechselndem Warenangebot mit möglicht sofortiger Verfügbarkeit!"

Ich muss sagen, Er sprach mir aus der Seele! Wenn man in einer Produktion arbeitet, ist es genau diese "mangelnde Planbarkeit" die einen oft fix und fertig macht! Nicht nur die Mitarbeiter...


Alleine was ich bei meiner Arbeit als Betreuerin erlebe: - es ist vollkommen Standard die alten Menschen in den Pflegeheimen abends mit Diazepam ruhigzustellen damit sie ab 20 Uhr schlafen. Und das müssen sie noch von ihrem Barbetrag (Taschengeld für Heimbewohner) selbst bezahlen !!
Ich habe versucht dagegen anzugehen, stehe aber vor einer Phalanx von Apotheken und Ärzten, die einen wollen verdienen (O-Ton: "Was wollen Sie denn ? Das machen doch alle Heime so !!"), die anderen ihre Ruhe. Selbst meine 10 Kollegen (bin angestellt und nicht freiberuflich) und die Betreuungsbehörde interessiert das nur am Rande ... Finde ich katastrophal.

Das ist in der Tat keine schöne Sache. Dennoch frage ich mich oft, WARUM immer mehr Menschen überhaupt in Heimen landen? WO sind ihre Familien?

Wären sie auch alle "dort" wenn es Kinder wären? Bevor sich jemand künstlich aufregt... Ich finde diese Frage durchaus legitim. So lange in diesem Land immer wieder "Tiere" einem Menschen gleichgestellt, teils sogar darüber werden, wüsste ich nicht was daran verwerflich ist?!


Ja, sollte ich das Nahrungsergänzungsmittel ausprobiert haben werde ich ein Feedback geben. Im übrigen habe ich auch schon (umgangssprachlich) gekifft, was ich wirklich sehr entspannend fand. Es kommt dabei halt auf die Grassorte an.

LG Ruth
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 16. März 2016, 09:16:35
Ich könnte zur Pharmaindustrie, rechtliche Handhabung, geschichtlicher Hintergrund, Nebenwirkungen usw. auch noch einen großen Roman hier rein schreiben, aber dies interessiert nicht wirklich viele.

Das "hier" auch nicht.
Liebe Ruth,
ich bezog das rein auf das Hanf, da es sehr viele pauschale Vorurteile gibt.
Das mit den Krankenkassen ist oft ein leidiges Thema. Ich gebe den Kassen aber auch nicht die ganze Schuld, denn vieles wird einfach von der Politik umgesetzt. Da hat man mit der Gesundheitsreform etwas angefangen, aber nicht zu Ende gedacht. Selbst da gibt es langsam Druck, vieles nachzubessern.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 16. März 2016, 09:32:38
Guten Morgen !

@ Ruth
Zitat
Das ist in der Tat keine schöne Sache. Dennoch frage ich mich oft, WARUM immer mehr Menschen überhaupt in Heimen landen? WO sind ihre Familien?

Wären sie auch alle "dort" wenn es Kinder wären? Bevor sich jemand künstlich aufregt... Ich finde diese Frage durchaus legitim. So lange in diesem Land immer wieder "Tiere" einem Menschen gleichgestellt, teils sogar darüber werden, wüsste ich nicht was daran verwerflich ist?!

Es gibt leider sehr viel mehr Elend, Einsamkeit, Verwahrlosung sowie seelische und körperliche Mißhandlungen in diesem reichen Land als sich die meisten von uns vorstellen können. Wir toppen im Job jede RTL II- Doku-Soap.
Und dementsprechend gibt es oft keine Angehörigen, oder aber sie sind total überfordert (was ich verstehen kann !!) oder sie kümmern sich nicht weil es wiederum entsprechende Vorgeschichten in den Familien gab. Wären die Pflegeheime nicht nur auf Profit aus, gäbe es auch sehr einfache Möglichkeiten z. B. diese abendliche Ruhigstellung zu vermeiden, z. B. mit einem Nachtcafé bzw. Abendangeboten. Aber das ist ein weites Feld ...


CBD-Stand heute:
- eine 600er Ibu war dann doch mal ganz gut um die schlimmsten Erkältungssymptome zu stoppen. Ansonsten fühle ich mich nach der Einnahme unverändert leicht entspannter und irgendwie trotz Grippe körperlich fitter, weniger müde.
Da ich weiterhin nicht einschlafen kann, was auch am CBD liegen kann, muß dann doch Melatonin 3mg her. Mit der Kombi klappt es hervorragend, tiefer entspannender Schlaf - und ich bin das Promethazin los ! 
Migräne läßt sich bisher nicht beeindrucken, gestern las ich irgendwo daß dazu dann doch THC in Kombi mit CBD nötig wäre ... was mir zum jetzigen Zeitpunkt zu viel Droge und auch "unheimlich" wäre. Ich hoffe inständig, daß das CBD sich doch als gute Migräne-Prophylaxe erweist, sonst drohen Valproat oder nochmal Topamax. Beide mit so belastenden starken NW daß ich die "auf Teufel komm `raus" vermeiden will.
Aber ich bin sicher viel zu ungeduldig ... zumindest steht überall daß das dauern kann mit dem CBD. ;-)
Schönen Tag an Euch alle,
Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 16. März 2016, 12:06:14
[...]ich bezog das rein auf das Hanf, da es sehr viele pauschale Vorurteile gibt.

Das mit den Krankenkassen ist oft ein leidiges Thema. Ich gebe den Kassen aber auch nicht die ganze Schuld, denn vieles wird einfach von der Politik umgesetzt. Da hat man mit der Gesundheitsreform etwas angefangen, aber nicht zu Ende gedacht. Selbst da gibt es langsam Druck, vieles nachzubessern.

Lieber Silvio

Ersteres habe ich dann etwas fehlinterpretiert, da ich das nicht so pauschal betrachtete.

Und was z.B. die Kassen angeht, ist das die typische demokratische Aussage, wie man ständig hört. Genau dass ist der Kreislauf in dem wir uns im täglichen Leben befinden. Ein jeder versucht ständig irgendeinem den schwarzen Peter zuzuschieben.

So emfinde ich nun mal diese ständigen Debatten. Denn m.E. nach wissen die z.B. in der Politik ALLE schon Recht genau was sie tun und wo sie hin wollen. Die wissen eben sehr genau worüber sie (schon) sprechen und worüber noch nicht. Meine Meinung.

Was den schwazen Peter angeht bezieht UNS ja auch mit ein, ist aber nicht in jedem Fall bösartig gemeint, manche machen dieses auch zum Selbstschutz. Um eben wie in den Beiträgen gezeigt z.B. ihren Arbeitsplatz zu erhalten etc. ... Dort haben ja "Aussteiger" gesprochen, "Exmitarbeiter" von Kassen. Von daher aber dennoch der kleine O-Ton von mir zu Beginn, da ich nicht beurteilen kann ob sie wirklich von ihrem Gewissen her geleitet wurden oder sich von Rachegefühlen leiten liesen. Bei soetwas bin ich trotzdem generell etwas vorsichtig.

@ Sterntaler

Das was da bei euch abgeht kann und möchte ich nicht beurteilen. Ich kenne auch viele andere Fälle wo das Gegenteil der Fall ist.

Natürlich geht es um den Profit, darum geht es mir auch wenn ich eine Leistung erbringe.


Aber ich stimme euch zu, schweife hier total ab mit meinem Gesülze. Lassen wir das und bleiben beim eigentlichen Thema.

Wünsche euch ebenfalls einen schönen Tag!
LG Ruth
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Mano am 16. März 2016, 21:08:32
Guten Abend, darf man sich noch in diesem Boxkampf mit einbringen?

Ich habe dieses Thread mit Neugierde verfolgt, da mein Mann schon mal versucht hat, eine Medikation mit THC zu bekommen (Bandscheiben-OP, Versteifungen und immer noch starke Schmerzen.) Keine Chance!

Ich kann immer sehr schlecht ein- und durchschlafen. Bekomme dagegen Mirtazipin und langsam aber sicher meldet sich eine Polyneuropathie an. Muss aber noch genauer untersucht werden. Jedenfalls habe ich oft starke Schmerzen in den Armen und Beinen.

Ich habe uns die Tropfen auch bestellt.

LG Mano

Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 16. März 2016, 22:19:23
Hi Mano !

... ich freue mich sehr !!  :dance: Ist doch spannend mehr Erfahrungen zu sammeln und von jedem zu hören wie es ihr/ihm geht.
Mußte heute auch laut lachen, da ich irgendwie überhaupt nicht kapiert hatte daß wir uns bereits längst im "Boxring" befinden - hab ich erst gemerkt als ich die Diskussion hier gesucht habe ... unter Allgemeine Epileptologie *lach*. Also hab ich in `nem früheren Beitrag auch etwas an den anderen vorbeigeredet ...

Ich habe mir das Buch von Wernard Bruining "Hanf heilt" bestellt, gerade auch um es zur Info verleihen zu können. Einige der dort beschriebenen Fälle kenne ich bereits von den Interviews auf Youtube, aber wie gesagt, die sind leider nur auf holländisch (kann ich) und daher für die meisten doch eher schwer zu verstehen. War mir erst zu teuer, aber letztlich ist es auch gut sowas mal in den Händen zu halten als immer nur vorm Bildschirm zu sitzen. 
Eine Arbeitskollegin mit vielen diffusen Beschwerden aber auch Fibromyalgie, sicher auch psychosomatische Beteiligung, bat mich heute bereits ihr mein "Reservefläschchen" mitzubringen, da ich sowieso nachbestellen werde.

Ich bin noch am `rumprobieren bzw. dosiere ab und zu mit 2 Tropfen etwas höher. Versuche so wenig wie möglich zu nehmen. Finde das die anfängliche Wirkung der ersten Tage mit so angenehmen Wärmegefühl in den "Eingeweiden" nach Einnahme verschwunden ist (Spontanheilung?), ich merke weniger Muskelentspannung, aber das ist denke ich auch meinem aktuellen abgeschlagenen Krankheitsgefühl geschuldet.
Hab heute Guerilla-Gardening betrieben und Speisehanfsamen dezent ums Haus rum ausgesät ...

Laß von Dir hören, Mano ! LG, Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 17. März 2016, 06:13:41
Guten Morgen Mano.

Boxen geht nicht, dafür fehlt mir die Kraft. Hin und wieder hier im Sandkasten sitzen und sich etwas unterhalten ist okay. 
Wie ich lese nimmst du auch ein AD, dein Mann eventuell noch zusätzliche Medikamente?

Würde dir gerne 'empfehlen' dir dieses zuvor einmal durchzulesen:
> http://azarius.de/encyclopedia/18/MAO-Hemmer/

Ich verstehe das alles ehrlich gesagt selbst nicht wirklich, nehme aber selbst Sertralin, was dort aufgeführt wird. Und an meiner aktuellen Gesamt-Medikation werde ich dafür nichts verändern.

Denn ob "z.B." folgendes Öl wirklich so locker zu handhaben ist, ich weiß es nicht...(siehe verwandte Produkte)?

Sensi Seeds CBD oil - Hemp oil, CBD (3.0%).
Leider können wir dieses Produkt nicht in dein Land versenden.

> http:/ /azarius.de/smartshop/cbd/cbd-hemp-oil-sensi-seeds/

Wie ich bereits erwähnte, bin lieber "über"vorsichtig bei Selbstmedikation, auch was solche Dinge angeht.

LG Ruth
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 17. März 2016, 06:31:01
Guten Morgen  :)

Ja, anscheinend ist dieses Thema hier doch gar nicht so schlecht 'aufgehoben', schließlich boxen wir ja auch schon über einige Runden  *lach*
Ich find's echt gut, dass sich immer mehr an diesem   "Kampf"     :eatfish:    beteiligen.
Mir geht's mit der Einnahme von 2 Tropfen 3% gut.
Ich habe einen erholsamen Schlaf und spüre insgesamt eine körperliche Entspannung. Ausserdem fällt es mir in den letzten Tagen immer wieder auf, dass es mir nicht so schwer fällt mich einfach mal zurückzulehnen und ich nicht so schnell auf 180 bin.
Hoffentlich bleibt das so und dieses "Organ" in meiner Birne entspannt sich bitte auch und diese Auren hören auf.
Mal gucken wie sich das entwickelt.
Ich bin auf eure Erfahrungen sehr gespannt!  ;)
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 17. März 2016, 09:52:54
Auch von mir einen guten sonnigen Morgen !

@Ruth
Zitat
Denn ob "z.B." folgendes Öl wirklich so locker zu handhaben ist, ich weiß es nicht...(siehe verwandte Produkte)?

Sensi Seeds CBD oil - Hemp oil, CBD (3.0%).
Leider können wir dieses Produkt nicht in dein Land versenden.
> http:/ /azarius.de/smartshop/cbd/cbd-hemp-oil-sensi-seeds/

Das Öl ist vollkommen problemlos bei uns zu bekommen, Ruth. Auch aus dem Ausland und vollkommen legal. Ich habe es bereits über mehrere Quellen erhalten und mein holländischer Freund erzählte mir gestern, es würde bei ihm jetzt sogar im kleinen "gezondheidswinkel" (Reformhaus) um die Ecke angeboten, allerdings mit fragwürdiger Preisbildung und no-name ohne weitere Angaben auf dem Etikett - daher wäre ich was Qualität und tatsächlichen CBD-Gehalt bzw. Hersteller betrifft immer vorsichtig.

Ich denke immer wieder: - unendliche viele Menschen trinken abends ihr Bier, ihren Wein, ihren Prosecco um Abschalten zu können. Undendlich viele Menschen rauchen - zur Entspannung. Das alles ist vollkommen usus und wird nicht diskutiert. Aber an Überkonsum von Nikotin und Alkohol kann man sterben. An zuviel Cannabis n i c h t.
Und was knallen wir uns alle hier an Drogen rein gegen Epi & Co.


Hab eine weitere Erfahrung gemacht :-): - wegen des doch ekligen Geschmacks war ich ja auf die Einnahme mit bischen Zucker gekommen. In den letzten Tagen hab ich das Öl mal so, mal pur genommen. Bilde mir ein, daß damit die Resorption/ Wirkung offenbar etwas abgepuffert wird.
Las dann zufällig gestern abend in dem Buch "Hanf heilt", daß bei Überdosierung (ich sag nur: Tiffys erste Dosis ! ;-)) etwas Süßes getrunken werden sollte um die etwas "gaga/müde" machende Wirkung abzufangen.
Hab heute nacht zum Schlafen statt 2 Tropfen 5% nur einen ohne Zucker genommen. In Kombi mit Melatonin. War eine bessere Einschlafhilfe als die Tage zuvor und der Schlaf ist unverändert tiefer und erholsamer. Entspannter.

Worüber ich immer wieder stolpere sind die Begrifflichkeiten, die offenbar auch von den Holländern durcheinander geworfen werden: - Mediwiet-olie (medizinisches Hanföl) wird nach meinem heutigen Verständnis als Oberbegriff für sowohl CBD-Öl pur als auch mit THC-Beimengung verwendet. Das Zweite ist auch in Holland illegal, darf aber widersprüchlich für den Eigenbedarf sowohl gekauft als auch angebaut und hergestellt werden. So wie die Coffieshops offiziell illegal ihr Gras einkaufen ...   :weirdo:
CBD-Öl ist davon dann nochmal klar abgegrenzt, das ist das worüber wir hier alles sprechen.

LG, Sterntaler

Ich werde zur eigenen Klarheit nochmal die Homepage der Stichting Mediwiet anschreiben. 


Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Mano am 17. März 2016, 21:22:06
Hallo Ruth,

stimmt, boxen muss nicht sein, gemütlich unterhalten gerne.

Nach meiner OP in Bethel nehme ich, wenn alles gut geht, bis Ende des Jahres noch 200 mg Vimpat am Tag. Mein Mann hat sämtliche Schmerzmittel, Schmerzpumpe und wöchentlich eine Sakralspritze durch. Nichts half mehr. Die letzten 3 Jahre hat er Ibuprofen 600 genommen. Manchmal 6 Stck am Tag. Dann kam auch noch sein Herz dazu. Er bekam einen Stent und es wurde ihm nahe gelegt, Ibu nicht mehr zu nehmen. Ich habe nach meiner Kopf-OP Novalgin-Tropfen bekommen und wunderte mich, das die besser helfen, als Ibu. Die benutzt mein Mann jetzt auch. Wirklich helfen tun sie ihm zwar auch nicht aber wenigstens ein wenig.

Morgen habe ich Termin bei meinem Neurologen. Soll ich ihm etwas erzählen von dem Öl. Ärzte werden immer ganz komisch, wenn es nicht um Schulmedizin geht.

LG Mano
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 17. März 2016, 22:15:06
Hi Mano,

ich erzähle meinen Ärzten ganz bestimmt davon, bisher war allerdings nur Termin bei der Hausärztin. Die hat nur milde gelächelt, ich glaube gar nicht hingehört und gesagt: schön, dann machen Sie mal ....
(einige denken dann wohl an Hanfsamenöl daß es in jedem Bio-Supermarkt zu kaufen gibt)
Meinem Neuro erzähle ich es alleine deshalb, da ich das von ihm verordnete Valproat bisher nicht einnehme (nehme Lamotrigin und Progesteron).
Meine Physio fand`s spannend. Ohne nachzufragen.
Meine Psychotherapeutin fand`s ebenfalls spannend, hatte sogar davon schon gehört und hat mich sehr ermutigt mit der Überlegung, positive Erfahrungen an andere Patienten weiterzugeben.

Wenn mir etwas irgendwie hilft, kann ich das auch gut vertreten - und selbst wenn es eines Tages CBD-Öl mit etwas THC wäre ... ;-)
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 18. März 2016, 06:56:02
Guten Morgen  ;)
Wenn es mir hilft werde ich dem Doktor auf jeden Fall davon erzählen.
Vielleicht ist es ja möglich, das Lamotrigin dadurch zu reduzieren und das würde ich ja auf keinen Fall
eigenmächtig machen.
Dazu warte ich allerdings erstmal ab wie sich das entwickelt.
Denn es ist ja wirklich bei einigen Ärzten so, dass sie einen durch ihre konträre Einstellung zur alternativen
Medizin entmutigen können.
Es weiss auch sonst ausser mein Mann niemand, dass ich das Öl nehme, weil ich einfach keine Meinungen
hören möchte. Ausser hier natürlich. Aber wenn ich nicht möchte, dann muss ich es ja auch nicht lesen.

Letzte Nacht habe ich übrigens wieder top geschlafen.
 :schnullerbaby:
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 18. März 2016, 08:40:04
Guten Morgen Mano

Das musst du selbst entscheiden. Ich probiere es einfach mal so aus, er ist zudem in Urlaub.
Gehe aber auch nicht davon aus dass er damit ein Problem hätte, bzw. eines darin sehen würde.
Ist ein Facharzt für Nervenheilkunde, somit für Neurologie und Psychiatrie. Insofern eh offener.

Ich möchte für mich selbst ausprobieren ob es eventuell wirklich Einfluss auf Entzündungsprozesse im Körper hat. Mein Vitamin D Wert war auf 0, dafür bekam ich Dekristol 20.000 I.E. was ich ja auch selbst zahlen muss, weil es von der Kasse "nur" (nicht böse gemeint)  bei Erkrankungen der des Knochengerüstes übernommen wird. Zweites Problem, Gamma-Globin Wert...

Heute gegen 8:00 Uhr habe ich nun meine erste Dosis genommen. Alles gehandhabt wie angegeben. Auch 15 Tropfen unter die Zunge, ca. 1 Min. wirken lassen (was ich eher für ein Ritual halte). Und nun mal sehen ob es mit der Zeit etwas bringt. Es sieht aus wie Altöl und vom Nachgeschmack her, nunja, schwer beschreibbar. Vielleicht als würde man auf einem kalten Kamillenteebeutel rumkauen? Recht bittere Note. Ansonsten, merken das ich irgendwas genommen habe, ist bei mir bis jetzt nicht der Fall.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 18. März 2016, 09:32:04
Guten Morgen ...

@ Ruth, Du hast 15 Tropfen genommen und merkst nichts davon ?!?  :-))) Hammer.

Auf meinem Fläschchen Golyolie steht 1- 9 Tropfen/Tag und "Erfinder" Wernard Bruining sagt auch daß weniger mehr sei ... Die Tropfen würden "biphasisch" wirken - wobei leider nicht genau erklärt wird wie das von der Verstoffwechselung gemeint ist.
In seinem Buch nimmt jemand mit mehreren Diagnosen, u. a. Asperger Syndrom, 15 Tropfen/Tag und das wird bereits als hochdosiert beschrieben.
Er betont allerdings auch immer und überall, daß jeder für sich selbst herausfinden muß, zu welchem Zeitpunkt und wie oft wieviel Tropfen notwendig sind.
Ich finde das ganz gut, daß er keine Heilsversprechen macht sondern klar sagt: 50% hilft es gut, 25% müssen viel herumprobieren bis es hilft, 25% hilft es überhaupt nicht.

Da CBD-Öl auch bei CED (chronisch entzündlichen Darmerkrankungen Colitis ulcerosa und Morbus Crohn) helfen soll, die ja im ganzen Körper Entzündungsprozesse hervorrufen können, bin ich auch gespannt, ob es Dir, Ruth, mit Deinen Problemen hilft.

Das meine Migräne leider bisher unbeeindruckt bleibt hatte ich geschrieben (vielleicht wäre sie ohne CBD aber auch schlimmer- who knows?), aber meiner LWS (mehrere Bandscheibenvorfälle, rheumatisch bedingte Degenerationen, anlagebedingte enge Wirbellöcher die die Nerven einengen ...) tut es offenbar aktuell ganz gut, obwohl ich wegen AU viel zuviel sitze. 

Eine Arbeitskollegin holt heute ihr Öl bei mir ab, bin auch gespannt ob es ihr hilft.

Schönen sonnigen Tag ! Sterntaler 
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 18. März 2016, 10:20:12
Ohje, sterntaler, du hast auch noch so eine chronisch entzündliche Darmerkrankung.  :\
Das stelle ich mir wirklich schlimm vor. Da muss man ja wirklich mit fast allem aufpassen.  :tröst:
Gute Besserung!
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 18. März 2016, 14:25:25
Vielen lieben Dank, Ruth,
ich habe "den Rest" einer Colitis ulcerosa bzw. die Nachwirkungen ... lebe seit 25 Jahren ohne Dickdarm und terminalen Ileum, dafür mit meinem 3. Stoma. Soweit einigermaßen Ruhe was die - bei mir damals sehr ausgeprägten - Begleiterkrankungen betrifft. Laut Hausarzt bin ich nur noch "ein halber Mensch" organtechnisch und stoffwechseltechnisch betrachtet und gerade jetzt die Spätfolgen sind nicht ohne. Und wie so oft: keiner kann so richtig helfen. Und wie mancher Arzt angesichts meiner Diagnosenliste sagte: das reicht ja für mehrere Menschenleben ! 
Aber ich kenne viele Leute denen es noch viel krasser geht mit dem Bauch, die 15 Op`s hatten statt "nur" 8 wie ich oder mit Kurzdarmsyndrom mit dauerhafter Sondenkost leben - nur haben die nicht auch noch so einen superblöden Kopf. Und den würde ich oft viel lieber austauschen als den behindernden Bauch !!

Ich versuche nicht zu oft drüber nachzudenken, wie weit mein Leben von dem entfernt ist, was ich mir vorgestellt und gewünscht habe. Freue mich über alles was gut läuft, jeden Tag der einfach nur normal ist. Aber manchmal packt es mich dann doch ...
Hausärztin hat mich gerade eine weitere Woche krankgeschrieben und rät nun doch zu Valproat, will ich weiterhin nicht.
 
CBD hilft offenbar wirklich gegen Heuschnupfen, normalerweise wäre der jetzt schon viel schlimmer ... Na, immerhin etwas !! :dance:

Gehts Dir mit den 15 Tropfen unverändert gut ? Ohne irgendwas zu spüren ?


Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 18. März 2016, 15:20:53
Danke, bis jetzt geht es mir sehr gut damit. Was genau meinst du mit spüren?
Ich hoffe dass ich es schon bald sehen kann, "z.B." auch am Rückgang von Geschwüren.
Mein zusätzliches Mittagsschläfchen habe ich bis vorhin trotzdem gemacht.  :-)
Über eine eventuelle Wirkung- Einwirkung, bzw. positive Einflussnahme kann ich ja nach einmaliger Einnahme 'in der Hinsicht' im Grunde noch nicht wirklich was sagen. "Insgesamt" hat sich meine Gesamtsituation in den letzten 2 Wochen zwar schon 'ein wenig' gebessert, weil auch ich nicht mehr arbeiten gehe. Doch so betrachtet wohl leider auch wieder nicht in dem Ausmaß, wie ich es mir gewünscht habe, erwartet hätte? Aber ich habe ja noch 5 Wochen. In diesem Sinne, abwarten und guter Hoffnung bleiben.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 18. März 2016, 19:35:24
Na, ich dachte Du würdest schon so`n bischen wuschig im Kopf werden ...  ;-)
Wenn ich 2x 5% nehme, dann bin ich ein bischen neben der Spur. Und anders als sonst, also kommt`s vom CBD.
Aber umso besser wenn es Dir "sehr gut" damit geht !! Dann wünsche ich Dir sehr und drücke die Daumen, daß es in der nächsten Zeit die erwünschte Wirkung hat.
 
Ich denke ich steigere morgen mal auf 4x2 Tropfen. Vielleicht beeindruckt das meine Migräne mehr. 

Meine Arbeitskollegin vorhin hat mich erstaunt, holt sich das Öl ab, legt mir das Geld hin und als ich sie frage auf welchen Seiten sie sich schlau gelesen hätte oder ob sie noch Infos zur Einnahme etc bräuchte ... kam `raus sie hat einfach nur auf meinen Tipp per whatsapp reagiert - ohne sich weiter zu informieren !! Obwohl ich ihr sagte es sei kein Wundermittel, denkt sie wohl sie schluckt jetzt mal paar Tropfen und alle ihre 100 Probleme sind wech` ... :weirdo: Echt andere Mentalität.
Na, hab ihr dann doch noch paar Einnahmeinfos für Anfänger "aufgezwungen". 

Schönen Abend ! LG
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Mano am 18. März 2016, 21:13:12
Guten Abend,

jetzt weiß ich nicht, was ich machen soll  :jojo:. Mein Neurologe hat gesagt, das ich das "Zeug" nicht nehmen soll. THC und Anfälle passt nicht zusammen.

LG Mano
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 18. März 2016, 23:24:17
Nein, sterntaler, ich fühlte mich nicht anders. Auch heute Abend nicht.

Empfohlene Nutzung:

"Als Nahrungsergänzungsmittel 2 x täglich bis zu 1/2ml (15 Tropfen)" unter die Zunge tropfen, für 60 Sekunden halten, dann herunterschlucken. "1 Tropfen enthält 'ungefähr' 1mg CBD".

Eine Flasche Sensi Seeds CBD-Öl von 10ml - 3% - enthält 300mg CBD (Cannabidiol* (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Cannabidiol)). Dieses Extrakt ist aus Hanfpflanzen der Europäischen Union gewonnen.

Auf dem Etikett ist an Inhaltsstoffen angegeben:
65 % Hempseedoil = Hanfsamenöl  (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Hanföl)
35 % CBD Paste (keine Angaben zur Konzentration) 7-10-15%?

Also verdünnt und dann erneut 'deutlich' verdünnt, bei einem Anteil von lediglich 35% des gesamten Inhalts. Daher meine Entscheidung ruhig mal die 15 Tropfen zu nehmen.

Momentan denke ich lediglich... Inclusive Versand satte 30 €. Respekt, so macht man richtig Geld mit Hoffnungen. Zudem ist das Zeug ehrlich gesagt irgendwie so widerlich, dass ich es in der Form auf jeden Fall nicht dauerhaft nehmen würde/könnte.

Mein Bauchgefühl rät mir momentan jedenfalls mit dem Rest doch lieber meine Fahrradkette zu konservieren. Somit bin ich draußen.

Euch weiterhin alles Gute und viel Erfolg!
Ich geh nun in die Breitseite, bin Hundemüde. Gute Nacht!

LG Ruth
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 18. März 2016, 23:41:53
Hallo Mano,

dann sollte sich Dein Neuro mal im Netz informieren !!! Es gibt wirklich sehr beeindruckende Informationen, u. a. Videos auf Youtube wie sehr CBD-Öl ob mit oder ohne THC gerade auch Kindern mit therapieresistenter Epi helfen ! Wer das gesehen und gelesen hat, beginnt (hoffentlich) mit dem Umdenken. Die Informationen sind nur leider meist in Englisch oder Holländisch, so daß sie für manche nicht zu verstehen sind.

Lass Dich nicht verrückt machen. Echt nicht !!!  :tröst:
Wenn ich Dich richtig verstanden habe, willst Du auch "nur" mit CBD-Öl beginnen, oder ?? Das ist kein THC !! Und das wird leider nicht auseinandergehalten, hätte ich ja auch bis vor 2 Wochen nicht gewußt.
Darum gerne noch einmal die Wiederholung: - CBD-Öl wird aus Nutzhanf gewonnen, nicht von Marihuana (klassischen THC-reichen Cannabis-)-Pflanzen. Die Samen vom Nutzhanf werden z. B. bei uns bei Alnatura verkauft, fürs Müsli, für Smoothies, fürs Brotbacken. Sind auch im Vogelfutter drin. Dieser Hanf wird auch als Hanfpulver für Grüne Smoothies verkauft. Wenn da irgendwas gefährlich wäre - glaubst Du da würden in unserem Staat nicht riesengroße Warnhinweise auf den Packungen stehen ?
Für das CBD-Öl wird lediglich dieser Wirkstoff Cannabidiol aus dem Nutzhanf extrahiert, konzentriert - und dann mit Öl aufbereitet. Mit Hanfsamenöl oder meist Olivenöl. Manchmal auch nur mit Alkohol.
 
Sorry wenn ich vielleicht gerade etwas drastisch rüberkomme, aber ich merke wie ich immer mehr den Kopf schüttel über die Verteufelung von Allem was nur den Begriff "Hanf" trägt, aber alles andere wie Alkohol, Nikotin und unsere harten Medikamente ist vollkommen legal.
Führe in meiner Umgebung auch die eine oder andere Diskussion, aber nur, weil mein Gegenüber sich gar nicht informieren will.

Ich habs schon paarmal geschrieben: es gibt auch CBD-Öl mit THC und auch überwiegend "nur" THC-Öl (auch bekannt als Rick-Simpson-Öl), aber das bekommst Du nicht ohne weiteres geliefert, da das definitiv illegal ist. Ich denke dafür müßte man schon persönlich im Coffieshop in Holland vorsprechen.
Die Begrifflichkeiten werden leider oft durcheinander geworfen, darauf weist auch die eine oder andere Homepage hin. Und das ist total verwirrend, wenn man sich noch nicht eingelesen hat.

Ich reagiere hochsensibel auf alle Medis, habe gute Erfahrungen mit alternativen Heilmethoden gemacht ... bin seit Geburt Vegetarierin ohne Fisch ... konsumiere außer Schokolade  :-))) null Drogen ... und ich wäre die Letzte die sich so ein Öl kaufen würde wenn mir das schaden könnte.
Hatte heute den ganzen Tag Migräne bis ich auf die "glorreiche" Idee gekommen bin, doch endlich mal meine tägliche CBD-Dosis zu erhöhen... *lach*  Hab dann um 20 Uhr sage und schreibe 2 Tröpfchen genommen - peanuts ! - und endlich hörten nach ca 30 min Übelkeit, Benommenheit und Sehstörungen beinahe auf. Ich wurde wieder mehr ich selbst. Erleichterung ! Ohne Nebenwirkungen!
Und das ohne THC.
Wer das kritisiert, hat noch nicht begriffen wie schlimm Epi, Migräne, Schmerzen, Übelkeit, Schlaflosigkeit, neurologische Ausfälle etc etc sein können.

Also Mano, ich kann Dich nur ermutigen damit anzufangen. Und auch Deinen Mann. Nehmt einen Tropfen unter die Zunge, denkt an was Leckeres, guckt ob Ihr überhaupt was merkt. Wenn nicht, Dosis langsam steigern bis eine Reaktion erfolgt. Die meisten berichten von angenehmer muskulärer Entspannung, einfach ein Zur-Ruhe-Kommen bei Anspannung, auch seelisch. Und eben bei etwas längerer Behandlung vom verbesserten Schlaf. Bei mir werden Schmerzen abgepuffert. Sie sind dann nicht weg, aber weniger. Und so wie heute: ich konnte wieder klarer sehen, mein Hirn funktioniere offenbar besser. So daß der Abend dann doch ganz gemütlich wurde.  :-)

Auf die Plätze, fertig, los ...  :eatfish:
LG, Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 19. März 2016, 09:10:49
Hallo ihr,

man oh man, was ihr alles an Krankheiten habt,  :tröst: :tröst: :tröst: :tröst: :tröst:da bin ich ja froh, dass ich "nur" mit den Resten einer Halbseitenlähmung, Epilepsie und Phantomschmerzen zu kämpfen habe!

Da ihr von so vielen positiven Erfahrungen berichtet, überlege ich mir, das CBD Öl auch zu nehmen. Kriegt man das aus der Apotheke oder auch woanders her? Will meinen Epileptologen fragen, der ist leider auch im Urlaub und am 30. erst wieder da. Es vertäufeln würde ich es jetzt auch nicht, erstens weiß ich zu wenig drüber und zweitens treiben sich genug Leute mit Alkohol und Rauchen ins Grab und die sehen auch nicht ein, damit aufzuhören. Das Buch Hanf heilt, kaufe ich mir vielleicht auch. Oder gehe es im Hugendubel lesen ;D Das es ecklig schmeckt, wäre kein großes Problem für mich, ich trinke auch Blasen-Nieren Tee, weil er hilft und der schmeckt mehr als ätzend.

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 19. März 2016, 10:11:14
Guten Morgen Joy,

guck mal weiter vorne - ich habe hier schon Links gepostet, die das Öl online verkaufen.
Zwei davon von mir durch Bestellung auf Seriosität getestet. Es gibt auch Produkte, die mir zu wischiwaschi sind und garantiert Geldschneiderei - z. B. wenn keine Inhaltsangaben gemacht werden.
Apollyon verkauft z. B. ein Hanfsamenöl, "ergänzt mit THC und CBD" ohne irgendwelche Angaben zur Dosierung - 250 ml für 35 € !! DAS ist für mich Abzocke, da hier damit gerechnet wird daß eher Uninformierte denken: super, alles in einem und das bei der Menge für so wenig Geld !!
Mein holländischer Freund wäre gestern abend fast drauf reingefallen und stimmte mir dann aber zu, als ich ihn beim Skypen auf die Unterschiede hingewiesen habe.
   
Meine Apotheke meinte auch, sie würden sowas "chemisch" herstellen - da bezahlst Du dann aber ein Vermögen !
Was die Dosierung angeht werden vom Hersteller offenbar sehr unterschiedliche Angaben gemacht.
Bei meinem Öl daß direkt in Haarlem hergestellt wird, wo der Buchautor Wernard Bruining seine "Cannabis-Klinik" hat (eben auch für THC) steht klipp und klar drauf: 1-9 druppeltjes/dag
Ich vertraue mal auf den Ursprungsort und die dort gemachten Erfahrungen.

Das Buch ist mir sprachlich manchmal etwas zu simpel, was aber auch an der Übersetzung liegen mag. Und ich bin da anspruchsvoll. Die Zusammenfassung der Fälle ebenfalls, da finde ich die Videos ausdrucksstärker, authentischer. Trotzdem lese ich immer wieder und finde einfach den Ansatz - gerade auch gegen Kommerz - ansprechend. Aber es ist ein guter Einstieg mit vielen Informationen, wenn man nicht immer nur vorm PC sitzen will. 

Sensiseeds, die das von Ruth und Tiffy ausprobierte Öl verkaufen, ist meiner Meinung nach ein typischer Head-Shop mit Schwerpunkt THC-Konsum, Hanfanbau etc ...

In Haarlem steht der Einsatz CBD-Öl als Mittel gegen sogenannte Volkskrankheiten im Vordergrund, bei schweren Erkrankungen wie Krebs und schwere MS, therapieresistente Epi dann falls notwendig ergänzt durch THC (CBD puffert die high-machende Wirkung von THC ab, blockiert die Rezeptoren dafür).
Die verschicken auch das CBD-Öl nicht ins Ausland, sondern regen an sich das Zeug selbst herzustellen - um unabhängig vom Kommerz zu werden !! Ein Ansatz der mir persönlich gut gefällt !
Das Öl habe ich über dutch-headshop.com gekauft (Golyolie).

Schade Ruth, daß Du null Wirkung verspürst. Ich bin nicht so schnell durch "Placebo" zu beeindrucken und vergesse zwischendurch immer, daß ich die Tropfen nehme. Erst wenn ich denke: wieso geht es mir jetzt eigentlich besser ? erinnere ich mich z. B. eine halbe Stunde vorher was genommen zu haben. Du hast es erst 1 Tag genommen, meinst Du nicht es ist vielleicht ein Versuch wert zumindest das Fläschchen aufzubrauchen ? Vielleicht einfach mal mit weniger Tropfen ? Bruining sagt, bei chronischen Sachen muß man es 4-8 Wochen nehmen, um es dann erst beurteilen zu können.
Mein Öl hat 19,50 € gekostet (plus Versand), hält sicherlich 30 Tage, das ist zu verschmerzen wenn ich bedenke, was ich sonst an Geld ausgebe für die Gesundheit. Ich nehme auch ab und zu 1 Tropfen für meine stellenweise schlimme Haut - tatataaa - hilft besser als Teebaumöl, Schüsslersalzcreme etc ...

Auf in den Tag ! LG, Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 21. März 2016, 06:47:59
Guten Morgen  :)

@ ruth
ruth, du solltest vielleicht nicht so ungeduldig sein. Ich sage jetzt mal so ganz doof!

Zu Sensi Seeds.
Ich habe das SensiSeeds Öl aus dem Hanfmuseum in Amsterdam.
Letzte Woche habe ich das 5%-ige Öl von MediHemp bekommen und muss sagen es ist viel besser. Es schmeckt zwar auch ekelig, aber es ist nicht so schmierig!
Gestern Abend habe ich zum ersten Mal 2 Tropfen 5% genommen und heute morgen nehme ich dann das 3 % ige SublingualSpray mit Pefferminzgeschmack.
Ich erhöhe, weil ich Samstag Morgen aus dem Schlaf heraus eine Aura hatte, die allerdings nicht so schlimm war, wie mein Mann sagt. Ich habe wohl auch nicht richtig gezappelt, nur irgendwie geschmatzt und so gezählt wie ich es immer bei einem Anfall mache. Ich kann mich auch ein bisschen daran erinnern und bin mir auch nicht sicher, ob ich einfach nur geträumt habe.
Ich mach auf jeden Fall weiter.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 21. März 2016, 09:24:05
`Morgen Tiffy,

schön wieder von Dir zu hören ...  ;-)
Interessant, Du bestätigst was ich immer wieder gelesen habe, daß die Öle so unterschiedliche Qualität haben sollen. Ich merke nur einen unterschiedlichen Geschmack zwischen Medi Hemp 5% und Golyolie - Medi Hemp ist intensiver und kratzt manchmal ein bischen im Hals. Führe ich mal auf die CBD-Säure zurück, die ja auch drin enthalten ist.

Am Samstag morgen dachte ich erst ich wäre mit 2 Tropfen Golyolie überdosiert und war sprachlos wie man so furchtbar ballaballa davon werden kann (totale Koordinationsprobleme, starker Schwindel, massive Verlangsamung, überhaupt kein Gefühl mehr für meinen Körper) ... aber da es mir gestern morgen ohne Öl genauso beschissen ging, lag es wohl einfach nur an meinem blöden Hirn.

War gestern mit einer Freundin unterwegs und nach einiger Zeit mal wieder reizüberflutet, bin dann einfach sehr angestrengt und totmüde von allen Geräuschen, Eindrücken, den Gesprächsinhalten ... und versuche mir das nicht anmerken zu lassen. Hatte das Mittags-Tröpfchen vergessen, also viel später im Café eingenommen ... nach kurzer Zeit konnte mich wieder viel besser auf das Gespräch konzentrieren, wurde entspannter, focussierter, redseliger - und konnte die Unternehmung mehr genießen.

Meine Arbeitskollegin schrieb mir nach nur einer einzigen Öl-Einnahme eine wütende Nachricht, es hätte überhaupt nicht geholfen, sie hätte "beschissen" geschlafen und trotzdem wegen ihrer Fibromyalgie-Schmerzen eine Ibu 800 nehmen müssen .... *lach* Tja, ich wiederhole immer gerne wieder: - ein Wundermittel ist das Öl nicht, es nimmt auch nicht plötzlich alle Schmerzen (puffert sie leicht ab) und jeder muß erst rumprobieren, ob und wie es helfen kann.
Mir hilft es unverändert was seelische Entspannung/ Reizüberflutung (s.o.) und Muskelentspannung angeht. Ach ja, und beim Schlafen.
 
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 21. März 2016, 09:47:22
Ich bin auch ein bisschen traurig wegen der Auren. Vorhin hatte ich schon wieder eine. Habe kurz gezittert, konnte noch zählen und war auch nachdem sie vorbei war wieder voll orientiert. Danach habe ich dann nochmal 1,5  % Spray genommen.
Ich nehme es auf jeden Fall trotzdem weiter ein, denn Schlaf ist definitiv besser und ich kann wieder aus dem "Bauch heraus " lachen  *freuemich* !
Nein, ein Wundermittel ist das Öl nicht, ein Placebo aber auch nicht!
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 21. März 2016, 12:38:10
Tiffy,

nicht traurig sein wegen so`ner (wiederholten) blöden Aura !  :tröst: 
Wieso zählst Du dann ?

Ich glaube auch nicht daß diese von uns verwendeten doch immer noch sehr niedrigen Dosierungen ausreichen um die Epi-Anfälle wirklich zu verhindern. Zumindest nicht bei uns Erwachsenen die ja einiges an Medis gewöhnt sind. Und wenn Epi-Kinder mindestens dieselbe Dosis nehmen wie wir bzw. oft noch sehr viel mehr und damit Erfolge haben, dann ist das denke ich einfach auch Körpergröße und Gewicht etc geschuldet.

Ich sehe das Öl vor allem als Unterstützung gegen die ganzen Begleitsymptome bzw. zur Stabilisierung, sozusagen als eine leichte Schutzhülle für die Übererregbarkeit/Übersensibilität meines Hirns. 
Als Migräneprophylaxe scheint es auch nicht (noch nicht?) wirklich zu helfen, aber wer weiß, vielleicht hätte ich aktuell mehr und schlimmere Attacken ohne Öl ? Und im Anfall hilft es auf jeden Fall. Auch was wert. Und wie schon erwähnt, gegen Heuschnupfen, noch viel mehr wert !  :-)))
Ich habe mir jetzt noch mal das Buch "Cannabidiol (CBD). Ein cannabishaltiges Compendium" von Franjo Grotenhermen bestellt. Er soll so bischen der deutsche Cannabis-Papst sein.

LG
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 21. März 2016, 13:04:52
Danke für deinen Trost  :-)
Die Dosis die wir bis jetzt nehmen ist sicher sehr niedrig.
Ich erhöhe jetzt ja auch auf 5%iges  :eatfish: und ausserdem ist es ja schon gut, dass es so hilft wie es bis jetzt hilft  :)
Irgendwo habe ich auch gelesen, dass sich die Dosis nach Körpergewicht berechnen lässt. Habe aber nicht weiter "nachgeforscht".
Den Tipp mit dem Zählen habe ich hier aus dem Forum. Soll wohl gut sein, sich auf etwas bestimmtes zu konzentrieren, wenn man spürt dass sich eine Aura "anbahnt". Dann überwindet man sie besser, oder vermeidet sie ganz. Klappt ganz gut. Ich zähle dann von 100 rückwärts. Klappt ganz gut. Manchmal weiss ich auch noch selbst wie weit ich zurückgezählt habe und dann kann ich gut einschätzen wie lang sie war.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 23. März 2016, 18:41:57
Bei mir klappt das mit den Zählen leider nicht so.

Im Krankenhaus war eine, die öfters mal ein Joint (oder wie man das schreibt?) geraucht hat, sie meinte, es hilft ganz gut.
Was meint ihr, ist besser, das CBD Öl mit oder ohne THC? Ich glaube, egal, was mein Epileptologe nächste Woche sagt, ich werde es ausprobieren. Hab bis 10 Anfälle im Monat und nur noch schlechte Laune und Abgeschlagenheit, ich will da endlich raus!!!

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 23. März 2016, 19:16:12
Hi Joy,

hm, ich kann Dir aufgrund fehlender eigener Erfahrungen schlecht raten THC zu gebrauchen  :-))) ... aber wie ich schon schrieb bin ich eher vorsichtig die Hoffnung zu verbreiten, daß das "normale" CBD-Öl ohne THC tatsächlich Epi-Anfälle verhindern soll.
Dazu ist es meiner Meinung nach doch zu schwach oder ich benutze auch aufgrund der Kosten das gering dosierte - aber immer ist das reine CBD zuerst einen Versuch wert. Und der Versuch sollte 4-8 Wochen dauern und bedeutet einfach auch Geduld sowie Selbstbeobachtung.
Tiffy probiert rum, ich probiere rum.
Anfangen würde ich immer mit dem CBD-Öl, je nachdem wie sensibel Du bist vielleicht nach dem Austesten auch mit einer höheren Konzentration (5% oder 10%).

Nach allem was ich mittlerweile gelesen habe, würde ich - sollte das reine CBD nicht helfen - mittlerweile nicht mehr zögern auch die Kombi CBD+THC auszuprobieren. Solange es mich nicht high macht oder irgendwie anders beeinträchtigt. Wenn es als Öl konsumiert wird, kann es einfach sehr gut dosiert werden, darum würde ich diese Form dann auch vorziehen.
Ich denke es ist einfach ein Unterschied, ob ich täglich oder mehrfach wöchentlich "kiffe" um high zu werden - oder ob ich medizinisches Cannabis als Öl feindosiert gebrauche mit maximal CBD dabei, daß die psychoaktive Wirkung des THC zumindest abpuffert.
Ich habe heute das Buch von Franjo Grotenhermen bekommen, wenn ich mehr nach dem Lesen weiß, melde ich mich. 

LG, Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 24. März 2016, 10:33:00
Erster Eindruck vom Buch "Cannabidiol - CBD. Ein cannabishaltiges Compendium" von Dr. Franjo Grotenhermen. (Compendium = kurzgefasstes Nachschlagewerk, musste ich erstmal googeln :-))))

Ich erschrecke zwar immer vor den Preisen dieser Bücher, aber hier sind wirklich die wichtigsten Infos zu CBD zusammengefasst, vor allem auch wissenschaftlich. Dazu seriöse Links. Sehr hilfreich nach dem Wirrwarr im Netz. Ergänzt mit Infos zur kostengünstigen Herstellung von Öl, Kapseln, Zäpfchen. Es reihen sich diverse vegane Rezepte zur Verwendung von Nutzhanf/ CBD aber auch THC in der Küche an. Für meinen Geschmack etwas zu viel, aber ich bin auch keine grosse Köchin.

Am Wichtigsten finde ich nach dem ersten Überfliegen die Dosierungsangaben nach Körpergewicht, da hier im Gegensatz zu dem Buch von Wernard Bruining ("Hanf heilt") klar herauskommt, daß zur Behandlung von schweren Erkrankungen höher dosiertes CBD - möglichst in reiner Form (also unverdünnt) - notwendig ist. Nur - das ist dann halt eine Frage des Geldes, solange man nicht selbst produziert !  ;-)
Zur Behandlung von "Volkskrankheiten" wie W. Bruining es nennt, reicht dann das normale niedrig potente CBD aus, so wie ich es tagsüber nehme. Hilft ja z. B. aktuell gut gegen Heuschnupfen.

Die Dosierungsangaben auf dem sensiseeds-Öl von Tiffy und Ruth (es waren glaube ich 15 Tropfen/Tag) würden nach Angaben von Grotenhermen also stimmen, auch wenn mich persönlich diese Menge vermutlich umhauen würde. Hab das gestern mit meinem 5%igen Öl durchgerechnet, ja, 15 Tropfen täglich - das Fläschchen würde dann ca 15 Tage halten. Würde ungefähr pro Monat 65 € bedeuten. Als angegebene Minimaldosis zur ergänzenden Behandlung von Epi.

Ich habe nach der abendlichen Lektüre dann spontan auf 3x 5% zum Schlafen erhöht ...

Wer sich wirklich für das Thema interessiert, dem kann ich das Buch empfehlen.
Und jetzt mache ich mir einen Smoothie, mit Hanftee ...  *freuemich*
 
 
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 24. März 2016, 12:56:09
Hallo Sterntaler,

danke, für die vielen Informationen :)

Wie berechnet man denn die Tropfen zum Körpergewicht?

LG Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 24. März 2016, 13:51:00
Zitat von: Joy link=topic=18313.msg266730#msg266730 date=1458820569

Wie berechnet man denn die Tropfen zum Körpergewicht?

[/quote

Ich habe das auch ewig nicht kapiert, bin extrem mathe-doof und hab im Netz keine gute Umrechnung gefunden, mit mg ... % ... ml ...  :weirdo:
Hach, aber auf meinem 5%igen von Medi Hemp steht zum Glück sehr klar drauf, daß in dem Fläschchen zu 10 ml = ca 250 Tropfen = 500 mg CBD enthalten sind. Ich rechne mal lieber mit 220 Tropfen.

Die Angaben zur Berechnung variieren extrem, da die klinischen Studien laut Grotenhermen sehr hohe Dosen ansetzen.
Er betont aber, daß es auch Studien gibt laut denen bereits sehr geringe Dosierungen (naja, für mich immer noch extrem viel) von 32 mg/Tag bei Erwachsenen ausreichen, um z. B. Angststörungen zu behandeln. Unabhängig vom Körpergewicht. Da ich offenbar mal wieder sehr sensibel reagiere, habe ich einfach mal zur Einschätzung was das mengen- und kostenmäßig bedeuten würde diese mg-Angabe genommen.

Grotenhermen schreibt:
Die üblichen Dosen bei einer Behandlung mit CBD liegen im Allgemeinen zwischen 150 und 800 mg für Erwachsene und bei 2 bis 25 mg pro kg Körpergewicht bei Kindern. ..... Erfahrungen von Ärzten, die Kinder mit Epilepsie behandeln, zeigen aber, daß manchmal auch schon eine Dosis von 2 mg/kg Körpergewicht wirksam sein kann. (Grotenhermen, Franjo: Cannabidiol, Ein cannabishaltiges Compendium, S. 20)

Dann kommt auf S. 21 die Darstellung mehrerer Studienergebnisse mit der Schlussfolgerung:
... CBD könnte daher bereits in vergleichsweisen geringen Dosen von 20 bis 40 mg bei Erwachsenen messbare therapeutische Eigenschaften entfalten, in klinischen Studien wurden jedoch zum Teil deutlich höhere Dosen eingesetzt. 

Weiter hinten im Buch steht auf S. 33:
Tierversuche (...), Fallberichte und erste klinische Studien (...) zeigen, daß CBD antiepileptische Eigenschaften besitzt. Vor allem in den USA, aber mittlerweile auch in Deutschland und anderen europäischen Ländern werden CBD und CBD-Extrakte zum Teil mit guten Erfolgen vor allem bei bestimmten genetisch bedingten Epilepsieformen von Kindern, wie dem Dravet-Syndrom, dem Lennox-Gastaut-Syndrom und dem Angelman-Syndrom eingesetzt. 

Und dann folgt nochmal ein langer Studienbericht nach dem erwachsene Teilnehmer 3mg/kg Körpergewicht erhalten haben und über einen Rückgang der Anfälle berichteten.
Grob zusammengefasst. 

In den klinischen Dosen ist CBD wohl für die meisten von uns nicht im Traum finanzierbar.

Aber Joy ... fang doch erstmal klein an. Mit 1,5% oder 3%. ! Hochdosieren kannst Du ja immer noch. Und wie Wernard Bruining online und im Buch immer wieder betont: - bloss nicht immer alles genau berechnen, abwiegen, zu viel nachdenken !! Einfach geduldig ausprobieren und gucken was passiert. Das sagt auch Grotenhermen: jeder Mensch reagiert vollkommen verschieden.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 24. März 2016, 13:52:03
Und hier hat Sterntaler offenbar die Zeichen komplett durcheinander gewürfelt !!  :-)))

Ich hoffe Ihr versteht was Zitat ist und was mein Geschreibsel ...
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 26. März 2016, 01:45:23
In zwei Wochen ist es bei mir dann auch soweit. Gibt's eh eine Umstellung der Medis und bin mal auf die generelle Meinung und des Neuro gespannt und speziell in meinem Fall.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 26. März 2016, 15:50:21
Weiß eigentlich jemand wie das von Seiten der Krankenkasse gehandhabt wird? Gerade wenn es dadurch eine erhebliche Verbesserung gibt.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 26. März 2016, 16:08:33
Hi Silvio,

soweit ich bisher weiß werden Medis mit THC z B. bei MS-Spastiken (Spray) von der Krankenkasse übernommen - aber nur wenn alle anderen Medikamente ausgereizt sind und du einen Verordnungsmarathon durchlaufen hast.
Gucke mal hier
http://dr-grotenhermen.de/carous/cannabis-und-cannabinoide/
Da wird sehr kurz etwas darüber erzählt und Du kannst irgendein Hinweisblatt anfordern.

Du müßtest ja auch erstmal eine Verbesserung nachweisen. Mein Progesteron wurde auch die letzten 8 Jahren nicht übernommen, obwohl es als AE eingesetzt wird und erst damit nach furchtbaren Jahren die häufigen Anfälle aufhörten !! Interessiert nur leider keinen.
Einfach weil ich die Hormontabletten nicht vertrage und deshalb eine Creme benutze - die wird nicht übernommen, die Pillen dagegen schon, dabei sind sie viel belastender für den Organismus.
Jetzt ganz neu kriege ich das Progesteron auch auf Kassenrezept, immerhin etwas. (mind. 200 €/ Jahr gespart)

Und CBD-Öl wird garantiert nicht übernommen. ... eigene Herstellung ...  Medi Hemp verkauft jetzt über dutch-headshop.com sogar thc-freie Nutzhanf-Samen die CBD reich sein sollen, zum Eigenanbau. Ach, meine von Davert tun es sicherlich auch, für den Anfang.
 
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 31. März 2016, 20:03:15
Hi,

hab grad mit dem Epileptologen gesprochen. Er meinte, CBD Tropfen sind nur schwach wirksam und die Leute versprechen sich zu viel davon. Aber ich könnte es ja versuchen.
Leider ist irgendwie fast alles ausgereizt. Die letzten Medis, die ich noch nicht durch habe, ist dieses Briviact und da gäbe es eine Chance zu 10 % Oder VNS. Aber da hört man von zu vielen Gruselgeschichten von harmlosen Halskratzen bis Schluckbeschwerden und Kehlkopfentzündung, ne danke, muss ja nicht sein. Dann Lebenschancen halt mit der defekten Festplatte vor mich hin.


LG Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 31. März 2016, 21:00:20
Hi Joy,

ja, das versuche ich ja auch hier ab und zu mitzuteilen, daß es kein Wundermittel ist und sicherlich in der bezahlbaren Dosis eine gute Unterstützung, aber (leider !) kein AE ersetzen kann. Sonst müßte man den CBD-Extrakt pur - also als Paste - konsumieren, so wie das in den USA mit Epi-Kindern praktiziert wird, und das ist eben richtig richtig teuer.
Ich habe vor paar Tagen auch einen kritischen englischen Bericht - aber wo war der noch mal ? - gelesen, der von den Erfolgen bei Epi-Kindern berichtete (Studie in Colorado). Einigen hilft das CBD eindeutig, immer natürlich parallel zu AE`s, die Anfälle werden erheblich reduziert und AEs können geringer dosiert werden - aber sogenannte "Wunderheilungen" von denen im Netz ab und zu die Rede ist seien eher Wunschdenken der Eltern. Sie würden eben sehen was sie sehen wollen ...

Trotzdem Joy, ein Versuch ist es wert. Und wenn Du dann eben höher dosierst oder Dir Dein CBD-Öl irgendwann selbst herstellst. Vielleicht hilft es Dir ja wenigstens ein bischen. Und wenn es Dir hilft diesen Mist besser auszuhalten ...  :tröst:

Ich merke interessanterweise immer, wenn die Wirkung der Tropfen nachläßt, es verändert sich was im Kopf. Ich bekomme wieder mehr Sehstörungen (sehe verschwommener, flackeriger, unschärfer), werde wuschiger, viel dünnhäutiger, einfach überreizter von der Außenwelt ... wenn ich dann überlege was los ist fällt mir meist ein: CBD ? Dann rechne ich zurück und - bingo - meist viereinhalb bis fünf Stunden seit der letzten Einnahme vergangen.
Ich habe mich heute tierisch über einen Arztbrief der Epi/Migräne-Ambulanz aufgeregt, der einfach nur bull*** ist und so arrogant, daß ich sofort auf 180 war. ... Und das an meinem Geburtstag !... Es war höchste Zeit für die Mittagsdosis, also 2 Tropfen genommen. Nach 10 min war diese Scheiss-Wut deutlich gedämpfter, ich war klarer und bestand nicht mehr nur aus Ohnmachtsgefühlen. Konnte wieder besser planen, wie ich mit dem Brief umzugehen gedenke (Stellungnahme schreiben !). Alleine das ist schon ein Grund für mich, daß CBD weiter zu nehmen.

LG, Sterntaler

 
 
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 31. März 2016, 21:31:51
Hi Sterntaler,

also hast du doch Nebenwirkungen davon, wegen dem schlecht sehen usw? Ich denke, ich probiere es mal aus. Man greift schließlich nach jedem Strohhalm, werde es aber im Umfeld niemanden erzählen, wer weiß,  wie die da abgehen...

Hab mir mal die Website von dutch.headshop.com angesehen. Welche genau nimmt man da am besten? Dachte, ich Fang mal ohne THC an mit 5% oder...?

Wie stellt man das denn selbst her? Den Staat fragen, ob man etwas Canabis anbauen darf? ;D

LG Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 31. März 2016, 23:31:25
Nee, Joy, hatte ich anders gemeint mit den Sehstörungen ... ich merke das das CBD abgebaut ist (laut W. Bruining nach 4-5 Stunden, und das haut ziemlich genau hin, je nach Essen, gleichzeitiger Medi-Einnahme etc) dadurch das mein Kopf wieder blöder wird.
Habe also so Störfaktoren wie das Sehen etc ... wenn ich dann das CBD nehme wird das nach 10-15 min wieder besser.

Ich vertrage aber offenbar die morgentliche Kombi von Medis (Lamotrigin, Beloczok, Progesteron) und CBD nicht so gut.
Wenn ich CBD aber erst später nehme, ca anderthalb Stunden später, dann vertrage ich es besser. Es macht manchmal bischen müde, 1 Tropfen nicht, aber mehr ... aber das muß jeder selbst ausprobieren. Am Anfang war ich nach mehreren Tropfen auch echt ballaballa. Einerseits klar im Kopf, aber gleichzeitig irgendwie tiefenentspannt mit so ner leichten "***-egal-Haltung". Schwer zu beschreiben.
Meinem holländischen Freund habe ich ja auch ein Fläschchen Golyolie geschenkt und er meint heute am 2. Tag, bei 3 Tropfen würde auch er etwas müde. Da er ansonsten aber total fit ist, merkt er sicher generell weniger (sollte nur zur Muskelentspannung wg Rückenschmerzen sein).

Ich habe von dutch-headshop das normale Mediwietolie (Golyolie), daß nur 1,5% hat - ist die Hausmarke des Erfinders Wernard Bruining (10 ml für 19,50€, 20 ml für 29,irgendwas €) und das niedrigdosierteste. Damit würde ich immer anfangen, man kann ja höher dosieren und Du kannst erstmal gucken ob Dir das Zeug irgendwas bringt. Je höher konzentriert, desto teurer.

Und dann - kann man auch bei dutch-headshop kaufen oder portofrei über Amazon - habe ich das 5%ige CBD-Öl von Medi Hemp, 10 ml für ca. 31,50 €. Zum Schlafen. Oder für ne Dröhnung zwischendurch. :-)))
Und ja, ich würde immer mit diesen legalen Ölen anfangen, die sind nicht 100% THC-frei aber der Gehalt ist minimalst, daher zugelassen.
Mit THC kann man ja immer noch später anfangen. Ich habe davor einen Heidenrespekt, aber eher wegen fehlender Erfahrung und der Überempfindlichkeit.

Es gibt auf youtube auf Englisch und Holländisch das Video von Wernard Bruining, wie man das Öl selbst machen kann. Tee auch.  https://www.youtube.com/watch?v=sse-NFWJv8c

Dr Franjo Grotenhermen verweist in seinem Buch CBD.... auch auf diese Art der Herstellung von Bruining, hat aber auch noch paar kompliziertere Vorgänge auf Lager, die mir aber zu schwierig wären.

Es gibt offenbar schon ein paar Headshops die extra Cannabis dafür verkaufen. Dann allerdings auch THC-haltig.
CBD-Öl alleine ohne THC kann man auch aus Nutzhanf herstellen, angeblich, keine Ahnung ob das echt klappt. Bei mir wachsen ja die ersten Speisehanfpflänzchen als Test.
Und ja, es hilft sonst nur der Anbau von medizinischem Cannabis sozusagen als "ziviles Ungehorsam". Ich bin mir sicher, kein Mensch bestraft Dich dafür, wenn Du nachweisen kannst daß Du es alleine für Dich für Krankheiten nutzt. Und solange Du nicht eine Plantage hast. Holland erlaubt 5 Pflanzen im Outdoor-Anbau. Das ist doch ne gute Grösse .....  *lach*
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 01. April 2016, 02:05:22
@Joy
Ein Umzug in ein Land wo es wenigere Probleme mit dem Hanf gibt, geht wohl schneller als Mutti Staat zu fragen  ;D
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 01. April 2016, 08:20:38
@ Sternentaler,

danke für die Tips, dann kaufe ich mit mal eins von den beiden Ölen. Am besten bei Amazon, da habe ich gestern schon eine Riesen Bestellung aufgegeben, hab mir das Samsung Galaxy s6 edge gekauft, freu mich schon voll!!!
Wenn die Anfälle davon nicht weggehen, dann vielleicht ja meine Schlafstörungen und Phantomschmerzen mal schauen.

@Silvio,

war ja auch nur ein Witz :) Da fällt mir der  Film "so high" ein ;D
In meinem Balkonkasten ist aber noch Platz, glaube das anbauen wäre mir eh zu schwierig.


LG Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 01. April 2016, 08:23:07
Ich nehme jetzt morgens und abends 3 Tropfen MEDI-HEMP CBD 5 %. Abends noch 4 Tropfen Original-Bach-Bachblütentropfen und ich schlafe wie ein Baby.
MEDI-HEMP Tropfen sind besser, als die Sensi-Seeds. Die von MEDI-HEMP sind nich so schleimig.
Und übrigens. Sicher ist das ein teures Zeuch, aber man hat ja lange was davon und es ist sein Geld wert.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 07. April 2016, 07:00:38
Nach nun 5 wöchiger Einnahme hat sich mein Schlaf definitiv erheblich gebessert.  :schnullerbaby:
Ich schlafe sogar manchmal durch!
Ausserdem träume ich auch nicht mehr so verrückt! Liegt vielleicht daran, dass sich der Schlaf im allgemeinen gebessert hat!
Ausserdem bin ich im allgemeinen etwas ruhiger geworden!
Ich nehme nun morgens und abends 3 Tropfen 5 %
Das ist anscheinend eine gute Dosis!
Mache auf jeden Fall weiter! Schon allein für den guten Schlaf hat sich die Investition gelohnt!
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 07. April 2016, 07:58:40
Guten Morgen Tiffy,

das sind ja Gute Nachrichten :dance:

Hab sie grad eben auch auf Amazon bestellt. Kann zur Zeit kaum mehr als 2 Stunden die Nacht schlafen, hoffe, es hilft mir auch so gut, wie dir!

Viel Erfolg weiterhin.

lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 07. April 2016, 10:23:18
Guten Morgen,

ganz neues Urteil
http://www.welt.de/politik/deutschland/article154081912/Kranke-duerfen-Cannabis-zu-Hause-anbauen.html
 :-)

Ich möchte das CBD-Öl auch nicht mehr missen !
- Schlaf auch tiefer, auch unterbrochen, auch nicht immer ausreichend lang, aber wenn dann sehr gut. Unterstützt mit Melatonin, aber ohne das chemische Promethazin (Atosil).
- Heuschnupfen eindeutig gemildert. Lässt die Wirkung der Tropfen nach, juckt und trieft es überall zum Verrücktwerden - dabei ist es ja noch kalt und der Pollenflug gering. Mit Tropfen erträglich.
- Beruhigt bei mir eindeutig das Gehirn, legt einen leichten Schleier zwischen die als "zu nah" wahrgenommene Umwelt (also alle Außenreize), Sehstörungen (Flimmern) werden gemildert, mein Hirn entspannt sich wahrnehmbar, Sorgen sind nicht so dramatisch. Ich gehe innerlich nicht mehr so hoch. Bin gelassener.
Wenn es an der Supermarktkasse ewig dauert und ich totmüde bin ... ja mein Gott ... dann dauert es jetzt eben, take it easy !  *lach*
Es ist einfach nicht mehr alles so intensiv.
- Weniger Rückenprobleme/ HWS-Probleme bei mehreren Bandscheibenvorfällen mit neurol. Ausfällen, da sich Muskulatur mit CBD etwas entspannt.
Mein holländischer Freund, der die Tropfen wg "Rücken" seit 2 Wochen nimmt, berichtete gestern ebenfalls von einer angenehmen Entspannung der Rückenmuskulatur, damit weniger Schmerzen. Anfangs hatte er außer leichter Müdigkeit nichts gemerkt.
- weniger Depri-Stimmung, obwohl meine Gesundheit super bescheiden ist und ständig neue Baustellen dazukommen. Ich gehe die Dinge etwas zupackender an.
Kann mich besser konzentrieren, bin fokussierter !!
- Ich spüre nach ca 4-5 Stunden eine Veränderung ... überlege dann oft wieso jetzt z. B. alles im Kopf sich wieder wie "auf Migräne" anfühlt ... bis mir CBD einfällt, ich nachrechne ... und das Zeug dann offenbar abgebaut ist. Spannend, sagt auch der Erfinder. (und nein, kein Placebo, dieses Nachlassen nach dieser Zeit habe ich erst bemerkt ... und dann zufällig gelesen :-))))

Es ist ein geduldiges Herumprobieren mit der Dosis, ich bleibe flexibel. Aktuell hilft mir 4x/Tag am besten. Tagsüber 3 x 1-2 Tropfen 1,5% (eher 2) und zum Schlafen unverändert 3 x 5%. Mindestens. Ich spüre tagsüber als NW höchstens leichte Müdigkeit, die aber bald wieder verfliegt.

Ich hoffe sehr Joy, daß Dir das Öl auch irgendwie helfen kann. Hinspüren, nicht gleich in die Ecke schmeissen ... und bei Bedarf gerade fürs Schlafen höher dosieren. Manche Menschen sollen bei unmittelbarer Einnahme vorm Schlafen "paradox" reagieren und eher wach werden, dann muss man eben früher einnehmen. Zucker/süßes Essen stoppt etwas die Wirkung, daher lasse ich es pur solange wie möglich im Mund.
Viel Erfolg !   

Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 07. April 2016, 22:24:32
Ich schlafe auch "ohne" CBD weiterhin gut, und auch durch.
Freue mich aber umsomehr für und mit euch, das es "euch" eine solche Hilfe und Unterstützung ist!
Mir persönlich wünsche ich, dass mich der Termin auf der Onkologie auch weiterbringt.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 10. April 2016, 08:16:00
Hallo,

gestern habe ich das Öl bekommen. Hab gestern Abend mit ein Tropfen 5 % angefangen. Schmecken tut es ja echt eklig, aber der Geschmack geht auch schnell wieder weg.  Habe noch nichts feststellen können, ausser dass ich mal wieder 5 Stunden durchschlafen konnte. Sonst Fach ich immer spätestens nach 3 Stunden auf.  Für heute habe ich schon genommen. Mal sehen,  ob es mir taugt.

Wünsche euch einen schönen Sonntag.

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 10. April 2016, 08:33:04
Guten Morgen !

... naaaa, 5 Stunden sind schon mal besser als 3 !! ;-)
An den Geschmack gewöhnst Du Dich irgendwann, immer schön lange im Mund behalten wegen der besseren Aufnahme über die Mundschleimhaut.

Ich hatte mir für unterwegs ein 1,5% CBD-Spray gekauft und mich gewundert, daß ich keinerlei Wirkung verspüre. Recherchiert, mit der Firma gesprochen (die erst seit 2 Monaten auf dem Markt sind) - in dem Spray ist n u r  CBD enthalten, nicht aber die Vorstufe CBD-A (CBD-Säure, das "A" steht für das engl. "acid"). Gerade der Mix aus beidem soll aber besonders wirksam sein.  >:-(
Ok, viel Geld für nix, eine Erfahrung reicher.
Also immer genau drauf achten, was man kauft und was drin ist. In den anderen Produkten die ich verwende ist beides drin.

Drücke die Daumen dass es auch weiterhin hilft, Joy. Der längere Schlaf ist das erste Zeichen. Bestimmt !  *freuemich* 
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 10. April 2016, 11:22:07
Das mit dem Spray ist wirklich ein starkes Stück  >:(
Leider kann ich meins nicht zurück schicken. Habe es schon benutzt.
Gut, dass du recherchiert hast, sterntaler!
Wäre es nicht möglich, dass die Einahme von Spray ohne CBD A und den Tropfen mit CBD A die Wirkung der Tropfen verstärkt?
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 10. April 2016, 11:55:00
Habe es jetzt auch bestellt.
Der Schlaf ist bei mir ein kleines Luxusproblem. Kann zwar durchschlafen, aber auch nur wenn es total still ist. Da reicht schon eine leise tickende Uhr, die mich dann total nervt. Ist immer ein Problem wenn ich auswärts schlafe.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 10. April 2016, 14:25:02
Danke, dann werde ich mal schauen, ob bei mir dieses Angebot drauf steht. Ist auf jeden Fall von Medi Hempf.

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 10. April 2016, 19:11:49
@ Joy: Medihemp ist ok. Die haben in allen Produkten sowohl CBD als auch CBD-A drin. Hatte auch extra nochmal gecheckt.

@ Silvio: Es ist interessant, die Tropfenwirkung hält ja bei mir ungefähr 4 1/5- 5 Stunden an. Das ist auch ungefähr die Zeitspanne, die ich nachts jetzt tief und fest schlafen kann. Meist wird der Schlaf dann leichter. Manchmal stehe ich dann nochmal auf und nehme noch eine Dosis. Aber da ich auch so weiterschlafe, nur eben leichter mit mehr kurzen Wachmomenten, will ich meinen Körper nicht zu doll an zuviel CBD gewöhnen und lasse es bleiben.

@ Tiffy: hab Dir gerade ne PN geschickt. Bei Dir hilft das Spray ja offenbar, zumindest in 3% (ich habe nur 1,5% ausprobiert und das 3% logischerweise originalverpackt zurückgeschickt). Also ist das vielleicht auch nur ne Frage der Empfindlichkeit.
Ach ja, und bisher ziehe ich nur Speisehanf - ohne THC. ...  :-))) Ist der Lacher in meinem Freundeskreis, da ich sonst fern jeder Drogen stehe.
Und medizinisches Cannabis mit halb THC/halb CBD ? Nicht zum kiffen und high werden !! Die Anzucht wird/würde bei mir, sollten die Samen aufgehen und Pflanzen wachsen, unter "ziviles Ungehorsam" fallen, wie ein Kollege fröhlich sagte.

Das CBD zieht immer weitere Kreise. Eine Freundin von mir heute bereits "angefixt" - sie will jetzt auch ein Fläschchen haben. ;-)
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 10. April 2016, 19:18:34
Hi Sternhalter,

hab auch nochmal nachgeschaut, ist CBDa mit <0,2 % THC. Keine Ahnung, ob das viel oder wenig sein soll. Ich probiere es einfach mal ne Weile aus.

lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 10. April 2016, 19:36:45
Ja Joy, diese Angabe wird überall gemacht. Ist minimalst, daher vollkommen legal und nicht psychoaktiv. Keine Sorge ! Ich prüfe echt alles zehn Mal bevor ich so was einnehme.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie
Beitrag von: ruth-etc. am 10. April 2016, 20:22:50
Fakten zum eigendlichen Thema des Treads: http://dr-grotenhermen.de
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 10. April 2016, 21:39:50
Danke Ruth, den hatte ich hier auch schon paar Mal erwähnt und auf sein Buch "Cannabidiol - CBD - ..." verwiesen bzw daraus zitiert. Sozusagen der deutsche Cannabis-Pabst.  ;-)
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 11. April 2016, 06:50:38
Ich habe letzte Nacht wieder super gut geschlafen  :schnullerbaby:
Der Tatort war ja ganz gut, bin aber dabei eingeschlafen und habe bis heute morgen durchgeschlafen  :)
Geträumt habe ich Quatsch, aber nicht so bekl.ppt wie sonst.

Nach den Recherchen von sterntaler habe ich auch gleich auf die Tropfen von SensiSeed geschaut!
Da steht auch nix von CBD A drauf! Die sind aus dem Hanf Museum in A'dam!
Von denen war ich auch wirklich nicht begeistert! Das Geld war wohl wirklich "rausgeschmissen".

Ob sich das Öl positiv gegen die Auren auswirkt wage ich noch nicht anzunehmen. Das braucht noch ein bisschen Zeit, um das festzustellen.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 11. April 2016, 08:08:11
Ein Anfall heute morgen  :´-( Bin noch etwas Gaga. Schlechter Schlaf, aber gestern Abend die Tropfen nicht genommen, heute aber gleich danach eingenommen.

Kann ja immer nur besser werden :-)))

Wünsche euch einen schönen Tag.

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 11. April 2016, 12:48:58
@Joy
 :tröst: mach dir nixx draus
Gut Ding will Weile haben.
Du nimmst es ja noch nicht so lange.
Ich habe das Öl vorgestern abend auch vergessen und es sofort am Schlaf gemerkt.
Oft wach geworden und dann irgendwann überhaupt nicht mehr eingeschlafen.
Spricht dafür, dass es wirkt    :-)))
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 11. April 2016, 13:21:59
Guten Morgen,

Joy, ich glaube auch nicht das das Öl schwuppdiwupps gegen Anfälle hilft, vor allem nicht in den niedrigeren Dosierungen. Dann wäre es ja tatsächlich ein Wundermittel.

Aber es hilft mir aktuell gegen meine sogenannten "Zombie-Tage", wenn ich hormonell durchgeschüttelt werde und dann oft 10 Tage lang Probleme bei eigentlich allen Hirnleistungen habe, Gedächnis, Sprechen (verdrehe Worte, benutze falsche Ausdrücke ohne es zu merken) und Schreiben habe (vergesse dann immer die letzte Silbe des Wortes) - und mich ständig wie kurz vorm Anfall fühle, egal ob Epi oder Migräne. Irgendwie beruhigt das Zeug das Gehirn, so daß alles besser funktioniert. Zumindest mache ich hier im Moment eher weniger Schreibfehler. :-)))
Ob das so bleibt oder ich im Moment einfach Glück habe - kann ja auch sein.

Also, regelmäßig einnehmen (das scheint mir wichtig) und entspannen.
Und ich - ich fahre morgen paar Tage nach Holland. :dance: Ebenfalls (hoffentlich) zum Entspannen.
Tropft schön weiter !
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 11. April 2016, 18:41:12
Danke, bin froh, euch/das Forum zu haben. Kann sonst mit wirklich niemandem außer dem Doc über die Epi reden.

Wunsche dir einen schönen Aufenthalt in Holland Sterntaler!

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 12. April 2016, 10:20:39
 :-\ schade, gerade kurze Aura bei nervigem Telefongespräch gehabt. Aber wirklich nur kurz. Hörer aus der Hand gefallen und komische Situation vorgestellt. Naja, schade. War schon so stolz. Vielleicht zu lange drüber nachgedacht wie lange die letzte Aura her ist und praktisch drauf gewartet... aber wenigstens wieder gut geschlafen letzte Nacht.
 :-\
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 13. April 2016, 13:05:05
Die Wahrheit über Drogen

07.04.2016 | 44 Min. | Verfügbar bis 07.04.2021 | Quelle: SWR

Die gefährlichsten Drogen sind nicht die, gegen die der Gesetzgeber am vehementesten vorgeht.
odysso zeigt den medizinischen Nutzen von LSD und erklärt, warum Cannabis vor allem für Jugendliche gefährlich ist.

> http://www.ardmediathek.de/tv/odysso-Wissen-im-SWR/Die-Wahrheit-%C3%BCber-Drogen/SWR-Fernsehen/Video?bcastId=246888&documentId=34551792



Danke Ruth, den hatte ich hier auch schon paar Mal erwähnt und auf sein Buch "Cannabidiol - CBD - ..." verwiesen bzw daraus zitiert. Sozusagen der deutsche Cannabis-Pabst.  ;-)

Diese Ironie finde ich völlig unangebracht.

Entschuldige bitte das ich "deiner Werbeverantstaltung" hier nicht wirklich folge und mich lieber an Fakten halte, die ich, so gut es mir möglich ist, nachweisen kann. Auch ich bin für Meinungsfreiheit, dennoch auf einem sachlichen und möglichst objektiven Nivau.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 14. April 2016, 10:53:47


@ sterntaler
Ich habe eine bescheidene Nacht hinter mir. Mehrmals aufgewacht. 2 Auren!  :(
Nun ich erkläre es mir damit, dass ich gestern weder morgens noch abends das Öl genommen habe.
Ich musste gestern zur Blutentnahme und habe deshalb das Öl nicht genommen, weil ich nicht wollte, dass es eventuell das Blutbild verfälscht  :weirdo: z.B. Blutfette, Blutzucker  :weirdo: dann habe ich es abends auch nicht
genommen, drüber hinweg gekommen. Positiv daran: für mich eine weitere "Bestätigung" dafür, dass es hilft!
Heute morgen habe ich dann sofort das Öl genommen und etwas später nochmal Spray 3%.
Bin dann etwas neugierig geworden, was deinen Beitrag zu CBD und CBD A betrifft und habe selber recherchiert.
Nach meinen "Recherche" ist es wohl eher so, dass CBD A eher als inaktiv angesehen wird, da eine Vorstufe bei
der Entstehung von CBD und THC. Die Wirkung von CBDA wurde noch nicht genauer untersucht, ist aber wahrscheinlich auch wirksam.
Was soll ich weiter einen Aufsatz schreiben.
Wenn Du Interesse hast schau einfach auf die Seite www.cibdol.com
Ich konnte mir ehrlich gesagt auch nicht vorstellen, dass "cannlabs" einfach irgendwelche inaktiven Mundsprays verkauft.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 15. April 2016, 20:02:11
Heute kam endlich mein Öl. Jetzt kann's losgehen.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 16. April 2016, 09:18:49
@Silvio,

Wünsche dir viel Erfolg.


Ist es eigentlich wichtig, dass immer zur selben Zeit zu nehmen, oder darf es  auch mal eine Stunde später sein?

LG Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 16. April 2016, 18:19:06
Hi Tiffy,

nur kurz, komme gerade aus Holland zurück.
Hier die Erklärung von dutch-headshop zum Thema CBD und CBD-A. Ich hatte nicht gesagt daß Cannalabs-Produkte generell unwirksam sind, sondern bei mir offenbar nicht so gut wirken. Die Erklärung nach Rücksprache mit Cannalabs habe ich geliefert, eine andere habe ich nicht. Die Firma würde ja nicht nach eigener Aussage an der Entwicklung von Kombi-Präparaten arbeiten (also Kombi aus Cannabinoiden), wenn das nicht sinnvoll wäre. Das Dir selbst das Spray hilft hast Du ja berichtet.
Ich kann mir vorstellen, daß einige Hersteller auf den "CBD-Zug" aufspringen wollen um viel Geld zu machen. In den USA gibts eine Liste mit getesteten Produkten, davon war bei einigen kein CBD nachweisbar. Ich gucke daher lieber genau hin.

Was bewirkt CBDS (Cannabidiolsäure)?
Dies ist ein Artikel über die Wirkung von CBDS, einer Säureform von Cannabidiol, das als CBD bekannt ist.
THC und CBD sind die derzeit meist bekannten Cannabinoide, die eine Heil- oder Freizeitnutzung der Cannabispflanze ermöglichen. THC (Tetrahydrocannabinol) ist in erster Linie verantwortlich für die halluzinogenen und psychoaktiven Wirkungen von Marihuana. CBD (Cannabidiol) ist an sich nicht psychoaktiv und verringert die "stoned"- oder "high"-Wirkung von THC. Beide Cannabinoide haben Eigenschaften, die als heilend wahrgenommen werden, und sie werden von Menschen mit einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt.
CBD - Cannabidiol molecule
CBD - Cannabidiol molecule

Cannabidiol (CBD)
Traditionelles Cannabis wird vor allem für einen hohen THC-Gehalt angebaut und enthält kaum CBD. Industriehanf enthält gerade viel CBD und kaum THC, und liefert die Basis für die heutzutage erhältlichen CBD-Produkte. Neue Cannabissorten mit einem hohen Gehalt an CBD und einem niedrigeren THC- Gehalt sind zunehmend auf dem Vormarsch bei den Heimzüchtern.

Cannabidiol-Säure (CBDS, Englisch CBDA)
Frisch geernteter Hanf und CBD-reiche Sorten enthalten viel Karbonsäure, und damit CBD-Säure. Durch Erhitzen oder Katalysieren der CBD-Säure wird die Säure zu CBD umgewandelt, und der CBD-Gesamtgehalt wird erhöht.  CBD-Säure ist bekannt als ein starker Entzündungshemmer. Neuere Studien zeigen, dass CBDS vielversprechend ist und mehr positive Eigenschaften bietet als nur CBD alleine. Bei der Herstellung von qualitativ hochwertigen CBD-Produkten wird nach optimaler Verarbeitung gestrebt, um die heilsame CBDS so viel wie möglich zu erhalten.

Die Interaktion mit Anandamid
Die Wirkungen von Cannabinoiden wie CBD und CBDS erklärt man dadurch, dass Cannabis-Cannabinoide dem körpereigenen Cannabinoidsystem exakt gleichen, eine Entdeckung aus den 90er Jahren. Dieses System erzeugt im menschlichen Gehirn den Neurotransmitter Anandamid, abgeleitet von dem Wort Ananda, das Seligkeit bedeutet. Cannabinoide aus Cannabis, wie THC, CBD und CBDS interagieren mit Anandamid, wodurch eine physiologische Reaktion auftritt, wie bei einem Schmerzreiz oder einer Schreckreaktion. Dosierung, Zeitpunkt der Verabreichung und das Verhältnis CBD, CBDS und THC sind für die letztendlichen Wirkungen von CBD und CBDS von erheblicher Bedeutung. 


@Silvio: wünsche Dir positive Resultate.  ;-)
@ Joy: ich würde nach dem Bauchgefühl gehen was die Einnahme betrifft. Ich merke es wenn die Wirkung nachlässt, ich werde dünnhäutiger und Heuschnupfen wird derzeit aktiver. Anderen reicht 2x/Tag, manche berichten von 1x ... andere nehmen es 4-5x... Jeder ist anders und vielleicht brauchst Du abends mehr als morgens oder umgekehrt.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 20. April 2016, 21:10:54
Hallo,
kurzes Feedback. Mein Schlaf ist ein wenig besser, anfallsmäßig bisher keine wesentliche Verbesserung (nach 7 Medis hab ich da auch wenig Hoffnung) Geschmack, ohje  :O.
Gruß Silvio
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 20. April 2016, 21:45:55
Na, immerhin Silvio, der Schlaf ein bischen besser !  :-))) Stehst ja auch noch am Anfang. Habs ja auch schon paarmal geschrieben, für die Hoffnung auf echte Anfallsreduktion müßten wir sicher die sehr teure hochdosierte Dröhnung nehmen. Also CBD-Extrakt pur. Sieht man in den Videos als schwarze Paste, die per Spritze dosiert wird (für Epi-Kinder).
Für unsereins müßte es dann wohl das medizinische Cannabis sein, mit halb CBD, halb THC.
Berichte bitte weiter.  :-)

Hab heute auch nach knapp 4 Wochen Pause unerwartet Migräne bekommen, puhhh, und mir neben dem üblichen Aspirin-Paracetamol-Gemisch 5x Tropfen 5% CBD im Abstand von 3 Stunden genehmigt. Immerhin zum 2. Mal alle Symptome auf jeden Fall reduzierter, vor allem die neurologischen - und die Übelkeit ist auch weniger. 
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 21. April 2016, 08:04:14
Hallo ihr,

bei mir sind die Anfälle leider auch noch da.  Aber gestern hatte ich undefinierbare Schmerzen in der Seite und nach 2 Tropfen CBD 5% waren sie nach wenigen Minuten weg.   :dance:

Ich finde die immer noch eklig,  aber es geht. Überlege mir,  ob ich wegen der Anfälle mehr nehmen sollte. Zurzeit nehme ich morgens und abends 2 Tropfen.

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 21. April 2016, 10:26:33
Guten Morgen,

bei mir haben sie neulich auch gut gegen Unterleibsschmerzen geholfen. Aber dann höher dosiert, also die 5%.

Joy, einfach ausprobieren. Hilft es Dir denn sonst, abgesehen von der Schmerzreduktion ? Ich sehe jeden Tag Videos (leider alle holländisch, hab den Hersteller schon um deutsche Untertitel gebeten damit jeder was davon hat) in denen Menschen interviewt werden zur hilfreichen Wirkung, echt sehr witzig, teilweise über 80-Jährige die nun zum 1. Mal in ihrem Leben anfangen in den Coffie-Shop zu gehen !  :insel:
Da nehmen die meisten aber nach einer Anfangsphase mit nur CBD-Öl dann 1x Tag auch noch medizinisches Cannabis-Öl, also schwach dosiert THC dazu. Und eben weiterhin CBD, da das die high-machende Wirkung von THC, die keiner will, abfängt. Sind echt alle Krankheiten vertreten, Schwerpunkt alles Neurologische, aber natürlich auch viel Krebs. 
Ich habe gestern wegen der Migräne echt viel 5%iges genommen, ich glaube insgesamt 9 Tropfen ab 15-23.30 Uhr. Interessanterweise merke ich, wenn ich wegen Krankheit erhöhe, die Nebenwirkung wie vorübergehende Müdigkeit und "muskuläre Schlappheit" bei so einer Dosierung viel weniger. Wenns mir gut geht und ich würde so viel nehmen, wäre ich vollkommen neben der Spur.
Allerdings: heute absolut nicht aus dem Bett gekommen, echt Tiefschlaf - offenbar durch das viele CBD. Na, tut der Migräne gut ! Zumindest gehts heute erstaunlich gut mit dem Kopf.
 
Ich habe 5 Fläschchen CBD-Öl (Golyolie, also 1,5%) auf Vorrat bestellt, da im Großpack billiger ...  :-))) ... alle sind mittlerweile von Kollegen oder Freunden reserviert. Bin ja sehr gespannt was die sagen. Von denen hat keiner Epi oder Migräne, aber Psyche, Rücken (Verspannungen), vor allem Schlafprobleme, Wechseljahre ... 
Für mich habe ich dann gleich die größere Variante genommen, da billiger (20 bzw 30 ml Fläschchen). Trotzdem: mein Konto ist jetzt ziemlich leer. Na, ich spare dafür aktuell z. B. an Osteopathie für den Rücken oder an meinen auch sehr teuren Allergiemitteln.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 22. April 2016, 11:34:36
Hi Sterntaler,

Sonst merke ich noch nicht so viel.

Gestern auf heute ging es mir ziemlich komisch. Gestern den ganzen Tag voll müde,  Kopfschmerzen und Schwindel.  Heute einen Anfall von fast 2 Minuten und danach alle Symptome wie weg geblasen. Schon irgendwie krass. Dabei war es doch so kurz... Dafür geht es mir seltsamer Weise ganz gut,  weil alles weg ist.  Hab jetzt erst mal auf 3 Tropfen erhöht, vielleicht irgendwann mal mehr.

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 28. April 2016, 19:12:23
http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=56820

hier wird Einsatz gegen u. a. Krebs diskutiert.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englis
Beitrag von: ruth-etc. am 30. April 2016, 06:54:24
Manchmal haben Dinge die so plötzlich aus der Versenkung auftauchen vielleicht auch völlig andere Hintergründe... Wer weiß?

Warnhinweis! Dieser Film enthält kurze blutige Scenen und ist daher "nicht" für Zuschauer unter 16 Jahren geeignet!

Drogen kann man nicht erschießen - Doku von Arte April 2016
> https://m.youtube.com/watch?v=BTYGxSzfcZA

Veröffentlicht am 20.04.2016Quelle:
http://www.arte.tv/guide/de/055130-000-A/drogen-kann-man-nicht-erschiessen

Der Drogenkrieg begann 1971, als Nixon den Drogenmissbrauch zum Staatsfeind Nummer eins erklärte. Dieser Krieg ist gescheitert: Die USA sind der größte Drogenmarkt der Welt. Zukünftig muss es eine neue Antidrogen-Politik geben. Selbst eine Legalisierung ist kein Tabu mehr. Der Film dokumentiert neue Wege aus dem Drogenkrieg.

Er ist einer der längsten Kriege der Geschichte. Der Drogenkrieg begann 1971, als der damalige US-Präsident Richard Nixon erklärte: "Staatsfeind Nummer eins ist der Drogenmissbrauch." Damit begann ein weltweiter Krieg gegen die Drogen. Vor allem in Lateinamerika, obwohl die Drogen hauptsächlich in den USA und in Europa konsumiert werden. Der Krieg wurde dort geführt, wo die Rohstoffe wachsen, und nicht dort, wo das Drogenproblem besteht.

Doch dieser Krieg ist gescheitert: Drogen sind erhältlich wie eh und je, billiger als je zuvor. In den Transitländern des Drogenschmuggels und in den großen Märkten USA und Brasilien gibt es die meisten Tötungsdelikte. 47 der 50 gefährlichsten Städte der Welt liegen dort. Die Länder in Lateinamerika sind es leid, den Preis für ein Problem zu bezahlen, das nicht ihres ist. Diese Länder, sagen viele Politiker, seien nicht mehr bereit sind, diesen Krieg weiter zu kämpfen.

Deshalb hat die UN-Generalversammlung eine Sondersitzung zum weltweiten Drogenproblem einberufen. Ab dem 19. April 2016 in New York. In Deutschland und Frankreich mehren sich die Stimmen, die die vorwiegend repressive Politik in Frage stellen.

Die ehemalige Schweizer Bundespräsidentin Ruth Dreifuss, Mitglied der Weltkommission für Drogenpolitik, der auch der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan angehört, sagt, erklärtes Ziel sei, den Schwarzmarkt nicht nur einzudämmen, sondern ihn auszutrocknen. "Wir können den Drogenmarkt nicht in kriminellen Händen lassen."

Diese Dokumentation dokumentiert diese neuen Wege aus dem Drogenkrieg und wurde in zehn Ländern gedreht: Großbritannien, Portugal, Spanien, Frankreich, Deutschland, Schweiz, USA, Kolumbien, Bolivien und Mexiko.



Genau wie bei der aktuellen Rentendebatte. Ständiges gelabere von Leuten die mit dieser Kasse nie etwas zu tun haben werden, halten strikt an einem System fest wovon sie wissen das es für die Füße ist, anstatt einfach zu sagen - ALLE ZAHLEN EIN, dann braucht es auch kein Mehrzweigsystem.



GELD - MACHT - POLITISCHES KALKÜL ... "Der Mensch" als solches interessiert nicht!

Grüße von einer Realistin
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 30. April 2016, 12:06:47
Hi Sterntaler,

bis jetzt habe ich ausser Schmerzreduktion noch nicht so viel gemerkt. Vielleicht brauche ich was stärkeres, mehr THC? Aber ich will mich auch nicht dran gewöhnen/abhängig werden.

lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 30. April 2016, 15:36:34
Hi Joy,

aber Schmerzreduktion ist ja schon ein Zeichen daß es wirkt. Wenn Du Dich im Netz informierst, hörst Du überall daß wirkliche Hilfe bei Epi durch hohe Dosen CBD erreicht wird. Oder eben mit einer Mischung, d. h. mit THC. Das ist dann aber eine Kostenfrage, solange Du nicht selbst das Öl herstellst.
Es gibt zum Selberziehen einen neuen speziellen Samen, der hochprozentig CBD aber kaum THC enthält (Verhältnis CBD: THC = 20+/1 laut Erzeuger). Also speziell für die Leute die kein THC haben wollen. Allerdings kostet der Spass satte 41 € für 5 Samen. Wenn alle Pflanzen was werden, super, dann hast Du lange ausgesorgt, wenn nicht ...

Ich bin nach so viel Informationen mittlerweile so weit, daß ich auch medizinisches Cannabis ausprobieren würde. Und sicher auch werde. Immer mit dem Wissen, daß der THC Gehalt darin um ein Vielfaches geringer ist als bei normales Marihuana und der hohe CBD-Gehalt das "high"-Gefühl (das ich nicht haben möchte) abpuffert. Ich sehe fast täglich beeindruckende holländische Interviews mit Leuten die an allem möglichen leiden und Linderung erfahren, also wäre ich schön blöd mir diese Chance zu nehmen. Ein Versuch ist es wert, aufhören kann ich immer.   

Ich habe aktuell auffallend wenig "kleine" Anfälle (damit meine ich einfach-fokale) und auch sonst keine - soweit ich das mitbekomme. In den letzten Wochen glaube ich ca 3-4 minis.   Migräne letzte Woche ein Mal, dann die nächsten Tage alle 3 Stunden 1-2 Tropfen 1,5% genommen als Prophylaxe .... und es sind keine neuen Migräneanfälle mehr gekommen. Nur die üblichen Sehstörungen ca 3 Tage lang, mit einem immer wieder auftretenden "beinahe"-Migränegefühl. Sonst hatte ich ja die letzten Jahre immer unter Serien zu leiden. Kann Zufall, kann aber auch tatsächlich die Wirkung sein.
Also bei mir wirkt das CBD auch nach 7 Wochen unverändert positiv auf Schlaf, Schmerzen, Heuschnupfen (vor allem den unerträglichen Juckreiz) und offenbar auch leicht aufs Gehirn. Psyche ebenfalls besser (ich bin gelassener, weniger ängstlich-gestresst), aber das kann ja auch zufällig sein.

Was überall von Fachleuten betont wird: von Cannabis kann man nicht abhängig werden !
Nicht körperlich, allenfalls seelisch wenn es dafür verwendet wird (ich vergesse z. B. CBD-Einnahme oft über den ganzen Tag, wenn ich keine Symptome habe, also kann es mit der Abhängigkeit nicht weit her sein). Und da frage ich dann: ok, was und wieviel schlucken wir hier an Medis, die viel schlimmere NW haben, viel stärker in den Körper eingreifen, etwas mit unserem Gehirn machen ... und wie abhängig sind wir davon denn ?!
Ist Tavor besser als CBD/THC nur weils pharmazeutisch ist ? Wenn ich meine Betreuten sehe, ich in die Psychiatrien gehe und die NW der ganzen Medikamente erlebe, dann entscheide ich mich mehr und mehr für eine "Pro-Cannabis-Haltung" - vorausgesetzt es wird verantwortungsvoll im medizinischen Rahmen eingesetzt und nicht zum Dauerkiffen um der Welt zu entfliehen (das kann nämlich sehr bös ins Auge gehen, sehe ich im Job).

Probiere es aus, Joy. Was kannst du verlieren ?  8-) 
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 30. April 2016, 19:43:25
Hi Sterntaler,

ja, da hast du Recht und wenn man nicht abhängig davon werden kann,  noch besser. Wieso wettern dann alle dagegen?  Meine Mutter hat sich erst letztens darüber ausgelassen,  dass so viele Leute bei ihr in der Apotheke Canabis kaufen und sie quasi Junkys wären... Zum Glück wissen sie nicht,  dass ich das Öl nehme.

Die Kosten wären für mich nicht das Problem, aber das Pflanzen und pflegen.

Naja, erstmal dosiere ich höher und wenn das aus ist,  nehme ich vielleicht das mit mehr THC.

Ist übrigens toll,  dass es dir so gut hilft :-)

LG Joy

Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 30. April 2016, 20:14:04
@ sterntaler

Zitat
[...]Ist Tavor besser als CBD/THC nur weils pharmazeutisch ist ? Wenn ich meine Betreuten sehe, ich in die Psychiatrien gehe und die NW der ganzen Medikamente erlebe, dann entscheide ich mich mehr und mehr für eine "Pro-Cannabis-Haltung"[...]

DITO! Diese Haltung habe ich schon lange.  8-) Aber ohne Aufklärung geht es nun mal nicht...

Übrigens, mir persönlich hat es immer gefallen wenn ich beim Kiffen einen Lachflash hatte.  :-)))
Schrieb ich aber bereits auf Seite xyz... das ich es äußerst entspannend fand, wenn es auch selten vorkam.

Wünsche euch allen weiterhin viel Erfolg!
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 30. April 2016, 21:22:13
Tja, Joy, hättest Du mir vor 8 Wochen was von Cannabiskonsum gesagt hätte ich ebenfalls sehr ablehnend reagiert ...  :-)))  Wir sind doch alle so aufgewachsen, Cannabis ist Droge, ist ein Teufelszeug, wird von ungewaschenen Loosern oder allenfalls als hippe Partydroge von irgendwelchen Neureichen konsumiert - aber hat mit ehrbaren Bürgern dieses Landes nichts zu tun ...  ;-)
Ich hatte bisher auch nur die negativen Auswirkungen kennengelernt, bei meiner Arbeit. Schwerste cannabisinduzierte Psychosen bis hin zur tagelangen Fixierung auf der geschlossenen Psychiatriestation und Zwangsmedikation weil sonst mit normalen Medikamenten nicht zu bändigen ... Unfähigkeit das eigene Leben noch zu organisieren, weil alles so egal wird durchs Dauerkonsumieren. Polizeieinsätze und Körperverletzungen. Etcetcetc ...

Es ist total spannend sich mal bei Interesse mit diesem Thema zu befassen und zu lesen, wie diese jahrtausendalte vollkommen übliche Heil-und Nutzpflanze vom Markt vertrieben wurde, welche Interessen dahinter stehen etc ... Auch für mich alles Neuland, aber wie Ihr merkt habe ich meine anerzogene brave distanzierte Einschätzung um 180 Grad gedreht.
Einfach auch aus der Not heraus und mittlerweile aus stetig wachsender Überzeugung.

Anekdötchen: eine frühere 87-jährige sehr "brave" Nachbarin kam vorhin auf ein Schwätzchen vorbei. Sie ist sehr naturheilkundlich ausgerichtet und erzählte von der schweren Krebserkrankung ihrer Tochter und eigenen Wirbelbrüchen. Ich berichtete ihr von meinen neuen Erfahrungen und Recherchen ...
Und sie hat mich gleich gefragt, wo sie denn "echtes" Cannabis-Öl herbekommen könnte, also mit THC ... (unter der Ladentheke im Coffieshop, vermute ich).
Fand ich nun für das Alter echt ungewöhnlich. *freuemich* Na, hab ihr was von meinem CBD-Öl abgefüllt und sie ist glücklich von dannen gezogen. 

@ruth: tja, vor diesen Nebenwirkungen Lachflashhabe ich ja büschen Schiß ... Lachen wäre natürlich wunderbar ! ... aber ich hätte Angst daß es Richtung fiese Halluzinationen oder Angstzustände geht. Darum werde ich mich dem THC seeeehhhrrrr vorsichtig nähern. Und auch erst dann, wenn es notwendig wird, d. h. wenn die Migräne wieder zu schlimm zuschlagen sollte, trotz CBD.
Meine Pflänzchen sind jetzt 6 cm hoch ...  :jojo:
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: susili am 30. April 2016, 23:25:04
hi ihr lieben :)

ich möchte nur mal am rande bemerken, daß ich eure beiträge sehr interessiert verfolge. toll! klasse!

ich persönlich hab schiß vor einer erneuten psychose, falls ich mich auf cbd einlassen solle.

liebe grüße, susili

p.s. euch allen viel erfolg und keinen reinfall
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 01. Mai 2016, 09:29:50
Guten Morgen susili,

danke !  *lach*

Ich will hier keinen überreden, aber bin mittlerweile in einer englischsprachigen CBD-Gruppe auf Facebook, einfach um meinen Horizont zu erweitern (aber puhhhh, da sitzt man echt Stunden ... also ich werde das nicht ewig machen).
Und da beschreiben auch einige Leute mit heftigen seelischen Problemen, wie gut ihnen das Öl hilft. Erst nach und nach, auch in relativ hoher Dosierung bzw. häufigerer Einnahme am Tag. 
CBD soll ja generell seelisch stabilisierend wirken, bei allen möglichen Erkrankungen.
Ich wäre auch extrem vorsichtig bei Öl mit THC, weil das nun wirklich triggern kann, also die Psychose wieder auslösen, aber mit dem CBD-Öl über das wir hier hauptsächlich diskutieren machst Du meiner Meinung nach null falsch.

Schönen Sonntag ! 
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 02. Mai 2016, 23:35:58
Hatte schon die CBD-Gruppe auf Facebook erwähnt, wer Englisch kann und interessiert ist ...  ist schon spannend auch wenn ich vieles nicht verstehe.
Was sich klar herauskristallisiert ist, daß die Amerikaner offenbar sehr viel höher dosieren, also meist zwischen 10 - 30 mg/Tag. Gerade auch bei Kindern mit Epi, ADHS oder z. B. bei Migräne (was der ursprünglich der Grund für mich war das Zeug auszuprobieren). Es gibt dort einen Shop (AON) mit einem unglaublichen Angebot, aber dafür müßte man wohl hin ...  :-)))
Mich hat es ermutigt, ev. auch mal höhere Dosierungen auszuprobieren, wenn nötig.

Mein fast neues Fahrrad wurde heute geklaut, obwohl angeschlossen etc ... dazu extrem harten Arbeitstag ... ich war sehr froh das Öl zu haben und vertrage auch mehr davon als noch zu Beginn.
Eine Bekannte hat es jetzt eine Woche genommen, minimal, nur 2x1-2 Tropfen am Tag als Einstiegsdosis - und sie berichtet begeistert, daß alles sie nicht mehr seelisch so angreife, alles etwas abgepuffert würde, sie relaxter sei (sie pflegt ihren sehr alten Mann, ist mühsam). Ich freue mich ja, wenn ein so simples Mittel offenbar vielen Menschen helfen kann. Um mich herum sind es jetzt schon 8...  *lach*
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 03. Mai 2016, 08:39:59
Hi Sterntaler,


 :tröst: :tröst: :tröst: hoffentlich wird der Tag heute besser...

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 03. Mai 2016, 17:31:06
Danke Joy.
Bin kopfmäßig nicht gut drauf, mache viele Fehler, heute auch sowas wie Migräneanfall oder Epi, weiß es nicht genau. Sofort im Job alle 10 min einen Tropfen Öl ... und eine Thomapyrin Intensiv, falls es eine Migräneaura war (wovon ich ausgehe). Schon ziemlich blöd, wenn das Hirn mich immer wieder verlässt. Schramme aber schon seit Tagen haarscharf an Migräne vorbei. Bin dann vorher immer so unnatürlich aufgekratzt.
Aber immerhin ... nach ungefähr anderthalb Stunden war das Schlimmste vorbei, ich habe nur minimalst Kopfschmerzen  :-))) und keine Übelkeit, bin auch wieder klarer oder weitere Nachwirkungen.
Ach ja, und es sind noch 2 weitere Räder geklaut worden, die Überbleibsel meines Schlosses habe ich auch gefunden ... die Polizei war nur genervt ... und ich hoffe auf eine Entschädigung durch die Hausratversicherung.
Jetzt laufe ich erstmal zu Fuß. Die meisten Neurologen würde es freuen ...  ;-)

Und ... ich bestelle heute schon wieder CBD (nicht für mich, aber ich habe ja ein account und weiß wie`s geht. Außerdem schicken die immer ein kleines Präsent mit, das ich natürlich behalte) !!  *freuemich* Total witzig, wieviel Leute Interesse haben. Ein Lauffeuer. 
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 03. Mai 2016, 17:43:49
Hi Sterntaler,

ist ja echt mies. Hier hört man auch immer wieder von Fahrradklau im großen Stil von Banden.

Wo bestellst du denn immer,  bei dem Headshop oder woanders? 

Ich muss zugeben, ganz regelmäßig nehme ich es nicht.  Sollte es wohl ändern.  Langsam muss ich zugeben,  ich hätte gerne dieses Entspannungsgefühl... Ich lese gerade das Buch von Hanf heilt von Wernerd Bruining. Er schreibt, dass schon wissenschaftlich bewiesen wurde, dass es nicht abhängig macht. Es ist gar nicht so viel THC drin, erst wenn es erhitzt wird, setzt es mehr THC frei usw. Ganz interessant.

Jetzt muss ich aber los, noch einen schönen Abend noch.

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 03. Mai 2016, 22:13:02
Ja, immer bei dutch-headshop. Kenne mich mit der chaotischen Homepage jetzt aus, Angebot und Preise sind gut und Versand, Kommunikation (hab neulich 2 Bestellungen nachträglich zusammenlegen lassen um versandkostenfrei zu bleiben) etc klappt super.

In der CBD-FB-Gruppe wurde heute nochmal drauf hingewiesen, daß sich das CBD erst im Körper aufbauen muß, wie ein Medi-Spiegel. Auch meine Erfahrung. Und bei chronischen Krankheiten kann das etliche Wochen dauern. Auch darauf wird hingewiesen. Also doch regelmäßig nehmen Joy, und/oder eben höher dosieren (wobei ... immer wieder ... das liebe Geld, seufz.).
Und vielleicht gehörst Du zu den Leuten, bei denen es nicht so wirkt wie erhofft.

Hab heute Kaugummis bestellt, mit 15 mg/Gummi, waren im Angebot und wollte ich sowieso ausprobieren (für Arbeit und unterwegs, wenn ich Migräne bekomme oder als "Notfall-Medi"). Bin gespannt.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 03. Mai 2016, 22:54:37
Hi Sterntaler,

ich will es jetzt auch regelmäßig machen. Kaugummi, schmecken die denn?

Hab ein kostenloses E-Book gefunden und mal runter geladen,  zweifle aber noch etwas dran- wie MSN Canabis in einer Dosis züchtet.  :laugh:

Ja das liebe Geld... Irgendein Komiker sagte mal: Geld allein macht nicht glücklich,  man muss es auch haben!  :-)))

LG Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 04. Mai 2016, 08:05:57
Hallo sterntaler

Ich habe den Eindruck, dass es in deiner momentanen Lage vielleicht auch am besten wäre auf Cannabis mit THC zu verzichten. Denn entgegen deiner Annahme, wo auch immer du das her hast, liegt darin sehr wohl ein Abhängigkeitspotential.

> http://www.drugcom.de/haeufig-gestellte-fragen/fragen-zu-cannabis/woran-erkenne-ich-eine-cannabisabhaengigkeit/?uid=32c4b0236dc072bdca3b726eec2f01aa

> https://hanfverband.de/inhalte/cannabis-wirkung-nebenwirkungen-und-risiken

Wie ich bereits in einem anderen Tread (http://forum.epilepsie-netz.de/index.php?PHPSESSID=77a1c1ffb6ffe7e8bdf9762d5e1ba01d&topic=19253.msg253319#msg253319) schrieb, hatte ich einen guten Freund. Er war Berufssoldat und einige Jahre im Auslandseinsatz. Als er zurück war kam er nicht mehr wirklich klar. Er kiffte und aus einem Gramm täglich wurde immer mehr. Zuletzt war er bei "7-8 g am Tag" plus immer mal wieder Alkohol. ER fand das auch gut und IHM ging es oft hervorragend. Einmal hat er mir voll eine gelangt als ich ihm nach 5 Joints und 2 Flaschen Frau Rauscher versuchte die Autoschlüssel weg zu nehmen. Bin dumm gefallen, sonst hätte ich noch nicht aufgegeben...und dann war er plötzlich verdammt schnell weg. So 3 Tage später, ist nun schon ein paar Jahre her, wurde uns die Nachricht übermittelt das er nicht kommen würde; es hieß er wäre am Abend zuvor auf gerader Strecke von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt... Am nächsten Tag stand es in der Zeitung. Tödlicher Unfall auf der B...

Ja, ich habe selbst schon gekifft. Selten - damit meine ich max. 2-3 x im Jahr. Früher zu Rock am Ring und mal am 24-Std. Rennen. Später, hin und wieder mal an Silvester, an meinen Geburtstag oder einer Firmenfeier, als ich meine Medikamente abgesetzt hatte, in dieser Zeit aber auch keinerlei Alkohol mehr trank.

Meine Joint's habe ich grundsätzlich selbst gedreht, so wusste ich wieviel drin war. Und ich tat sehr wenig rein, wenn ich nicht wusste welche Sorte es war, sowie erstmal 3 Züge und 15-30 Minuten abwarten. Von daher auch keinerlei negative Erfahrungen.

Doch zur seelischen Unterstützung bevorzuge ich nun mal mein AD und Psychotherapie.

 :tröst:
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 04. Mai 2016, 18:20:42
Seit wann geht es hier um die Psyche, hab ich was verpasst? Eher um die Anfälle und Schmerzen, zumindest von meiner Seite aus.

Da ist auch vom kiffen die Rede und nicht das Öl.

Es wird immer Menschen geben, die dagegen oder dafür sind, egal ob es jetzt wirklich abhängig machen sollte, oder nicht.

lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 04. Mai 2016, 18:58:03
Kam gerade in den Nachrichten:

Schwer Kranke Menschen bekommen Canabis auf Rezept, ab Frühjahr 2017!!!

Lg Joy

Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 04. Mai 2016, 20:51:51
Jahaaa !!  *lach*

Aber ich bin auch vorsichtig wenn ich die 100 Auflagen lese. Ich befürchte daß es trotzdem ein langatmiger Marathon wird für die Schwerstkranken. Immerhin ... ein Schritt in die richtige Richtung.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 04. Mai 2016, 23:40:22
Es ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung. Es wurden zwar weitere Lockerung bei der Finanzierung und dem staatlichen Anbau beschlossen, aber die Bedingungen sind nahezu gleich geblieben. Man muss erst schwer krank,  als schwer therapierbar oder mediresistent gelten. Man könnte meinen, da hat die Pharmalobby Ihre Interessen mit durchgesetzt.
Das ganze Thema könnte bei der nächsten Bundestagswahl auch eine größere Rolle spielen, wenn viele Politiker mit der momentanen Regelung noch nicht zufrieden sind.
Nebenbei müssen sich auch Ärzte mit dem Thema beschäftigen. Es reicht ja nicht, wenn die gesetzliche Grundlage geschaffen ist, aber kein Arzt wirklich damit vertraut ist.
Mein Standpunkt bleibt weiterhin. Nur zu medizinischen Zwecken und nicht als Freizeit. Da gibt es schon genug andere legale Drogen, die eine Problematik darstellen.  Da muss nicht eine weitere dazu kommen.

@Ruth
einen ähnlichen Fall hatte ich leider vor 3 Jahren auch in meinem Freundeskreis. Ein junger Mann, vorbelastet mit Burnout und anschließend noch Depressionen, hat unkontrolliert immer mehr Cannabis geraucht. Ist wegen der Illegalität des Cannabis dann zu den jetzt vermehrt verbotenen Legal Highs umgestiegen und dann an Herzversagen verstorben.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 05. Mai 2016, 01:05:13
@ ruth
Alsooooo, noch bin ich weit entfernt von medizinischem Cannabis-Öl mit THC (ich rede NUR von Öl, sehr verdünnt).  :-))) Das ist ja gerade der Unterschied. Beim Kiffen wird durch das starke Erhitzen/Verbrennen das THC ganz anders wirksam, löst viel mehr die psychoaktive Wirkung aus. Außerdem kiffst Du Marihuana mit hohem THC-Anteil und kaum CBD - hier reden wir (wenn es um THC-Beteiligung geht) um eine medi-Mischung mit halb CBD, halb THC. Wenn überhaupt.
Bei der Herstellung des Öls entscheidest Du selbst über die Verdünnung - und es wird geraten wirklich so stark wie möglich zu verdünnen, Anweisungen dazu gibts ebenfalls, um mit so wenig wie möglich auszukommen. Wenn ich 2 g Cannabisextrakt mit 15 ml Öl mixe, dieses dann ca 660 -750 Tropfen ergibt und ich pro Tag 1-2-3 Tropfen nehme ... meinst Du nicht, daß das relativ unschädlich ist ?  ;-)

Und woher ich das habe, das mit dem nicht-abhängig-werden-können ? Und vielleicht auch die unterschiedliche Wirkweise beim Kiffen und anderen Konsumformen ? Von dem Holländer Wernard Bruining und dem "Cannabis-Papst" Franjo Grotenhermen. Steht in seinem Buch CBD, ist gerade ausgeliehen, sonst könnte ich es hier zitieren. Wurde auch auf youtube immer wieder von beiden berichtet. 

Das regelmäßiges häufiges Kiffen um dem Leben zu entfliehen im hohen Maße schädlich sein kann oder ist, wissen doch alle. Aber darum geht es bei der Diskussion um den medizinischen Einsatz ja nicht. Diese beiden Bereiche müssen ganz klar getrennt werden.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 05. Mai 2016, 19:52:56
https://www.youtube.com/watch?list=PL6meMTRCcj-8rAR72mkHC7Dw66iM-THEv&v=oQDJi6Jb8d4

In Englisch, etwas lang, beeindruckend: eine Reportage über den Mann - ein Israeli - der als Erster die Wirkung von Cannabis auf den menschlichen Körper erforschte, das endocannabinoide System in den Zellen entdeckte ... u. a. berichtet er von den ersten Tests bei therapieresistenten Epi-Patienten mit CBD (ohne THC) mit sehr hoher Dosis von 200 mg täglich, die daraufhin alle anfallsfrei blieben solange sie mit Hochdosen CBD behandelt wurden.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 06. Mai 2016, 10:35:33
Aber darum geht es bei der Diskussion um den medizinischen Einsatz ja nicht. Diese beiden Bereiche müssen ganz klar getrennt werden.

Ja worum geht es denn sonst in diesem Tread?

Ich wiederhole:

Siehe - Seite 4: « Antwort #54 am: 14. März 2016, 19:21:43 »

Die Cannabis-Sorten, die aktuell extra dafür angebaut werden, haben zwar einen hohen CBD-Gehalt, proportional allerdings auch einen hohen THC-Gehalt. "Im Idealfall sollte er sich in etwa die Waage halten".

In der Regel "überwiegt" sogar der THC-Gehalt. Genau aus diesem Grund bevorzugt man dafür sogenannten "feminisierte" (weibliche) Pflanzen. Diese sind in der Regel sehr Ertragreich, haben dafür eine Verhältnismäßig lange Blütezeit und eben eine enorme "Blütenbracht". Auf die Blüte kommt es an, denn dass ist der eigentliche "Schatz" des ganzen - THC und Hasch(kristalle)isch - Harz.

Hier mal Beispiele von Granulaten wie sie z.B. Apotheken oder Spezielle Hersteller bestellen:
→ http://www.bedrocan.nl/deutsch/producte/bediol.html
→ http://www.bedrocan.nl/deutsch/producte/bedrobinol.html

z.B. steht als Kontraindikation für dass neue Briviact von UCB unter anderem:

Überempfindlichkeit gegen Pyrrolidon-Derivate

Was ist damit gemeint? - Vielleicht das? (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Nootropikum)

Wäre zumindest für mich eine nachvollziehbare  Erklärung hinsichtlich 2-Pyrrolidon (https://de.m.wikipedia.org/wiki/Γ-Butyrolactam), auch im Zusammenhang mit meiner bisherigen Erfahrung und der Wirkung die "Levetiracetam" bisher bei mir zeigte und dieses noch immer tut. Das wiederum "unterstützt" nach meinem Empfinden eher die Erfahrungen, dass es wenn überhaupt, "ohne THC nicht" funktioniert und somit, egal wie und in welcher Form überhaupt, generell unter medizinische Aufsicht gehört!

Vielleicht zwischendurch nochmal einen Blick hier rein werfen:

> http://www.psychosoziale-gesundheit.net/psychiatrie/schizophrenie_ersterkrankung.html

(Auch die hellblaue Schrift sind Links zu weiterführenden Informationen!)


@ susili

Dir würde ich garnichts empfehlen, vorschlagen oder sonstwas, mit Ausnahme stetig engstens mit deinen behandelnden Ärzten zusammen zu Arbeiten. Sorry, ist mir dabei völlig egal wie lange du das in deiner Signatur mit dir rumschleppst, aber ich gehe definitiv nicht davon aus dass du von Keppra eine solche Psychose bekommen hast! Warum? Ich denke du weißt das schon noch! Als ich es das erste Mal eindosierte, ging das zwar sehr schnell hoch, alle 3 Tage 500 mg, doch ich stand auch unter einem enormen psychischen Druck den ich so im Normalfall nicht habe. Es begann damit das ich kaum noch schlafen konnte, zum Ende hin vielleicht max. 2-3 Stunden in der Nacht. Das "alles" schauckelte sich natürlich immer weiter hoch. Kaum Schlaf - weiterhin Anfälle, ich wurde wegen Nichtigkeiten aufbrausend, innerlich immer unruhiger und als ich abends beim Fernsehn plötzlich dass Gefühl hatte, "der schaut mich an, kommt gleich aus dem Fernsehen raus" und vor lauter Angst den Kasten ausmachte, war Schluss! Sofort am nächsten Morgen zum Arzt - "Keppra muss raus!". Für mich war es "offensichtlich" nun mal das, was fassbar war. Ihm dann alles zitternd, aber dennoch in Ruhe erklärt. War ein langes und ausführliches Gespräch. Er senkte die Dosis sofort von 4000 auf 2000mg, ich bekam parallel 2 x 50mg Vimpat dazu und 50mg Sertralin wurden langsam eindosiert. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich von psychischen Erkrankungen noch nicht die geringste Ahnung! Meine Erfahrung jetzt... Egal was kommt, andere anlügen bedeutet in erster Linie sich selbst belügen. Mittlerweile nehme ich schon seit längerem wieder 4000mg Levetiracetam, dazu noch 300mg Topiramat, ohne Probleme. Hinsichtlich meiner Depressionen konnte ich dass Sertralin aber noch nicht absetzen. Dahingehend habe ich nun erneut eine Psychotherapie gestartet, dieses mal eine VT.


@ Sivio

 :tröst:
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 17. Mai 2016, 07:18:38
Moin!
Habe das Öl total lange nicht genommen, weil ich dachte das Zeug hilft sowieso nicht! War ein bisschen entäuscht wegen der Auren, die ich trotzdem hatte.
Momentan fühl' ich mich echt beschissen. Bin bin schlecht drauf, könnte mich über jede noch so unwichtige Sch..sse aufregen, so dass ich mit meinem Mann auch ziemlich oft in Streit gerate. Wodurch meine psychische  Verfassung dann auch nicht besser wird.
Fange jetzt wieder mit dem Öl an.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 17. Mai 2016, 15:55:25
Hi Tiffy,

genau, fang wieder mit dem Öl an !  :-))) Die Rückmeldung von den Leuten um mich rum, die es täglich einnehmen ist überall positiv, vor allem wirkt es eben seelisch ausgleichend und muskelentspannend. Und Du wirst relaxter, was Du sicher gerade gebrauchen kannst.

Ich bin ja unverändert sehr von der Wirkung überzeugt, einfach weil ich sie unverändert an verschiedenen Stellen spüre und echt erleichtert bin. Alleine schon die fehlenden Heuschnupfensymptome ... ;-)
Allerdings nehme ich das Zeug auch regelmäßig täglich 4x, mittlerweile etwas höher dosiert. Das Regelmäßige scheint dabei entscheidend zu sein, wird auch überall in der Fachliteratur betont.
Und der Ausgangsgedanke war bei mir ja, irgendwas gegen die extremen und vor allem extrem häufigen Migräneanfälle zu finden um dem drohenden Valproat zu entgehen ....
Und nach nunmehr fast 2 1/2 Monaten täglicher Einnahme ist mein Fazit: - in den letzten 8 Wochen 2 Migräneanfälle, die sich gut mit CBD abfangen ließen. Häufiger "beinahe" Migräneanfälle, sofort CBD genommen, kein Anfall erfolgt. Mein Gehirn läßt sich eindeutig beruhigen, ich bin klarer, fokussierter. Seelisch besser drauf, weniger ängstlich, weniger gestresst. Schlaf immer noch viel tiefer. Schmerzen werden mit höherer Dosierung (ca 3x 5%) abgepuffert.
.....
Das kann natürlich auch eine ruhige Phase sein, Langzeitwirkung kann ich erst in paar Monaten sagen. Aber auch meine Epi ist total ruhig geworden, sehr selten minimalste Anfälle (leichte Auren), aber die stören mich null. Sind echt pillepalle im Vergleich zu dem was und wieviel Anfälle ich früher hatte.

"Also hilft es eigentlich gegen alles ?!" fragte neulich ironisch grinsend eine Freundin ... Nein, leider nicht. Apfelsinengroße schmerzhaft drückende Eierstockzysten bilden sich trotzdem, diverse Zipperlein habe ich trotzdem. Aber ohne Öl hatte ich die wesentlich mehr. Und am besten ist (klopf auf Holz): mein Kopf beruhigt sich !! :dance:

Erfreulicherweise wurde ja in den letzten Wochen sowohl im ZDF als auch 3sat etc über Cannabis/ CBD berichtet, überall positiv. Und gerade bei CBD wurde die neuroprotektive und entzündungshemmende Wirkung betont.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 24. Mai 2016, 17:16:48
Mal ne kleine Zwischenmeldung ... was man mit CBD-Öl noch so machen kann ....  *augenroll*

Im Anfall (ohne Bewußtsein) fast die ganze Flasche im Büro verteilen, großzügig ans Fenster kippen, über alle Pflanzen so daß das Zeug die Fensterbank verschmiert und die Heizkörper runtertropft.

Hat mich schon ziemlich geschockt. Eigentlich gehts mir die ganze Zeit relativ gut, bis auf paar blöde Kopf-Tage zwischendurch. Aber bin fröhlich, habe Energie, schlafe gut, bin aufgeschlossener und kommunikativer, packe meine Arbeit ...
Gestern schon paar Anfälle vermutet (einfach Dinge gemacht die ich mir nicht erklären konnte) und heute genauso. Aber das teure Öl so zu verschwenden ... Ich versuche Galgenhumor, hätte heute vormittag aber nur heulen können. Ich fahre Ende nächster Woche 2 Wochen alleine nach Griechenland, hoffe das geht gut.

Also: CBD-Öl ist nicht zur Raumdeko bestimmt !
LG Sterntaler -noch büschen ballaballa-

(mein Speisehanf ist mittlerweile 1,20 m hoch - in gut 2 Monaten wahnsinnig gewachsen - und mein medizinisches Cannabis zwischen 30-40 cm).
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 24. Mai 2016, 17:51:09
In einem Laden habe ich heute Hanftee entdeckt, was haltet ihr davon?

Gute Besserung, Sterntaler :tröst:

LG Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 24. Mai 2016, 20:26:38
Danke für die guten Wünsche, Joy.
Gerade 2 Stunden im Bett gelegen, ich hoffe einfach das es einer der seltenen Anfälle war in denen ich Blödsinn mache. Passiert nur alle paar Monate, finde ich aber immer wieder sehr erschreckend, dieser totale Kontrollverlust.
Allerdings: wieviel Anfälle habe ich dann unbemerkt, weil ich keinen Blödsinn mache ?  :weirdo:  (ohne den merke ich nämlich nix vom Anfall)
Ich behaupte ja immer, meine jetzige Anfallsfrequenz wäre pillepalle im Vergleich zu dem was ich früher jahrelang mitgemacht habe. Jetzt bin ich doch sehr unsicher.

Aber zum Hanftee: - ich habe zwei Jahre Hanfpulver für Grüne Smoothies verwendet, einfach weil es sehr proteinreich sein soll und viel Omega 3 und 6-Fette enthält.
Parallel zum CBD-Start habe ich zum Ausprobieren Hanftee der Firma Medi-Hemp mitbestellt, die auch das 5% Öl (also eines von vielen) herstellen.
Ich mache den Tee mit Milch (es muß tierisches Fett rein, da damit die Wirkstoffe gelöst werden können, man kann auch einen Klecks Butter nehmen) und trinke ihn meist als Schlaftee spät abends.
Wirkt genauso wie CBD bei mir irgendwie entspannent, allerdings sehr viel harmloser. So wie Baldrian oder so. Außerdem finde ich ihn gerade mit Milch und vielleicht Honig auch lecker.
Den getrockneten Tee gebe ich auch in Grüne Smoothies hinein, so wie getrocknete Brennesseln oder Grünen Tee-Pulver. Kann nicht schaden. In den USA wird aus rohem Speisehanf z. B. Saft hergestellt, soll entzündungshemmend sein.
Ich will dann meinen Speisehanf ebenfalls für Smoothies und Tee verwenden.

Probiere ihn doch einfach aus, Joy. Wir merken hier ja, daß jeder anders reagiert.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 25. Mai 2016, 08:20:24
Guten Morgen Sterntaler,

Weiß genau,  was du meinst.  Hätte heute einen Anfall, der mich innerlich etwas zertrümmert aber im Gegensatz zu früher dürfte ich mich gar nicht beschweren.

Komplex fokal kriegt man ja nie mit,  da kann man leider nicht sagen, wie viel Anfälle man hat.

In letzter Zeit  wache ich auch mit neuen blauen Flecken auf und weiß nicht, woher die kommen.

Danke für die Tipps. Der Tee ist vom Laden Sonnentor. Eine große Packung. Dann hole ich ihn mir heute Mal. Wenn der so schmeckt, wie das Öl, na dann doch lieber Milch und Honig rein.

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: GuydeLusignan am 29. Mai 2016, 15:02:20
In einem Laden habe ich heute Hanftee entdeckt, was haltet ihr davon?

Gute Besserung, Sterntaler :tröst:

LG Joy

Dat ist eine Hanfsorte, die frei oder fast frei, von div. Stoffen ist, wenn du es aus dem normalen deutschen Handel hast.
Als begeisterter Teetrinker, hab ich es natürlich probiert, allerdings bevor bei mir die Diagnose kam. Stand in einem Reformhaus.
Nach sehr viel Zucker / Honig, war das Zeug geniessbar.
Ich glaub also nicht, das du eine sonderlich beruhigende Wirkung erhalten wirst.
Aber Versuch macht bekanntlich klug.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 30. Mai 2016, 12:39:24
Das mildem Hanftee wird schon legal sein,  sonst hätte man den Laden schon längst gemeldet und der Tee nicht mehr vorhanden.. Hab ihn jetzt paar Mal getrunken, auch mal pur. Es lohnt sich von daher, dass etwaige Schmerzen weg gehen und ich besser schlafen kann,  an weniger Anfällen konnte ich leider weder vom Tee noch Öl etwas merken.

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 30. Mai 2016, 22:16:34
Stimmt Joy,
daß "unsere" CBD-Dosierungen die Anfälle nicht mindern, habe ja auch ich leider zu spüren bekommen.
Aber - toitoitoi - die Migräne ist seit ungefähr 3 Wochen nach Einnahmebeginn auf ein Minimum geschrumpft, also schon 2 Monate lang !! In meinem Fall wegen der schweren neurolog. Störungen viel wert, auch wenn ich erst in paar Monaten sagen kann, ob das Zufall ist oder tatsächlich das Öl. Aber - so lange Ruhe hatte ich seit anderthalb Jahren nicht mehr ... also ...  :-)))

Ich bewege mich ja auf einem schmalen Grat mit meinen medizinischen Cannabispflanzen auf dem Balkon, die unglaublich wachsen (von Keimung in 6 Wochen auf 40-60 cm *augenroll*) - trotzdem hoffe ich ohne Strafe und Verlust meiner "Babys" dazu zu kommen, im Herbst sehr niedrig dosiertes Öl herstellen zu können, mit einem niedrigen Gehalt THC drin und ebenso natürlich CBD.
Und dann vielleicht doch - mit dem THC zusätzlich - etwas an den Anfällen verändern zu können. Ich betone: kein Aufruf es mir nachzumachen ! Aber ich habe das Gefühl auf dem guten Weg für meine Gesundheit zu sein, bei allen rechtlichen Risiken.   
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 31. Mai 2016, 09:30:36
Hi Sterntaler,

ich hab gelesen, dass man 5 Pflanzen haben darf,  erst drüber ist es strafbar,  außerdem wer soll dich denn bestrafen?
Ich kann das nicht machen, meine Eltern kommen oft und die vertreten die Haltung "Alles lästige Junkies." Ich verstecke das Öl und den Tee dann immer.

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 31. Mai 2016, 15:51:09
Fünf Pflanzen zum Eigenbedarf sind in Holland erlaubt, dort auch nur Outdoor. (wegen Kontrolle, außerdem kann man dann nur ein Mal/Jahr ernten). Bei uns kommt das sicher irgendwann, aber da denke ich an ein Jahrzehnt Wartezeit.
 
Hab gerade `nen Artikel gelesen, in dem diese Woche eine schwer krebskranke Frau, die Cannabis zur eigenen medizinischen Verwendung angebaut hat, wegen der "mildernden Umstände" "nur" 6 Monate auf Bewährung bekommen hat.
Ich gehe trotzdem offen damit um, alle - auch die Kollegen, auch der Chef - wissen das ich meine Pflänzchen habe und wofür. Damit will ich die Heimlichkeit rausnehmen.
Heute ein langes Gespräch mit einer Kollegin gehabt, die gerne CBD bei ihrem Sohn (ADHS, Ängste und V. a. Epi oder Tourettesyndrom/Tics) ausprobieren möchte, einfach weil er nach gerade vielen Jahren Medis und jetzt 3 Monaten Kinderpsychiatrie austherapiert ist und die Nebenwirkungen der Medis so heftig. Sie meint, ich selbst wäre deutlich entspannter geworden, nicht mehr so angestrengt. Das überzeuge sie. Ihr Mann will noch nicht, aus den bekannten Vorbehalten. Na, abwarten ... 
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 31. Mai 2016, 20:49:02
Hi Sterntaler,

was nimmst du denn genau/wie heißt es? Ich hab dieses CBD 5 % von Medi Hemp, aber irgendwie habe ich nicht die entspannende Wirkung, allerdings ist auch "nur" 0,2 THC drin.

lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 01. Juni 2016, 09:36:42
`Morgen Joy,

es ist merkwürdig mit diesem CBD, jedes Produkt wirkt offenbar je nach Zusammensetzung unterschiedlich, und dann natürlich wieder bei jedem anders. Ich war jetzt einige Wochen in einer CBD-Facebookgruppe, diese Erfahrung wird auch dort geteilt.
Ich habe so wie Du das 5% von Medi-Hemp (jetzt mit Minzgeschmack), Kaugummi 15% von Endoca (teilbar) und auch Cannalabs Spray 1,5% ......... benutze aber am liebsten unverändert das 1,5 % (manche schreiben auch 1,6) sogenannte "Golyolie" von Stichting Mediwiet aus Haarlem. Das wirkt komischerweise am besten und ist auch dasjenige, daß ich allen Interessierten weitergebe.
Wirkt am besten heißt: ich merke den Entspannungsfaktor, eine gewisse Klarheit am deutlichsten. Gestern beruflich mit Kollegen in Hannover gewesen, dabei ist mein Kopf total mistig (Hormone) und so eine Unternehmung dann superstress weil ich total ballaballa bin, neben mir stehe. Noch dazu war ich "Reiseleiterin" ... ;-)
Mittags merkte ich, daß ich schon wieder kurz vor Migräne/Epi stand, alles im Hirn zu vibrieren anfing ... 3 Tropfen genommen ... nach 20 min war ich vergnügt und fit. Placebo ?? Nein, denn ich denke überhaupt nicht drüber nach sondern realisiere irgendwann: dir gehts wieder viel besser ... Ach ja, CBD !
Aber, Joy, ich reagiere auch sehr sensibel, darum kriege ich ja auch nur eine Babydosis der AE`s.

Wobei, Widerspruch: ich kenne jetzt 3 Leute in meiner Umgebung die nur 3 x 1 Tropfen 1,5% Golyolie/Tag nehmen (also echt homöopathische Dosis) - und alle berichten das Gleiche. Dezente seelische Entspannung und verbesserter Schlaf. Aber die sind ansonsten auch gesund, nehmen keine harten Medis.

Ich denke immer: so richtig ein Fazit kannst du erst in paar Monaten ziehen. Ich mißtraue immer der Wirkung, hinterfrage viel. Dabei bin ich jetzt seit fast 3 Monaten dabei. Und wie schon geschrieben bekomme ich von verschiedensten Seiten die Rückmeldung ich sei viel entspannter. Selbst mein Zahnarzt sprach mich neulich drauf an und unabhängig beim nächsten Termin seine Zahnreinigungs-Madame, und die wußten nicht was ich nehme ...  :-)))  (vor diesen Terminen nehme ich aber auch eine Dröhnung CBD)

Hatte mir vor Wochen das MediHemp 5% mit Minzgeschmack bestellt ... und merke weniger Wirkung. Ohne Pfefferminzöl wirkte es deutlich besser. Das muß was mit der Bioverfügbarkeit zu tun haben, wie mein Neuro immer sagt. Sehr ärgerlich, da ich gleich 30 ml gekauft hatte wg Ersparnis, aber eine Erfahrung mehr.

Stichting Mediwiet versendet nur innerhalb von Holland, aber ich hatte hier dutch-headshop erwähnt, darüber bestelle ich alles. Eben auch das Golyolie, mittlerweile kaufe ich 20 ml-Fläschchen da günstiger (29,50 €, aktuell Angebot für knapp 23 €). Chaotische mehrsprachige Website, bischen Geduld mitbringen um sich durchzuwurschteln.
Vorab Überweisung, dann sehr guter Service und verlässliche Lieferung.
Es gibt auch CBD Kapseln (25 mg/Kapsel) etc ... aber ich bleibe nach meinen Erfahrungen jetzt beim Öl.
Kaugummi nur für Notfall unterwegs im Portemonnaie.   

Heute ist mein 1. Urlaubstag, es ist viel zu tun weil ich in paar Tagen in den Urlaub fahre. Mit viel CBD im Gepäck und hoffentlich ohne Migräne und Epi.  :dance:
LG, Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 02. Juni 2016, 14:41:19
Hi Sterntaler,

du nimmst ja viel Zeug :O

Durch den Zoll kommt man damit aber nicht ???

Dann probiere ich es auch mal mit diesem Golyolie. Hab jetzt auch Urlaub zum Glück. Morgen und nächste Woche. Hab die Schnauze voll, von der Arbeit.

dann warte ich die nächsten Monate mal ab.

lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 02. Juni 2016, 15:51:57
Klar komme ich damit durch den Zoll, ist doch vollkommen legal !!!  :dance:   (außerdem habe ich eben grünbraune Nasentropfen ...  :-))))
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 03. Juni 2016, 10:19:24
"Nasentropfen".  :-))) :-)))
Der Tag fängt schon gut an.
Muss demnächst auch wieder eine Bestellung tätigen.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Tiffy am 04. Juni 2016, 09:59:51
Ich bin vor kurzem nachts mit einem echt ekeligen Schleimklopps
von diesem Zeug im Rachen aufgewacht, dass ich ein Schnapsglas
mit Apfelessig trinken musste.  :o . Das Öl habe ich noch in der Nacht in den Müll geworfen (MediHemp, oder so)
SensiSeeds habe ich allerdings noch. Ist ja teuer das Zeug.
Und von diesem Spray stinkt man wie ein Alkoholiker.
Naja und was die Wirkung betrifft .... weiß nicht .... muss man wohl von
überzeugt sein .......
Allerdings, was die Kaugummis betrifft, okay .... pflanzlicher TAVOR ... ist 'ne Überlegung wert.

Dachte es ist fair, wenn ich meine Erfahrung mitteile.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 04. Juni 2016, 23:08:27
Na klar ist das fair. Bin auch leicht enttäuscht von der Wirkung. Abgesehen von Schmerzreduktion und etwas besseren Schlaf ist nichts los.  Klumpen im Hals hatte ich wirklich noch nie.

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Silvio am 06. Juni 2016, 23:21:22
Man muss auch bedenken, dass es keine gezielte Therapie wie mit den Medikamenten ist. Nebenbei ist es auch wie bei den Medis, bei dem einen hilft es, beim nächsten wieder nicht.
Erfahrungen sind immer wertvoll, egal ob gut oder schlecht. Gutes kann man evtl. noch verbessern und schlechtes muss man nicht zwangsläufig noch einmal probieren.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 18. Juni 2016, 22:26:50
Hallihallo zurück aus 14 Tage griechische Insel, heute morgen dort bei 40 Grad gestartet, das hat den Abschied leichter gemacht ...  :insel:

Und ich bin nach wie vor sehr froh über das CBD. Letzte Woche einen Migräneanfall damit abpuffern können (klar, trotzdem 3 Tage Kopfschmerzen, aber ohne CBD wirds viel schlimmer). Überhaupt ist die in den letzten 3 Monaten extrem zurückgegangen, also scheint es irgendwie ja zu wirken. Und das war ja nicht sofort so, sondern hat paar Wochen gedauert. Also denke ich, weniger Placebo als tatsächlich Neuro-Schutz. 
Und es hilft mir unverändert sehr gut gegen so ein "Ausflippgefühl" im Kopf bei jeder Form von Überlastung. Reisen stresst mich immer sehr, tausend Ängste und Unsicherheiten, da ich alleine unterwegs bin. Ich staune unverändert über die Wirksamkeit bei mir und möchte es keinen Tag mehr missen.
Vielleicht hilft es einfach mehr bei seelischen Geschichten. Eine Freundin rief an und bat mich um ein Fläschchen, da ihr sogar ihre Hausärztin jetzt dazu geraten habe !! Wegen diverser Ängste und Depressionen. 
Und mein medizinischer Cannabis ist unglaublich gewachsen ...  :-)))

Also: ich bleibe dran und bin nach wie vor davon überzeugt. Vielleicht darf man nicht zuviel erwarten. Predige ja auch immer: es ist k e i n  Wundermittel.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Labertasche am 18. Juni 2016, 23:12:16
Hallo zusammen ,

Wo kann ich so ein Öl her bekommen ?
Oder muss ich mir "illegal " was zum Buffen besorgen ?🙊🙊🙊

Lg
Labertasche
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 19. Juni 2016, 09:11:20
`Morgen, Labertasche,

das CBD-Öl gibt es vollkommen legal, da es kein bzw. nur gesetzlich erlaubte sehr geringe Spuren THC enthält.
Du kannst es über verschiedene Online-Shops kaufen, es gibt auch verschiedene Konzentrationen bzw. auch Qualitäten. Ich selbst vertraue auf "das Original" aus Holland, Golyolie von dutch-headshop (googeln) mit der geringsten Konzentration oder die Produkte von Medi-Hemp aus Österreich, die Du dort direkt oder auch teilweise über dutch-headshop oder Amazon bestellen kannst.
Gucke mal die früheren Kommentare, da sind paar Shops aufgeführt.

Das CBD-Öl ist nicht zu verwechseln mit "echtem" Cannabis-Öl, daß tatsächlich THC enthält. Die Begriffe werden oft durcheinander gebracht und auch gebraucht, das sorgte auch bei mir sehr für Verwirrung. Das echte Cannabisöl nennen die Holländer mediwietolie. Das ist dann illegal. Kann man selbst herstellen, aber dazu mußt Du in Holland im Coffieshop einkaufen, irgendwo bei bekannter Quelle oder .... selbst ziehen :-))). Ich werde das sicher ausprobieren, da ich mir davon noch eine bessere Wirkung verspreche als vom reinen CBD-Öl.   
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: relativ am 14. Juli 2016, 23:14:28
Für Epilepsie wird das niemals genehmigt dafür gibt es zu wenige die an Drivet oder Therapieressistenz leiden gibt nur gerade mal 0,5% bis 1% Epileptiker in Deutschland und für die Normalen gibt es Medikamente on Mass. Für Tics(Fluchen,schnalzen) oder Tremor dagegen ist es gang und geben nur nicht auf KK kosten, je nach Stadium kopfwackeln oder Extremes schütteln und betrachtet es mal so einige haben hier geschrieben sie haben Probleme Fycompa zu bekommen wie sieht es dann bei Cannabis aus da es als EinstiegsDROGE angesehen wird.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 15. Juli 2016, 09:14:39
Sag`niemals NIE !!  :-)))

Ist ja auch die Frage wie groß mein Leidensdruck ist und welche Optionen ich habe. Ich selbst würde alles, auch "Illegales" ausprobieren bevor ich z. B. einer Epi-OP zustimmen würde oder bevor ich ständig unter massiven Nebenwirkungen der AE`s leide. Mich Zudröhnen mit Alkohol oder Medikamenten ist erlaubt, aber ein pflanzliches jahrtausendaltes Heilmittel nicht.  :weirdo: Nix anderes ist Cannabis nämlich.
Je mehr Menschen aus medizinischen Gründen gegen das Gesetz/ Cannabisverbot angehen, desto eher wird es überdacht werden müssen.
 :insel:   
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: relativ am 15. Juli 2016, 13:22:03
Das Problem beim dem sag niemals NIE ist die Pharmaindustrie ob die sich durch Canabis welches zu 100% besser wirkt das es die Neuronalen Synapsen beruhigt und stellt euch einfach vor nur 1 Medikament für die GANZE EPILEPSIE anstatt was ca 50 mit Benzos. Wieviel würde da an Geld verloren gehen der Pharmaindustrie ich schätze mal beträge in Milliardenberreich. Ich persönlich bin nicht dagegen wäre sogar dafür anstatt 4 Medikamente nur Öl zu trinken und nicht dieses Syntätische Zeug. Was auch hilft zu Relaxen ;D. Aber die Realität sieht nun mal anderst aus die mit Geld haben schon immer die Welt Regiert wie z.B Rothschild Googelt das mal.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Winona am 19. Juli 2016, 13:31:34
@ ruth-etc.
« Antwort #53 am: 14. März 2016, 11:11:18 »

Darf ich fragen,auch wenn dieser Bericht älter ist.Ob du Maliasin nahmst,oder noch nimmst?
Welches medi,gerade die aus der Benzodiazepamgruppe machen stark abhängig.Doch man musste eben vor Jahren eine Ausrede finden um Barbexaclon schlecht zu machen. >:-(
Dafür kannst Du ja nichts..sorry :)
Tja..es gibt auch bestimmt Docs..ich schreibe bewusst bestimmt..die es wieder haben möchten.

GLG

Winona
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 06. August 2016, 23:02:54
Hallihallo,

Update:
- ich war gerade 3 Tage in Holland, zum 1. Mal in meinem Leben im Coffeeshop in einer eher kleinen Stadt. Die Typen dachten wohl ich hätte mich in der Tür geirrt :-))) ... hatten dort noch nie was von Cannabisöl und den Einsatz bei u. a. Epi gehört. Ich habe mich beraten lassen und dann 2 g Cannabis mit dem niedrigsten THC-Gehalt gekauft.
Ich möchte "Cannabisöl für Anfänger" machen (wietolie voor beginners) - extrem einfach herzustellen -  um nach dem täglichen CBD-Öl Einsatz seit Anfang März zu gucken ob es gesundheitlich noch bischen besser werden kann. Migräneanfälle sind unter CBD deutlich reduzierter, immer noch ca alle 3 Wochen, allerdings nicht mehr so schlimme neurologische Ausfälle. Die Epi ist gerade nicht einzuschätzen, was aber auch an meinem Hormonstatus (Wechseljahre) liegen kann. Mal denke ich es herrscht Ruhe, dann habe ich wieder paar Zombietage.
Unverändert toll ist die "Nebenwirkung", dass ich quasi keinerlei Allergie (Früh-Mittel-Spätblüher, Hausstaubmilben etc etc etc) mehr habe mit dem CBD-Öl. Betablocker habe ich auch um die Hälfte reduzieren können. :dance: Ebenso das Neuroleptikum zur Nacht. Nur mein Gewicht ist leider wieder auf dem alten Punkt. Naja, gibt Schlimmeres.
Jetzt zieht auf meinem Herd auf kleinster Stufe das Anfänger-Öl, gut 10fach schwächere Konzentration als das "normale" Öl. Ich werde es mit CBD-Öl zusammen einnehmen, um jeder Form eines möglichen High-Werdens zuvorzukommen. Das brauche ich nämlich nicht.   
Titel: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Amazönchen am 11. September 2016, 18:09:34
Also..... Zum Thema Cannabis, CBD-Öl
Der Ex-Mieter meiner Eltern hat ihnen mal bio-Öl gegeben. Meine Mama nahm es für Salat. Sie schaute nicht, dass darin u.a. Hanfsamenöl hatte. Sie war an dem Nachmittag high und ihr war ko...-übel. Ich merkte nichts.  Vermutlich weil ich - dank Phenytoin, keinen Salat ass. (Essig auf entzündetes Zahnfleisch tut sehr weh.) Ich wess es leider nicht mehr.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 11. September 2016, 19:27:07
HanfSAMENöl, Amazönchen, ist kein Cannabis oder CBD-Öl  ;-).
Das ist nix anderes als z. B. Sesamöl, Sonnenblumenöl, Olivenöl. Alles aus Kernen bzw. Samen gepresst. Wenn darin irgendwas high-machendes enthalten wäre, würde es never ever bei uns frei verkauft werden (z. B. in Bio-Supermärkten). Ich habe vor Jahren schon Hanf-Proteinpulver für meine Smoothies gekauft ... davon habe ich trotz teelöffelweisem Gebrauch nix gemerkt.
Es wird aktuell viel mit den Begriffen rumgeworfen, und Hanfsamenöl wird oft sehr teuer verkauft, weil den Leuten weisgemacht wird dass sei gleichbedeutend mit CBD-Öl.

Aber vielleicht hat sich Euer Nachbar ja einen Spaß erlaubt (einen sehr fragwürdigen !  ???) und noch bischen echtes Cannabis reingemixt ?! Klingt ja fast so.

Ich nehme jetzt ja unverändert CBD-Öl, aber viel höher dosiert als am Anfang, dafür seltener. Und dazu das fast homöopathische "echte" Cannabisöl mit THC drin. 2-3 Tropfen zur Nacht, neuerdings am spätnachmittag einen Tropfen.
Wenn ich nichts merke, ist es gut, dann wirkt es wohl am besten.
Wenn ich was merke, habe ich vorübergehend sehr unangenehme NW wie Schweissausbruch, Angst, Herzrasen etc ... Darauf kann ich gut verzichten. Zeigt mir mal wieder wie hochgradig sensibel ich auf alle Stoffe reagiere, denn in dem Öl ist wirklich kaum THC (2 gr Gras auf 10 ml Öl/ hält mindestens 2 Monate = 1 gr/Monat bei täglicher Anwendung).

Ich bin ja immer noch sehr vorsichtig mit dezenten Freudenhüpfern, aber seit THC-Beginn am 07.08. hatte ich keinen einzigen schweren Migräneanfall mehr, 3 bewußtseinsgestörte Anfälle mit Fragezeichen (Epi oder Migräne ? War ne komische Mischung und nach einer knappen Stunde komplett vorbei) und sonst die typischen hormongebundenen kleinen Epis an 1-2 Tagen. Bin aber irgendwie klarer im Kopf, das ist schon angenehm. Ich hoffe dass das mit der Migräne nicht nur eine zufällige Ausnahme ist.   

Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Joy am 15. September 2016, 12:22:55
Habe von meiner Freundin Canabis Räucherstäbchen bekommen.weiß aber nicht so recht. Eigentlich mag ich keine Räucherstäbchen, da kriege ich immer Kopfschmerzen. Aber vielleicht bringt es ja was?

Lg Joy
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 15. September 2016, 17:25:08
Hi Joy,
diese Räucherstäbchen bestehen nur aus Brennstoff und künstlichem Cannabis-Aroma, da ist 0 % Wirkstoff drin. Kannst Du überall legal kaufen, darum bringt das garantiert nix, außer vielleicht einem netten würzigen Duft ... ;-)

Vielleicht doch mal bischen Öl zur Probe selbst machen ?!  :-))) War heute beim Neurologen, der findet das Ganze gut, ist beeindruckt von der Migränereduktion (Holzklopf !!!), mit Aussagen über Epi bin ich sehr vorsichtig ...  und ist - genauso wie ich - auf das Langzeitergebnis gespannt.

Normalerweise habe ich PMS-mässig 10 Tage Seh-Sprech-Schreibstörungen, bin einfach ballaballa. Dieses Mal hatte ich "nur" ab und zu Gedankenabrisse, bischen Konzentrationsprobleme, aber deutlich weniger Sehstörungen. Ob Zufall oder doch die beiden Öle ?! Ich hoffe mal letzteres. 
LG, Sterntaler
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Zerogravity am 09. November 2016, 17:38:33
Hallo an alle!
Alsooo...ich habe mir dieses Öl jetzt besorgt. Nun würde ich gerne wisse, ob jemand damit schon Erfahrungen gemacht hat. Warum sollte mir ein Öl helfen?! Ich mag nicht wieder hoffen und doch wieder enttäuscht werden, das habe ich mit jedem Medi mitgemacht.
Vielleicht gibt es den ein oder anderen hier, der dazu was sagen kann?!

LG
Zero
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 09. November 2016, 18:25:52
Hi Zero,

warum hast Du Dir das CBD-Öl besorgt wenn Du so skeptisch bist ?!  :-)))

Wenn Du hoffst dass alleine durch das CBD-Öl die Anfälle weniger werden, musst Du schon eine sehr hohe und damit teure Dosis nehmen. Ich habe gerade beim Deutschen Hanfverband von einem 13-jährigen Mädchen mit schwerer Epi gelesen, die von Dr. Franjo Grotenhermen (Cannabis-Pabst) behandelt wird und deren Krankenversicherung jetzt als Erste die Kosten hierfür übernimmt. Das Mädel erhält täglich 280 mg verteilt auf 2 Dosierungen, dazu AEs. Seit Therapiebeginn mit CBD sind ihre Anfälle um gut 2/3 zurückgegangen. Selbst kann man dass als Normalo finanziell kaum stemmen.

Eine Kollegin gibt ihren zwei behinderten Söhnen, der eine mit Epi, jetzt 10% ige CBD-Tropfen und hat sofort bei dem Epi-Sohn festgestellt, dass er viel ruhiger und länger schläft, deutlich weniger schwitzt, ausgeglichener ist (er wird nachts von ihr per Kamera überwacht). Da er nicht so oft Anfälle hat, konnte sie zu der Wirkung auf die Epi selbst noch nichts sagen. Aber besserer Schlaf kann ja auch schon helfen. 

Ich nehme ja nun seit Anfang März mehrfach täglich CBD-Öl und seit Anfang August dazu in kleinster Dosierung THC-Öl (selbstgemacht) ein. Grund war bei mir mehr häufige sehr schwere Migräne mit Aura - immer abwechselnd mit Epi. Und ICH bin von der Heilkraft von Cannabis mittlerweile total überzeugt (bis März noch nie Drogen konsumiert !!), da bei mir mehrere Erkrankungen wie z. B. diverse Allergien alleine durch CBD deutlich besser wurden.
Seelisch bin ich wesentlich ausgeglichener und optimistischer, gelassener. Das Glas ist halbvoll und nicht mehr wie seit Jahrzehnten halbleer.
Seit Kombi-Beginn mit THC-Öl kein einziger schwerer Migräne-Anfall mehr - also seit genau 3 Monaten ... und keine nennenswerten Epi-Anfälle !!! Knock`on wood. Bin gerade dabei auszuprobieren ob ich Lamotrigin ein winziges bischen reduzieren kann, und meinen Betablocker halbieren.
Allerdings habe ich das fast homöopathische THC-Öl um selbstgemachte Cannabis-Salbe ergänzt und im Laufe der Monate CBD insgesamt deutlich erhöht. Mal brauche ich mehr, mal weniger.

Das Zeug ist nix für Ungeduldige und Wunder darfst Du Dir auch nicht erwarten, aber       
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 09. November 2016, 18:37:55
... und hier ist irgendwas abgeschnitten worden ...
... aber wenn Du unter Begleiterkrankungen leidest, seelisch instabil bist, was zur Entspannung oder zum besseren Schlaf brauchst, ist CBD einen Versuch wert. Jeder reagiert anders, jeder muss es für sich ausprobieren. Sich schlau lesen, das Netz ist voll von Infos ! (leider wenige gute Seiten auf Deutsch, meist Englisch oder Holländisch)

Und wenn Du Möglichkeiten hast an Cannabis zu kommen, einen kleinen Besuch im Coffeeshop in Holland zu machen, probiere in Ergänzung das THC-Öl aus, vielleicht hilft das.

Viel Erfolg.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Zerogravity am 09. November 2016, 19:04:34
Hi Sterntaler!

Danke für deine Meinung dazu. Auf jeden Fall möchte ich meine Erfahrung mit dem Öl machen, deshalb habe ich es mir ja geholt. Es war nur so, dass hier im Forum der letzte Beitrag lange her war und ich mir dachte, dass irgend jemand doch bestimmt die ein oder andere Erfahrung damit gemacht hat. Ich werde mal berichten und gerne meine Erfahrungen preisgeben. Danke dir  ;)
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: ruth-etc. am 10. November 2016, 08:36:28
Schroot. geworpen in de vuilnisbak.  :jojo:
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Zerogravity am 10. November 2016, 13:22:55

...auch eine schlechte Erfahrung ist eine Erfahrung, halt nur nicht so erfrischend  :tröst:
Mal sehen, was ich euch dann berichten kann :)
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: sterntaler am 10. November 2016, 22:29:23
Bin gespannt auf Deine Erfahrungen, Zerogravity, und hoffe Dir hilft das CBD, irgendwie.
 
Eine andere Kollegin (ich habe echt meine ganze Umgebung "angefixt"  :-))) ) die an MS leidet und dadurch am restless-legs-Syndrom, nimmt seit Ende Mai 5-10 Tropfen vom 1,5% igen Öl und erzählte heute, dass sie vor Wochen ein Medi, zugleich ein AE (Gabapentin) absetzen konnte. Einfach weil ihr das CBD so gut helfe. Also scheint es bei neurologischen Erkrankungen doch immer wieder zu wirken.

Eine Freundin probiert es gerade gegen Wechseljahresbeschwerden und tut sich schwer. Mal gut, mal Mist. Hat auch immer was mit der eigenen Einstellung zu tun (sie hat ne totale Abneigung gegen jede Form von Pillen)
Also, Dir alles Gute und viel Erfolg !  :dance:

Hey, und nicht einfach in die Tonne kloppen wenns nicht gefällt. Das Zeug kann man super auch tropfenweise mit Hautcreme vermischen etc. Ich nehme nix anderes mehr und hab jetzt beinahe ne Haut wie´n Kinderpopo.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Helena Miller am 09. März 2017, 15:43:05
Hallo!
Habe auch schon davon gehört bzw. gelesen dass Cannabis Öl wegen des darin enthaltenen CBD gegen Epilepsie helfen können soll. Möglicherweise wird die Forschung auf diesem Gebiet ja jetzt bald weiter voran getrieben wenn der medizinische Cannabis jetzt legalisiert werden soll.
Welche Inhaltsstoffe in dem Medizin-Hanf drinnen bleiben dürfen dürfte aber noch dahingestellt bleiben da sie damit ja nicht den Konsum forcieren wollen. Zumindest geht das aus dem Artikel unter dieser URL (http://www.experten-branchenbuch.de/ratgeber/erlaubnis-fuer-medizinal-cannabis-kein-freibrief-fuer-weiteren-konsum) hervor.

lg Helena
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Pong am 29. März 2017, 11:57:31
hi,

was heißt bald, googelt doch mal "epidiolex"  :D
Soweit ich weiß ist die zulassung mittlerweile in den usa durch und ab mitte dieses jahr auch dort in Apotheken mit rezept erhältlich, in europa wird es leider noch ein bisschen dauern.

grüße pong

ps. mein arzt der mir damals meine diagnose stellte, war da aufgeschlossen für und hat mir geraten unter vorgehaltener hand natürlich, alles zu tun was mich entspannt, das war vor knapp 15 jahren, als die durchweg konservativen Meinungen noch überwiegten.
 
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Niels22 am 07. August 2018, 22:14:00
Generelle Informationen über CBD und co. gibt es auch hier
https://nordicoil.de/wiki/
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: yossarian am 07. August 2018, 22:34:22
Hallo, lieber Leser,

es ist einmal wieder die Cannabis-Maffia unterwegs und möchte ein Produkt verkaufen, das in Deutschland gar nicht zugelassen ist. Bitte die Hände weg von schlechten und gefährlichen Therapien.

Außerdem ist es Werbung und nicht vereinbar mit den Nutzungsbedingungen für dieses Forum. Die dafür Verantwortlichen erhalten Meldung.

Hinzu kommt noch, dass jeder, der hier schreiben und teilhaben möchte, sich zuerst vorstellen sollte. Ich bitte auch dieses zu beachten.
Titel: Re: Cannabis Öl gegen Epilepsie - kritisch betrachten! Video und Artikel in Englisch
Beitrag von: Meditester am 08. August 2018, 12:20:58
Yossarin,
da stimme ich dir zu.
Mancher hat nur einen Beitrag im Forum.
Und dieser ist dann noch mit einem Internet-Link versehen.
Da bin ich stets vorsichtig.

Wir sind doch Mitglied um uns zu unterstützen, Hilfe zu geben.
Was nützt uns da Reklame?
              >:-(
Meditester